Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Kategorie: Reisen in andere Regionen (Seite 2 von 27)

„Regionen“ definieren sich nicht nur dadurch, dass sie einen gewissen Abstand von einander haben, es können auch Regionen in relativer Nähe zu einander sehr unterschiedlich sein. Neben gewissen Verhaltensregeln ist es wichtig, sich über diese Regionen zu informieren.

Es riecht nach Glühwein und gebrannten Mandeln – Weihnachtsmärkte in Deutschland

Blick von oben über den Weihnachtsmarkt der Löwenstadt Braunschweig. Foto: djd/Braunschweig Stadtmarketing GmbH

Blick von oben über den Weihnachtsmarkt der Löwenstadt Braunschweig.
Foto: djd/Braunschweig Stadtmarketing GmbH

(djd). Weihnachtsmärkte haben sich in den letzten Jahren zu wahren Zuschauermagneten in den stimmungsvoll geschmückten Innenstädten gemausert. Für viele ist der Glühwein nach dem Einkaufsbummel sogar das Beste an der ganzen Weihnachtszeit. Unser Special stellt vier besonders zauberhafte deutsche Weihnachtsmärke vor.

Braunschweig: Weihnachtsmarkt rund um den Dom

Bereits seit über 500 Jahren wird Braunschweigs Innenstadt im Advent zu einem besonders stimmungsvollen Ort. Die Einwohner der niedersächsischen Löwenstadt lieben ihren Weihnachtsmarkt. Auf den Plätzen rund um den Dom St. Blasii laden 149 festlich geschmückte Stände zum Bummeln ein. Kunsthandwerker bieten hier Holzspielzeug, Christbaumdekoration, Schmuck und Waren aus Leder oder Wolle und vieles mehr an – keine Massenware, sondern echte Handarbeit. Auf dem weihnachtlichen Speiseplan stehen neben den Klassikern wie gebrannten Mandeln und Glühwein auch regionale Köstlichkeiten, darunter Braunschweiger Braunkohl und Gerichte mit „Mumme“, einem malzhaltigen Getränk, dessen Geschichte bis in die Hansezeit zurückreicht. Im historischen Burggraben kann man das Geschehen an einem ganz besonderen Ort genießen: Hier liegen vier überdachte, festlich illuminierte Flöße, die zu einer genussvollen Ruhepause einladen.

Landkreis Rottweil: Wenn die Krippe lebendig wird

Einige Sitten und Gebräuche aus der Weihnachtszeit reichen Jahrhunderte zurück. Wer mehr über diese Festkultur erfahren will, sollte einen Ausflug in den baden-württembergischen Landkreis Rottweil unternehmen. Hier warten ein schöner Winterspaziergang mit einem Ausstellungsbesuch in historischen Gemäuern und ein anschließender Kuchengenuss im herrlich-plüschigen Schlosscafé. In der baden-württembergischen Region, wo Schwarzwald und Schwäbische Alb zusammentreffen, locken nicht nur eine schöne Natur und die älteste Stadt Baden-Württembergs Rottweil, sondern auch ein sehenswertes Wasserschloss und im Stadtmuseum Rottweil eine prächtige Krippe, die „lebendig“ gemacht wird. Die Herrenkramersche Krippe ist ungefähr sieben Meter lang und 2,50 Meter hoch. Diese um 1760 entstandene Nachbildung der Rottweiler Stadtkulisse thront über dem Stall von Bethlehem. Das Besondere daran: Die Krippe wird „lebendig“ gemacht und vom zweiten Weihnachtsfeiertag bis Ende Januar immer an Sonn- und Feiertagen bespielt.

Region Naturgarten Kaiserstuhl: Vorweihnachtliche Genüsse

Wir bleiben in Baden-Württemberg, diesmal in der Region Naturgarten Kaiserstuhl. Diese Weingegend mit ihren historischen Städtchen, kulturellen Angeboten und kulinarischen Traditionen präsentiert sich in der Vorweihnachtszeit als stimmungsvolle Kulisse. Die hügelige Region zwischen Schwarzwald und Rhein, wo in der warmen Jahreszeit Obst und Reben gedeihen, bietet mit ihrem „Wein-Advent“ ein vielseitiges Programm für jeden Geschmack. Das Spektrum reicht von Adventsschifffahrten über Glühweinnächte bis zum Winzerkeller-Krimi. Und in den Winzerorten rund um Kaiserstuhl und Tuniberg laden zahlreiche Weihnachtsmärkte zum Schlendern, Staunen und Schlemmen ein.

Malerischer Advent im Moseltal

Besonders stimmungsvoll sind die Weihnachtsmärkte auch in zwei malerischen Orten des Moseltals in Rheinland-Pfalz. Während in Bernkastel-Kues die liebevoll dekorierten Stände inmitten der mittelalterlichen Altstadt ein zauberhaftes, verträumtes Ambiente schaffen, erleben Gäste im benachbarten Traben-Trarbach eine unterirdische Weihnachtswelt hinter Kellertüren – von mystischem Halbdunkel umgeben. Ein Shuttle-Bus bringt die Gäste bequem von einem Markt zum anderen. Somit steht einem vergnüglichen und genussreichen Weihnachtsmarkt-Hopping nichts im Wege.

 

Die kleinsten Restaurants der Welt

Restaurant im Vogelkäfig - Bild © Mandarin Oriental Hotel Group

Restaurant im Vogelkäfig – Bild © Mandarin Oriental Hotel Group

In den weltweit kleinsten Restaurants lässt es sich nicht nur zu zweit romantisch speisen, sondern sie sind auch perfekte Locations für Heiratsanträge oder andere Liebes-Geständnisse. Hier eine „kleine“ Auwahl:

Das kleinste Brückenrestaurant der Welt im Auracher Löchl in Kufstein

Das kleinste Brückenrestaurant der Welt befindet sich genau zwischen dem 600 Jahre alten, und seither täglich geöffneten , Traditions-Wirtshaus Auracher Löchl und dem Boutique-Hotel Träumerei #8. Seit seiner Eröffnung 2006 hat es sich zum absoluten Geheimtipp für Verliebte, Romantiker und Heiratswillige gemausert. Auf knapp 15 m², an einem Tisch für zwei Personen, bei leiser Plattenspieler-Musik und Kerzenschein genießen Paare ein herrliches 5-Gang-Liebesmenü in ungestörter Zweisamkeit, hinter denkmalgeschützten Mauern und schweben dabei nicht nur auf Wolke sieben, sondern direkt über der historischen Kufsteiner Römerhofgasse mit Blick auf die Altstadt. Das perfekte Liebesnest erwartet die Gäste anschließend in der Träumerei #8: Im Brücken-Whirlpool-Zimmern mit der Zimmernummer #69 verbirgt sich unter dem luxuriösen Boxspringbett ein Whirlpool für ein entspanntes Bad zu zweit.

Weitere Informationen sowie das aktuelle Brückenmenü unter www.auracher-loechl.at

Genuss-Gondel im 5-Sterne-SPA-HOTEL Jagdhof: Feine Fondues im kleinsten Gondel-Restaurant Tirols

Die Genuss-Gondel für bis zu fünf Personen auf der Panorama-Terrasse des 5-Sterne-SPA-HOTEL Jagdhof ist das kleinste Gondel-Gourmet-Restaurant Tirols. Mit Blick auf den Stubaier Gletscher werden ausschließlich verschiedene Fondue-Kreationen, begleitet von exquisiten Weinen aus dem mehrfach ausgezeichneten Weinkeller des Hotels, serviert. Die ehemalige Ski-Gondel aus Fichten-Altholz wurde in über 120 Arbeitsstunden zu einer gemütlichen Mini-Tiroler-Stube umgebaut. Alle Produkte für die Käse-, Fleisch- und Schokoladenkreationen stammen aus der eigenen Zucht oder von regionalen Bauern.

Weitere Informationen unter www.hotel-jagdhof.at/fondue-gondel

“Solo per due” in Vacone, Italien:

Der Name ist Programm: „Solo per due“ – nur für zwei – gilt als kleinstes Restaurant der Welt und befindet sich im italienischen Örtchen Vacone, eine knappe Autostunde von Rom entfernt. Angeblich ist das Gebäude, in dem sich das Mini-Restaurant befindet, der Landsitz des lateinischen Dichters Horaz. Das Restaurant ist von einem Palmengarten umgeben und bezaubert mit seiner Aussicht auf ein Tal mit Olivenhainen und Weinbergen. Diskretion ist im „Solo per due“ ebenfalls oberstes Gebot: Der Kellner erscheint nur beim Klingeln mit dem silbernen Glöckchen. Im Gästebuch finden sich Liebesgeschichten vergangener Restaurantbesucher – von romantisch über leidenschaftlich bis hin zu melancholisch.

Weitere Informationen unter www.soloperdue.com

Holzhütten-Flair für zwei in Finnland: das „Kuappi“ in Iisalmi

Auch das Restaurant „Kuappi“ im Osten Finnlands, am Hafen der Stadt Iisalmi, will das kleinste Restaurant der Welt sein. Die 8 m² große Holzhütte im Nirgendwo – zumindest weist sie keine eigene Adresse auf – bietet Platz für zwei Gäste an einem Tisch und ist nur in den Sommermonaten geöffnet. Der persönliche Kellner serviert Seafood, Steaks, Burger und Salate. Gekocht wird allerdings in dem zugehörigen, größeren Restaurant „Olut Mestari“ nebenan. Dafür beherbergt das „Kuappi“ selbst eine Bar mit Mini-Flaschen und bietet bei schönem Wetter Platz für zwei zusätzliche Gäste auf der kleinen Terrasse.

Weitere Informationen unter www.iisalmi.fi

Private Dinner im Pegelhäuschen bei Hamburg

Über der Elbe thront auf einem Holzsteg das Zollenspieker Fährhaus – das „Pegelhäuschen“, das Hamburg-Fans zu Gaumenschmaus in privatem Ambiente verführt. Ob zu zweit oder zu viert – das 4-Gänge-Menü mit dem entspannten Elbe-Plätschern im Hintergrund und unaufdringlichem Spezial-Service ist für jeden Feinschmecker mit Blick für das Besondere die perfekte Kulisse.

Weitere Informationen unter http://www.zollenspieker-faehrhaus.de/hotel-und-special-offers/arrangements/private-dinner-im-pegelhaeuschen/

Mandarin Oriental, Paris: Schlemmen im Vogelkäfig

Im herrlich begrünten Innenhof des Mandarin Oriental, Paris direkt an der Rue Saint-Honoré, quasi zwischen Gucci, Cavalli, Louvre und der Oper, lockt ein ganz besonderer Tisch in einem „Vogelkäfig“ – der La Table du Jardin. Er bietet Platz für maximal 8 Personen und ist ideal für ein romantisches Dinner oder ein Familienessen im kleinen Kreis. Serviert wird die Speisekarte des Restaurant Camélia von Thierry Marx (2 Sterne) mit innovativen Köstlichkeiten, wie Krabbenravioli an grüner Bohnen-Creme und Steinbutt mit Hollandaise Sauce, grünem Spargel und Estragon. Übrigens: In unmittelbarer Nähe zum Table du Jardin züchtet Thierry Marx im Garten seine Küchenkräuter, wie Basilikum, Koriander, Schnittlauch und Pfefferminze.

Weitere Informationen unter www.mandarinoriental.com/paris

Quelle: ziererCOMMUNICATIONS

 

Hüttenzauber für Leib und Seele: Der Weihnachtsgarten in Krefeld wirkt märchenhaft und zeitgemäß zugleich

Innovativ und handgemacht: Das Modell des Weihnachtsmarkts weckt Vorfreude auf die Adventszeit. Foto: djd/Stadt Krefeld

Innovativ und handgemacht: Das Modell des Weihnachtsmarkts weckt Vorfreude auf die Adventszeit.
Foto: djd/Stadt Krefeld

(djd). Der Krefelder Weihnachtsmarkt empfängt seine Besucher in diesem Winter erstmals mit einem stimmungsvollen Stadtidyll. Zu Füßen der Dionysiuskirche im Herzen der Stadt entsteht vom noch bis zum 23. Dezember ein kleiner Weihnachtsgarten, in dem Himalayabirken, Zieräpfel, Schwarzkirschen und roter Hartriegel eine verträumte Atmosphäre schaffen. Der Boden unter den Bäumen ist mit weichem Rindenmulch ausgelegt, und gemütliche hölzerne Waldmöbel laden zum Ausruhen, Entspannen und Genießen der festlichen Adventstage ein. Dieser märchenhafte, naturnahe Platz wird von Marktständen aus hellem Holz gesäumt, die eigens für den Weihnachtsgarten entworfen wurden – ebenso wie die ganze Platzgestaltung. Dieser stilvolle Treffpunkt ist einen Ausflug wert für alle, die in der Vorweihnachtszeit besinnliche Momente oder auch exklusive Geschenkideen suchen.

Kreatives Kunsthandwerk „made in Krefeld“

Die stylishen neuen Holzhütten mit weihnachtlich roter Verzierung werden individuell geschmückt und beleuchtet. Bei der Auswahl der Markthändler wurde besonderer Wert auf Handwerk „made in Krefeld“ gelegt: Die Händler zeigen ihre schönsten Kreationen – von originellen Kunstwerken aus Beton über modische Taschen aus Kulissen des Krefelder Stadttheaters und Lederaccessoires für den Hund bis hin zu kreativ-nützlichen Dekoartikeln für alle Bereiche des Haushalts. Ein hochwertiger Krefeld-Gin, ein besonderes Stadtparfüm und viele andere Produkte machen „made in Krefeld“ erlebbar.

Nach dem Einkaufsbummel laden gemütliche Lauben, Tische und Bänke zum Verweilen bei einem Glas „vin brulè bianco“, heißen Gin-Variationen oder einem Apfelpunsch aus heimischen Äpfeln ein. Dazu gibt es italienische Knabbereien, spiced Brownies oder Short bread eines krefeldisch-kanadischen Geschwisterpaares. Frisch aufgebrühter Kaffee aus eigener Röstung ist als „Christmas Edition“ eine anregende und wärmende Getränkealternative. Attraktiv verpackt ist sie außerdem ein ganz besonderes Geschenk aus Krefeld.

Unikate und Designerstücke

Zu den Highlights unter den Geschenkideen aus Krefeld gehören beispielsweise handgefertigte Taschen, sogenannte Kulturbeutelz, die als Unikate aus Kulissen des Krefelder Stadttheaters hergestellt wurden. Oder schmackhafte Gin-Kreationen eines experimentierfreudigen Herstellers vor Ort. Einheimische Modeateliers zeigen ihre Babymode, Haute Couture für die Dame und sogar modische Accessoires für Haustiere. Daneben ist Designhandwerk aus Porzellan, Beton oder Glas von jungen Kreativen zu bewundern. Auch Musik „made in Krefeld“ oder bunt Gemischtes unter dem Motto „Zusammen sind wir Heimat“ kann man auf dem Weihnachtsmarkt erleben.

Einkaufen bei Kerzenschein

Am 25. November heißt es in der stimmungsvoll beleuchteten Krefelder Innenstadt „Einkaufen bei Kerzenschein“. Beim diesjährigen Late-Night-Shopping erwarten viele Attraktionen die Besucher: Feuerkünstler und riesige illuminierte Eisköniginnen präsentieren ihre Shows in den unterschiedlich illuminierten Straßenzügen der festlich geschmückten Innenstadt. Farbenvielfalt und Formenvariationen schimmern am Weihnachtsmarkt und am Schwanenmarkt, in der Rhein-, König- und Hochstraße, am Neumarkt und am Stadtmarkt. Bis 22 Uhr bleiben die Geschäfte geöffnet, auch danach haben die Besucher noch Zeit, den Abend genussvoll ausklingen zu lassen. Mehr Information gibt es unter www.krefeld.de.

 

Kreatives Weihnachtsshopping: Design-Märkte zur Adventszeit im Süden

Der Meihnachtswarkt im Freiburger Café Pow lädt zum gemütlichen Verweilen ein. - Bild © David Lohmüller

Der Meihnachtswarkt im Freiburger Café Pow lädt zum gemütlichen Verweilen ein. – Bild © David Lohmüller

Strohsterne, Kerzen und Weihnachtsgebäck sind die Klassiker, die man auf der Suche nach Geschenken auf den traditionellen Weihnachtsmärkten findet. Wer es ausgefallener mag, wird bei einem der zahlreichen Design- und Kreativmärkte im Süden fündig: Von handgemachtem Schmuck bis zu individuell hergestellten Möbeln, Bildern und Kleidungsstücken gibt es dort alles in entspannter Vorweihnachtsstimmung zu kaufen. Wir stellen sechs Märkte vor, auf denen in diesem Jahr das Stöbern nach kreativen Geschenken für den Gabentisch zum einzigartigen Erlebnis wird.

Made in Ulm trifft große weite Welt: „Design Liebe“

Am 25. und 26. November lässt die „Design Liebe“ in Ulm Liebhaber-Herzen für Design- und Kunsthandwerk höher schlagen. Auf diesem „Markt für Besonderes“ kommen Newcomer und kleine etablierte Labels aus Ulm und der ganzen Welt zusammen. Begleitet vom Sound der Live-Musik lässt sich dort beschwingt das eine oder andere Einzelstück ergattern. Unter dem Motto „Chill, Eat, Drink“ wird in einem Streetfood-Bereich auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. www.designliebe-ulm.de

25. + 26. November, 11–17 Uhr, Ratiopharm Arena Ulm

 

Kaffeeklatsch und Einkaufsbummel: „Meihnachtswarkt“ im Café Pow

Wer in der Adventszeit keine Lust auf überfüllte Weihnachtsmärkte hat und trotzdem nicht auf Glühwein und weihnachtliche Stimmung verzichten möchte, kommt in Freiburg auf seine Kosten. Während der gesamten Vorweihnachtszeit lädt der „Meihnachtswarkt“ im Café Pow im Grünhof jeden Abend außer sonntags zum besinnlichen Verweilen bei Glühwein, Punsch und Waffeln ein. Und die Weihnachtseinkäufe kann man nebenbei auch noch erledigen: Donnerstags, freitags und samstags wird die Location zum Designmarkt. https://gruenhof.org/meihnachtswarkt-im-cafe-pow/

26. November bis 22. Dezember, Mo–Fr 18–22 Uhr/Sa 12–23 Uhr, Café Pow Freiburg

 

Selfmade Geschenke im Riesen-Tipi: „WOUAHOU Winterdorf“

Erstmalig wird in diesem Jahr der Stuttgarter Marienplatz zur Kulisse für den alternativen Weihnachtsmarkt „WOUAHOU“. Das Herzstück bildet ein 200 Quadratmeter großes, mit Holzboden und Fellen ausgestattetes Riesen-Tipi. Dort werden in gemütlicher Atmosphäre fernab vom Innenstadt-Trubel nachhaltige und regionale Produkte für den Gabentisch angeboten. Wer ein ganz persönliches Geschenk sucht, kann sogar selbst Hand anlegen und Traumfänger basteln oder unter freiem Himmel Weihnachtsgebäck backen. www.facebook.com/events/180473769165563/

1. bis 10. Dezember, Marienplatz Stuttgart

 

Kreativ-Kaufhaus voller Einzelstücke: „Holy Shit Shopping“

Ein Jubiläum feiert in Stuttgart dieses Jahr das „Holy Shit Shopping“. Seit zehn Jahren ist das Pop-Up-Designhaus Stuttgarts vorweihnachtlicher Treffpunkt für junge Designer, Künstler und Kreative. Dort schlendert man bei entspannten Beats, leckeren Drinks und Street Food an den Ständen entlang. Das ein oder andere individuelle Geschenk für den Weihnachtstag findet man bei den kreativen Produkten der 140 Aussteller ganz bestimmt. https://holyshitshopping.de/

2. + 3. Dezember, 12–21 Uhr, Phoenixhalle im Römerkastell Stuttgart

 

Erfolgsgarant für den Gabentisch: „Schöne Bescherung“

Beim Designmarkt „Schöne Bescherung“ in Pforzheim können passend zum Namen Geschenke geshoppt werden, die garantiert nicht von der Stange kommen. Veranstaltungsort ist das Kreativzentrum Emma. Wo sonst Künstler in Ateliers an neuen Ideen arbeiten, trifft man in der Adventszeit rund 30 Designer aus Pforzheim und Umgebung mit ihren kreativen Produkten. Die passende Gelegenheit, um in der Goldstadt neben hochwertigem, handgefertigtem Schmuck auch diverse andere Geschenke zu ergattern. www.lust-auf-schmuck-pforzheim.de/las/bescherung.php

2. + 3. Dezember, 11–18 Uhr, Emma – Kreativzentrum Pforzheim

 

Glitzerevent im Tollhaus: „Lametta“

In Karlsruhe wird am 8. und 9. Dezember das Tollhaus zur kreativen Weihnachtsshopping-Location. Auf der „Lametta“ präsentieren 50 Labels und Aussteller ihre neuesten Entwürfe und Designs. Zusätzlich zum Shopping-Angebot bietet das Glitzerevent noch eine Kurzfilmauswahl, heiße Suppe oder Glühwein zum Verschnaufen und als krönenden Abschluss die After-Lametta-Party mit Musik von lokalen DJs. www.lametta-ka.de

8. Dezember, 15–22 Uhr, 9. Dezember, 12–20 Uhr, Tollhaus – Alter Schlachthof Karlsruhe

Quelle: Tourismus BW

 

Adventszauber am Meer, auf Schlössern und in Fachwerkstädten: Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte in Niedersachsens schönsten Orten

Der Emder "Engelkemarkt" lädt zum Verweilen auf festlich beleuchteten Museumsschiffen ein. Foto: djd/TMN/Emden Marketing & Tourismus

Der Emder „Engelkemarkt“ lädt zum Verweilen auf festlich beleuchteten Museumsschiffen ein.
Foto: djd/TMN/Emden Marketing & Tourismus

(djd). An der niedersächsischen Nordseeküste sorgen maritime Weihnachtsmärkte für ein ganz besonderes Flair: So lädt die ostfriesische Seehafenstadt Emden beispielsweise zum sogenannten Engelkemarkt ein. Im alten Binnenhafen legen festlich beleuchtete Museumsschiffe und die Passagierfähre „Wappen von Borkum“ an, die auch zum Verweilen an Bord einladen. In Aurich findet ebenfalls ein schöner maritimer Weihnachtsmarkt statt: Höhepunkt des Weihnachtszaubers ist das größte Knusperhaus Deutschlands. Die mitten auf dem Weihnachtsmarkt stehende Markthalle wird mit einem Kleid aus Folie zu einem Lebkuchenhaus. Auch in Leer kommen Nordseefreunde auf ihre Kosten: Der Weihnachtsmarkt gruppiert sich um eine hohe Weihnachtspyramide und einen über vier Meter großen Nussknacker. Und an den Adventssonntagen findet am historischen Museumshafen zusätzlich der „Wiehnachtsmarkt achter d‘ Waag“ statt.

Advent im Barocksaal

Niedersachsen ist auch ein Land der Schlösser, von denen einige zu besonders festlichen Weihnachtsmärkten einladen: So verwandelt sich das Museum Schloss Fürstenberg im Weserbergland in eine Festtags-Wunderwelt mit Porzellan und Lichterglanz, Kunsthandwerk und Kulinarik. Schloss Gödens, ein barockes Wasserschloss am Jadebusen, bietet einen Weihnachtsmarkt mit vielen Veranstaltungen: Die Jagdhornbläser aus Friesland-Wilhelmshaven spielen weihnachtliche Lieder vor dem illuminierten Schloss, es gibt Adventslesungen im Barocksaal und Führungen mit der Hausherrin Gräfin von Wedel. Und auch Schloss Bückeburg im Schaumburger Land, die Hämelschenburg im Weserbergland sowie Schloss Lütetsburg in Ostfriesland laden zu stimmungsvollen Weihnachtsmärkten ein. Alle Termine und Adressen sind unter www.reiseland-niedersachsen.de/erleben/veranstaltungen zu finden.

Tannenduft in Fachwerkgassen

Auch viele Städte sind in Niedersachsen zur Adventszeit eine Reise wert, wenn sich durch ihre Fachwerkgassen der Duft von Tannennadeln und gebrannten Mandeln zieht. In Hameln erstrahlt das historische Hochzeitshaus als riesiger Adventskalender und auf der Weser laden Schiffe zu Adventsfahrten ein. In der Glashütte im Pulverturm können die Besucher mithilfe eines Glasmachers sogar selbst eine Weihnachtskugel blasen. In Osnabrück steht die größte Spieluhr der Welt – und ein fast 100 Jahre altes Traditions-Karussell dreht sich vor dem Rathaus des Westfälischen Friedens. In der Landeshauptstadt Hannover laden mehrere Weihnachtsmärkte zum Bummeln ein: Im Finnischen Weihnachtsdorf auf dem Ballhofplatz gibt es frisch geräucherten Lachs, auf dem Mittelaltermarkt zeigen Kunsthandwerker ihr Können, und im Wunschbrunnenwald unter echten Tannen schmecken Kakao und Glühwein besonders gut.

Besonderes Flair zur Adventszeit

Ausgesuchte Weihnachtsmärkte in Niedersachsen:

Am Meer
Emden: 27. November bis 23. Dezember und 27. bis 31. Dezember
Aurich: 27. November bis 23. Dezember und 26. bis 30. Dezember
Leer: 3./10./ 17. und 23. Dezember

Auf Schlössern
Museum Schloss Fürstenberg: 2./3. und 9./10. Dezember
Schloss Gödens: 30. November bis 3. Dezember
Schloss Bückeburg: 30. November bis 10. Dezember
Hämelschenburg: 1. bis 3. Dezember
Leer: 27. November bis 30. Dezember

In Städten
Hameln: 27. Dezember bis 23. Dezember
Osnabrück: 24. November (außer 26. November) bis 22. Dezember
Hannover: 29. November bis 22. Dezember, vor dem Hauptbahnhof bis 29. Dezember

 

Historische Mühle Vogelsang: Tiny House Kuschel-Package – Romantische Winterzeit auf 15 Quadratmetern

Raum ist in der kleinsten Hütte. Bild: max.pr / Historische Mühle Vogelsang

Raum ist in der kleinsten Hütte. Bild: max.pr / Historische Mühle Vogelsang

Ist das Wohnen auf winzigem Raum in so genannten „Tiny Houses“ komplett aus Holz schon an sich ein urgemütliches Vergnügen, so bieten die Wintermonate noch einen zusätzlichen Reiz: kuschelige Wärme vom Holzofen, Tee bei romantischem Kerzenlicht und verschneite Wiesen und Wälder vor der Tür. Seit dem Sommer bietet die Historische Mühle Vogelsang, gelegen in einem Seitental der Mosel, erstmals in Deutschland zwei Tiny Houses (15 Quadratmeter) für Übernachtungen an und hat für die kalte Jahreszeit ein heimeliges „Tiny House Kuschel-Package“ geschnürt. Es beinhaltet die Übernachtung von bis zu zwei Personen im Tiny House, Holzscheite für den Ofen, eine Schale Weihnachtsgebäck, Moselwein, weihnachtliche Kerzen sowie Mühlen-Punsch. Für Langschläfer serviert das Mühlengastgeberpaar Sonja und Christian Heinz zudem das Frühstück auf Wunsch als „Kisten-Frühstück“ direkt ins Häuschen. Der Pauschalpreis liegt bei 120 Euro pro Nacht.

Für Winterspaß und Weihnachts-Feeling sorgen zudem traumhafte Wanderwege, die auch im Winter gut nutzbar sind, sowie Städte und Städtchen in der Eifel (www.eifel.info/informationen/veranstaltungen/weihnachtsmaerkte) mit malerischen Weihnachtsmärkten – beispielsweise im nahen Koblenz oder im verträumten Münstermaifeld-Mörz, dessen Markt sich ganz der Handwerkskunst verschrieben hat. Hinzu kommen trutzige Burgen wie die in Cochem, wo am 9. und 10. Dezember die Weihnachtsgeschichte als Krippenspiel aufgeführt wird, oder – direkt vor der Haustür – die Ehrenburg in Brodenbach: Hier werden im November und Dezember verschiedene Weihnachtsmärchen als Puppenspiel aufgeführt (www.ehrenburg.de).

Platz und Komfort – selbst in der kleinsten Hütte

Die Außenfassade der Tiny Houses in der Mühle Vogelsang wurde aus Hölzern der Region gefertigt und es gibt eine biologische Holzfaserdämmung. Auch die komplette Innenausstattung im Landhaus-Shabby-Stil besteht ausschließlich aus heimischem Holz und wurde individuell entworfen. Auf Komfort muss niemand verzichten: Es gibt große Fenster, viel Staufläche, ein separates Schlafzimmer mit hochwertigem Boxspringbett, ein Badezimmer(chen) mit Dusche und Naturstein-Waschbecken, im Wohn- und Ess-Bereich eine Teeküche mit Spüle und Mini-Bar, einen Flachbildschirm-TV und DVD-Player. Die Versorgung mit Warmwasser erfolgt über eine Gastherme. Kunststoffe wurden nach Möglichkeit komplett vermieden. Auf der überdachten Veranda lädt eine gemütliche Rattan-Sitzgruppe zum Verweilen ein, hinter dem Häuschen eine weitere Ruhezone mit Wellnessliege und Kräuter-Beet für den eigenen Tee. Weitere Informationen finden sich unter www.muehle-vogelsang.de/de/muehlenhaeuschen.

Buchungen für das „Tiny House Kuschel-Package“ werden nach Verfügbarkeit telefonisch unter 02605-1437, per E-Mail an info@muehle-vogelsang.de oder online unter www.muehle-vogelsang.de entgegengenommen.

 

Abwehr fit dank Nordseeklima: Mit Kälte gegen Erkältungen beim winterlichen Thalasso-Urlaub

Ein (Fuß-)Bad in der winterlichen Nordsee ist ganz schön frostig und bringt die körpereigene Temperaturregulation auf Trab. Foto: djd/Kurverein Neuharlingersiel e.V./Martin Stöver

Ein (Fuß-)Bad in der winterlichen Nordsee ist ganz schön frostig und bringt die körpereigene Temperaturregulation auf Trab.
Foto: djd/Kurverein Neuharlingersiel e.V./Martin Stöver

(djd). Nicht nur im Sommer tut das berühmte Reizklima der Nordsee der Gesundheit gut. Gerade in den kühleren Monaten können frische Seeluft, Meerwasser, Schlick und Algen ihre positiven Effekte voll entfalten, den Körper abhärten und widerstandsfähiger gegen Erkältungen machen. Die kalte Jahreszeit ist daher ideal für einen Thalasso-Urlaub, zum Beispiel im schönen Fischerdorf und Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel.

Klima-Training für den Körper

Hier wird das winterliche Nordseeklima gezielt für ein Abwehrstärkungsprogramm genutzt. „Bei dem Arrangement ‚Fit durch den Winter‘ wird der Körper Kältereizen ausgesetzt. Das stärkt das Immunsystem“, erklärt Susanne Mäntele vom Kurverein des zertifizierten Thalasso-Nordseeheilbades. Insgesamt geht es vom 27. Januar bis zum 3. Februar 2018 fünfmal auf Klima-Exkursion an den Strand in Begleitung eines erfahrenen Therapeuten. Dabei lösen Bewegung in leichter Bekleidung und kleine Abstecher in die frostig-frische Nordsee verschiedene Regulationsmechanismen aus: Die Gefäße ziehen sich zusammen, um den Wärmeverlust zu verringern, eine Gänsehaut richtet das „Fell“ auf, die Muskeln produzieren Wärme durch Zittern. So lernt der Organismus durch Training, immer besser mit der Kälte klarzukommen, und auch das Immunsystem kann zur verstärkten Abwehr von Viren und Co. angeregt werden. Die frische Nordseeluft stärkt dabei das Immunsystem auch von innen.

Neben den täglichen, 45-minütigen Klima-Exkursionen enthält das Arrangement unter anderem auch eine Tageskarte für das Badewerk mit Meerwasser-Hallenbad und Sauna, den Neuharlingersieler „Schlickdampfer“ (eine Schlickpackung in der Dampfsauna), eine Algenölmassage, einen Wellness-Salat und einen frischen Saft sowie eine gemütliche Abschlussrunde mit Tee und Gebäck. Unter www.neuharlingersiel.de gibt es alle Informationen.

Weite und Gemütlichkeit genießen

Der Winter an der Nordsee bietet aber auch abseits des Klimas viel Reizvolles – zum Beispiel ein komplettes Gegenprogramm zu hektischen, vollen Städten, stressigem Berufsalltag, abgashaltiger Luft, Lärm und Lichtbelastung. Hier kann man nachts noch die Sterne sehen und buchstäblich in Ruhe schlafen, tagsüber die Weite und Ruhe des Wattenmeeres erleben, die gelassene Atmosphäre des vereisten Kutterhafens in sich aufnehmen und bei einer nachmittäglichen Teezeremonie oder einem frischen Fischgericht am Abend ostfriesische Gemütlichkeit genießen. So erholen sich Körper und Seele im Gleichklang.

Ostfriesische Spezialitäten

Ein Tag an der winterlichen Nordsee mit frischer Luft und Bewegung macht so richtig Appetit auf die vielen köstlichen und deftigen Spezialitäten Ostfrieslands. Da sind natürlich zum einen Meeresspezialitäten wie Krabben, Schollen und Seezunge zu nennen. Aber auch Grünkohl mit Pinkel – eine typisch nordwestdeutsche Grützwurst – und Snirrtjebraa – ein Gericht aus geschmorten Schweinefleischstücken – sollte man probieren. Bei den Getränken kommt man um den sogenannten dreistöckigen Ostfriesentee nicht herum: mit süßem Kluntje (Kandiszucker), herbem Tee und milder Sahne – köstlich. Unter www.neuharlingersiel.de findet sich ein Überblick über die Restaurants und Cafés in Neuharlingersiel und Umgebung.

 

Festtagspaket der Weinheimat Württemberg: Edler Genuss unter dem Weihnachtsbaum

Mit Weinen aus Württemberg kann Weihnachten beginnen. Foto: kieferpix/istockphoto.com/akz-o

Mit Weinen aus Württemberg kann Weihnachten beginnen. Foto: kieferpix/istockphoto.com/akz-o

(akz-o) Es ist das Fest der Liebe und traditionell Anlass, sich etwas Besonderes zu gönnen. Zu Weihnachten verwöhnt man seine Liebsten gerne mit kulinarischen Leckerbissen, und dazu gehört für viele auch ein außergewöhnlicher Wein. Wer sich die oft mühselige Suche nach den passenden Tropfen zum heimischen Menü ersparen will, bekommt mit dem Festtagspaket der Württemberger Weingärtnergenossenschaften einen prickelnden Secco und fünf erlesene Weine, die keine Wünsche offenlassen.

Eine Württemberger Spezialität und Wein aus renommierter Lage

Wer seine Gäste einmal mit einem etwas anderen Schaumwein überraschen möchte, ist mit dem Muskateller Secco der Remstalkellerei gut beraten. Aber Achtung: Mit intensivem Muskataroma und exotischen Früchten im Geschmack verführt der Perlwein aus der recht selten angebauten Aromasorte Muskateller häufig zu einem zweiten Glas. Den klassischen Festtagsbraten begleitet der Lemberger Premium trocken der Heuchelberg Weingärtner perfekt. Zu geschmorten Rinderbäckchen mit Klößen und Spätzle etwa macht er sich nicht nur gut im Glas, sondern verfeinert schon beim Kochen auch gekonnt die Lembergersauce. Zu Fasan, Gans, Ente oder Truthahn darf es gerne ein etwas schlankerer, duftiger und eleganter Wein sein, wie der Dunkelgraf Portugieser trocken der Weinkellerei Hohenlohe. Der Portugieser, als alte Rebsorte jahrelang zu Unrecht etwas in Vergessenheit geraten, feiert derzeit ein Comeback und erinnert viele im Geschmack an bekannte Burgundersorten. Mit der Edition Futur Riesling Auslese trocken der Württembergischen Weingärtner-Zentral-genossenschaft enthält das Paket auch einen perfekten Partner für Fischgerichte. Mit seiner angenehmen Säure passt der Wein – der übrigens aus der in Württemberg renommierten Lage „Adolzfurter Schneckenhof“ stammt – besonders gut zu Lachs in cremiger Sauce. Unter www.weinheimat-württemberg.de ist das Festtagspaket bestellbar.

Edler Cabernet verwöhnt den Gaumen

Kommt ein edles Gericht von Wild oder Lamm auf den Tisch, sollte man auch beim Wein keine halben Sachen machen. Die Abt Fulrad Rotweincuvée trocken der Weingärtner Esslingen, aus Cabernet Carbon und Cabernet Cubin, besticht mit Aromen aus Brombeere und schwarzen Johannisbeeren, gepaart mit feinen Röstaromen. Der liebliche Muskattrollinger Rosé vom Amthof 12 schließlich glänzt zu Nachspeisen wie einem Teller mit Blauschimmelkäse, Nüssen und Trauben.

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑