Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Montreux

Inspirationen für diesen Sommer in den Schweizer Städten

Auf der Aare beim Schwellenmätteli in Bern. Copyright: Schweiz Tourismus / Per Kasch

Auf der Aare beim Schwellenmätteli in Bern. Copyright: Schweiz Tourismus / Per Kasch

In diesem Sommer können sich Kulturliebhaber wieder auf einmalige Erlebnisse in den Schweizer Städten freuen. Die neue Broschüre „Swiss Cities“ präsentiert die Highlights aus Kunst, Design, Musik, Tanz und Architektur. Die Broschüre kann unter www.MySwitzerland.com/broschueren bestellt oder direkt heruntergeladen werden.

Großes Erlebnis auf kleinem Raum – aktuelle Ausstellungen, historische Schätze, einzigartige Architektur, hochkarätige Events: Die neue Broschüre von Schweiz Tourismus zeigt die Vielfalt Schweizer Städte. Vorgestellt werden die großen Städte wie Basel, Lugano, Genf, Lausanne und Zürich, aber auch Kleinode wie Montreux, Zug oder Solothurn. Die Broschüre kann unter www.MySwitzerland.com/broschueren bestellt oder direkt heruntergeladen werden.

In Basel hat der Kunstliebhaber die Qual der Wahl zwischen international bekannten Häusern wie dem Museum Tinguely (www.tinguely.ch), der renommierten Fondation Beyeler (www.fondationbeyeler.ch) oder dem Kunstmuseum Basel. Letzteres wurde 2016 sogar durch einen Anbau der Architekten Christ & Gantenbein erweitert (www.kunstmuseumbasel.ch).

Auch Lugano fährt in Sachen Kunst und Design groß auf: Im Kulturzentrum „Lugano Arte e Cultura“ (LAC) hat das „Museo d’arte della Svizzera italiana“ eine neue Heimat gefunden. www.luganolac.ch

In Genf überrascht das ehemalige Arbeiterviertel „Quartier des Bains“ mit moderner Architektur, spannenden Galerien sowie außergewöhnlichen Bars und Restaurants. Dazu finden drei Mal im Jahr die „Nuits des Bains“ statt: In der „Bädernacht“ können die Besucher bis spät in die Nacht in Galerien und Museen stöbern. In diesem Jahr findet die Bädernacht am 23. März, 18. Mai und 14. September statt. www.quartierdesbains.ch

Weitere kulturelle Highlights in den Schweizer Städten in diesem Sommer:

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

Werbung

[amazon_link asins=’3829727410,3829723881,3831724636,3956892240,3492275664,3596513138,3950431721,3829714556,3829726058′ template=’ProductGrid’ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE’ link_id=’b5a18da3-01c8-11e7-ac98-07e8b01adc96′]

Grand Tour of Switzerland: ab 1170 Euro die Höhepunkte der Schweiz in neun Tagen erleben

Atemberaubend ist die Fahrt über die kopfsteingepflasterte Tremola an der Südflanke des Gotthardpasses, die in halsbrecherischen Serpentinen von der Passhöhe nach Airolo führt.  (c) Schweiz Tourismus

Atemberaubend ist die Fahrt über die kopfsteingepflasterte Tremola an der Südflanke des Gotthardpasses, die in halsbrecherischen Serpentinen von der Passhöhe nach Airolo führt. (c) Schweiz Tourismus

Das Switzerland Travel Centre (STC) bietet für die neu lancierte Grand Tour of Switzerland attraktive Angebote. Ab 1260 Schweizer Franken (rund 1170 Euro) erleben Schweizurlauber in neun Tagen die Höhepunkte der Schweiz auf einer Reise. Im Preis inbegriffen sind acht Übernachtungen in 3-Sterne-Hotels, ein Mietwagen und weitere Leistungen. Für einen Aufpreis sind auch 4- oder 5-Sterne-Häuser buchbar. Die Reise auf der Grand Tour of Switzerland führt vorbei an idyllischen Seen, durch vier Sprachregionen und über spektakuläre Alpenpässe.

Das Angebot vom STC umfasst Übernachtungen in den Städten Zürich, St. Gallen, Davos, Lugano, Zermatt, Montreux, Gstaad, Luzern sowie einen handlichen Reiseführer und eine Schweizer Straßenkarte mit allen Höhepunkten der Grand Tour of Switzerland. Für die Fahrt in das autofreie Zermatt ist außerdem ein Bahnticket zwischen Täsch und Zermatt inklusive. Wer mit dem eigenen Wagen unterwegs ist oder wessen Mitreisende bereits einen Mietwagen gebucht haben, kann auch lediglich die Übernachtungen in den Hotels ohne Mietwagen buchen. Acht Übernachtungen im 3-Sterne-Hotel sind ab 995 Schweizer Franken pro Person buchbar. Die Preise sind abhängig von Zimmerart, Mietwagen-Klasse und nach Verfügbarkeit. Die Angebote sind buchbar beim Switzerland Travel Centre unter www.stc.ch.

 

Die Tour in der Übersicht

Die Reise auf der Grand Tour beginnt in Zürich, wo Gäste die schmucke Altstadt und zahlreiche Sehenswürdigkeiten entdecken können. Am nächsten Tag führt die Tour in die Ostschweiz nach St. Gallen mit dem Stiftsbezirk, der mit der barocken Kathedrale, Bibliothek und Stiftsarchiv in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Nach der abwechslungsreichen Fahrt in die Alpenstadt Davos in Graubünden am dritten Tag, können die Grand-Tour-Entdecker in der Ruhe und Natur der Bergwelt verweilen. Über den spektakulären Julierpass führt die Route am vierten Tag weiter nach Lugano im Tesin. Dem Spaziergänger am Lago di Lugano erschließt sich die Schweiz von ihrer mediterranen Seite. Am nächsten Reisetag schlängelt sich die Strecke hoch über die alte Gotthardpassstraße und nordwestwärts ins Wallis. In Zermatt wartet eines der Wahrzeichen der Schweiz: das Matterhorn. Das legendäre Montreux am Genfer See und Gstaad im Berner-Oberland sind weitere sehenswerte Etappenziele der Reise auf der Grand Tour. Bevor sie nach Hause zurückkehren, können die Schweizentdecker abschließend die Bilderbuchstadt Luzern mit ihren Sehenswürdigkeiten, wie der Kappelbrücke und dem Löwendenkmal, erkunden.

 

Weitere Informationen zur Grand Tour of Switzerland gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com/grandtour oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

 

Quelle: Schweiz Tourismus




Winterabenteuer für Familien und Weihnachtsflair rund um den Genfer See

Ruhig, familiär oder ganz mondän – im Genferseegebiet präsentiert sich der Winter facettenreich und bietet eine einzigartige Erlebnisvielfalt. Die schneereichen Alpen des Genferseegebiets sind ein Traumziel für Familien. Hier fahren Kinder bis 9 Jahre gratis Ski und übernachten sogar in vielen Unterkünften gratis. Die kontrastreichen Landschaften des Juramassivs bilden die ideale Kulisse für Schneeschuhwanderungen oder Langlauf. Eine Besonderheit ist der zugefrorene Lac de Joux, der sich jeden Winter in eine riesige natürliche Eislaufarena verwandelt. Veranstaltungshöhepunkte sind der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt in Montreux, der vom 23. November bis 24. Dezember 2012 stattfindet, das Comedy Festival in Montreux vom 6. bis 10. Dezember 2012 und das internationale Heißluftballonfestival in Château-d’Oex vom 26. Januar bis 3. Februar 2013.

Die schneereichen Alpen des Genferseegebiets mit den Familienorten Château-d’Oex, Villars-Gryon, Leysin und Les Diablerets sowie Rougemont und Les Mosses sind Top-Tipps für Familienurlaub im Winter: Die Skigebiete der Waadtländer Alpen beherbergen rund 225 Kilometer Pisten und 71 Skilifte. Kinder bis 9 Jahre fahren in den malerischen Bergdörfern gratis Ski. Vom Bed & Breakfast bis zum 5-Sterne-Hotel übernachten die Kinder in den meisten Unterkünften im Zimmer der Eltern auch kostenfrei.

Während kalter Winter friert der Lac de Joux völlig zu und verwandelt sich in eine riesige natürliche Eislaufarena. Die kontrastreichen Landschaften des Juramassivs bilden einen wunderbaren Rahmen für Schneeschuhwanderungen oder Langlauf auf rund 300 Kilometer präparierten Pisten im Vallée de Joux, in Saint-Cergue und in Sainte-Croix. In der Region, die ebenfalls bekannt ist als Wiege der Uhrenindustrie und der meisterhaften Feinmechanik, stehen den Besuchern drei faszinierende Museen zum Thema offen: das neu gestaltete Espace horloger in Le Sentier im Vallée de Joux, das Spieldosen- und Automatenmuseum CIMA in Saint-Croix und das Museum Baud in L’Auberson, das Musikautomaten aus den letzten drei Jahrhunderten versammelt.

Die Weihnachtsstadt Montreux begeistert nicht nur mit dem traditionellen Weihnachtsmarkt an der Uferpromenade des Genfer Sees (23. November bis 24. Dezember 2012): Bis hinauf in die Berge bezaubern rund um den traditionellen Weihnachtsmarkt weitere vorweihnachtliche Veranstaltungen. So locken ein Besuch beim Weihnachtsmann auf dem Rochers-de-Naye, das Weihnachtsdorf in Caux sowie ein mittelalterlicher Markt und ein Märchenfestival im legendären Schloss von Chillon. Hochkarätige Unterhaltung erleben Besucher des Montreux Comedy Festival vom 6. bis 10. Dezember 2012.

Château-d’Oex gilt als die Welthauptstadt der Heißluftballons. Über 80 Ballone und 10 besondere Formen aus 20 Ländern werden während des 35. internationalen Ballonfestivals vom 26. Januar bis 3. Februar 2013 zu bewundern sein.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com/winter und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Schokoladige Bahnreise: Swiss Chocolate Train – eine zarte Versuchung der Schweiz

Eins steht fest: Man kann die Schweiz eigentlich nicht besuchen, ohne die berühmteste aller Spezialitäten zu probieren. Die Rede ist natürlich von der Schokolade. Die Montreux-Berner Oberland-Bahn hat der zarten Versuchung gar einen eigenen Zug gewidmet. Der Schokoladenzug, der zwischen Montreux und der Schokoladenfabrik von Cailler/Nestlé in Broc verkehrt, ist ein echtes Muss – für Naschkatzen ebenso wie für Bahnfans.

Ein Tagesausflug mit dem Schokoladenzug ist ein ganz besonderes Erlebnis: Nehmen die Fahrgäste doch nicht in irgendeinem x-beliebigen Waggon Platz, sondern lassen sich stilvoll in weiche Polster eines Belle-Epoque-Pullman-Wagens aus dem Jahre 1915 sinken. Wer wünscht sich da nicht, dass die Reise ruhig ein bisschen länger dauern dürfte. Übrigens: Die Waggons wurden von derselben Firma gefertigt, die auch die Wagen des legendären Orient-Express gebaut hat. Wer allerdings modernen Reisekomfort dem plüschigen Charme vergangener Zeit vorzieht, der geht im großzügigen Panoramawagen auf Fahrt.

Kurz nach halb zehn morgens gibt der Schokoladenzug in Montreux am Ufer des Genfer Sees das Signal zur Abfahrt. Für den richtigen Start in den Tag sorgen Kaffee und frische Croissants. Das Städtchen Gruyères ist das erste Ziel des Schokoladenzugs. Die Heimat des gleichnamigen Käses lockt mit dem Besuch einer Schaukäserei, einem Bummel durch die malerische Altstadt und einem Abstecher zum Schloss, das einen Einblick in acht Jahrhunderte Architektur, Geschichte und Kultur gewährt.

Anschließend setzt der Schokoladenzug seine Fahrt nach Broc fort. Hier öffnet die Fabrik Cailler/Nestlé ihre Pforten für alle schokoladensüchtigen Schlemmermäuler. Auf einem „süßen“ Rundgang erfahren die Besucher alles über die Herstellung der kakaohaltigen Köstlichkeit. Ihren Abschluss und Höhepunkt findet die Führung bei einer Degustation. Hier dürfen große und kleine Naschkatzen nach Herzenslust probieren. Am späten Nachmittag tritt der Schokoladenzug die Rückreise an und trifft am frühen Abend wieder in Montreux ein.

Noch bis Ende Oktober 2012 lädt der Schokoladenzug jeweils montags, mittwochs und donnerstags zu seinem kulinarischen Streifzug ein. Inhaber eines Swiss Passes 2. Klasse zahlen rund 49 Euro (59 Schweizer Franken), mit einem Swiss Pass 1. Klasse 41 Euro (49 Schweizer Franken).

Weitere Informationen gibt es unter www.MySwitzerland.com/bahnreisen und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

 



kreiere deine eigene Schweizer-Wunschschoggi!

Genussurlaub am Genfer See mit Festivals und Charlie Chaplin

Lavaux, UNESCO-Welterbe. Rebberge bei St-Saphorin im Kanton Waadt. Blick ueber den Genfersee in Richtung Westen.  / Bild (c) Switzerland Tourism – BAFU / swiss-image.ch / Marcus Gyger

Lavaux, UNESCO-Welterbe. Rebberge bei St-Saphorin im Kanton Waadt. Blick ueber den Genfersee in Richtung Westen. / Bild (c) Switzerland Tourism – BAFU / swiss-image.ch / Marcus Gyger

Sie kamen, sie sahen, sie blieben: Courbet, Kokoschka, Charlie Chaplin und viele andere Berühmtheiten. Kein Wunder bei dieser Mischung: Gletscher und Palmen, Traumberge und der Genfer See, Spitzenhotellerie und kulinarische Höhenflüge. Das Genferseegebiet fasziniert und bietet im Sommer 2011 wieder eine bunte Mischung an Urlaubserlebnissen. Als führende Feinschmeckerregion der Schweiz weist der Gastroführer Gault Millau 2011 in seiner neuen Ausgabe wiederum das Genferseegebiet aus. Treffpunkt für Weinliebhaber ist das UNESCO-Welterbe Lavaux. Im neuen Lavaux Vinorama werden typische Weine der Region präsentiert und degustiert, dazu gibt es Infos rund um die Weingeschichte der Region. Im Gedenken an den großen Kinokünstler Charlie Chaplin nimmt an den Wänden zweier Häuser in Vevey das größte Wandgemälde der Schweiz Form an. Dazu beherbergt neu das Fotomuseum Musée de l’Elysée in Lausanne Chaplins Bildarchiv. Hochkarätige Festivals wie das Opernfestival in Avenches oder das Montreux Jazz Festival bezaubern auch dieses Jahr das internationale Publikum. Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Die Dichte herausragender Spitzenrestaurants in der Schweiz nimmt weiter zu. In der Ausgabe 2011 des Gault Millau werden allein in der Westschweiz 250 Restaurants aufgeführt, wovon sich 97 mit insgesamt 1314 Punkten im Kanton Waadt befinden. Ein Rekord, der das Genferseegebiet zur Schweizer Gourmetdestination par excellence und zu einer der besten Adressen für kulinarischen Genussurlaub in Europa macht.

Das neue Vinorama im Herzen der Weinterrassen des UNESCO-Welterbes Lavaux ist ganz den Reben und dem Wein gewidmet. Das Vinorama präsentiert sich als Schaufenster des außergewöhnlichen Weinbaugebietes. Ein Dokumentarfilm in acht Sprachen weiht in die Geheimnisse der Önologie ein. Außerdem werden im Vinorama mehrere hundert Weine zur Degustation und zum Verkauf angeboten. Auch die Winzervereinigung von Lutry weiß, was eine gute Lage ausmacht: In den neuen Empfangs- und Degustationsräumlichkeiten werden auf mehr als 170 Quadratmetern in Zusammenarbeit mit der „Union vinicole“ von Cully über dreißig der besten Weine der Appellation zum Direktverkauf angeboten. Dazu sind Veranstaltungen zum Thema Wein über das ganze Jahr geplant.

Im Gedenken an den großen Kinokünstler Charlie Chaplin nimmt in Vevey das größte Wandgemälde der Schweiz Form an. Im Zuge der Renovierung werden zwei 14-stöckige Häuser, die „Tours de Gilamont“ am nördlichen Stadtrand von Vevey, mit Charlie-Chaplin-Motiven bemalt. Der berühmte Komiker hatte im nahe gelegenen Manoir de Ban gelebt. Das Anwesen wird derzeit zur „Chaplin’s World“ umgebaut. Ab 2012 werden in diesem interaktiven Museum die Heldentaten des genialen Künstlers aus „Moderne Zeiten“ und „Goldrausch“ wiederaufleben. Die Nachkommen von Charles Chaplin haben kürzlich dem Fotomuseum Musée de l’Elysée in Lausanne das Bildarchiv des Komikers und Regisseurs anvertraut. Es umfasst rund 10 000 Negative und Originalabzüge von Fotografien, die das Schaffen des 1977 in Vevey verstorbenen Künstlers dokumentieren. Viele der von Chaplin selbst archivierten Fotos entstanden während seiner Dreharbeiten. Auch Aufnahmen aus dem Privatleben sind in der Sammlung.

Abgerundet wird der Sommer in der Genussregion mit hochkarätigen Festivals wie dem Montreux Jazz Festival vom 1. bis 16. Juli sowie dem Opernfestival von Avenches vom 2. bis 16. Juli 2011, dieses Jahr mit Rigoletto, dem Meisterwerk von Giuseppe Verdi.

Quelle: Schweiz Tourismus

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑