Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: CSI: Miami (Seite 2 von 23)

CSI: MIAMI | 10.10 – Das Geheimnis der verschwundenen Familie

Originaltitel: Long gone

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

In einem Vorort von Miami fällt einem Nachbarn auf, dass aus einem Haus Wasser geströmt kommt. Drinnen sieht es so aus, als hätten die Besitzer, Andrew und Paula Nolan und ihr Sohn, das Haus fluchtartig verlassen: der Wasserhahn ist aufgedreht, das Bügeleisen an und auf dem Herd steht ein Topf mit Eiern, der kocht. Während das CSI noch herauszufinden versucht, was hier passiert ist, fahren Frank Tripp und Calleigh Duquesne zur Wohnung der Tochter der Nolans, Olivia. Dort treffen sie auf einen Mann, der sich als Olivias Freund ausgibt, kurz darauf aber das Feuer auf die Beamten eröffnet. Olivia und ihr Freund können gefunden werden, verstehen aber auch nicht, was hier passiert ist. Ein vor Ort gefundener Zahn kann dem Freund zugeordnet werden, aber die Auseinandersetzung mit dem Vater war schon zwei Tage vorher. Es sieht nicht gut aus, was Beweise betrifft, bis die Ermittler den Filter der Klimaanlage untersuchen und Spuren von Kokain entdecken. Außerdem wurde der Vater vor zwei Jahren entlassen, hat seiner Familie aber offenbar vorgegaukelt, er würde weiterhin arbeiten gehen. Der Freund der Tochter erinnert sich an ein markantes Auto. Die Ermittler finden es und geraten in eine weitere Schießerei…

Zitat

„Sie gehören nicht zu den Menschen, die Feinde haben.“
„Tja. Bis jetzt.“
Olivia Nolan und Horatio Caine über Olivias Eltern

Hinter der Geschichte

In dieser Geschichte gibt es schon wieder einen Rückblick auf eine länger vergangene Zeit, wo wir einen der Darsteller der Folge in jüngeren Jahren sehen. Zuvor war das bei den CSI-Serien sehr punktuell als Effekt zum Einsatz gekommen. Aber irgendwie verwenden die Autoren es inzwischen sehr gern. In diesem Fall ist es schon die zweite Woche in Folge.

 

CSI: MIAMI | 10.09 – Eine Frage der Rache

Originaltitel: A few dead Man

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

1992 hatte Frank Tripp noch einen Schnurrbart und war Streifenpolizist, als er den jungen Troy Faber tot auffand. Schnell hat man drei Jugendliche gefunden, die zwar ihre Schuld nicht zugegeben haben, aber von einem Zeugen gesehen wurden. Deswegen wurden sie zu lebenslänger Haft verurteilt. 2011 zieht der Belastungszeuge überraschend seine Aussage zurück, das ganze Verfahren bricht daraufhin in sich zusammen und die drei Verurteilten – inzwischen natürlich erwachsene Männer – werden freigelassen. Die Freude der Freiheit währt für einen der drei aber nicht lange, denn noch während einer Feier anlässlich der Freilassung wird er niedergestochen und stirbt. Die Sängerin Kayla Bledsoe, die sich für die Freilassung der drei stark gemacht und auch die Party veranstaltet hat, gibt an, von einem der drei vergewaltigt worden zu sein. Der kann allerdings mit einem Schnellboot fliehen. Da er aber zum Krankenhaus zurückkehrt, um Kayla zum Schweigen zu bringen, kann das CSI ihn stellen. Er nimmt eine Geisel und wird von Horatio erschossen. Gleichzeitig stellt Doktor Loman fest, dass der Erstochene im Genitalbereich verstümmelt wurde, und zwar auf genau die gleiche Weise, wie das bei dem Jungen 1992 geschehen ist. Der Mörder hat also Täterwissen…

Zitat

„Und wen hältst Du für verdächtig?“
„Ungefähr halb Miami.“
Frank Tripp und Horatio Caine

Hinter der Geschichte

Wieder einmal richtig gut ist der Titel dieser Episode übertragen worden: Der Originaltitel ist eine Anspielung auf den Film „A few good Men“, dessen deutscher Titel lautet „Eine Frage der Ehre“. Der Film ist aus dem Jahr 1992, als der Mord an dem Jungen geschah.

In dieser Episode ist ein sehr auffälliger Filmfehler zu sehen: Als Ryan seine Kamera mit dem Computer verbindet, wird das Bild, das er gerade angsehen hat, sofort auf dem Computermonitor angezeigt. Normalerweise müsste er das Bild erst auf den Computer herunterladen, um es ansehen zu können.

ACHTUNG, SPOILER! Ein weiterer Filmfehler ist bei der Leiche zu sehen: Die tödlichen Stichwunden passen von der Form her nicht zur Tatwaffe.

 

CSI: MIAMI | 10.08 – Zurück zur Folter

Originaltitel: Dead Ringer

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Das CSI ist damit beschäftigt, Esteban Navarro zu beschatten, der verdächtigt wird, der „Miami Taunter“ zu sein (ein Mörder, der seine Opfer – meist Prostituierte – zu Tode quälte und erstmals in Folge 10.04 „Auftakt zur Folter“ in Erscheinung trat). Während sie das tun, wird ein neues Opfer entdeckt. Ausgerechnet die Polizei gibt Navarro damit ein Alibi. Die Eltern der Toten geben an, einen Anruf erhalten zu haben von einem Mann mit verzerrter Stimme, der sagte, dass ihre Tochter nie wieder zurückkommen wird. Da die Mutter allerdings sehr spät das Telefon abgenommen hat, sprang der Anrufbeantworter an – die Stimme des Taunters muss aufgenommen worden sein! Frank Tripp und Ryan Wolfe fahren zum Haus der Eltern, müssen jedoch feststellen, dass es einen Einbruch gegeben hat. Jemand hat ganz gezielt das Telefon mit dem Anrufbeantworter mitgenommen. Der Einbrecher hat dabei aber Blut hinterlassen. Allerdings wird die Spur im Labor durch das Ungeschick einer Mitarbeiterin zerstört. Ryan und Calleigh durchforsten derweil das Internet, denn da Navarro ein Alibi hat, ist es auch möglich, dass der Mord von einem Nachahmungstäter begangen wurde. Sie finden einen Eintrag in einem Forum, an dem ein Foto angehängt ist. Das Foto zeigt die Tote noch vor dem Eintreffen der Polizei…

Zitat

„Das wird Horatio nicht gerade fröhlich stimmen.“
Frank Tripp über den verschwundenen Anrufbeantworter

Hinter der Geschichte

Michael Gallagher, ein Verdächtiger, wird wieder mal von einem Gastsprecher aus einer anderen CSI-Serie synchronisiert: Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von Carmine Giovinazzo als Danny Messer von „CSI: NY“.

 

CSI: MIAMI | 10.07 – Einer wird gewinnen

Originaltitel: Sinner takes all

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Benjamin Paxton (Filmproduzent), Jason Huntsman (Filmstar), Isaiah Stiles (Rap-Mogul) und Evelyn Bowers (Hausfrau) nehmen an einem Pokerturnier mit extrem hohen Einsätzen teil. Gerade ist eine Runde gespielt und zwei Millionen Dollar haben den Besitzer gewechselt, als ein Mann mit einer Teufelsmaske durch das Fenster gekracht kommt und wild um sich schießt. Er steckt einen Großteil des Geldes ein und verschwindet wieder durch das Fenster. Benjamin Paxton (Filmproduzent) wurde von einer Kugel getroffen und ist tot. Die Art des Überfalls passt zu einer Reihe von Angriffen auf hochdotierte Pokerturniere, ebenso die Verkleidung mit der Teufelsmaske. Vermutlich handelt es sich um den selben Täter. Die Kugel, die den Filmproduzenten tötete, wird im Arm des Rap-Moguls gefunden. Dabei stellt sich heraus, dass der Mann nicht von dem Räuber getötet wurde, sondern von jemand anderem mit einer 45er. Diese Person hat von einem Luftschacht aus geschossen. Ryan Wolfe findet zudem heraus, dass jemand die Scheibe des Zimmers eingeritzt hat, so dass der Räuber durch das Sicherheitsglas brechen konnte. Und auch bei den Pokerspielern stimmt so einiges nicht…

Zitat

„Der Typ hat bisher noch nie jemand erschossen. Er macht Fehler!“
„Du sagst es, Walter. Und für Fehler muss man bezahlen.“
Walter Simmons und Horatio Caine

Hinter der Geschichte

Der unveröffentlichte Rap-Song, der in dieser Episode gespielt wird, ist in Wirklichkeit „Million Fans“ von der Gruppe RDGLDGRN.

Und wieder einmal schaut ein Gastsynchronsprecher von „C.S.I.“ vorbei: David Nathan, der dort Nick Stokes spricht, synchronisiert in dieser Folge den Turnierorganisator Joey Ranzone.

CSI: MIAMI | 10.06 – Wessen Werk war Teufels Beitrag?

Originaltitel: By the Book

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Ein Gewitter zieht über Miami hinweg. Calleigh Duquesne und Eric Delko werden zu einem alten Haus gerufen, wo jemand einen Mord gemeldet hat. Die beiden durchsuchen das Haus und entdecken eine Frau, die tot kopfüber von einem Kronleuchter baumelt. Sie scheint ausgeblutet zu sein und hat zwei Wunden am Hals – Bissspuren, um genau zu sein. Das Haus befindet sich auf einer Insel, der Mörder muss also mit der Fähre gekommen sein. Als Tom Loman die Leiche untersucht, hat er plötzlich Gefühlsstörungen in den Händen. Eine Geruchsprobe lässt vermuten, dass er irgendwo an der Toten mit Schierling in Kontakt gekommen ist.

Die Tote war die Putzfrau des Anwesens. Doch den Besitzer hat man dort noch nie gesehen, es werden nur Leute dafür bezahlt, das Haus in Schuss zu halten für den Fall, dass mal jemand kommt. Eric findet einen Brief, der in einer merkwürdigen Sprache geschrieben wurde, die real nicht existiert, sie stammt aus einer Buchreihe über Vampire. Autorin dieser Reihe ist Marilyn Milner, und ihr gehört auch das Haus, in dem das Verbrechen geschehen ist. Dann findet Calleigh heraus, dass der Brief – der Milners Romanreihe in den höchsten Tönen lobt – in Blut geschrieben wurde. Das ist nicht das einzige, das an diesem Fall sehr merkwürdig ist…

Zitat

„Ich hasse Halloween.“
Calleigh Duquesne

Hinter der Geschichte

Marilyn Milners letztes Vampirbuch hieß laut Eric „Love’s First Bite“ („Der erste Biss der Liebe“ oder auch „Liebe auf den ersten Biss“). In der ganzen Beschreibung wird klar, dass Stephenie Meyer und ihre „Twilight„-Romanreihe (auf Deutsch die „Bis(s)“-Reihe) als Vorbild für die Autorin und ihre Werke gedient haben.

Angesichts der etwas arg trivialen „Twilight“-Reihe ist es fast schon schmerzhaft zu sehen, dass ausgerechnet ein Dramatiker wie John Irving für den deutschen Titel der Episode herhalten musste, dieser spielt nämlich auf den Roman „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ an. Interessant finde ich auch die Tendenz in der deutschen Übersetzung, solche Titel als Frage wiederzugeben (erst eine Folge zuvor hieß ja „Wer ist ‚El Asesino‘?“). Mein Vorschlag für den Episodentitel wäre „Bis(s) zum letzten Tropfen“ gewesen.

Die Folge wurde erstmals am 30. Oktober 2011 ausgestrahl und war eine Halloween-Episode (auch wenn Halloween erst einen Tag später ist).

CSI: MIAMI | 10.05 – Wer ist „El Asesino“?

Originaltitel: Killer Regrets

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

La Cancion, Mexiko: Die Mala Noche sind aktiv, der Ehemann einer Polizeibeamtin wird mit seinem Auto in die Luft gesprengt. Sie bringt sich und ihren Bruder in Sicherheit nach Miami und ersucht Horatio Caine um Hilfe. Sie möchte, dass das Labor Beweise, die sie am Tatort gesichert hat, untersucht, und das aus einem guten Grund: Sie vermutet Memo Fiero hinter dem Anschlag, den Mann, der auch Horatios Ehefrau Marisol getötet hat. Caine stattet ihm sofort einen Besuch im Gefängnis ab. Fiero behauptet, an dem Anschlag nicht beteiligt gewesen zu sein. Ein mexikanischer Boss der Mala Noche habe „El Asesino“, den gefährlichsten Killer Mexikos, angeheuert. Niemand kennt ihn und weiß auch nicht, wie er wirklich heißt. Während sich das Team an die Spurensuche macht, kommt plötzlich Druck von oben: Morde in Mexiko fallen eigentlicht nicht in den Zuständigkeitsbereich von Miami. Trotzdem macht das Team weiter. Calleigh Duquesne findet einen Handgranatenbügel in den Trümmerteilen. Damit ist klar, wie die Bombe konstruiert war. Der Bügel gehört zu einer Handgranate aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie stammt aus einem Munitionsdepot der US-Armee in Texas und wurde vor kurzem gestohlen. In einem Gespräch gesteht der Bruder plötzlich, dass die Mala Noche versucht hatten, den Toten dazu zu bringen, seine Frau aufzuhalten, nachdem sie ein paar Mitglieder der Bande ins Gefängnis brachte. Sie wird in einer Wohnung untergebracht, doch die Mala Noche lassen nicht lange auf sich warten: Ein Hausmeister wird getötet, ebenso wie ein Polizist, der als Aufpasser fungieren sollte…

Zitat

„Darauf haben Sie sich schon lange gefreut.“
Memo Fiero zu Horatio Caine – Caine hat Fiero auf dessen eigene Anweisung niedergeschlagen, damit es nicht so aussieht, als habe Fiero etwas verraten.

Hinter der Geschichte

Das Lied, das ganz am Anfang der Episode im Radio läuft, ist „Won’t get fooled again“ von The Who… natürlich! 🙂

Der Ort „La Cancion“ in Mexiko, in dem die Episode beginnt, existiert nicht. „Canción“ ist Spanisch und bedeutet „Lied“.

Kritik – Achtung, Spoiler!

Mit dem Verantwortlichen O’Shay meldet sich die Politik zurück in CSI: MIAMI. Leider ist diese Figur sehr unsympathisch geschrieben und stört die Balance der Geschichte. Noch dazu erfährt man keinerlei Motivation, er ist also der typische „Macht-korrumpiert“-Bösewicht-Vorgesetzte. Schade, denn das zieht die ganze Episode runter, die eigentlich sehr gut ist.

CSI: MIAMI | 10.04 – Auftakt zur Folter

Originaltitel: Look who’s taunting

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Angela Olson wird vermisst. Ihre Schwester wird angerufen, Angela ist offenbar entführt worden. Doch der Entführer will kein Lösegeld, er will, dass die Schwester sich von Angela verabschiedet. Dann nennt er einen Namen: Anton LeDoux. Das CSI findet heraus, dass ein Mann mit diesem Namen einmal in Miami gewohnt hat, aber schon seit Jahrzehnten tot ist. An seiner Grabstätte findet Horatio Caine die Leiche einer jungen Frau, doch es handelt sich nicht um Angela Olson. Die Tote wurde vor ihrem Tod gefoltert, unter anderem wurden ihr die Augen entfernt und durch künstliche ersetzt. Außerdem fehlen ihr die Fingerabdrücke, was Doktor Tom Loman auf ein Krebsmedikament zurückführt. Die Ermittler fragen in Kliniken nach und finden tatsächlich das Krankenhaus, wo die Tote behandelt wurde. Ein Arzt erzählt, dass sie und Angela Olson sich gekannt haben, sie waren beide Prostituierte. Walter Simmons und Calleigh Duquesne wollen mehr über den Entführer herausfinden und sehen die Ergebnisse der Leichenschau durch. Nicht nur, dass das Opfer gefoltert wurde, ihr wurden auch Medikamente verabreicht, damit sie nicht gleich an den Folgen der Folter stirbt. Eric Delko geht auf Ermittlung in der Prostituiertenszene und bekommt tatsächlich ein paar Namen. Frank Tripp beschattet einen Verdächtigen, während Ryan Wolfe herausfindet, das die Augen, die dem Mordopfer eingesetzt wurden, mit Stoffen in Berührung kamen, die beim Ausstopfen von Tieren verwendet werden…

Zitat

„Wenn man sein Lebenswerk vollenden will, darf man sich nicht ablenken lassen.“
Ein Verdächtiger

Hinter der Geschichte

Doktor Loman vermutet, dass die Tote mit einem Krebsmedikament behandelt wurde, da ihr die Fingerabdrücke fehlen. Das fragliche Medikament ist Capecitabin, das bei verschiedenen Krebsarten zum Einsatz kommt. Eine Nebenwirkung dieses Medikaments sind Blasen- und Geschwürbildungen an den Händen und der Verlust der Fingerabdrücke.

ACHTUNG – SPOILER

Die Geschichte endet nicht wirklich, da der Täter nur mit Indizien konfrontiert werden kann und der Staatsanwalt keine Anklage erheben will. Der Grund: Der Täter stammt aus einer sehr wohlhabenden Familie. Die Politik ist wieder in „CSI: Miami“ angekommen.

 

CSI: MIAMI |10.03 – Ein Tatort im Tornado

Originaltitel: Blown Away

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Walter Simmons und Ryan Wolfe werden zu einem Tatort in einer Wohnwagensiedlung gerufen. Das Problem ist: In Florida haben sich mehrere Unwetterzellen gebildet und es wurde Tornadowarnung ausgesprochen. Der Wohnwagenpark liegt mitten im Evakuierungsgebiet. Während der Sturm aufzieht, ruft Horatio Caine alle Leute zurück ins Hauptquartier. Doch die Störungen sind bereits so stark, dass der Ruf nicht zu Ryan und Walter durchdringt. Die beiden finden an der angegebenen Stelle eine tote Jugendliche in einem Wohnwagen. Noch bevor sie etwas machen können, zieht ein Tornado über sie weg. Walter gelingt es, in einen Wandschrank zu kriechen, doch Ryan und die Tote werden weggerissen. Nach dem Tornado steht in dem Park kaum noch etwas. Horatio Caine und Eric Delko finden Ryan ganz in der Nähe, er ist schwer verletzt. Nachdem er von den Rettungskräften weggebracht wurde, wollen sich Caine und die anderen um den Mord an der jungen Frau kümmern. Doch der Tatort ist in einem Radius von ungefähr zwei Kilometern verstreut. Natalia Boa Vista überrascht einen Mann, der aus den zerstörten Häusern Sachen gestohlen hat. Er trägt eine Golftasche bei sich, die Walter und Ryan neben dem Mordopfer liegen sahen. Ein Leichenspürhund entdeckt kurz darauf die Tote. Dann treffen ihre Eltern vor Ort ein. Sie schwören, dass die Tote nicht ihre Tochter sein kann, diese würde sich in der Universität von Miami aufhalten. Doch ein Bild bringt Klarheit, die Tote ist die Tochter des Paares. Wieso ist sie zu ihren Eltern gefahren? Und noch wichtiger: Warum wurde sie ermordet, und wer hat das getan?

Eric wird von dem Fall abgezogen, um der Polizei bei der Untersuchung des Tornadogebiets zu helfen. Er entdeckt ein weiteres Opfer, das allerdings noch lebt. Der Mann wurde von einem Minifallschirm getroffen, an dem eine Sonde hing…

Zitat

„Es wird nie besser, oder?“
Doktor Tom Loman

Hinter der Geschichte

Gleich zwei Synchronsprecher aus STAR WARS sind in dieser Episode zu hören: Philip Moog – Obi-Wan Kenobi in den Prequels – spricht einen der Tornadojäger und Wanja Gerick – Anakin Skywalker in den Prequels – den Freund der Toten.

Das Mordopfer trug einen so genannten Claddagh-Ring. Er stammt aus der gleichnamigen irischen Ortschaft und zeigt ein Herz, das von zwei Händen gehalten wird. Je nachdem an welcher Hand der Ring getragen wird und ob die Spitze des Herzens zum Träger oder vom Träger weg zeigt, wird damit angezeigt, ob der Träger eine Beziehung sucht, in einer Beziehung ist oder verheiratet ist.

CSI: MIAMI | 10.02 – Schöner Gigolo, toter Gigolo

Originaltitel: Stiff

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Derek Vaughn wurde in seiner Cabaña erschlagen. Als Ryan Wolfe vor Ort eintrifft, kann er noch beobachten, wie Dereks Hut neben der Leiche in der Luft schwebt, deswegen glauben die Hotelangestellten, es würde spuken. Der Spuk ist allerdings vorbei, als Natalia Boa Vista am Tatort eintrifft und sie glaubt Ryan kein Wort. Natalia hat sich verspätet, da bei ihrem Dienstfahrzeug aufgrund eines Defekts die Alarmanlage losging und sich nicht mehr abschalten ließ. Aus dem Hotel kommt ein Mann namens Joe und bietet seine Hilfe an. Da es ihm gelingt, die Alarmanlage auszuschalten, hat er sich ein Date mit Natalia verdient…

Horatio Caine bekommt die Unterlagen des Hotels ausgehändigt. Wie sich herausstellt, hat Vaughn mit Schecks bezahlt, die er selbst für gewisse Dienste bekommen hat. Auf den Schecks stehen Dienstleistungen wie Bäume schneiden oder Unkraut jäten, sie stammen aber ausnahmslos von Frauen. Damit ist klar, dass Vaughn ein Gigolo war. Gab es einen eifersüchtigen Ehemann? Da erhält Caine einen Anruf von Ryan. Er und Walter Simmons haben herausgefunden, was den Hut hat schweben lassen: Aus dem Kamin in der Cabaña muss Gas ausströmen. Ein Funke reicht, um eine Explosion auszulösen. Und Eric Delko und Calleigh Duquesne sind noch am Tatort zugange…

Zitat

„Wissen Sie, Mister Romero, im Moment ist die öffentliche Meinung das geringste Ihrer Probleme.“
Horatio Caine zum Hotelmanager

Hinter der Geschichte

In der deutschen Fassung jeden alle von einer „Cabana“ und bezeichnen damit ein separat stehendes Gebäude auf dem Gelände des Hotels (bei uns würde man „Bungalow“ sagen). Das ist allerdings falsch, die richtige Bezeichung ist „Cabaña“ (spanisch für „Hütte“) und müsste „kabanja“, nicht „kabana“ ausgesprochen werden.

In der Episode kommt es zu einer Verfolgungsjagd: Natalia rennt zu Fuß einem Verdächtigen hinterher. Dabei macht sie das einzig vernünftige, sie zieht ihre hochhackigen Schuhe aus. Ein echter Pluspunkt. Leider setzt Horatio in einer anderen Szene mal wieder einen Verdächtigen unter Druck.

CSI: MIAMI | 10.01 – Die Kraft der Gerechten

Originaltitel: Countermeasures (2)

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

In einem schier unglaublichen Kraftakt gelingt es dem angeschossenen Horatio Caine, die im Kofferraum eines Autos eingesperrte Natalia Boa Vista zu befreien, als selbiges gerade im Hafenbecken versinkt. Verantwortlich dafür ist Randy North, der Natalia dafür verantwortlich macht, dass man ihm seine Kinder weggenommen hat. Die Fahndung läuft auf Hochtouren. North saß mit dem Seriemörder Jack Toller im Gefängnis, der bei dem Gefängnisausbruch vor einem Jahr entkommen konnte. Die Ermittler wissen, dass Toller im Besitz von Druckplatten aus der Bundesdruckerei ist. Damit kann er fast perfektes Falschgeld herstellen oder die Platten jemanden für viel Geld verkaufen, der das macht. Wie auch immer: Es ist leicht für ihn, an genügend Geld zu kommen, um das Land zu verlassen. Horatio und Natalia verlassen das Krankenhaus auf eigene Verantwortung, um selbst an dem Fall zu arbeiten. Sie stellen North eine Falle und finden heraus, dass Toller tatsächlich schon einen Abnehmer für die Druckplatten hat. Der Deal scheint schon gelaufen zu sein und Toller hat eine „Extraprämie“ bekommen: eine junge Frau. Nun drängt die Zeit: Tollers Opfer waren allesamt junge Frauen…

Zitat

„Okay, Jacques Cousteau, und wie hilft uns das hier an Land weiter?“
Frank Tripp zu Walter Simmons, nachdem letzterer im Wagen eines Verdächtigen Teile eines Fisches gefunden hat

Hinter der Geschichte

Horatio Caine ist angeschossen und Natalia Boa Vista traumatisiert, trotzdem verlassen beide das Krankenhaus, um an den Ermittlungen teilzunehmen – das ist mehr als unglaubwürdig, noch dazu, da man deutlich sieht, dass Caine einen Schock entwickelt, weil seine Wunde immer weiter blutet. Schade, dass das explosive Finale der letzten Staffel in so einen schwachen Auftakt für diese hier mündet.

 

CSI: Miami | Staffel 9

(c) CBS

(c) CBS

Irgendwann fing es bei den CSI-Shows damit an, dass bunt durchgemischt wurde. Ständig gingen irgendwelche Hauptdarsteller, es kamen neue und gingen wieder. So wie zum Beispiel Jesse Cardoza, der exakt eine Staffel lang das Team verstärken durfte. Die 9. Staffel fängt mit einem Paukenschlag an und hält ein paar Überraschungen bereit.

Das Bonusmaterial der DVD-Boxen ist unterschiedlicher Gestalt. Es sind fehlende Szenen und Dokumentationen. Unter anderem wird mit „A Miami Milestone“ die 200. Episode der Serie gefeiert. Diese 200. Episode ist Nummer 9.08, die passenderweise „Happy Birthday“ heißt. Zu dieser Folge gibt es auch Audiokommentare von verschiedenen Darstellern. „The whole Nine Years“ ist eine Dokumentation über die Entwicklung der Geschichte von „CSI: MIAMI“. Dabei erzählen die Produzenten, dass sie mit Absicht mehr Action in die Geschichten reingebracht und daher auch die Hauptfiguren öfter mal in Gefahr gebracht haben – meiner persönlichen Meinung nach ein bisschen zu häufig. „To be Continued… The Season Finale“ ist eine Dokumentation über die letzte Folge der Staffel, „Notfall!“ („Mayday (1)“).

Geschnittene Szenen

  • In Episode 9.01 fehlt eine Szene, in der Doktor Loman Jesse Cardozas Leiche aus dem Labor abtransportiert und seine Kollegen ihm nachsehen. Natalia spricht kurz mit  Walter, der Jesse besonders nahestand. Die Szene ist zudem mit „VFX missing“ gezeichnet, das heißt, es fehlt ein visueller Effekt, der nicht mehr hinzugefügt wurde, da klar war, dass die Szene geschnitten werden würde.
  • In Episode 9.03 fehlt eine Szene, in der sich Walter mit Calleigh über die Entführung  unterhält, die in dieser Folge stattfindet.  Walter konnte den Anruf des Entführers nicht zurückverfolgen, da er zu kurz war und er kommt bei der Identifizierung der Hintergrundgeräusche des aufgenommenen Gesprächs nicht weiter, da er sie nicht zuordnen kann. Calleigh hat daraufhin eine Idee. Diese Szene leitet zu der Szene über, in der der blinde Zeuge die Hintergrundgeräusche zu erkennen versucht. Es wird hier im Grunde nicht viel Neues erzählt, dass der Anruf zu kurz zum Verfolgen war, wissen die Zuschauer schon aus der entsprechenden Szene und die Szene, in der der blinde Zeuge auftritt, benötigt diese Art Einführung nicht. Also schnitt man diese Szene raus, um Zeit zu sparen.
  • Aus Episode 9.07 wurde eine Szene geschnitten, in der ein Gerichtsdiener versucht, im Labor eine Klageschrift an den Angler zu überreichen, auf den geschossen wurde. Auf diese Weise erfährt Horatio von dem früheren Geschäftspartner, der einen Groll gegen den Angler hegt und damit ein Motiv hat. Da diese Fakten allerdings nochmal in der Szene wiederholt werden, als Caine und Wolfe den Geschäftspartner befragen, konnte diese Szene entfernt werden, ohne dass etwas fehlt.
  • Der Auftakt von Episode 9.09 wurde umgeschnitten und damit Material entfernt: In der fertigen Episode sieht man kurze Schlaglichter des Besitzers der Zuckerfabrik, der mit seiner Tochter frühstückt, sowie eines Arbeiters, der mit dazu kommt. Die ursprüngliche Szene zeigte das Gespräch und dass der Arbeiter den Besitzer darum bat, in die Fabrik zu kommen, da er dort gebraucht wird. Das Gespräch findet noch vor den eigentlichen Ereignissen der Episode statt, die Information, die der Zuschauer erhält, wirkt deplatziert und wird zudem in einer späteren Szene von der Tochter nochmal fast wortwörtlich wiederholt. Vermutlich deswegen entschied man sich, die Anfangsszene anders zu gestalten. Die Episode wird dadurch nicht viel kürzer, aber weniger wiederholend.
  • Bei Episode 9.10 wurde ebenfalls eine Szene umgeschnitten. ACHTUNG, SPOILER! Wer es lesen möchte, markiere bitte den Satz ab hier mit der Maus: Aus der Schlussszene wurden Teile einer Rückblende entfernt, die zeigen, wie das Mordopfer vergeblich versucht, Kate Pender einen Antrag zu machen. Weiters wurden Teile aus der Szene genommen, in denen Caine Kate den Verlobungsring, den die Ermittler bei dem Toten gefunden haben, gibt und sie ihn sich an den Finger steckt. Die Szene wirkt so sehr merkwürdig, noch dazu, da der Verlobungsring ein starkes Beweisstück ist. Die Szene, die sich in der Episode befindet, ist nach der Kürzung schlüssiger, es sieht nun so aus, als ob sich Kate bei Horatio dafür bedankt, dass sie Bewährung bekommt, wenn sie gegen den Boss des Prostituiertenrings aussagt. Eigentlich bedankt sie sich für den Ring.
  • In Folge 9.14 wurde eine Szene gekürzt, in der ein Labortechniker versucht, das Bruchstück der CD, das am Tatort gefunden wurde, hörbar zu machen. Während er die CD bearbeitet, unterhalten er und Calleigh sich über das Mobbing an sich und wie es den Mobbern durch die Möglichkeiten des Internets immer leichter fällt, die Existenz von anderen zu zerstören. Die Szene in der fertigen Folge beginnt, als der Techniker das Bruchstück abspielt. Da in dem Gespräch zwischen ihm und Calleigh nichts wesentlich neues zur Episode beigetragen wird, wurde es gekürzt.
  • Bei Folge 9.15 wurde wiederum die Schlussszene gekürzt. Auch hier SPOILERWARNUNG – und wer sich für die Szene interessiert, markiere den folgenden Satz mit der Maus: Die Schlussszene endet in der fertigen Folge mit Caines Frage an die Täterin, wer sie verlassen habe, woraus sie mit „Alle. Alle haben mich verlassen.“ antwortet. Die ursprüngliche Fassung geht hier noch weiter, die Täterin erklärt ganz genau, warum und wie die letzten Opfer ausgewählt wurden. Außerdem bringen Natalia und Horatio sie dazu, die Namen der übrigen Opfer zu sagen, indem sie ihr die „Souvenirs“ von den Morden präsentieren. Vermutlich aus zeitlichen Gründen und weil nicht sehr viel neues gesagt wird, wurde dieser Rest abgeschnitten.

Persönlicher Gesamteindruck

Obwohl die Staffel aus guten bis sehr guten Episoden besteht, stimmt die Richtung, in die die Produzenten gehen wollen, nicht so wirklich. Und es sind auch die Details, die sie geändert haben, die ständig aus dem Ruder laufen: Caines Selbstjustiz etwa oder der Umstand, dass ständig irgendwelche CSIs angegriffen oder entführt werden. Die Zuschauerzahlen der Serie gingen zurück, die Produzenten wollten etwas ändern, um dem entgegen zu wriken. Meiner Meinung nach haben sie den Hebel aber genau an der falschen Stelle angesetzt, sie haben die Elemente verstärkt oder eingeführt, die eigentlich so gar nicht „CSI“ sind. Immerhin wurde die Serie nicht sofort abgesetzt, sondern erst nach Staffel 10, so erfahren wir zumindest noch, wie die Situation des Cliffhangers am Ende von Staffel 9 ausgeht.

Es sagt auch schon einiges aus, dass „CSI: MIAMI“ diejenige der CSI-Serien war, die als erste eingestellt wurde. Es folgte kurz darauf „CSI: NY“ am Ende von deren 9. Staffel. Die Originalserie „C.S.I.“ durfte immerhin 15 Staffeln erleben, bevor es ihr vergönnt war, mit einem 90minütigen Fernsehfilm als Finale abzutreten.

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑