Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Zermatt

Die außergewöhnlichsten Fondue-Locations in der Schweiz

Die Gondolezza in Pontresina, Graubünden. Bild: Hotel Walther

Die Gondolezza in Pontresina, Graubünden. Bild: Hotel Walther

Fondükscha, Bern oder Thun (Bern – Berner Oberland)

Wenn Fondue mit Rikscha verschmilzt, dann entsteht „Fondükscha“, der Fondueplausch auf drei Rädern. In den Städten Bern und Thun haben Besucher die Möglichkeit, Fondue auf der Rückbank einer Rikscha zu essen, mit einem Glas Weißwein anzustoßen und gleichzeitig Wissenswertes und unterhaltsame Geschichten über Bern oder Thun zu erfahren. Die Fahrt wird von Rikscha Taxi angeboten und ist inklusive Fahrer ab Anfang November 2017 bis Ende März 2018 für 190 Schweizer Franken (ungefähr 165 Euro) für zwei Personen buchbar. www.myswitzerland.com/de-de/fonduekscha.html, www.rikschataxi.ch/fonduekscha.html, www.bern.com/de/detail/fonduekscha-fondue-plausch-auf-drei-raedern

Fondue in der Zahnradbahn, Rigi (Luzern – Vierwaldstättersee)

Auf der Bahnstrecke von Arth-Goldau auf die Rigi fährt der älteste noch betriebsfähige Elektro-Zahnradtriebwagen der Welt. Im Jahre 1911 wurde er von der Art-Rigi-Bahn in Betrieb genommen und dient heute nicht nur zum Personentransport, sondern auch als außergewöhnliche Fondue-Location. Während der vierstündigen Fahrt im beheizten Nostalgiewagen geht es von Goldau durch die Winterlandschaft auf 1800 Meter über Meer auf die Rigi. Dazu gibt es einen Apéro und ein Rigi-Käsefondue. Der Rigi-Kirsch und die Rückfahrt ins Tal runden den Fondueabend ab. Die Rundfahrt mit Ein- und Ausstieg in Goldau startet ab dem 5. Januar bis 9. März 2018 jeweils freitags um 18.50 und samstags um 17.50 Uhr. Der Preis pro Person beträgt 79 Schweizer Franken (rund 68 Euro). www.rigi.ch

Schifffahrt mit Musik und Fondue, Basel (Basel Region)

Bei einer Schifffahrt auf dem Rhein in Basel begeistert nicht nur das Käsefondue, sondern auch die musikalische Unterhaltung. Im Preis ist die Schifffahrt, Vorspeise, Käsefondue nach Belieben, Dessert und Akkordeon-Musik inklusive. Nebst köstlichem Essen und gekonnter Unterhaltung überzeugt auch die Sicht auf die Basler Altstadt, den Rheinhafen und weitere schmucke Orte am Basler Rheinufer. Zwischen dem 3. November und 16. März legt das Schiff um 18.30 Uhr von Basel Dreiländereck und um 19.15 Uhr von Basel Schifflände ab. Ankunft ist jeweils um 22.15 Uhr beziehungsweise um 22.45 Uhr. Der Preis für die Erlebnisfahrt beträgt 69 Schweizer Franken pro Person (ungefähr 60 Euro). www.bpg.ch/de/Erlebnisfahrten/fondue-musik.php

Fondue am Seil, Zermatt (Wallis)

Zweimal im Jahr, am 6. April und 24. August 2018, findet in Zermatt das „Fondue am Seil“ statt. Dabei schweben die Gäste ausnahmsweise nicht zum Skifahren in der Gondel am Matterhorn vorbei, sondern um ein Fondue im Caquelon (Keramiktopf) zu genießen. Das atemberaubende Bergpanorama, ein erfrischender Tropfen Walliser Wein und das köstliche Fondue machen die Gondelfahrt zu einem besonderen Erlebnis. Das Package umfasst außerdem eine Vorspeisenvariation, spezielle Brote zum Fondue, Wasser, eine Dessertvariation und ein Walliser Digestif sowie die Retourfahrt vom Trockenen Steg nach Zermatt. Der Fonduespaß zwischen Himmel und Erde kostet 94 Schweizer Franken pro Person (rund 81 Euro). www.matterhornparadise.ch/de/winter/angebote-events/fondue+am+seil._event_29354

Restaurant Gondolezza, Pontresina (Graubünden)

Die ehemalige Diavolezza Seilbahn, die zwischen Bernina Diavolezza und Diavolezza verkehrte, dient heute als Pontresiner Schmelztiegel für Käsefans. Zwischen dem Hotel Walther und Hotel Steinbock in Pontresina steht die ausrangierte Seilbahnkabine und ist ab dem 2. Dezember täglich ab 17.30 Uhr unter dem Namen „Restaurant Gondolezza“ geöffnet. In urigem Altholz-Ambiente werden den Gästen verschiedene Fondue- und Raclette-Variationen angeboten, wie beispielsweise das Röstigraben-Fondue serviert mit Steinpilzen und Maroni für 37 Schweizer Franken (rund 32 Euro). www.hotelsteinbock.ch/kulinarik/gondolezza/, www.hotelwalther.ch/kulinarik/gondolezza/

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

 

Wo selbst Pausen Höhepunkte sind: Der VIP-Skitag in Zermatt

Zermatt Bild Copyright: Valais Wallis Promotion

Zermatt
Bild Copyright: Valais Wallis Promotion

360 Kilometer perfekt präparierte Pisten, das Matterhorn stets im Blick und eine Fülle von Feinschmecker-Restaurants: Das ist Zermatt im Winter. Wer einen entspannten Skitag ohne Entscheidungsdruck verbringen möchte, überlässt die Planung getrost einem heimischen Skilehrer.

Bereits als Dreijähriger sauste Demian Franzen auf den Brettern die Hänge runter. Der Zermatter mit australischen Wurzeln zelebriert, wovon so viele träumen: Er hat seine Passion zum Beruf gemacht. Als ehemaliger Skirennfahrer und amtierender Bronzegewinner der Skilehrer-WM ist der 32-Jährige bei den Gästen gefragt – pro Jahr bringt er es auf stolze 300 Pisten-Tage.

Unberührte Hänge

Heute hat ihn Anna aus London gebucht. Der gemeinsame Tag soll voll ausgeschöpft werden und beginnt, wenn die Skilifte normalerweise noch still stehen. Nicht so heute. Es ist 7.30 Uhr, und bei der Talstation des Matterhorn Glacier Paradise warten weitere Frühaufsteher auf den Einstieg in die Extra-Gondel für den „First Track“ – eine exklusive Abfahrt auf unberührter Piste. Die Vorfreude steigt mit jedem Höhenmeter. Beim Trockenen Steg (3000 Meter) gibt es vom Pistenmitarbeiter noch eine kurze Instruktion für die Abfahrt – und los geht es. Das Gefühl, den Hang und den Blick auf das Matterhorn für sich alleine zu haben? Gewaltig! Die Strecke nach Furi ist anspruchsvoll, und bei 1200 absolvierten Höhenmetern beginnen die Kräfte erstmals zu schwinden. Das Frühstück im Restaurant Matterhorn Glacier Paradise auf dem Klein Matterhorn kommt da sehr gelegen.

Auf und nieder, immer wieder

Draußen pfeift der Wind bissig um die Nase – nebensächlich. Auf Anna und Demian wartet eine der längsten Abfahrten Europas. Bis ins italienische Cervinia sind es 1800 Höhenmeter. Im Plan Maison gibt es einen kurzen Cappuccino-Stopp. La Dolce Vita! Wieder oben auf Testa Grigia geht die Tour zurück in die Schweiz – die Kilometer summieren sich: Trockener Steg, Furgg, Schwarzsee. In Furi wartet die gebuchte VIP-Gondel: Ledersitze und ein Glas Champagner garantieren eine kurzweilige Fahrt. Nach weiteren Schwüngen gibt es einen späten Lunch auf der Stafelalp – Demians Geheimtipp für Spaghetti mit Walliser Trockenfleisch. Die Sonnenterrasse verführt mit ihren fellbesetzten Stühlen zur langen Einkehr. Geht es nun weiter für ein „Huuskafi“ nach Blatten, für Après-Ski in den Hennu Stall oder runter ins Dorf? Ein Berg von Möglichkeiten, so hoch wie das Matterhorn.

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Quelle: Schweiz Tourismus

Werbung

[amazon_link asins=’3956892240,3829714556,3829723881,3831724636,3829726058,3492275664,3596513138,3957332567′ template=’ProductGrid’ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE’ link_id=’fb309ac9-d72f-11e6-9604-4bbd062e68c3′]

Grand Tour of Switzerland: ab 1170 Euro die Höhepunkte der Schweiz in neun Tagen erleben

Atemberaubend ist die Fahrt über die kopfsteingepflasterte Tremola an der Südflanke des Gotthardpasses, die in halsbrecherischen Serpentinen von der Passhöhe nach Airolo führt.  (c) Schweiz Tourismus

Atemberaubend ist die Fahrt über die kopfsteingepflasterte Tremola an der Südflanke des Gotthardpasses, die in halsbrecherischen Serpentinen von der Passhöhe nach Airolo führt. (c) Schweiz Tourismus

Das Switzerland Travel Centre (STC) bietet für die neu lancierte Grand Tour of Switzerland attraktive Angebote. Ab 1260 Schweizer Franken (rund 1170 Euro) erleben Schweizurlauber in neun Tagen die Höhepunkte der Schweiz auf einer Reise. Im Preis inbegriffen sind acht Übernachtungen in 3-Sterne-Hotels, ein Mietwagen und weitere Leistungen. Für einen Aufpreis sind auch 4- oder 5-Sterne-Häuser buchbar. Die Reise auf der Grand Tour of Switzerland führt vorbei an idyllischen Seen, durch vier Sprachregionen und über spektakuläre Alpenpässe.

Das Angebot vom STC umfasst Übernachtungen in den Städten Zürich, St. Gallen, Davos, Lugano, Zermatt, Montreux, Gstaad, Luzern sowie einen handlichen Reiseführer und eine Schweizer Straßenkarte mit allen Höhepunkten der Grand Tour of Switzerland. Für die Fahrt in das autofreie Zermatt ist außerdem ein Bahnticket zwischen Täsch und Zermatt inklusive. Wer mit dem eigenen Wagen unterwegs ist oder wessen Mitreisende bereits einen Mietwagen gebucht haben, kann auch lediglich die Übernachtungen in den Hotels ohne Mietwagen buchen. Acht Übernachtungen im 3-Sterne-Hotel sind ab 995 Schweizer Franken pro Person buchbar. Die Preise sind abhängig von Zimmerart, Mietwagen-Klasse und nach Verfügbarkeit. Die Angebote sind buchbar beim Switzerland Travel Centre unter www.stc.ch.

 

Die Tour in der Übersicht

Die Reise auf der Grand Tour beginnt in Zürich, wo Gäste die schmucke Altstadt und zahlreiche Sehenswürdigkeiten entdecken können. Am nächsten Tag führt die Tour in die Ostschweiz nach St. Gallen mit dem Stiftsbezirk, der mit der barocken Kathedrale, Bibliothek und Stiftsarchiv in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Nach der abwechslungsreichen Fahrt in die Alpenstadt Davos in Graubünden am dritten Tag, können die Grand-Tour-Entdecker in der Ruhe und Natur der Bergwelt verweilen. Über den spektakulären Julierpass führt die Route am vierten Tag weiter nach Lugano im Tesin. Dem Spaziergänger am Lago di Lugano erschließt sich die Schweiz von ihrer mediterranen Seite. Am nächsten Reisetag schlängelt sich die Strecke hoch über die alte Gotthardpassstraße und nordwestwärts ins Wallis. In Zermatt wartet eines der Wahrzeichen der Schweiz: das Matterhorn. Das legendäre Montreux am Genfer See und Gstaad im Berner-Oberland sind weitere sehenswerte Etappenziele der Reise auf der Grand Tour. Bevor sie nach Hause zurückkehren, können die Schweizentdecker abschließend die Bilderbuchstadt Luzern mit ihren Sehenswürdigkeiten, wie der Kappelbrücke und dem Löwendenkmal, erkunden.

 

Weitere Informationen zur Grand Tour of Switzerland gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com/grandtour oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

 

Quelle: Schweiz Tourismus




In den Hotels der Walliser Olympiasieger absteigen

Den Sprung von der Skipiste ins Gastgewerbe: Im Wallis kommen Urlauber den Skiprofis von einst ganz nah, und müssen dafür nicht einmal vor die Tür gehen. Die Olympiasieger und Skistars Pirmin Zurbriggen, Art Furrer und Max Julen fanden als Hoteliers im Wallis ihre zweite Berufung. Wintersportler profitieren von den Tipps der Ex-Profis und Pirmin Zurbriggen nimmt seine Gäste sogar höchstpersönlich mit auf die Skipiste.

Pirmin Zurbriggen, der viermal den Gesamtweltcup, 40 Weltcuprennen und zwei Olympia-Medaillen gewann, begleitet vom 28. Februar bis 21. März 2015 seine Gäste höchstpersönlich für einen Tag pro Woche auf die Skipiste. In den Genuss dieser Spezialwochen kommen alle Gäste des nach dem Skistar benannten Wellnesshotel Pirmin Zurbriggen in Saas-Almagell. Sowohl das Wellnesshotel Pirmin Zurbriggen wie auch das Suitenhotel Zurbriggen in Zermatt sind nach dem Olympiasieger benannt. Das Zurbriggen in Zermatt führt Pirmin Zurbriggen selbst, während seine Schwester Esther das Pirmin Zurbriggen in Saas-Almagell leitet. Zurbriggen bleibt aber auch seinen Gästen in Saas-Almagell treu und begrüßt diese mindestens einmal die Woche persönlich im Hotel.
Weitere Informationen unter: www.zurbriggen.ch

 

Auf der Riederalp in der Aletsch Arena gehören Art Furrer mittlerweile mehr als die Hälfte aller Hotelbetten. Der erfolgreiche Hotelier wurde in den USA als „Crazy Swiss“ für seine Skiakrobatik berühmt. Einst brachte der bekannteste Skilehrer der Schweiz dort der Kennedy-Familie und anderen VIPs das Skifahren bei und hatte Film- und Showauftritte. Das Hotel Royal, das Hotel Art Furrer, das Hotel Alpenrose und das Berghotel Riederfurka werden mittlerweile von Sohn Andreas Furrer geführt. Umso mehr Zeit kann sich der „verrückte Schweizer“ deshalb für seine Gäste nehmen. Erkennen kann man Art Furrer an seinem Markenzeichen, dem Cowboy-Hut, den er seit seinem Auftritt als Lockvogel bei „Verstehen Sie Spaß?“ nur noch für die Bettruhe ablegt.
Weitere Informationen unter: www.artfurrer.ch

 

Max Julen, 1984 gewann er in Sarajevo Gold im Riesenslalom, führt heute zusammen mit seiner Frau in Zermatt das 4-Sterne-Hotel Beau-Rivage. Auch diesem ehemaligen Skistar ist der persönliche Kontakt mit seinen Gästen wichtig. Gerne gibt Max Julen Ski-Tipps.
Weitere Informationen unter: www.beau-rivage-zermatt.ch

 

Weitere Informationen zu Hotels in der Schweiz gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Wallis: Events für Kultur-, Gourmet- und Sportfreunde

Das Wallis bietet diesen Sommer eine Vielzahl von kulturellen, kulinarischen und sportlichen Highlights. Eine Ladung Kultur erhalten Literaturinteressierte in Leukerbad, folkloristische Töne erklingen in Nendaz und traditionelle Erlebnisse bieten das Walliser Kantonalschwingfest und das große Schäferfest. Ob historische, urige oder luxuriöse Küche – in Zermatt, Saas-Fee oder Le Châble findet jeder seinen kulinarischen Favoriten. Sportlich geht es an der Grand Raid von Verbier nach Grimentz, am Omega European Masters in Crans-Montana, am Aletsch-Halbmarathon und am Zermatt Marathon sowie beim traditionellen Berglauf von Thyon zu.

Eine geballte Ladung Kultur

Einmal im Jahr ist Leukerbad das Stelldichein für jeden Literaturinteressierten. Berge, Wasser und Worte: So lässt sich das Internationale Literaturfestival Leukerbad beschreiben, das vom 4. bis 6. Juli stattfindet.
www.literaturfestival.ch/wwkd14/deutsch/index.html

Folkloristische Töne werden beim Internationalen Alphornfestival in Nendaz angeschlagen. Beim Festival vom 25. bis 27. Juli werden mehr als 150 Alphornbläser erwartet.
www.nendazcordesalpes.ch/de

Auch im Wallis gehört der Schweizer Nationalsport, das Schwingen, seit jeher zum festen Bestandteil der Bergkultur. Die besten Schwinger haben ihren großen Auftritt beim Walliser Kantonalschwingfest am 6. Juli in St. Martin.
www.esv.ch/feste/anlaesse_aktivschwinger/

Nicht zu verpassen ist das große Schäferfest. Jeden Sommer – stets am letzten Sonntag im Juli – findet beim Daubensee oberhalb Leukerbad das einmalige Spektakel statt. Rund 1000 Schafe wandern am 27. Juli die steilen Hänge hinab zum See. Bei Raclette und musikalischer Unterhaltung genießen Hirten, Bauern und Zuschauer das Freundschaftstreffen auf der Allmei – ein Augen-, Ohren- und Magenschmaus.
gemmi.ch/highlights/highlights-sommer/schaeferfest/

Kulinarische Erlebnisse für jedermann

Vom 8. bis 10. August findet in Zermatt das Swiss Food Festival statt. Die anwesenden Spitzenköche vereinigen insgesamt 293 Gault-Millau-Punkte auf sich und führen am Freitag, 8. August ihr Können bei der Kitchen-Party im Mont Cervin Palace und Grand Hotel Zermatterhof vor. Während des gesamten Festivals bieten Walliser Produzenten entlang der Bahnhofstraße regionale Produkte an.
www.swissfoodfestival.ch/home/

Am 7. September dreht die 9. Nostalgische Genussmeile in Saas-Fee die Zeit zurück und präsentiert Leben und Speisen unter dem Motto „150 Jahre Skitourismus“. Entlang der Dorfstraße verwöhnen die Hoteliers und Küchenchefs ihre Gäste mit rund 30 „historischen“ Menüs.
www.saas-fee.ch/de/page.cfm/aktuell-sommer/events/sommer-events/nostalgische-genussmeile

Beim Raclettefestival „Bagnes Capitale de la Raclette“ in Le Châble kommen Käseliebhaber am 27. und 28. September auf ihre Kosten. Sennereien der Region laden dort zur Degustation ihres Raclettekäses ein.
www.bagnesraclette.ch (nur auf Französisch)

Sport in einer einzigartigen Naturarena

Der Grand Raid von Verbier nach Grimentz gilt als eines der längsten und härtesten Mountainbike-Rennen der Welt: 4500 Höhenmeter verteilt auf 131 Kilometer. Das Rennen durch die fantastische Landschaft der Walliser Alpen wird am 23. August ausgetragen.
www.grand-raid-cristalp.ch/index-de.html

Ebenso eindrücklich ist der traditionelle Berglauf von Thyon auf die Staumauer der Grande Dixence, an dem am 3. August rund 1000 Läufer teilnehmen werden.
www.thyon-dixence.ch (nur auf Französisch)

Eines der prestigeträchtigsten europäischen Profi-Golfturniere ist das Omega European Masters (4. bis 7. September) in Crans-Montana. Bereits zum 68. Mal findet das spektakuläre Turnier auf dem Walliser Hochplateau statt.
www.omegaeuropeanmasters.com/de/

Seit vielen Jahren wird auf der Bettmeralp ein hochklassiger Berglauf entlang des Aletschgletschers, des längsten Gletschers der Alpen, ausgetragen. Der diesjährige „Aletsch-Halbmarathon“ geht am 29. Juni über die Bühne.
www.aletsch-halbmarathon.ch

Anspruchsvoll für die Teilnehmer, attraktiv für die Zuschauer: Das ist der 13. Zermatt Marathon, der am 5. Juli stattfindet. Jeweils knapp 2000 Läufer legen von St. Niklaus bis auf den Riffelberg über 1900 Höhenmeter zurück.
www.zermattmarathon.ch

Weitere Informationen zu Events in der Schweiz gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com/events und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

 

Quelle: Schweiz Tourismus

Wallis: schneller ins Wallis, Märchengondel in Grächen, neue Aussichtsplattform am Gemmi und kulinarische Höhenflüge

Stolze Viertausender, traumhafte Pisten und garantierte Schneesicherheit: Das Wallis ist ein Eldorado für Winterfans. Schneesportler kommen dank neuer Abfahrtzeiten und zusätzlicher Züge an der Autoverladung Furka ab 11. Dezember 2011 schneller ins Wallis. Eine zauberhafte Attraktion für Familien wartet diesen Winter in Grächen: Zehn Märchengondeln der neuen Gondelbahn machen die Fahrt ins Skigebiet für die kleinen Gäste zum unterhaltsamen Vergnügen. Oberhalb von Leukerbad bietet die neue Gemmi-Aussichtsplattform am Restaurant Wildstrubel eine grandiose Aussicht auf die imposante Bergwelt des Wallis. Das neue Hot-Iglu ist ein cooles Highlight im Iglu-Dorf Zermatt. Kulinarische Hochgenüsse locken nach dem Pistenspaß in Verbier, Crans-Montana und Saas Fee. Beim Wintergolf in Nendaz tauschen Gäste die Skistöcke gegen den Golfschläger.

Lesen Sie den Artikel hier weiter >>>>>>>>

Wallis: schneller ins Wallis, Märchengondel in Grächen, neue Aussichtsplattform am Gemmi und kulinarische Höhenflüge

Stolze Viertausender, traumhafte Pisten und garantierte Schneesicherheit: Das Wallis ist ein Eldorado für Winterfans. Schneesportler kommen dank neuer Abfahrtzeiten und zusätzlicher Züge an der Autoverladung Furka ab 11. Dezember 2011 schneller ins Wallis. Eine zauberhafte Attraktion für Familien wartet diesen Winter in Grächen: Zehn Märchengondeln der neuen Gondelbahn machen die Fahrt ins Skigebiet für die kleinen Gäste zum unterhaltsamen Vergnügen. Oberhalb von Leukerbad bietet die neue Gemmi-Aussichtsplattform am Restaurant Wildstrubel eine grandiose Aussicht auf die imposante Bergwelt des Wallis. Das neue Hot-Iglu ist ein cooles Highlight im Iglu-Dorf Zermatt. Kulinarische Hochgenüsse locken nach dem Pistenspaß in Verbier, Crans-Montana und Saas Fee. Beim Wintergolf in Nendaz tauschen Gäste die Skistöcke gegen den Golfschläger.

Eingebettet zwischen 47 Viertausendern befinden sich fast alle Wintersportorte im Wallis in Höhen über 1500 Metern, neun Gebiete sogar auf über 3000 Metern. Wintersportler können sich freuen, denn auch die Anreise in dieses Winterwunderland wird wieder schneller: Die Autoverladung Furka bietet ab 11. Dezember 2011 neue Abfahrtszeiten und zusätzliche Züge an. Ab Oberwald verlässt der erste Zug den Bahnhof dann bereits um 5.35 Uhr. Freitag bis Montag verkehren die Züge alle 30 Minuten bis 22.35 Uhr, Dienstag bis Donnerstag alle 60 Minuten bis 22.05 Uhr.

„Grächen ist ein Märchen“ – neu wurden zehn Gondeln der neuen Gondelbahn im Familienferienort zu mobilen Märchenkabinen umfunktioniert. Während der Bergfahrt ins Skigebiet hören die Fahrgäste ein genau auf die Fahrzeit von sieben Minuten abgestimmtes Märchen. Die Gondeln entsprechen im Erscheinungsbild dem erzählten Märchen. Eingeweiht werden die neuen Gondeln zur Winterauftaktsfeier WAU in Grächen am 17. Dezember 2011.

Eine beeindruckende Aussicht 900 Meter über dem Thermalbadeort Leukerbad bietet die Gemmi-Aussichtsplattform an der Sonnenterrasse des Restaurants Wildstrubel. Knapp zehn Meter ragt die trapezförmige Stahlkonstruktion über die Steilwand hinaus. Atemberaubend ist auch der Ausblick vom Hotel Belalp nach dessen Umbau. Das Hotel liegt erhöht eingebettet in das UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau Aletsch und wurde um eine Sonnenterrasse und einen Panoramasaal mit Top-Aussicht auf den großen Aletschgletscher und das Matterhorn erweitert.

Pünktlich zur Wintersaison 2011/2012 öffnet das Iglu-Dorf Zermatt am Gornergrat. Neu gibt es neben den herkömmlichen Iglus auch ein Hot-Iglu – ein geheiztes Iglu.

Wer den ganzen Tag über die schneesicheren Pisten des Wallis wedelt, kann sich auf kulinarische Hochgenüsse freuen. In Verbier eröffnet auf 2200 Metern Höhe das neue Restaurant de la Chaux mit einmaliger Aussicht auf das Combin-Massif. In Crans Montana geht es direkt von der Piste in die Hütte. Dazu lockt das kulinarische Angebot in der Cabane des Violettes von Sterne-Chefkoch Franck Reynaud. Einen Blick in die Töpfe gibt es mit Markus Neff (Koch des Jahres 2007) in Saas Fee. Die Gäste erleben jeweils nachmittags bis zirka 18 Uhr mit, wie Markus Neff das abendliche Menü zubereitet. Beim Blick in die Töpfe gibt es Ideen, Rezepte und Anregungen und zum Schluss das leckere Abendmenü.

Beim Winter-Golf in Nendaz können Gäste die Skistöcke gegen den Golfschläger tauschen. Auf mehr als 30 000 Quadratmetern der Ebene von Tortin wird Golffans ein kompakter 3-Loch-Parcours geboten.

Quelle: Switzerland Tourism

Wallis: Höhenflüge auf dem Höhenweg Antrona, der neuen Aussichtsplattform an der Gemmi und im Gletscherpark Zermatt

Wanderer im Gemmigebiet oberhalb Leukerbad, Kanton Wallis. Blick von der Gemmi-Passhoehe (2314 m) auf Weisshorn, Matterhorn und Dent Blanche.  / Bild (c): Schweiz Tourismus / swiss-image.ch/Lucia Degonda

Wanderer im Gemmigebiet oberhalb Leukerbad, Kanton Wallis. Blick von der Gemmi-Passhoehe (2314 m) auf Weisshorn, Matterhorn und Dent Blanche. / Bild (c): Schweiz Tourismus / swiss-image.ch/Lucia Degonda

Im Wallis sind 47 stolze Viertausender zuhause, die eine perfekte Kulisse für Wanderer, Biker und Kletterer bieten. Neu ist der historische Höhenweg Antrona im Saastal wieder begehbar. Die Sonnenterrasse des Restaurants Wildstrubel an der Felskante der Gemmi wird um eine Aussichtsplattform erweitert – einzigartige Ausblicke garantiert. Neu ist auch der Themen- und Lehrpfad zu Klima und Gletscherlandschaft im Lötschental. In Zermatt erstrahlt der höchstgelegene Gletscher-Palast der Welt in neuem Glanz, der erweiterte Gletschergarten lockt mit Hängebrücke und spannenden Exkursionen.

Durch das Wallis mit seinen 47 Viertausendern führen über 8000 Kilometer traumhafte Wanderwege. Wer in der Region die Höhenluft schnuppern will, der kann auf erfahrene Wanderleiter setzen, etwa die drei sympathischen Frauen von Swiss Alpine Emotion. Ab Sommer 2011 bieten Anne-Lise Bourgeois, Pascale Haegler und Muriel Macgeorge die „Tour Val d’Anniviers“ mit kompetenter Führung an und lassen ihre Gäste in grandiose Landschaften und den kulturellen und gastronomischen Reichtum des Wallis eintauchen.

Einzigartige Einblicke in die Natur gewinnen Wanderer auf dem neuen Höhenweg Heidbodme–Antronapass im Saastal. Bereits die Römer nutzten den Antronapass als Übergang ins Wallis. Ein historischer Pfad mit einem herrlichen Blick auf das Monte-Rosa-Massiv erwartet die Wanderer.

Auf der Gemmi bei Leukerbad wird diese Saison die Sonnenterrasse des Restaurants Wildstrubel an der Felskante um eine Aussichtsplattform erweitert. Knapp zehn Meter ragt die Stahlkonstruktion über die Steilwand – ein Gefühl freien Schwebens für alle Besucher. So wird der Ausblick auf die umliegende Bergwelt zum Erlebnis. Wer sich traut, kann den Blick auch in die Tiefe richten – rund 300 Meter trennen die Plattform vom Boden.

Im Lötschental beeindruckt das Gletschervorfeld des Langgletschers durch seine artenreiche Vegetation. Dort lockt nun ein neuer Themen- und Lehrpfad zu Klima und Gletscherlandschaft zur Entdeckungsreise. Nur an wenigen Orten in den Alpen ist ein Gletschervorfeld so leicht erreichbar wie im Lötschental. Der Lehrpfad informiert an 23 interaktiven Themenstationen anschaulich über die Entwicklungsgeschichte der einzigartigen Hochgebirgslandschaft. Wer mit einem Smartphone ausgerüstet ist, kann die Informationen direkt auf das Display laden.

Der höchstgelegene Gletscher-Palast der Welt in Zermatt erstrahlt in neuem Glanz. Neu stehen Personenaufzüge zum Palast zur Verfügung. Eisformationen, Eiskristalle, Eisschnitzereien, eine begehbare Gletscherspalte und eine Eisrutschbahn machen den Besuch im Gletscher-Palast zum eindrucksvollen Erlebnis. Der erweiterte Gletschergarten lockt mit Hängebrücke und spannenden Exkursionen.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑