Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Vierwaldstättersee (Seite 2 von 2)

Übernachten entlang der Grand Tour of Switzerland

Inmitten karger Felslandschaft und über dem türkisblauen Stausee steht das alterwürdige Grimsel-Hospiz. Aus dem ehemaligen, trutzigen Bergarbeiter-Domizil ist nach einem kompletten Umbau ein äusserst geschmackvolles Hotel für Ästheten und Naturliebhaber geworden. Mit Panoramalounge, Kaminsaal, Bar, Restaurant, verführerischem Weinkeller und gemütlichen Zimmern inklusive jeglichem Komfort.  (c) Schweiz Tourismus

Inmitten karger Felslandschaft und über dem türkisblauen Stausee steht das alterwürdige Grimsel-Hospiz. Aus dem ehemaligen, trutzigen Bergarbeiter-Domizil ist nach einem kompletten Umbau ein äusserst geschmackvolles Hotel für Ästheten und Naturliebhaber geworden. Mit Panoramalounge, Kaminsaal, Bar, Restaurant, verführerischem Weinkeller und gemütlichen Zimmern inklusive jeglichem Komfort. (c) Schweiz Tourismus

Handlich und übersichtlich präsentiert sich die neue Hotel-Broschüre „Hotels –Grand Tour of Switzerland.“ von Schweiz Tourismus, die ab sofort unter der Telefonnummer 00800 100 200 30 bestellt werden kann. Wer die Schweiz entlang der neuen Ferienstraße Grand Tour of Switzerland erkundet, findet darin 114 Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Route und ihren Höhepunkten. Boutique Hotels, rustikale Gasthäuser und Luxushotels bieten Schweiz-Entdeckern bequeme Betten und weitere Annehmlichkeiten an ihren Etappenzielen.

 

Ob das 4-Sterne-Hotel mit eigenem Bootssteg, die ehemalige Pferdewechselstelle oder das Designhotel mit sozialem Engagement: Die in der neuen Broschüre empfohlenen Hotels liegen alle direkt an der Grand Tour of Switzerland, maximal 20 Autominuten davon entfernt oder an einem ihrer 44 touristischen Höhepunkte. Sämtliche Hotels verfügen über Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe, es sei denn, sie liegen auf einem Berg bei einem der Höhepunkte. Hotels, die sich in der Broschüre finden, sind zum Beispiel:

 

Campus Hotel Hertenstein: der eigene Anlegesteg am Vierwaldstättersee

Das 4-Sterne-Hotel Hertenstein bei Weggis (Luzern-Vierwaldstättersee) beherbergte bereits illustre Gäste wie Königin Viktoria, den Bayernkönig Ludwig II. und den Schriftsteller Mark Twain. Gäste des 2013 komplett renovierten Hauses genießen einen beeindruckenden Blick auf die Zentralschweizer Alpen und den Vierwaldstättersee, an dessen Ufer das Hotel liegt. Wer das Auto eine Weile stehen lassen möchte, unternimmt eine Wanderung im hoteleigenen Wald oder legt mit Kajak oder Tretboot vom Bootssteg ab, der zum Haus gehört.
Weitere Informationen unter: www.campus-hotel-hertenstein.ch

 

Historisches Alpinhotel auf dem Grimselpass

Majestätische Lage: Auf einem Felsen auf 2000 Metern Höhe thront erhaben eines der komfortabelsten Berghäuser der Alpen. Edel umgebaut lockt das Grimsel Hospiz mit 1930er-Mobiliar und einem Felsenkeller mit 300 erlesenen Weinen. Über dem türkisblauen Stausee bei Guttannen (Bern-Berner Oberland) pausieren vom Furkapass kommende Passfahrer in der Panoramalounge, die einen atemberaubenden Ausblick bietet.
Weitere Informationen unter: www.grimselwelt.ch

 

Hôtel de l’Aigle: jurassische Pferdewechselstelle, die dem Gaumen schmeichelt

Das einfache Hôtel de l’Aigle in Couvet (Jura & Drei-Seen-Land) liegt mitten in der wildromantischen Juralandschaft. Das Haus diente einst als Pferdewechselstelle für Boten, die größere Strecken zurücklegten – Autotouristen auf der Grand Tour können ihr vierrädriges „Pferd“ heute aber natürlich behalten. Die Küche des „Hôtel Restaurant“ legt großen Wert auf regionale Produkte, die hier eine Rast schmackhaft machen. Das Hôtel de l’Aigle eignet sich ausgezeichnet für Ausflüge zur spektakulären Felsenarena Creux du Van.
Weitere Informationen unter: www.gout-region.ch/de/

 

Hotel Dom: kunterbuntes Haus in St.Gallen

In diesem Design & Lifestyle Hotel ist jede Etage ist anders gestaltet. Ein stilvolles, schlichtes Ambiente prägt das von außen unspektakuläre, innen aber umso eindrucksvollere Gebäude. Ausgewählte Kunstbilder komplettieren die stilvoll eingerichteten Räume. Darüber hinaus ist das Hotel Dom erfolgreich als soziales Projekt konzipiert: Das Haus unterstützt Menschen mit mit leichten psychischen, körperlichen oder geistigen Behinderungen bei der Integration in die Gesellschaft und in die Arbeitswelt. Das Haus ist zentral und ruhig im Klosterviertel von St.Gallen (Ostschweiz) gelegen.
Weitere Informationen unter: www.hoteldom.ch

 

Die Broschüre ist unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30 bestellbar. Weitere Informationen zur Grand Tour of Switzerland gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com/grandtour.

 

Quelle: Schweiz Tourismus

 


Mit dem Schiff ins Skigebiet fahren – Wintererlebnisse am Vierwaldstättersee

Von der Skipiste der Klewenalp hat man eine prächtige Aussicht über den Vierwaldstättersee. (c) Luzern Tourismus

Von der Skipiste der Klewenalp hat man eine prächtige Aussicht über den Vierwaldstättersee. (c) Luzern Tourismus

In der Region Luzern-Vierwaldstättersee können Schneebegeisterte mit dem Schiff ins Wintersportgebiet fahren. Wer statt hoch hinaus lieber tief hinunter steigen möchte, kann sich auf eine Expedition in Europas zweitlängste Höhle wagen. Das neue Biwak im Hölloch bietet den Hobby-Höhlenforschern unerwartet viel Komfort. Die nostalgische Zahnradbahn auf den Luzerner Hausberg Rigi lädt vom 2. Januar bis 6. März 2015 zum Käsefondue bei Mondschein.

Ab dem 29. November 2014 bringt ein Schiff Winterbegeisterte über den Vierwaldstättersee zur Talstation in Beckenried. Die beiden Wintersportgebiete Klewenalp und Stockhütte bieten 40 Kilometer Pistenspaß, die längste Rodelbahn der Region sowie markierte Wege zum Wandern, Walken und Schneeschuhlaufen.

Für rund 54 Euro (64 Schweizer Franken) genießen Wintersportler die 75-minütige Schifffahrt über den See sowie die Tageskarte für die Skiregion Klewenalp-Stockhütte. Von Luzern aus fährt das Schiff über drei Zwischenstationen nach Beckenried. Die Talstation ist nur knapp 250 Meter von der Schiffanlegestelle entfernt. Die Luftseilbahn bringt die Schneebegeisterten zur 1200 Meter höher gelegenen Bergstation. Insgesamt können die Skifahrer und Snowboarder elf Skilifte und Sesselbahnen nutzen.

Darüber hinaus verfügt das Wintersportgebiet mit neun Kilometern über die längste Winter-Rodelbahn der Region Luzern-Vierwaldstättersee. Drei markierte Schneeschuhtouren, eine spezielle Walkingroute und Winterwanderwege sorgen für weitere Abwechslung. Egal wofür Besucher sich entscheiden, eines haben alle Aktivitäten gemeinsam: die prächtige Aussicht über den Vierwaldstättersee.
Weiter Informationen unter: www.klewenalp.ch/de/winter/spezielle-angebote-winter/schiff-und-klewen

 

Expedition zum neuen Biwak im Hölloch

Von November bis März können Abenteuerlustige für zwei Tage in das sich über 200 Kilometer erstreckende Hölloch steigen, das zweitlängste Höhlensystem Europas. Die gewaltigen Dimensionen im Berginnern der gut erforschten Höhle ziehen Besucher in ihren Bann. Vorbei an Felsformationen, die 120 Millionen Jahre alt sind, wandern die Abenteurer durch Gänge, die durch die Kraft des Wassers während mehr als 600.000 Jahren geformt wurden.

Das Feldlager der Höhle, das „Dombiwak“, wurde runderneuert und steht diesen Winter erstmals den Höhlenbesuchern offen. Großer Wert wurde auf eine komfortable Infrastruktur gelegt, die im Einklang mit der Höhlenwelt steht. Die willkommene Insel in dieser abgeschiedenen Welt unter Tag überrascht mit fließendem Trinkwasser und bequemen Sitzplätzen. Die Schlafstellen sind optimal isoliert und speziell gebaute Toiletten entsprechen bewährter „Biwaktechnik“. Vor dem Einschlafen wird den Teilnehmern der Expedition im Moment der Stille, in absoluter Dunkelheit und tief im Berg bewusst, dass man sich in einer komplett anderen Welt befindet. Die geführte Tour wird von zertifizierten Spezialisten geleitet und ist konditionell anspruchsvoll, erfordert jedoch keine Spezialkenntnisse. Erwachsene bezahlen für dieses einmalige Erlebnis rund 360 Euro (435 Schweizer Franken).
Weitere Informationen unter: www.trekking.ch/de/hoehlen/hoelloch-2-tages-biwak-expedition

 

Fonduefahrt auf die Rigi

Fondue-Abende dürfen im Schweizer Winter auf keinen Fall fehlen. Von Januar bis Mitte März 2015 fährt der älteste Elektro-Zahnradantriebwagen der Welt Besucher im Mondschein auf Luzerns Hausberg Rigi. Bei einem Aperitif auf der nostalgischen Bergfahrt lassen die Gäste die Winterlandschaft auf sich wirken. Auf dem Gipfel der sogenannten Königin der Berge angekommen, kreisen die Käseliebhaber im beheizten Nostalgiewagen ihre Brotstücke in dem leckeren Nationalgericht und lassen den Abend in gemütlicher Runde ausklingen. Die Fonduewagen sind vom 2. Januar bis 6. März jeden Freitag unterwegs und kosten pro Person rund 57 Euro (69 Schweizer Franken).
Weitere Informationen unter: www.rigi.com/de/fonduefahrt-rigibahn

Weitere Informationen zu besonderen Wintererlebnissen gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Search Hotels

Destination
Check-in date
Check-out date

Eröffnung des neuen Elefantenparks im Juni 2014

Ab 7. Juni 2014 eröffnet eine neue Attraktion im Zoo Zürich. Groß und Klein können dann die Elefanten im neuen Elefantenpark Kaeng Krachan im Zoo Zürich bestaunen. Der Elefantenpark erweitert die Reise durch die Welt der Tiere im Zoo Zürich um einen weiteren Höhepunkt. Das neue Zuhause für die Dickhäuter erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 10.000 Quadratmetern.

Nicht nur der Züricher Zoo ist ein ideales Ziel für einen Familienausflug. In Knies Kinderzoo in Rapperswil steht die Begegnung zwischen Mensch und Tier im Vordergrund. Im Tierpark Arth Goldau lassen sich seltene Tiere wie das europäisches Wisent beobachten und in Basel, dem ältesten Zoo der Schweiz, bestaunen Gäste die bedeutenden Zuchterfolge.

Neuer Elefantenpark im Zoo Zürich

Am 7. Juni 2014 wird der Kaeng Krachan Elefantenpark im Zoo Zürich eröffnet. Das neue Zuhause für die Elefanten entspricht in seiner Größe etwa dem Sechsfachen der heutigen Anlage und bietet Platz für bis zu zehn Elefanten. Die großzügige Anlage kommt dem aktiven Lebensstil der Elefanten besonders entgegen. Neben Elefanten werden auch Huftiere und asiatische Schweine den Park bereichern. Sie teilen sich den Lebensraum mit Elefanten auch in deren Heimat in der südostasiatischen Wildnis.

Die Besucher kommen in den Genuss eines tollen Erlebnisses. Ein kurvenreicher Weg führt die Besucher durch eine Wald- und Flusslandschaft in die Welt der Elefanten. Von der Lodge aus genießen die Besucher atemberaubende Ausblicke über die Innen- und Außenanlage auf den Park. Durch ein unterirdisches Fenster in eines der Schwimmbecken erleben die Besucher hautnah das Elefantenbad. Groß und Klein können den Tieren bei der Nahrungsbeschaffung, beim Training und bei der Fußpflege beobachten.

Mit den Elefanten im Kaeng Krachan Elefantenpark will der Zoo Zürich die Besucher auch für den Schutz der Tiere in der Wildnis sensibilisieren. „Die Elefanten des Zoo Zürich sind Botschafter ihrer bedrohten Verwandten in Asien, vor allem derer im Kaeng Krachan Nationalpark in Thailand“, so die Macher.

Elefanten, Nashörner, Tiger, Pinguine und 20 Affenarten sind nur einige der über 360 Tierarten, die man im Zoo Zürich bestaunen kann. An einem Tag können Besucher im Zoo Zürich um die Welt reisen. Durch die Einteilung in Kontinentalregionen lässt sich in kurzer Zeit die Tierwelt unseres Planeten entdecken: Schneeleoparden in ihrer felsigen Himalaya-Landschaft, Brillenbären beim Klettern in ihrer Bergnebelwaldanlage oder schwimmende Riesenschildkröten im Masoala Regenwald. In der einzigartigen 11.000 Quadratmeter großen Masoala Regenwaldhalle erleben Besucher hautnah ein Stück Madagaskar.
Mehr Informationen unter www.zoo.ch/elefantenpark

 

Und es gibt noch mehr tierisch gute Erlebnisse in der Schweiz. Eine Auswahl:

Knies Kinderzoo Rapperswil (Zürich Region)

Ein Familienausflug in den Streichelzoo – in keinem anderen Zoo der Schweiz sind die Tiere so nah wie im Kinderzoo in Rapperswil. Im Kinderzoo des Zirkus Knie steht die Begegnung zwischen Mensch und Tier im Vordergrund. Die Affen darf man füttern, das Nashorn hautnah erleben, die Kamele reiten, den Giraffen auf der Giraffenterrasse in die Augen blicken, die Elefanten duschen und mit den Seelöwen kann man sich fotografieren lassen, wenn sie nicht gerade ihre Kunststücke in der Show vorführen. Zwischen den Begegnungen mit den Tieren können sich Kinder auf dem Abenteuerspielplatz oder dem Piratenschiff spielerisch austoben.

Knies Kinderzoo in Rapperswil beherbergt rund 400 Tiere aus 45 Arten. Zwei der Tierarten, der asiatische Elefant und die Rothschild-Giraffe, sind vom Aussterben bedroht. Momentan entzückt das Baby-Elefäntchen Kalaya die Besucher des Kinderzoos.
Mehr Informationen: www.knieskinderzoo.ch/kinderzoo

Natur- und Tierpark Arth Goldau (Luzern – Vierwaldstättersee)

In der Gegend des Bergsturzgebiets erleben die Besucher die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung. Der Goldauer Bergsturz, der 1806 für die Menschen ein Drama war, ist heute für bedrohte Tierarten ein Segen. Im Bergsturzgebiet bietet der Natur- und Tierpark Goldau rund 100 Wildtieren ein artgerechtes Zuhause in eindrücklicher Landschaft. Seltene Tiere wie der syrische Braunbär, der europäische Wisent und der Bartgeier vermehren sich munter in den Erhaltungszuchtprogrammen des Tierparks.

Besucher beobachten die verschiedenen Hirscharten und Mufflon-Schafe, die in einem großen Freilaufbereich hausen, und schauen Wölfen, Luchsen, Wildschweinen sowie Wildkatzen zu, wie sie in weitläufigen Gehegen herumtollen.
Mehr Informationen: www.tierpark.ch

Basler Zoo

Der älteste Zoo der Schweiz wird in Basel liebevoll „Zolli“ genannt und beherbergt mit 619 Arten den größten Tierbestand der Schweiz. Durch Zuchterfolge wie bei Panzernashorn und Zwergflusspferd zählt er zu einem der bedeutensten Zoos Europas.

Im Vivarium können die Besucher die bunte Vielfalt an Meerestieren bestaunen und auch im unlängst umgebauten Löwengehege „Gamgoas“ sowie im Affenhaus der „Geigy-Anlage“ erleben Groß und Klein die Tiere hautnah.
Mehr Informationen: www.zoobasel.ch/de/index.php

Weitere Informationen zu den zoologischen Gärten und den Tierparks in der Schweiz gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com und unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

 

Quelle: Schweiz Tourismus

Herbstlicher Reigen Schweizer Traditionen: Alpabzüge, Kastanienfeste, Älplerchilbi und Alpkulturtage

Ein bunter Reigen an Brauchtum und Festen läutet in der Schweiz den Herbst ein. So werden die Älpler mit ihren Viehherden im Tal erwartet. Neben diesem bunten Schauspiel locken Herbstfeste mit regionalen Produkten und Verwöhnung für den Geschmacksinn. Unvergleichlich duften die gebrannten Maroni beim Kastanienfest im Tessin. Auf stimmungsvollen Weinfesten werden edle Tropfen ausgeschenkt. Köstlichkeiten aus Käse stehen bei den Festen in Charmey und im Appenzellerland auf dem Programm. Tradition und Brauchtum hautnah erleben ist das Motto der Alpkulturtage in Lenk. Kämpferisch geht es bei den Ringkuhkämpfen im Wallis zu.

Alpabzüge, Käse, Kastanien und Wein – die Herbstfeste in der Schweiz bieten die Gelegenheit, Brauchtum zu erleben und regionale Spezialitäten sowie Typisches aus der Schweiz zu kosten und zu genießen.

Die Edelkastanie ist in den Tessiner Wäldern eine weit verbreitete Frucht und steht zur Erntezeit im Mittelpunkt zahlreicher Feste im gesamten Kanton. In Ascona zum Beispiel werden auf den Kastanienfesten (Castagnata), die am 6. Oktober und am 13. Oktober 2012 entlang der Uferpromenade des Lago Maggiore stattfinden, bis zu 2000 Kilogramm Maroni über den Feuern der „Maronatt“ geröstet. Kastanienmarmelade, -honig und -torten stehen auf der Speisekarte.

Feinste Käsespezialitäten sorgen auch beim Käsefest am 6. und 7. Oktober 2012 auf der Schwägalp in der Ostschweiz für Genuss.

Jodelgesänge und Alphornklänge, Ländlermusik und Blaskapellen, traditionelle Sportturniere und
Tänze – vielfältige Schweizer Brauchtumsveranstaltungen bieten vom 8. bis 20. Oktober 2012 die Alpkulturtage in Lenk im Berner Oberland. Während der zwölf Kulturtage können die Teilnehmer bei verschiedenen Workshops Schweizer Alpkultur hautnah erleben. Das Angebot reicht von Jodeln, Alphornblasen, Käsen bis hin zum Hornussen. Höhepunkte sind das Älplerfest am 13. Oktober mit Alpabzug und Wahl der schönsten Kuh zur „Miss Lenk“. Sportlich geht es dann beim 4. Hornusserturnier mit anschließender Hornusserparty am 20. Oktober zu.

Die Älplerchilbi ist das Dank- und Herbstfest der Älpler und Bauern. Eine ganz besondere Älplerchilbi findet in der Region Luzern – Vierwaldstättersee in Alpnach bei Obwalden am 3. November 2012 statt. Sie beginnt mit einem Gottesdienst. Am Nachmittag treten in nahezu fastnächtlichem Treiben die überlieferten Figuren „Wildleute“ auf, die einen zirka eine Stunde dauernden Bänkelgesang über lustige Begebenheiten der Älpler, Bauern und vom Pech gezeichnete Leute zum Besten geben. Den Abschluss dieser Älplerchilbi bildet ein festliches Abendessen und Tanz bis in die frühen Morgenstunden.

Kämpferisch geht es bei den Ringkuhkämpfen im Wallis zu. So treten am 30. September 2012 in Martigny im Rahmen der großen Walliser Herbstmesse „Foire du Valais“ (28. September bis 7. Oktober 2012) im römischen Amphitheater rund 200 Eringer Kühe gegeneinander an. Die robusten Walliser Eringer Kühe kämpfen für die Hierarchie in der Herde – ein außergewöhnliches Verhalten. Im Wallis sind aus dieser Eigenart Volksfeste entstanden.

Weitere Informationen gibt es unter www.MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Luzern – Vierwaldstättersee: Wandergenuss auf den Spuren der Alpkäsereien

Wanderer auf dem ‘Weg der Schweiz’ oberhalb Bauen am Urnersee in der Zentralschweiz. Blick in Richtung Flüelen.
Copyright by: Schweiz Tourismus / swiss-image.ch / Fotografin: Franziska Pfenniger

In der Region Luzern – Vierwaldstättersee wird Wandern zum puren Genuss: Den ganzen Sommer über locken Wandertouren entlang traditioneller Alpkäsereien. Insgesamt sechs Käsewanderrouten in der unberührten Natur laden zu kulinarischen Entdeckungen ein.
Wer auf den insgesamt sechs Käsewanderrouten in der Region Luzern – Vierwaldstättersee unterwegs ist, kann dem Läuten der Kuhglocken lauschen, frische Bergluft atmen, saftiges Gras unter den Füßen spüren, über die schönsten Täler der Region blicken und – ein besonderer Genuss – in einer gemütlichen Alpbeiz von den hausgemachten Käsespezialitäten kosten.

Alle Touren sind so geplant, dass mindestens ein Aufenthalt in einer Alpkäserei stattfindet. Besichtigungen der Käserei können nach Voranmeldung erfolgen. Dort werden die Besucher in die Geheimnisse der Alpkäserei eingeweiht und haben dabei auch Gelegenheit, den Alpkäse, Bratkäse oder Ziegenkäse zu probieren und anschließend im gemütlichen Alpbeizli zu entspannen. Die Besichtigung der Alpkäsereien ist auch für Gruppen auf Anfrage möglich.

Die Wanderung von Oberrickenbach beginnt morgens mit der Seilbahn Fell-Spis. Von dort fährt eine weitere kleine Seilbahn nach Sinsgäu. Vom Sinsgäu aus erreicht man in kurzer Zeit die Alpkäserei Haghütte. Sie lockt mit Produkten wie Mutschli, Raclette und Alpkäse. Nach dem Probieren geht es dann weiter via Urnerstaffel über den Bannalpsee hinauf zur Alpkäserei Oberfeld. Produkte wie Pfauenziegenkäse oder Schnittlauchkäse mit wildem Schnittlauch stillen den Appetit. Wer möchte, kann auf der Alp ein Ziegentrekking buchen und auch übernachten.

Eine weitere schöne Wanderung startet in Stans. Mit der Standseilbahn und der Luftseilbahn geht es hinauf zum Stanserhorn. Vom Gipfel wandert man den Felsenweg hinunter zur Alpkäserei Chieneren. Hier kann man den typischen „Bratchäs“ probieren. Weiter führt der Weg zur Alpkäserei Huismatt. Nach dem Besuch der Käserei, in der Spezialitäten wie Säumerchäs, Wisibärger, Huismättler und Bratkäse angeboten werden, erreicht man auf einem breiten Weg Wirzweli. Hinunter geht es mit der Luftseilbahn Wirzweli nach Dallenwil und mit dem Zug zurück nach Stans. Die Wanderung dauert etwa dreieinhalb Stunden.

Weitere Informationen gibt es unter www.MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Große Jubiläumsparade zu 175 Jahren Dampfschifffahrt auf dem Vierwaldstättersee

Die Jubiläumsparade: 175 Jahre Dampfschifffahrt am Samstag, 25. August

Das Dampfschiff am Vierwaldstättersee. (c) by Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees

Der 24. September 1837 war mit der Jungfernfahrt des ersten Dampfschiffes, der “Stadt Luzern I“, ein großer Tag für die Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee. Das 175-Jahre-Jubiläum wird im Sommer 2012 mit einer Parade fast aller Schiffe der Flotte der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees gefeiert. Am Samstag, 25. August verlassen die Schiffe Luzern und die Uferstationen ab zirka 18 Uhr und formieren sich im Anschluss in der Seemitte zu einer Parade mit Überraschungsprogramm. Die verschiedenen Einsteigemöglichkeiten, die genauen Abfahrtszeiten und das kulinarische Angebot sind unter www.lakelucerne.ch abrufbar.

Dampfer-Sinfonie mit neuem Programm

Auch die beliebte 3,5-stündige Dampfschifffahrt „Dampfer-Sinfonie“ mit musikalischer Begleitung auf dem Vierwaldstättersee zeigt sich anlässlich des Jubiläums „175 Jahre Dampfschifffahrt“ in einem neuen Kleid. Für die einzigartige Rundfahrt auf dem Dampfschiff Schiller wurde ein neues Programm mit klassischer und moderner Musik zusammengestellt. Neben klassischen Tönen von Georg Friedrich Händel mit der „Wassermusik“ und dem „Zwei-Rosen-Walzer“ von H. Aregger führt die musikalische Reise über „Voyage –Voyage“ zu „Thank You for the Music“ von ABBA. Das Highlight der Fahrt bietet das Zusammentreffen der drei Dampfer Schiller, Gallia und Uri. Dazu können typisch schweizerische Gerichte der Bordgastronomie wie „Züri-Geschnetzeltes“ oder „Älpler Rösti“ genossen werden.

Bis 9. September 2012 werden in der Kajüte des Dampfschiffes Schiller spannende Bilder zum Thema „175 Jahre Dampfschifffahrt“ ausgestellt. Fahrtzeiten: Sonntage und allgemeine Feiertagen bis 9. September 2012, noch bis 19. August 2012 täglich. Luzern ab: 12.42 Uhr, Luzern an 16.25 Uhr. Infos und Buchung: www.lakelucerne.ch.

Weitere Informationen zum Urlaubsland Schweiz gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

 Quelle: Schweiz Tourismus

Im „Jahr des Wassers“ lockt Swiss Travel System mit Schifffahrten der besonderen Art

Die Temperaturen steigen – und mit ihnen wächst der Wunsch nach einer erfrischenden Abkühlung. Als „Wasserschloss Europas“ ist die Schweiz gesegnet mit unzähligen Flüssen und Seen. Und was bietet sich im „Jahr des Wassers“ mehr an als eine gemütliche Schifffahrt? Bis zum nächsten Anleger ist es garantiert nicht weit, denn in der Schweiz ist man niemals mehr als 15 Kilometer vom nächsten Gewässer entfernt. Übrigens: Mit den Fahrausweisen von Swiss Travel System kann man die meisten Schweizer Wasserwege zum Nulltarif entdecken.

Blank geputzt und frisch geölt – die Schweizer Schifffahrt rüstet sich für die Sommersaison. Insgesamt lockt die Alpennation mit mehr als 550 Kilometern schiffbarer Wasserwege und zwölf befahrbaren Seen. Darunter Highlights wie der Vierwaldstättersee, der Genfer See, Thuner- und Brienzersee und der Bodensee. Und das Beste: Die meisten Seen und Flüsse sind ins Swiss Travel System integriert.

Für alle, die sich in diesem Jahr etwas Besonderes gönnen wollen, ist der Wilhelm Tell Express Premium die erste Wahl. Dieses Panorama-Erlebnis verbindet eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee (Luzern–Flüelen) mit einer Zugreise auf der Gotthardlinie (Flüelen–Locarno). Ein fünfstündiger Ausflug, der auf dem 1.-Klasse-Oberdeck eines historischen Raddampfers beginnt und seine Fortsetzung an Bord des ebenfalls „erstklassigen“ Panoramawagens „Salon Liberté“ findet. Gewürzt wird das Ganze mit einem dreigängigen Mittagessen im eleganten Schiffssalon. Inhaber eines Swiss Pass 1. Klasse benötigen kein zusätzliches Ticket für den Wilhelm Tell Express Premium. Sie zahlen lediglich einen Zuschlag von rund 66 Euro (79 Schweizer Franken). Wer im Besitz eines Swiss Pass 2. Klasse ist, zahlt zusätzlich einen Aufpreis für den Klassenwechsel in Höhe von rund 20 Euro (25 Schweizer Franken). Eine frühzeitige Reservierung wird empfohlen.

Im „Jahr des Wassers“ freut sich die Flotte des Vierwaldstättersees über Nachwuchs. Die neue Panorama-Yacht mit Wasserterrasse und verstellbarem Dach verkehrt ab Mai im Luzerner Seebecken.

Mit ihren acht Schaufelraddampfern ist die Schifffahrtsgesellschaft des Genfer Sees im Besitz eines einmaligen Kulturerbes. Die Belle-Epoque-Schiffe verkehren seit 130 Jahren auf dem größten Binnensee Mitteleuropas – vorbei an den UNESCO-gelisteten Weinterrassen des Lavaux und den verschneiten Gipfeln der Waadtländer Alpen.

Auch die Flotte des Thuner- und Brienzersees nennt zwei über 100 Jahre alte Schaufelraddampfer ihr Eigen. An Bord dieser historischen Schätzchen kann man sich von der imposanten Bergwelt des Berner Oberlandes, malerischen Schlössern und herrschaftlichen Parks verzaubern lassen. Wer schon immer mal mit einem solargetriebenen Schiff fahren wollte, hat auf dem Bielersee Gelegenheit dazu. Hier verkehrt der „MobiCat“, der größte Solarkatamaran der Welt.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Winterabenteuer in Luzern – Vierwaldstättersee: von heißen Nächten im Iglu bis zum Übernachtungserlebnis in der Husky-Lodge

Winterspaß pur: Die Region Luzern – Vierwaldstättersee verwandelt sich in der kommenden Wintersaison in einen riesigen Abenteuerspielplatz. So ist in Engelberg der Seilpark erstmals auch im Winter geöffnet und im snowXpark gibt es neue Bikes für Kinder. Winterspaß mit Gocarts und Raupenquads sorgen für Fahrvergnügen in Seelisberg. Heiße Nächte in cooler Umgebung sind im neuen Hot-Iglu im Iglu-Dorf Engelberg möglich, und ein neues Übernachtungsangebot in der Husky-Lodge im Muotathal bietet Musher-Romantik pur. Neues auch von den Bergbahnen: Der Sessellift am Fronalpstock wird mit komfortablen Hauben ausgerüstet . Ein neuer Panoramalift beim Melchsee fährt von Distelboden auf die neue Bergstation Melchsee-Frutt und macht so den Rücktransport nach Frutt-Dörfli bequemer.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier weiter >>>>>>>

Winterabenteuer in Luzern – Vierwaldstättersee: von heißen Nächten im Iglu bis zum Übernachtungserlebnis in der Husky-Lodge

Winterspaß pur: Die Region Luzern – Vierwaldstättersee verwandelt sich in der kommenden Wintersaison in einen riesigen Abenteuerspielplatz. So ist in Engelberg der Seilpark erstmals auch im Winter geöffnet und im snowXpark gibt es neue Bikes für Kinder. Winterspaß mit Gocarts und Raupenquads sorgen für Fahrvergnügen in Seelisberg. Heiße Nächte in cooler Umgebung sind im neuen Hot-Iglu im Iglu-Dorf Engelberg möglich, und ein neues Übernachtungsangebot in der Husky-Lodge im Muotathal bietet Musher-Romantik pur. Neues auch von den Bergbahnen: Der Sessellift am Fronalpstock wird mit komfortablen Hauben ausgerüstet . Ein neuer Panoramalift beim Melchsee fährt von Distelboden auf die neue Bergstation Melchsee-Frutt und macht so den Rücktransport nach Frutt-Dörfli bequemer.

Rund um den Vierwaldstättersee befinden sich 14 wunderschöne Wintersportgebiete mit insgesamt 500 Pistenkilometern für jeden Anspruch. Abenteuer pur für die ganze Familie gibt es im Seilpark Engelberg, der neu auch im Winter geöffnet hat. Auf den sechs Parcours mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden können sich Kletterfans so richtig austoben. Wer lieber über den gefrorenen Trübsee „cruisen“ will, hat seit vergangenem Winter die Möglichkeit dazu im snowXpark. Das unvergessliche Schnee-Erlebnis auf dem weltweit einzigartigen Elektro-snowXbike ist nun mit neuen Bikes auch für Kinder möglich.

Auch Seelisberg ist um eine Winterattraktion reicher: Im Eventgelände außerhalb des Dorfs auf dem speziell präparierten Parcours heißt es mit Gocarts sowie Pneu- und Raupenquads auf Eis und im Schnee Runden drehen. Von den Fahrern wird dabei Können, Konzentration und Geschicklichkeit verlangt – ein Riesenspaß.

Ab dem kommenden Winter locken im Iglu-Dorf Engelberg heiße Nächte im neuen geheizten Hot-Iglu. Das Dach besteht aus einer transparenten Hülle und bietet romantische Aussichten auf den funkelnden Sternenhimmel. Die Mahlzeiten werden im bisherigen Iglu-Dorf eingenommen.

Musher-Romantik im Muotathal: Die Husky-Lodge verfügt neu über ein Komfort-Gästehüttli im Stil eines Doppelzimmers mit Zusatzbetten und Schwedenofen. Ein großes Fenster über dem Bett lädt zum Sternezählen in der Abgeschiedenheit des Tals ein.

Der Sessellift am Fronalpstock wird neu mit komfortablen Hauben ausgerüstet und die Stationen für Nachtfahrten werden beleuchtet. Passagiere, die am Abend zum Aussichtspunkt Fronalpstock fahren, genießen die Aussicht auf die nächtlichen Region rund um den Vierwaldstättersee und ein feines Abendessen im gemütlichen Gipfelrestaurant.

In dieser Wintersaison wird der Panoramalift Distelboden–Melchsee-Frutt in Betrieb genommen. Der neue Lift bringt die Gäste vom Gebiet Distelboden auf die Höhe der neuen Bergstation. Von der Aussichtsplattform des neuen Vertikallifts eröffnet sich Gästen ein traumhaftes Panorama.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Switzerland Tourism

Einen kaufen, zwei erhalten: Regionalpassaktion von Swiss Travel System im September und Oktober

Bernina Express mit Panowagen auf dem Landwasserviadukt; aus dem Landwassertunnel kommend.
Bild: swiss-image.ch

Man nehme eine Schweizer Urlaubsregion, diverse öffentliche Verkehrsmittel und eine Vielzahl von Ausflugsmöglichkeiten, kombiniere diese „Zutaten“ und erhalte die ultimative All-in-one-Lösung ‒ den Schweizer Regionalpass. Mit nur einem Fahrausweis genießen Inhaber freie Fahrt mit Bahnen, Bussen, Schiffen und Bergbahnen in der jeweiligen Region – besonders günstig geht das im September und Oktober 2011. Vom 1. September bis 31. Oktober 2011 profitieren Schweizreisende von der „2 für 1“-Aktion von Swiss Travel System. Beim Kauf eines Regionalpasses gibt es den zweiten gratis dazu.

Die Schweizer Urlaubsregionen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht voneinander ‒ sprachlich ebenso wie kulturell, landschaftlich ebenso wie gastronomisch. Eines haben sie jedoch gemeinsam: den hohen Erlebnisfaktor. Jeder Landesteil winkt mit einer Fülle von Attraktionen. Und die erlebt man ganz einfach und bequem mit dem Regionalpass, einem Ticket, das freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gewährt. Swiss Travel System lanciert vom 1. September bis 31. Oktober 2011 die Aktion 2 für 1. Beim Kauf eines Regionalpasses gibt es den zweiten gratis dazu.

Erlebnis Card Oberwallis‒Uri‒Graubünden

Auf Schiene, Straße, Wasser oder in der Luft zu atemberaubenden Aussichtspunkten fahren und obendrein noch Spiel, Spaß und Sport genießen. Die Erlebnis Card Oberwallis‒Uri‒Graubünden öffnet sämtliche Türen zwischen Zermatt und Chur. Das „2 für 1“-Angebot ist gültig für den Zwei-Tage-Pass zweiter Klasse.

graubündenPass

Einsteigen und Graubünden erleben. Der graubündenPass ist der Schlüssel zum öffentlichen Verkehr in der bei deutschen Gästen beliebtesten Urlaubsregion der Schweiz. Das gilt für die Rhätische Bahn ebenso wie für die Postautolinien und vieles mehr. Das „2 für 1“-Angebot ist gültig für den Sieben-Tage-Pass zweiter Klasse.

Regional-Pass Berner Oberland

Der ideale Fahrausweis für die Erkundung des Berner Oberlandes mit all seinen Highlights. Auch eine Verbindung ins benachbarte Wallis ist inbegriffen. Das Angebot 2 für 1 gilt für den Sieben-Tage-Pass zweiter Klasse.

Tell-Pass

Mit dem Tell-Pass lassen sich Schiffe, Busse und Bergbahnen in der Region Luzern – Vierwaldstättersee nach Lust und Laune nutzen. Einfach einsteigen und losfahren! Das Angebot 2 für 1 gilt für den Sieben-Tage-Pass zweiter Klasse.

Alle Pässe sind bereits erhältlich über www.SwissTravelSystem.com/tickets. Weitere Informationen auch auf www.MySwitzerland.com/bahnreisen oder unter der kostenlosen Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung zum Ferienland Schweiz.

Quelle: Schweiz Tourismus

Luzern – Vierwaldstättersee: Pilatus in neuem Glanz, Festivalcity Luzern und Temporausch mit Flying Fox

Blue Balls Festival Luzern 2010. Bild: Schweiz Tourismus

Blue Balls Festival Luzern 2010. Bild: Schweiz Tourismus

Die Region Luzern-Vierwaldstättersee wird im Sommer 2011 um einen Höhepunkt reicher: Das umfangreiche Pilatus-Bauprojekt wird im Juni 2011 fertig gestellt. Das Hotel Pilatus Kulm wurde komplett renoviert. Die riesige Panoramaterrasse mit traumhaften Aussichten erhält noch bis Juni ihren letzten Schliff. Die Eröffnungsfeier findet auf Pilatus Kulm am 2. und 3. Juli 2011 statt. Dazu lockt die Festivalstadt Luzern mit hochkarätigen Konzertveranstaltungen wie dem Blue Balls Festival vom 22. bis 30. Juli und dem Lucerne Festival Sommer vom 10. August bis 18. September 2011. Die Erlebnisregion Luzern – Vierwaldstättersee ist auch eine traumhafte Region für Familien: So hat in Engelberg das Berghotel Trübsee neu auch im Sommer geöffnet und ist um einen neuen Spielplatz erweitert worden. Ab Juli 2011 lädt in Hoch-Ybrig neu eine der längsten Flying-Fox-Bahnen der Welt zur rasanten rund zwei Kilometer langen Fahrt, bei der Geschwindigkeiten von bis zu 90 Stundenkilometer erreicht werden.

Nach anderthalb Jahren Bauzeit wird das Megaprojekt der Pilatus-Bahnen im Sommer 2011 eröffnet. Das Bauprojekt umfasste die beiden Hotels Pilatus Kulm und Bellevue sowie einen Neubau einer riesigen Panoramaterrasse. Das historische Berghotel Pilatus-Kulm, erbaut 1890, erstrahlt nach Komplettsanierung bereits seit August 2010 in neuem Glanz. Seit Februar 2011 hat auch das Hotel Pilatus Bellevue seine Tore wieder geöffnet. Im letzten Bauabschnitt erhält noch die neue Panoramaterrasse, die beide Hotels miteinander verbindet, ihren letzten Schliff. Von der rundum verglasten Terrasse hat der Besucher einen Traumblick auf die umliegende Bergwelt und den Vierwaldstättersee zu seinen Füßen. Die Eröffnungsfeier findet am 2. und 3. Juli 2011 statt.

Die Phantasten und Träumer unter den Komponisten, die Mystiker und Meister der dunklen Klänge stehen beim Lucerne Festival Sommer zum Thema „Nacht“ vom 10. August bis 18. September 2011 im Mittelpunkt. Beim Blue Balls Festival vom 22. bis 30. Juli gibt es über 100 Shows mit Blues, Jazz, Soul, Funk, Rock und Pop. Die Festivalcity Luzern lockt aber auch mit Shoppingtouren in der autofreien Altstadt und unvergesslichen Schifffahrten auf dem Vierwaldstättersee, beispielsweise auf dem Ausflugsschiff Uri.

Auch Familien kommen in der Erlebnisregion Luzern – Vierwaldstättersee auf ihre Kosten: so hat in Engelberg/Titlis das Berghotel Trübsee auf 1800 Metern Höhe neu auch im Sommer geöffnet. Ab Juni 2011 lockt hier zusätzlich ein neuer Kinderspielplatz. Errudert werden kann der Trübsee mit fünf neuen Ruderbooten. Viel Adrenalin gibt es auf der neuen Flying-Fox-Bahn in Hoch-Ybrig. Im Juli 2011 eröffnet die 1,8 Kilometer lange Bahn – eine der längsten Europas. Auf der rasanten Fahrt von der Bergstation Sternen bis zur Fuedereggund nochmal 500 Meter zurück bis zur Talstation Sternen in Hoch-Ybrig können Geschwindigkeiten bis zu 90 Stundenkilometer erreicht werden.

Weitere Informationen gibt es unter MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Beratung.

Quelle: Schweiz Tourismus

Neuere Beiträge »

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑