Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Städtetour

Theaterfestival und „Foyer Public“ – dazu viele, viele Extrawürste im Theater Basel

Das Theater Basel beweist unter seiner neuen Intendanz einmal mehr, dass es das Beste aus einer schwierigen Lage macht. Neun Stücke konnten 2020/2021 aufgrund der Coronapandemie kaum gezeigt werden. Nun hat das Theater die „Extra Wochen“ auf die Beine gestellt, während derer die letzte Spielzeit in nur sechs Wochen im Zeitraffer durchgespielt wird. Das „Foyer Public“ erweitert den städtischen Raum und macht das große Foyer zu einem Lebens- und Begegnungsort für alle.

Basel in der Schweiz – Photo by Corina Rainer on Unsplash

In diesem Jahr ist die Sommerpause im Theater Basel etwas kürzer als sonst: In den „Extra Wochen“ werden vom 20. August bis zum 3. Oktober 2021 neun Stücke, darunter „Die Zauberflöte“, „Metamorphosen“, „Onkel Wanja“ und „Moby Dick – das Solo“ zu einem Festivalprogramm kombiniert. Damit sich das Festivalgefühl endgültig einstellt, holt das Junge Haus auch noch das „Forever Spielclub Festival“ aus dem letzten Dezember nach. Die neue „Extrabar by Nomad“ mit Cocktails und Snacks, Live-Musik, Extrawürsten für den Grill und Rahmenveranstaltungen sorgen für sommerliche Festivalstimmung auf dem Theaterplatz im Herzen der Basler Innerstadt.

Das ganze Jahr über sind die Gäste im Mai 2021 eröffneten und eingeweihten „Foyer Public“ willkommen. Das Foyer des Theater Basel ist als öffentlicher Stadtraum offen für alle. Dort kann man Freunde und Freundinnen treffen, zusammensitzen, allein entspannen, lesen,

Karten spielen, arbeiten, basteln und was sonst noch Spaß macht. Es gibt eine Kinderecke, Arbeitsplätze mit Steckdosen und WLAN und eine Zweigstelle der Stadtbibliothek zur freien Nutzung. Auch das neue Theatercafé hat den Betrieb aufgenommen. Innerhalb von nur einem Jahr ist das Theater Basel so zu einem nahbaren Raum geworden, der Alltagsleben und Kultur zu einem bunten Ganzen verbindet.

www.basel.com/de/kultur/theater; www.theater-basel.ch/de/extrawochen

Weitere Informationen zum Urlaub in der Schweiz gibt es im Internet unter MySwitzerland.com.

Das Jahr der kleinen Auszeiten: Brückentage und ein zusätzlicher Feiertag schonen 2017 das Urlaubskonto

Entspannen und durchatmen - 2017 bieten sich viele Gelegenheiten für Kurzurlaube. Foto: djd/www.kurzurlaub.de

Entspannen und durchatmen – 2017 bieten sich viele Gelegenheiten für Kurzurlaube.
Foto: djd/www.kurzurlaub.de

Die gesetzlichen Feiertage liegen 2017 so günstig, dass sich Arbeitnehmer mit dem Einsatz weniger Brückentage viel freie Zeit schaffen können – ohne ihr Urlaubskonto zu sehr zu strapazieren. Ein Kurzurlaub lässt sich etwa in der ersten Jahreshälfte rund um Ostern, dem Maifeiertag, Christi Himmelfahrt und Pfingsten verwirklichen. Das Highlight in der zweiten Jahreshälfte: Anlässlich des 500-jährigen Jubiläums von Luthers Thesenanschlag ist der Reformationstag am 31. Oktober 2017 bundesweit frei. „Feiertage in Kombination mit Brückentagen und einem Wochenende wecken die Reiselust der Deutschen. Im Mai etwa steigen die Buchungszahlen am Himmelfahrtswochenende zu einem ’normalen‘ Wochenende massiv an“, so David Wagner, Geschäftsführer von Kurzurlaub.de.

Abschalten in der Meeresbrise oder im Wellnesshotel

Die durch den geschickten Einsatz von Brückentagen gewonnene Zeit wollen viele nicht durch eine lange An- und Abreise verschwenden und verbringen diese daher gerne im eigenen Land. Ob am Wasser, in den Bergen oder bei einem kulturellen Städtetrip – zwischen Sylt und Zugspitze bekommt jeder den Kopf frei. In den Strandbädern und Ferienorten an Ostsee und Nordsee können sich Erholungssuchende an endlosen Stränden eine gesunde Meeresbrise um die Nase wehen lassen. Viele Hotels bieten zudem intensive Entspannungsmomente bei wohltuenden Anwendungen im Spa-Bereich. Zum Abschalten und um zur Ruhe zu kommen, eignen sich auch stille Wasserlandschaften wie etwa die Mecklenburger Seenplatte, wo es Wellnesshotels für jeden Geschmack – vom Gutshaus auf dem Land bis zum herrschaftlichen Anwesen direkt am Wasser – gibt. Auf der Webseite von kurzurlaub.de finden sich weitere Inspirationen für erholsame, aktive oder ereignisreiche Auszeiten.

Dresden als beliebtes Städtereiseziel

Zu den Top-Zielen für einen Städteurlaub zählt neben den Millionenmetropolen Berlin, Hamburg und München vor allem auch Dresden mit seinen vielen kulturellen Schätzen. „Unsere Gäste lieben es, für Kurzurlaube zu kommen, bleiben aber auch gern länger, gerade in Kombination mit der schönen Region wie dem Sächsischen Elbland“, so Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH. Dass für Kurztrips gern Brückentage genutzt würden, sei ein Trend bei Städtereisen, von dem auch Dresden profitiere.

Zu den Highlights gehören neben der barocken Frauenkirche auch der Zwinger mit der Gemäldegalerie und der sogenannte Fürstenzug, ein 101 Meter langes Wandbild aus Meißener Porzellankacheln. Einen ereignisreichen Tag in Dresden kann man bei einem Spaziergang über die Brühlsche Terrasse, bei einem Besuch der Semperoper oder im quirligen Nachtleben des Szeneviertels Neustadt ausklingen lassen.

Brückentage für einen Dresden-Urlaub nutzen

(djd). Einige Brückentage kann man 2017 besonders gut für einen Besuch der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nutzen. „Wer beispielsweise die 40. Dresdner Musikfestspiele besuchen möchte, kann dafür aus zwei Brückentags-Wochenenden wählen: dem zu Christi Himmelfahrt und zu Fronleichnam“, erklärt Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH. Die Mozart-Tage 2017, so Bunge, seien ein Novum an der Semperoper Dresden, würden am Osterwochenende starten und bis zum 28. April dauern und ließen deshalb noch viel Luft für mehr als einen Kurztrip. Viele weitere Tipps für Städtereisen hat zum Beispiel das Portal www.kurzurlaub.de.

Quelle: djd/www.kurzurlaub.de

Städtereisen: Neue City Guides zum Download auf MySwitzerland.com

Zürich – an der Wühre an der Limmat.
Copyright by Switzerland Tourism /
ST/swiss-image.ch / Fotografen: Gian Marco Castelberg & Maurice Haas

Zu einem unvergesslichen Stadtbesuch gehört die optimale Planung. Von jeder größeren Schweizer Stadt steht neu auf www.MySwitzerland.com ein City Guide zum kostenlosen Download zur Verfügung: 24 Guides führen durch eine einzigartige Fülle an Kunst, Genuss, Architektur und Savoir-vivre der jeweiligen Stadt.

Jede Schweizer Stadt ist einzigartig. Allen Städten gemeinsam sind aber die Nähe zur Natur, die Authentizität und das besondere Flair. 24 inspirierende Stadt-Entdeckungen von A wie Aarau bis Z wie Zürich gibt es neu als kostenlose City Guides unter www.MySwitzerland.com/staedte – die wichtigsten Stadtinformationen, Ausflugstipps, Veranstaltungen und kulturelle Highlights sind in den Guides aufbereitet.

Besser vorbereitet mehr sehen und mehr erleben. Angesagte Restaurants, Shopping-Paradiese, Kunst und Kultur – Schweizer Städte bieten viele Höhepunkte, die man bei einem Besuch nicht versäumen sollte. Zum Beispiel typische Lokale mit genussvollen Entdeckungen wie das charmante Café Frau Meise in der Badener Altstadt, das Trendlokal Einstein in Aarau und die Alien-Bar von Oscar-Preisträger H. R. Giger in Chur. Für jede Stadt präsentieren die City Guides hochkarätige Erlebnistipps.

Weitere Informationen gibt es unter www.MySwitzerland.com und unter der gebührenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus 00800 100 200 30 mit persönlicher Buchungsberatung.

Quelle: Schweiz Tourismus

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑