Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Ostfriesland

Zirkuswagen statt Wohnmobil – Camping: In Ostfriesland finden Nordseefans Ferienunterkünfte mit Meerblick

Urgemütlich: Die Schäferwagen von Dornumersiel sind bei Urlaubern sehr beliebt. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Urgemütlich: Die Schäferwagen von Dornumersiel sind bei Urlaubern sehr beliebt.
Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Eine kurze Auszeit zu zweit, mitten im Grünen, ganz dicht an der Nordsee und ohne viel Gepäck – wer bei diesem Gedanken in Ferienlaune gerät, ist an der Küste Ostfrieslands goldrichtig. Denn dort, im Dornumerland, warten auf Campingfans ganz besondere Unterkünfte: gemütlich-nostalgische Wagen aus Holz, wie sie früher Schäfern als Schlafstatt dienten. Außerdem urige Zirkuswagen, die genug Komfort bieten, um dem Alltag für ein paar Tage ganz entspannt zu entfliehen.

Camping in der ersten Reihe

Der “Campingplatz am Nordseestrand” in Dornumersiel gehört zu den schönsten an der Küste, denn er liegt direkt am Meer, eingebettet zwischen Deich und Wiesen. Neben großzügigen Flächen für Wohnwagen und Zelte stehen dort seit kurzem mehrere Schäfer- und Pipo-Wagen als Mietunterkünfte bereit. “Wir sind ganz überrascht, dass die Wagen so gut ankommen”, sagt Marlene Heyken vom Tourismuszentrum der Gemeinde Dornum. “Die Gäste sind hin und weg von den nostalgischen Schlafplätzen mitten in der Natur.” In den kleineren Schäferwagen werden Sitzbänke und Tisch am Abend zum Bett umgebaut, es gibt eine kleine Teeküche, einen Kleiderschrank und eine eigene Terrasse. Die Pipo-Wagen sind größer und komfortabler mit Doppelbett und separatem WC. Durch eine Doppelflügeltür gelangt man in den großzügigen Wohnraum mit Sofa, Tisch und Stühlen. Auch Küchenblock, Spüle und Kochfelder sind vorhanden. “Gerade bei gutem Wetter lohnt es sich, den Grill einzupacken und auf der Terrasse zu brutzeln”, weiß Marlene Heyken. Wer mehr Platz zum Kochen möchte, nutzt einfach die moderne Küche in den Gemeinschafträumen des Campingplatzes. Weitere Informationen rund um die besonderen Unterkünfte gibt es unter www.campingplatz-am-nordseestrand.de

Die Region entspannt erkunden

Der Strand liegt zwar buchstäblich vor der Haustür, es lohnt sich aber auch, den Kurzurlaub für einen Ausflug ins Binnenland zu nutzen, etwa in die mittelalterliche Stadt Dornum, in das Naturschutzgebiet “Ewiges Meer” oder zu einer der Mühlen der Region. Wer vom Meer nicht genug bekommen kann, setzt für einen Tagestrip über auf die Inseln Baltrum oder Langeoog, macht eine Wattwanderung oder geht auf Watt’n-Safari mit dem Kutter. Weitere Tipps zu Ausflügen und Unterkünften hat das Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de unter www.rgz24.de/Camping-Nordsee zusammengefasst.

Frühbucher können kräftig sparen

Nordseeurlauber können sich für den Sommer 2017 schon jetzt einen Rabatt von 20 Prozent sichern. Die Voraussetzungen dafür sind, dass über die Website dornumerland.de gebucht wird und die Reise im Juni stattfindet. Gerade Familien, die noch nicht auf die Schulferien angewiesen sind, können an der Küste zwischen Dornumersiel und Nessmersiel sowie im Holtriemer Land auf diese Weise ein echtes Schnäppchen machen.

Quelle: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Dornumerland: Abwechslungsreicher Urlaub an der Küste Ostfrieslands

Wellen, Watt und das Moor erleben

Einfach mal entspannt zurücklehnen und die Meeresluft genießen. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Einfach mal entspannt zurücklehnen und die Meeresluft genießen. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Sonne satt und das direkt am Meer: Ostfrieslands Küste bietet alle Voraussetzungen, um allein oder gemeinsam mit der ganzen Familie zu entspannen. Im Dornumerland kommen alle Generationen und alle Interessen auf ihre Kosten. So sollte man zum Beispiel einen Hafenbummel durch Dornumersiel und Neßmersiel nicht versäumen. Hier starten die heimischen Kutterflotten hinaus auf die Nordsee.

Entdeckungen im Moor

Entdeckungstouren durch die Natur ermöglicht zum Beispiel die Hochmoorlandschaft des Dornumerlands. Auf etwa 90 Hektar Wasserfläche gibt es das Kontrastprogramm zu den Nordseewellen. Zahlreiche Stationen auf dem Rundwanderweg des Ewigen Meers, wie man das Moor hier auch nennt, laden zum Verweilen ein. Quiztafeln und Mitmachaktionen fordern kleine und große Forscher auf, sich mit der Umgebung näher zu befassen. Auch mit dem Fahrrad kann man die farbenfrohe Landschaft in Ruhe erkunden.

Familienprogramm für Groß und Klein

Familienurlaub, das ist Zeit mit der Familie, aber auch Zeit zu zweit. Das Familienprogramm macht es auch den Kindern leicht, sich eigenständig zu amüsieren. So bietet beispielsweise der “DoroKidsClub” (dornum.de) ein spezielles Kinderprogramm an. Die Kleinen können aber auch nach Herzenslust toben, etwa im Spielpark “Sturmfrei” in Neßmersiel.

Wattwanderungen für die ganze Familie

Dass das Wattenmeer ein großer Lebensraum ist, in dem es viel Neues und Unbekanntes wie Wattwürmer und sogar Fossilien zu entdecken gibt, erleben Urlauber zum Beispiel bei einer geführten Wattwanderung. Ein Tipp: Da die Wattwanderungen sehr gefragt und ebenso schnell ausgebucht sind, empfiehlt sich eine vorherige Reservierung. Allein sollte man sich nicht ins Watt aufmachen. Da sollte man sich schon auf einen Experten verlassen, der dafür sorgt, dass man rechtzeitig vor Ankunft der Flut wieder sicheren Boden unter den Füßen hat.

Quelle: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Störtebekerland – Erholung, wo einst Piraten und Freibeuter hausten

Fernab vom Touristentrubel der großen Badeorte, ist das Störtebekerland ein kleines Urlaubsparadies. Foto: djd/SKN/Ostfriesland-Bild

Fernab vom Touristentrubel der großen Badeorte, ist das Störtebekerland ein kleines Urlaubsparadies. Foto: djd/SKN/Ostfriesland-Bild

(rgz). Endlich Ferien und den ganzen Alltagsstress einfach mal hinter sich lassen. Die Vorstellungen von einem erholsamen Urlaub sind ganz individuell: Während die einen am liebsten nichts tun und nur in der Sonne relaxen wollen, sind für andere die freien Tage ohne Bewegung an der frischen Luft gar nicht vorstellbar. Sie wollen sich aufs Fahrrad schwingen oder zu Fuß die Natur und Kultur ihrer Ferienregion entdecken. Andere dagegen kommen im Urlaub ohne ein Wellnessprogramm – mit entspannenden Massagen, Beautybehandlungen und Sauna – nicht aus. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen eine Region im Westen Ostfrieslands vor, die all das, zusammen mit dem gesunden Reizklima der Nordsee, zu bieten hat.

Fernab vom Touristentrubel mitten in Ostfriesland

Dort, wo vor rund 600 Jahren der berüchtigte Pirat Klaus Störtebeker mit seinen Mannen an der deutschen Nordseeküste auf Kaperfahrt ging, liegt fernab vom Touristentrubel der großen Badeorte das Störtebekerland (http://www.stoertebekerland.de/). Eine idyllische Ferienregion, die ihren Gästen nicht nur vielfältige Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten bietet, sondern auch kulturell einiges vorzuweisen hat. Rund um den Luftkurort Hage, den Erholungsort Marienhafe und die Gemeinde Großheide finden Urlauber noch ein Stück ursprüngliches Ostfriesland: Hochmoorsiedlungen, langgezogene Kanäle, abwechslungsreiche Wälder und die Weite der Küstenmarsch, wo sich noch alte Windmühlen bedächtig im Wind drehen, sind typisch für das Störtebekerland. Während gut ausgeschilderte Rad- und Wanderwege zu entspannten Entdeckertouren einladen, sind die Nordsee oder der Kiessee für einen Sprung ins Kühle Nass oder ein Sonnenbad am Strand auch nicht weit.

Wellness auf ostfriesisch

Dank der Verbindung von Wald- und Seeklima und dem frischen Wind, der fast immer von der Nordsee herüber bläst, ist das Störtebekerland wie gemacht für einen Kururlaub im gesunden Reizklima. Tief einatmen wird hier schon zum Genuss, denn mit ihrem natürlichen Gehalt an Salz, Sauerstoff, Jod und Mineralien wirkt sich die frische Nordseeluft nicht nur positiv auf das Wohlbefinden aus, sie fördert auch die Durchblutung und stärkt das Immunsystem. Neben dem gesunden Reizklima trägt auch das Kurzentrum Hage dazu bei, dass die Ferien im Störtebekerland zum Wohlfühlurlaub werden. Gleich neben dem schönen Kurpark kann man wahlweise in der Dampf-, der Blocksauna und der Finnischen Sauna schwitzen oder sich mit Moor- oder Schlickpackungen, Massagen oder einer Thalasso-Anwendung verwöhnen lassen. Wohltemperierte Innen- und Außenbecken zum Schwimmen runden das Angebot ab. Das Höchstmaß ostriesischer Wellnessmomente aber ist die typisch ostfriesische Teezeremonie, die überall im Störtebekerland in kleinen gemütlichen Teestuben angeboten wird.

Auf Störtebekers Spuren

Der Erholungsort Marienhafe ist das kulturelle Zentrum des Störtebekerlandes. Hier fanden Klaus Störtebeker und seine Kumpanen Ende des 14. Jahrhunderts im damaligen Hafen Zuflucht vor den Häschern der Hanse und noch heute trifft man überall auf ihre Spuren: In der Kammer des legendären Liekedeler-Kapitäns im geheimnisvollen Störtebekerturm, in der St. Marienkirche, an deren Bau die Seeräuber beteiligt gewesen sein sollen, oder bei den Störtebeker-Festspielen (http://www.stoertebeker-freilichtspiele.de), die den Freibeuter alle drei Jahre nach Marienhafe zurückholen. Vom 18. Juli bis 15. August 2014 ist es wieder soweit: Mit “Keen Nüst för Störtebeker” (Kein Nest für Störtebeker) werden die letzten anderthalb Lebensjahre Störtebekers bis zu seiner Hinrichtung auf dem Hamburger Grasbrook auf die Freilichtbühne von Marienhafe gezeigt.

 

Quelle: AG Störtebekerland, Hage

Im Rhythmus von Ebbe und Flut: Erholung in Ostfriesland

Die ostfriesische Küste rund um das Nordseeheilbad Esens-Bensersiel ist ein Natur- und Erholungsparadies. Foto: djd/Kurverein Nordseeheilbad Esens – Bensersiel e.V.

(mpt-12/368a). Die nördliche Küste Ostfrieslands ist geprägt von der rauen Nordsee, weiten Feldern und grünen Weiden. Wo gerade noch Meeresboden zu sehen war, kann plötzlich schon wieder Flut sein. So ist es kaum verwunderlich, dass die unvergleichliche Naturlandschaft des Wattenmeers 2009 zum Unesco-Weltnaturerbe erklärt wurde – und seither im selben Atemzug etwa mit dem Grand Canyon oder dem Great Barrier Reef genannt werden darf.

Die “Insel auf dem Festland” bietet vielfältige Abwechslung

Ein besonders schönes Ziel der ostfriesischen Nordseeküste ist das Nordseeheilbad Esens-Bensersiel (www.bensersiel.de). Die Kleinstadt Esens mit ihrem Ortsteil Bensersiel liegt circa 40 Kilometer nordwestlich von Wilhelmshaven und gilt als Einkaufszentrale des Harlingerlandes. Dabei verzaubert die Kleinstadt vor allem mit Kultur und Charme – zahlreiche Läden, kleine Cafés und Restaurants laden zu einem gemütlichen Bummel durch das Städtchen ein, während gleichzeitig viele Veranstaltungen und Museen ein abwechslungsreiches kulturelles Programm sicherstellen. Der Ortsteil Bensersiel dagegen besticht in erster Linie durch seinen feinen Sandstrand sowie seine perfekte Badewasser- und Luftqualität. So kann man im Sommer völlig entspannt in die erfrischenden Fluten der Nordsee eintauchen. Doch auch im Winter kommt das Badevergnügen nicht zu kurz, denn dann sorgt die ganzjährig geöffnete Nordseetherme für den optimalen, überdachten Rahmen. Zu dieser Zeit schmeckt im Übrigen auch der sogenannte ostfriesische Latte macchiato noch besser als sonst. Die Ostfriesen greifen immerhin fast zehnmal öfter zur Teetasse als die übrigen Bundesbürger – und nehmen sich auch stets genügend Zeit, um ihr “Nationalgetränk” in vollen Zügen zu genießen. Am liebsten mögen die Ostfriesen ihren Tee übrigens stark, mit einem Schuss Sahne und gesüßt mit Kluntje.

Erholung in Ostfriesland: Die Nordseetherme steht für erholsame Verwöhnmomente

Um den Erholungseffekt noch weiter zu verstärken, bieten sich gezielte Wellness- und Gesundheitsprogramme an. Aus diesem Grund hält die Nordseetherme Bensersiel ein breites Angebot an klassischen, kosmetischen und medizinischen Anwendungen bereit. Und diese haben alle nur ein Ziel: maximales Wohlbefinden für Seele, Geist und Körper. Dazu wurde in der Nordseetherme vor Kurzem sogar der Saunagarten umgebaut, der seither die erste Banja-Sauna Ostfrieslands beherbergt. Diese russische, urige Sauna ist aus sogenanntem Keloholz gefertigt – einem Holz aus nordischen Kiefern, das über Jahrzehnte im Polarklima getrocknet wurde. Im Unterschied zu einer herkömmlichen finnischen Sauna wird hier Birkenwasser verdampft, dem man eine besonders heilende und reinigende Wirkung auf Haut und Körper nachsagt. Bei Rückenbeschwerden und Verspannungen hilft aber auch ein Besuch in der Infrarotkabine oder eine der facettenreichen ayurvedischen Massagen, bei denen beruhigende Öl-Aromen und traumhafte Klänge für die nötige Entspannung sorgen.

Quelle: djd/Kurverein Nordseeheilbad Esens – Bensersiel e.V.

Auf Störtebekers Spuren: Urlaub im Störtebekerland

Im heutigen Störtebekerland fand einst der berühmte Pirat Klaus Störtebeker Zuflucht. Noch heute kann man sich in Marienhafe auf seine Spuren begeben. Foto: djd/SKN-Ostfriesland-Bild

Wo einst Freibeuter und Piraten hausten

(mpt-12/359) Urlaub an der Nordsee ist stets aufs Neue ein Erlebnis. Im Westen Ostfrieslands liegt beispielsweise die Küstenregion rund um das Störtebekerland, die nicht nur mit wunderschöner Landschaft und unberührter Natur fasziniert, sondern auch als frühere Heimat prominenter Piraten gilt, die vor sich vor hunderten von Jahren vor der deutschen Nordseeküste auf Kaperfahrt begaben. Der berüchtigtste unter ihnen war wohl Klaus Störtebeker. Der Geschichte nach fand er gegen Ende des 14. Jahrhunderts im Turm des kleinen Städtchens Marienhafe Zuflucht.

Urlaub im Störtebekerland: Klaus Störtebekers Weg ins heutige Störtebekerland

Noch heute ist der einst gefürchtete Freibeuter Klaus Störtebeker im Störtebekerland allgegenwärtig. Seinen Weg an die Nordsee fand er geschichtlichen Überlieferungen zufolge, als er vor dem deutschen Ritterorden, Dänemark und der Hanse floh. In Begleitung von Gödeke Michel erreichte er im 14. Jahrhundert die ostfriesische Küste, an der er mit offenen Armen willkommen geheißen wurde. Immerhin bekämpften die Friesen nicht nur die Hanse, sondern standen auch untereinander auf Kriegsfuß. Daher waren Piraten erwünschte Gäste, die als Mitstreiter bei den Auseinandersetzungen der Stämme aufgenommen wurden.

Der Störtebekerturm ist noch immer das Wahrzeichen der Region

Ein großer Teil der Seeräuber siedelte sich damals im Städtchen Marienhafe an, das damals nach einer schweren Flut noch direkt an der Nordsee lag. Mittlerweile liegt die Stadt im Landesinnern und beherbergt mit dem Störtebekerturm das Wahrzeichen des Störtebekerlands. Vom Turm aus hat man eine wunderbare Aussicht auf die Landschaft Ostfrieslands sowie – bei guter Sicht – auf die Nordseeinseln Juist und Norderney. Darüber hinaus können sich Gäste dort auf eine faszinierende Entdeckungsreise auf Störtebekers Spuren begeben: Im ersten Stock des Störtebekerturms befindet sich noch heute die Kammer, die Klaus Störtebeker bewohnt haben soll, als er in Marienhafe weilte. Daneben befindet sich im Störtebekerturm mittlerweile auch ein Turmmuseum, das die Baugeschichte dokumentiert und historische Gegenstände, wertvolle Schätze und schwere Kanonenkugeln beherbergt. Vor allem für Kinder ist der Aufstieg zum Turm über die steilen und schmalen Stufen ein spannendes Erlebnis – immerhin führt er unter anderem an den großen Kirchenglocken vorbei, die zu jeder vollen Stunde ohrenbetäubend laut schlagen. Über jede Menge interessante Details berichtet auf dem Weg nach oben darüber hinaus ein Turmführer.

Kultur und Freizeit in der typisch ostfriesischen Region

Doch nicht nur die alten Piratenlegenden machen das Störtebekerland (stoertebekerland.de/) für Urlauber so reizvoll. Denn der Luftkurort Hage, der Erholungsort Marienhafe und die Gemeinde Großheide liegen weit entfernt vom Touristentrubel zwischen dem Herzen Ostfrieslands und der Nordseeküste und bieten ihren Gästen ein ausgewogenes Erholungs- und Freizeitangebot gepaart mit kultureller Vielfalt. Auf typisch ostfriesische Art lassen sich in der flachen Gegend zum Beispiel ausgiebige Radtouren unternehmen, die sich hervorragend mit einem erfrischenden Bad in der Nordsee oder einem Besuch im Lütetsburger Schlosspark verbinden lassen. Zum Erholen und Verweilen laden auch die vielen gemütlichen Teestuben ein, die entlang der Strecke in mehr als 100 Jahre alten Windmühlen gelegen sind.

Auch im Kurzentrum des Luftkurorts Hage, das ganzjährig seine Pforten geöffnet hat, finden Urlauber ein breites Wellness- und Erholungsangebot: Mit seiner Sauna- und Freibadeinrichtung lässt das Kurzentrum nämlich keine Wünsche offen. Für Familien empfiehlt sich auch ein Ausflug in das Naturschutzgebiet Großheide, das beispielsweise bei einer Kutschfahrt erkundet werden kann. Besonders spannend sind auch die geführten Moorwanderungen zum größten Hochmoorsee Deutschlands, dem sogenannten “Ewigen Meer”.

Quelle: djd/SKN-Ostfriesland-Bild

Nordsee tut einfach gut: Strand- und Aktivurlaub für die ganze Familie in Esens-Bensersiel

Am flachen Sandstrand von Esens-Bensersiel ist grenzenloser Urlaubsspaß garantiert. Foto: djd/Kurverein Nordseeheilbad Esens - Bensersiel e.V.

Am flachen Sandstrand von Esens-Bensersiel ist grenzenloser Urlaubsspaß garantiert. Foto: djd/Kurverein Nordseeheilbad Esens - Bensersiel e.V.

(djd/pt). Die Nordseeküste Ostfrieslands ist ein echtes Urlaubsparadies. Wer träumt nicht davon, seine Alltagssorgen von einer sanften Brise davontragen zu lassen? Mit den Füßen im Wasser die Nordsee spüren und erleben, wie der Puls ruhiger und der Atem gleichmäßiger wird – die Nordsee tut einfach gut. Das Nordseeheilbad Esens-Bensersiel beispielsweise bietet Erholung für die ganze Familie.

Zeit am Strand genießen

Wer am liebsten aktiv ist, der schnappt sich seine Badehose und taucht in die Nordsee ein. Dank des abgeflachten Sandstrands wird das Baden auch für die kleinen Gäste zu einem sicheren Vergnügen. Sand, Strand und Meer laden aber auch zu ausgedehnten Spaziergängen ein – und zum Muscheln suchen, Sandburgen bauen oder zum entspannten Sonnenbad im Strandkorb. Bei Ebbe geht es einfach ins Meerwasser-Freibad direkt am Strand oder auf Entdeckungstour bei einer geführten Wattwanderung durch das Weltnaturerbe Wattenmeer.

Während kleine Kapitäne und Piraten mit viel Getöse das Kletterschiff auf dem Abenteuerspielplatz entern, treffen sich die großen Geschwister im Sportthemenpark. Ausprobieren und Erleben heißt es bei Tennis, Basket- und Beachvolleyball und auf der großen Skaterfläche.

Für eine Auszeit von der Sonne stehen zahlreiche Indoor-Angebote zur Verfügung. Im “Takka-Tukka-Land” können die Kleinen im Sand buddeln, rutschen, einen Ausritt auf dem “Kleinen Onkel” machen und die Hängebrücke erobern. Wasserratten kommen in der Nordseetherme mit Erlebnisbad und Saunawelt auf ihre Kosten.

Vier-Sterne-Camping direkt am Meer

Aufwachen und frische Meeresluft einatmen, das ist auf dem Vier-Sterne-Familiencampingplatz in Esens-Bensersiel Programm. Hier stehen die Camper vor dem Deich, also direkt am Meer, mit Blick auf das Weltnaturerbe Wattenmeer. Die zehn Hektar große Anlage bietet Stellplätze teils auf Sand, teils auf Gras. Der tägliche Besuch des Meerwasserfreibads ist bei jedem Campingaufenthalt inklusive. Unter www.bensersiel.de und www.camping-bensersiel.de gibt es weitere Urlaubsinformationen, Katalogbestellung und Reservierung.

“Familien Festival am Meer”

2011 feiert der Kurverein Nordseeheilbad Esens-Bensersiel seinen 60. Geburtstag. Höhepunkt des Festreigens ist das große “Familien Festival am Meer” vom 29. bis 31. Juli. Auf der Strandbühne geht es am Freitag mit Oldies und Schlagern los. Der Höhepunkt am Samstagabend ist der Auftritt von “Bakkushan”. Volker Rosin, der “König der Kinderdisco”, steht am Sonntag für die kleinen Gäste auf der Bühne. Spiele, Tanzshows und Sportangebote runden das bunte Festivalprogramm ab. Unter www.bensersiel.de/veranstaltungen gibt es mehr Informationen.

Quelle: djd / Kurverein Nordseeheilbad Esens-Bensersiel e.V.

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑