Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: MACK RIDES

Franz Mack – der “Vater” des Europa-Park

Franz Mack / Bild (c) 2010 by Europa-Park

Franz Mack / Bild (c) 2010 by Europa-Park

Franz Mack kann mit Recht als der “Vater” des Europa-Park bezeichnet werden. Auf seine Initiative hin erarbeiteten sein Sohn Roland und er Anfang der 1970er Jahre das Konzept eines Freizeitparks als Schaufenster für die Produkte der Firma Mack, heute Mack Rides. Er wurde am 07. März 1921 als vierter Sohn von Heinrich und Theresia Mack geboren.

Nach acht Jahren Volksschule, drei Jahren Gewerbeschule schloss Franz Mack seine Ausbildung als Wagen- und Karosseriebaumeister ab.  Im August 1947 gelang Franz Mack nach einigen Jahren Kriegsgefangenschaft in Russland, Afrika und Amerika die Flucht aus einem Lager im Elsass. Er durchschwamm zusammen mit seinem Bruder nachts den Rhein und wurde später für ein Jahr von seinem Vater in der amerikanischen Zone in Frankfurt bei einem Schausteller “versteckt”. Nach der Währungsreform kehrte er nach Waldkirch zurück und heiratete.

Im Jahre 1958 übernahm Franz Mack mit seinen Brüdern, Hermann und Willi, die väterliche Wagenbau- und Karussellfabrik in Waldkirch, die bereits im Jahr 1780 gegründet wurde. Die Betriebsstätten wurden in Waldkirch auf ein neues großzügiges Gelände in die Mauermatten/ Heinrich-Mack-Straße verlegt. Die Weltkugel mit dem Wagen und Slogan “Die weite Welt ist mein Feld” wurde zum Symbol Mack’scher Wertarbeit. Zum Lieferprogramm des Unternehmens gehörten nicht nur Pack-, und Kühlwagen, sondern auch Sonderfahrzeuge, die man unter anderem für Karussells, Go-Kart-Bahnen und mehrstöckige Geisterbahnen mit Kettenaufzug benötigt.

Seit 1958 setzte Franz Mack den neuen Werkstoff Polyester für Fassadengestaltung und Figurenbau ein. Zahllose Fahrgeschäfte wie “Musik-Express”, “Münchner Sprungschanze” und “Petersburger Schlittenfahrt” stammen von dem erfolgreichen Familienunternehmen aus dem Schwarzwald. Sie wurden weltweit in vielfacher Ausfertigung vertrieben. Im Jahre 1960 richtete Franz Mack eine eigene Elektro-Abteilung in seiner Firma ein. Ihr folgte 1968 die Plastik- und Kunststoff-Abteilung, in der die Formen für Design und Dekor hergestellt wurden. Neben den verschiedenen Handwerksberufen von Kunstmaler bis Schreiner beschäftigt das Unternehmen auch Konstrukteure, Juristen, Steuerberater und andere Spezialisten. Das Unternehmen Heinrich Mack GmbH & Co KG vereinigt heute eine Vielzahl von technischen Spitzenleistungen, die ihre Entwicklung der Erfindungskraft des Unternehmers Franz Mack verdanken.

Auf einer Geschäftsreise nach Italien entdeckte er Auto-Scooter auf sechs Säulen, die er bis dahin nur mit 18 Säulen bekannt waren. Nach seiner Rückkehr führte Franz Mack mit Hilfe eines Statikers die notwendigen Konstruktionen durch und kam zu der Meisterleistung: der Zwei-Säulen-Scooter, der auf einem Wagen, natürlich von Mack, verladen werden konnte. Im Laufe der Zeit erschloss der Unternehmer den europäischen, angelsächsischen und nordamerikanischen Markt. Heute hat die Heinrich Mack GmbH & Co KG auch in Ostasien fußgefasst.

Franz Mack gehört zu den Gründern des Europa-Parks, der am 12. Juli 1975 seine Pforten in Rust öffnete. Bei seinen vielen Geschäftsreisen ins Ausland hatte er in den USA die Idee, einen Freizeitpark zu bauen. Zahlreiche Anlagen und Fahrgeschäfte, die im Park von Gästen aus aller Welt besichtigt werden, sind bis heute neue Konzeptionen des Waldkircher Stammwerks. Franz Mack hat eine Freizeitlücke im Schwarzwälder Gebiet entdeckt und erschlossen. Zusammen mit seinen beiden Söhnen, Roland und Jürgen, baute er den Park auf. Inzwischen ist der Europa-Park weltweit zum Marktführer seiner Branche geworden.

Dank seiner Leidenschaft für Technik tragen zahlreiche Fahrgeschäfte im Park seine Handschrift. Unter anderem konzipierte Franz Mack die im Jahre 1989 eröffnete Achterbahn “Eurosat” wie auch die im Jahre 1997 in Betrieb genommene Hochgeschwindigkeits-Achterbahn “Euro-Mir”. Er hat das Modell noch im hohen Alter selbst entworfen und entwickelt.

Franz Mack wurde vom Bundespräsidenten mit hohen Auszeichnungen geehrt:

1984 – Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (“Bundesverdienstkreuz”) am Bande

1997 – Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland 1.Klasse

Für vorbildliche, beispielhafte und herausragende Verdienste um das Gemeinwohl wurde Franz Mack im Jahre 2001 von der Gemeinde Rust zum Ehrenbürger von Rust ernannt.

Franz Mack war von 1948 bis zu ihrem Tod 2004 verheiratet mit Liesel Mack. Seine beiden Söhne, Roland und Jürgen, leiten heute den Europa-Park.

Quelle Text und Bild: Offizielle Pressemitteilung (c) by Europa-Park

Zum Saisonstart des Europa-Park: Blue Fire Megacoaster mit FKF-Award ausgezeichnet

Der beliebte Megacoaster Blue Fire im Europa-Park wurde am Sonntag, 28. März 2010 mit dem FKF-Award ausgezeichnet, welcher besondere Verdienste und Leistungen der Schausteller- und Freizeitparkbranche honoriert.

Michael Mack, Geschäftsführung Europa-Park, konnte den Award in Form eines Glasquaders, in den dreidimensional ein stilisiertes Riesenrad eingraviert ist, sowie eine Urkunde entgegennehmen und freute sich, dass mit dem Preis sowohl der in achter Generation durch die Familie Mack geführte Waldkircher Herstellungsbetrieb Mack Rides als auch Deutschlands größter Freizeitpark ausgezeichnet wurde. Die Achterbahnschmiede Mack Rides feiert in diesem Jahr 230jähriges Jubiläum, der Europa-Park feiert 2010 seinen 35. Geburtstag.

Der im Dezember 1997 gegründete Freundeskreis Kirmes und Freizeitparks e.V. (FKF) ist Deutschlands mitgliederstärkster Verein zu den Themen Kirmes und Freizeitparks. Über 600 Mitglieder waren sich einig, dass die neu entwickelten Züge sowie eine sanfte Schienenführung dem ersten Launch Coaster von Mack die Möglichkeit geben, spektakuläre Loopingfahrten einem breiten Publikum zu öffnen.

Quelle: Offizielle Pressemitteilung (c) by Europa-Park

MACK RIDES – die Firma hinter dem EUROPA-PARK

Mack Rides - Historische Aufnahme / (c) by Mack Rides

Mack Rides - Historische Aufnahme / (c) by Mack Rides

Freizeitparks entstehen aus ganz unterschiedlichen Motivationen heraus. Entweder gibt es – wie etwa beim “Parc Astérix” in Frankreich – einen Hintergrund durch bereits bestehenden Geschichten, die man auf diese Weise dem Besucher erlebbar machen möchte oder der Park entsteht – wie etwas das “Tivoli” in Dänemark – aus verschiedenen Einzelattraktionen. Oder es läuft ganz anders. Denn am Anfang des EUROPA-PARKs stand das Unternehmen, das früher Heinrich Mack GmbH & Co. KG hieß und schon über Jahre und Jahrzehnte im Geschäft war, bevor die Idee des Parks geboren wurde.

Die Firma MACK Rides GmbH in Waldkirch blickt in diesem Jahr mit Stolz auf eine 230-jährige Unternehmensgeschichte zurück. Ein Grund zu feiern, denn sie ist heute einer der Marktführer in der Entwicklung und Produktion von Freizeitparkattraktionen. MACK Rides, inzwischen in der achten Generation tätig, hat durch innovative Neuentwicklungen und einen kundenorientierten Anlagenbau wie kaum ein anderes Unternehmen die Branche nachhaltig beeinflusst.

Bereits im achtzehnten Jahrhundert waren die Waldkircher Werkstätten berühmt für ihre Fähigkeiten im Kutschen- und Wagenbau, vor allen Dingen Orgelwägen waren in Waldkirch, dem Herkunftsort berühmter Orgelbauer, zunehmend gefragt. Paul Mack hieß der Gründer und Pionier im Fuhrwagenbau, der die Produktionsstätten der Familie Mack 1780 in Waldkirch gründete. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der erste Wagen für den Transport einer großen Orgel gebaut. Mit diesem Geschäft wuchs die Wagenbauer-Werkstätte des Hauses MACK in das Schausteller- und Karussellbaugeschäft hinein. 1915 war die Firma MACK bereits “Hoflieferant” des Zirkus Krone. Als das Zirkusgeschäft in den 20er Jahren nachließ, entdeckte MACK die Welt der Jahrmärkte und Fahrgeschäfte. 1921 wurde die erste Achterbahn aus Holz gebaut. Ab 1930 spezialisierte sich der Familienbetrieb auf Schaustellerwagen, Karussells, Geister- und Achterbahnen. 1936 verließ die erste mit Benzin betriebene Achterbahn das Waldkircher Firmengelände. 1951 baute MACK die erste Bobbahn aus Holz, nur ein Jahr später wagte das Unternehmen den Sprung über den Atlantik in das US-Geschäft. 1957 entstand der Prototyp der “Wilden Maus” aus Holz.

Unter Franz Mack wurde der Betrieb zum Weltunternehmen. Grundlage dieses Aufstiegs, der seitdem ununterbrochen andauerte, waren innovative Konzeptionen im Bereich der Fahrgeschäfte und der Einstieg ins Freizeitparkgeschäft. Dieser erfolgte 1975 mit der Gründung des Europa-Park, mittlerweile Deutschlands größter Freizeitpark, in Rust. Unter der Leitung von Franz Mack und seinen Söhnen Roland und Jürgen entstand eine optimale Kombination aus Parkanlagen, Unterhaltung, Kultur und dem Nervenkitzel der variantenreichen Fahrgeschäfte für die ganze Familie, fast alle gebaut von der Mutterfirma MACK Rides in Waldkirch. Zu den neuesten Anlagen zählt die Wasserattraktion “Whale Adventures – Splash Tours” und der Mega-Coaster “Blue Fire” im 2009 neu hinzu gekommenen Themenbereich Island. Die einmalige Konstellation, Hersteller und gleichzeitig Parkbetreiber zu sein, ermöglicht es MACK Rides aus der Praxis für die Praxis optimale Lösungen für die Kunden zu entwickeln. Gerade diese Einzigartigkeit bildet das solide Fundament der Kernkompetenzen: Qualität, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit, Investitionssicherheit und Design. Sie machen das Familienunternehmen Mack zu einer internationalen Marke – MACK Rides, bei der der Kunde immer im Mittelpunkt steht. 2003 wurde MACK Rides aufgrund der herausragenden Prozessinnovation unter die 100 innovativsten Unternehmen im Mittelstand in Deutschland gewählt und sicherte sich diese Auszeichnung auch im Jahr 2004.

Seit 1987 sind Roland Mack und Jürgen Mack die Gesellschafter von MACK Rides. Derzeit arbeiten 70 Mitarbeiter/innen im Unternehmen: 2 Geschäftsführer, 11 im kaufmännischen Bereich und Vertrieb, 14 in Entwicklung, Konstruktion und Technischem Bereich, 31 in der Produktion, 5 in der Logistik, 4 für Montage/Service sowie 3 Auszubildende.

Die Entwicklung des Marktes bedeutet für die Firma MACK Rides eine Herausforderung, der sich das Management um Christian von Elverfeldt und Kurt  Mack-Even täglich neu stellen muss.  Durch Innovationen im Prozess sowie im Produktbereich, für die man schon mehrfach ausgezeichnet wurde,  kombiniert mit modernsten Fertigungsmethoden ist man überzeugt, das Unternehmen auch für die Zukunft fit zu machen. Freizeitindustrie für morgen, heute bei MACK Rides erdacht, entwickelt, konstruiert und fertiggestellt – ein Konzept, das auch im einundzwanzigsten Jahrhundert Erfolg sicherstellt.

Quelle Text und Bild: Offizielle Pressemitteilung (c) by Europa-Park

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑