Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Lake Mead

CSI 12.08 | So viele Verbrechen

Originaltitel: Crime after Crime

Inhalt

(c) CBS

(c) CBS

Kevin Fetzer wurde reich durch eine Kette mit Videospielhallen für Erwachsene, die der Nostalgie früherer Jahre fröhnen: 1980er-Videospiele, echte Flipperautomaten und Junkfood. Neu ist nur der Alkohol, der dort ausgeschenkt wird. Kevin hat Geburtstag und feiert diesen mit ein paar hundert Leuten, doch sein Geburtstag wird zu seinem Todestag: Kevin liegt ermordet auf einer überdimensionalen Geburtstagstorte. Der Täter hat den Tatort mit Symbolen verziert, durch die er wissen ließ, dass er Kevin offenbar für einen kleinen Jungen hielt: Auf der Torte wurden alle Kerzen bis auf 8 entfernt, außerdem trägt der Tote eine Unterhose mit Autos drauf, die ihm jemand anderes angezogen zu haben scheint. Passend dazu erfahren die Ermittler, dass Kevin vor seinem Tod einen heftigen Streit mit seinem Vater gehabt hat. Der hat ein Alibi, doch über die Tatwaffe kommt Catherine einem alten Fall auf die Spur, bei dem ein achtjähriger Junge genauso brutal starb wie Kevin. Und der Hauptverdächtige in dem Fall: Kevin Fetzer…

Nick Stokes und Sarah Sidle untersuchen in der Leichenhalle einen Toten, dem man Autoreifen über den Körper gestülpt und ihn dann angezündet hat. Sarah erinnert die Vorgehensweise an südamerikanische Drogenkartelle, noch dazu, da es angeblich keine Zeugen des Vorfalls gibt. Über eine Narbe kann der Tote identifiziert werden und tatsächlich gehörte er zu einer Gang. Es gibt auch einen Erzrivalen einer anderen Gang, doch der sitzt im Gefängnis. Bei der Befragung stellt sich heraus, dass der Tote so ermordet wurde, wie er damals eine Frau umgebracht hat – vor 10 Jahren…

Greg Sanders wird von dem Fetzer-Fall abgezogen, um mit Morgan Brody an einen neuen Tatort zu gehen. Die Gäste eines Motels haben Lärm und Schrei in einem Zimmer gehört. Die Polizei rückte an und fand darin die Leiche von Darlene Crocker, übel zugerichtet. Die Zeugen behaupten, dass niemand das Zimmer verlassen hat, aber es gibt außer der Tür keinen anderen Fluchtweg. Vermutungen, dass ein Drogenrausch zu einer tödlichen Selbstverletzung mit einer Spiegelscherbe geführt haben, finden ihre Bestätigung, als im Magen von Miss Crocker PCP, eine halluzinogene Droge, gefunden wird. Doch das PCP zeigt Spuren einer Mixtur, die seit den 1990er Jahren nicht mehr verwendet wird…

Alle drei Fälle zeigen eine Gemeinsamkeit: Die Opfer starben wegen drei Verbrechen aus der Vergangenheit und zwar auf die gleiche Weise, wie die damaligen Opfer. Doch wo ist der Zusammenhang?

 

„Der Täter hat sich Zeit genommen.“
„Und davor ihm das Leben.“
– Catherine Willows und D.B. Russell

 

Werbung

[amazon_link asins=’B00DRYZAMY,B00PC9EWIK‘ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’478569dc-55fa-11e7-bc92-5be2d767b0bf‘]

Hinter der Geschichte

Als D.B. Russell das Team zusammenruft, um die Zusammenhänge zwischen den drei Mordfällen herauszufinden, sagt er zur Einstimmung: „Heute Nacht werden Sie von den Geistern drei alter Fälle heimgesucht…“ Der Satz stammt abgewandelt aus Charles Dickens „A Christmas Carol„, der Geist von Jacob Marley sagt ihn zur Hauptfigur der Geschichte, Ebeneezer Scrooge. Greg Sanders verwendet den Namen „Jacob Marley“ kurz darauf als Pseudonym für den noch unbekannten Drahtzieher hinter den drei Morden.

Der Originaltitel ist eine Anspielung auf die englische Redewendung „time after time“, die sich mit „eins ums andere mal“ übersetzen lässt. „Time after Time“ ist auch der Titel eines Liedes von Cindy Lauper.

ACHTUNG, SPOILER!
Detective Sam Vega gibt in dieser Folge seine Abschiedsvorstellung, da er am Schluss erschossen wird. Das Ende dieser Geschichte ist ziemlich überraschend.

 

Auf der Harley über die Route 66: Vom Casino zum Naturwunder

Bild: bfs / US BIKE TRAVEL GmbH & Co. KG

Bild: bfs / US BIKE TRAVEL GmbH & Co. KG

Die legendäre „Mother Road“ auf einer original Harley Davidson® zu befahren, gilt als Traum vieler Motorradfans. Der auf seinem Gebiet führende Reiseveranstalter US BIKE TRAVEL lässt diesen mit einer organisierten Erlebnis-Tour auf dem Motorrad von Las Vegas zum Grand Canyon wahr werden.​

Wer getreu dem Motto „born to be wild“ schon immer mal die Straßen im Südwesten der USA enlang cruisen wollte, ist mit keinem Gefährt besser bedient als mit einer klassischen Harley Davidson®. Einer der größten Träume vieler Biker ist in diesem Zusammenhang das Befahren der legendären Route 66, die sich mit rund 4000 Kilometern von Illinois bis zur amerikanischen Westküste schlängelt – nur wenige Straßen haben es zu mehr Bekanntheit geschafft als die „Mother Road“. Der auf geführte Motorrad-Touren in den USA und Kanada spezialisierte Reise-Veranstalter US BIKE TRAVEL ist auf diesem Gebiet Marktführer. Geschäftsführer Georgios Kefalas erklärt, was einen Roadtrip ausmacht, den man bei ihm bucht: „Der größte Unterschied zwischen unserer Urlaubsart und einer Pauschalreise ist der, dass man sich aktiv beteiligt – Motorradfahren ist eine der schönsten Sachen im Leben“.

Zwischen Glamour und Freiheit
Im Rahmen einer 13-tägigen organisierten Fahrt durch Nevada, Arizona und Utah bietet US BIKE TRAVEL ein einzigartiges Gefühl von Freiheit auf den Straßen Amerikas an. Die Reise beginnt in der Glücksspiel-Metropole Las Vegas mit der Übernahme einer waschechten Harley Davidson® samt Probefahrt über den weltberühmten Strip und führt in den folgenden Tagen an sämtlichen Sehenswürdigkeiten des Südwestens vorbei. „Wir haben die Programme perfekt auf einen Mix aus Fahrspaß und Erlebnis konzipiert“, unterstreicht Kefalas das Angebot. Entlang der aus zahlreichen Westernfilmen bekannten Eldorado Goldmine und des Hoover Dams bis hin zum Grand Canyon und Colorado River genießt man Hunderte von Kilometern heißen Asphalts. Gas gibt man auf einigen Teilen der Strecke, ohne auch nur von einer einzigen Ampel aufgehalten zu werden – „Easy Rider“ lässt grüßen. Dennoch lohnt es sich, oft von der Maschine abzusteigen, denn hier warten überall ganz besondere Naturerlebnisse in den zahlreichen Nationalparks der Region. Die besonders niedrig angesetzten Gruppengrößen garantieren zudem ein Maximum an Erlebnissen. Auf einem Rundflug per Helikopter während des Sonnenuntergangs hat man beispielsweise eine besonders spektakuläre Sicht auf den Grand Canyon, während nordöstlich das weitläufige Monument Valley inmitten des Navajo-Nation-Reservats darauf wartet, entdeckt zu werden. Das Gebiet gilt als eine der berühmtesten Kulissen für Klassiker wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder „Der Teufelshauptmann“ aus der Goldenen Ära des Westernfilms.

Bild: bfs / US BIKE TRAVEL GmbH & Co. KG

Bild: bfs / US BIKE TRAVEL GmbH & Co. KG

Ein professionelles Team im Rücken
Auf der 13-tägigen Erlebnis-Tour „Natural Wonder, Route 66 & Indian Spirit“ stellt der Veranstalter US BIKE TRAVEL nicht nur die Harley zur Verfügung, sondern auch ausgebildete, deutschsprachige Tourguides sowie Übernachtungen in Hotels und Motels entlang der Route. Dass der Veranstalter Träume erfüllt, hat übrigens auch Pro7 erkannt, und die Tour im Rahmen seiner Sendung „Lebe Deinen Traum“ vorgestellt. Wer genau das machen will, kann den Trip ab 3510,- Euro pro Person unter www.us-bike-travel.com buchen.

Quelle: bfs

Werbung

[amazon_link asins=’3943176134,386686356X,3868739866,3868711228,B0080X0SNI,B014J4T2QU,B00IQIBM1O‘ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’0a0c5868-d8ff-11e6-b4ac-8b7d9abe92f4′]

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑