Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Hallig Hooge

Wo das Land zu Ende ist – Wanderung von Hooge nach Japsand

Rückkehr nach Hooge von der Wattwanderung - (c) Samson Fischer - Touristikbüro Hallig Hooge www.hooge.de

Rückkehr nach Hooge von der Wattwanderung – (c) Samson Fischer – Touristikbüro Hallig Hooge www.hooge.de

Gespannte Erwartung auf Hallig Hooge: Die Gruppe steht auf dem Deich, blickt auf die Nordsee – und sieht eine Insel? Dort, wo eigentlich nichts mehr ist. Ganz klar: Da draußen in der See erhebt sich etwas, das aussieht wie Land. „Von einer richtigen Insel sprechen wir nicht“, sagt Niclas von der Schutzstation Wattenmeer, „…eher von einer Sandinsel oder Düneninsel.“ Also doch; ganz zu Ende ist es hinter dem Deich noch nicht. Auf den riesigen Sandbänken, sie liegen wie Wüsten vor dem Wattenmeer, hat sich sogar schon erstes Leben angesiedelt. Eine ferne, fremde Welt und von Hooge aus darf man in geführter Gruppe hinüber zum Japsand, auf einen Außensand – ein geheimnisvoller Ort und faszinierend, denn hier kann man sehen, wie Neuland aus der Nordsee auftaucht.

Außensände sind Sandbänke vor der offenen See, die bei normalem Hochwasser nicht mehr untergehen – sie werden, wenn überhaupt, nur noch bei Sturmfluten (teilweise) überspült. Und sie sind in einigen Fällen bereits von Pflanzen besiedelt und von Vögeln sowie Seehunden als Lebensraum angenommen. Eine sonderbare Welt da draußen; Strömung und Wellen haben sie aufgeworfen und treiben sie auf die Halligen, Inseln und auf die Küste zu. Bis zu dreißig Meter pro Jahr können die Außensände wandern: In hundert Jahren könnte Hallig Hooge mit dem Japsand einen wunderbaren Sandstrand haben.

Diese Sände liegen vor der Küste aufgereiht; Jungnamensand ganz im Norden vor Amrum (und der Kniepsand ist schon auf die Insel aufgelaufen), dann dieser hier, die beiden riesigen Außensände Norderoog- und Süderoogsand weiter südlich. Vor St. Peter-Ording sind weitere bereits aufgelaufen und zu Traumstränden geworden, vor Dithmarschen liegen Blauortsand und die Insel Trischen. Verborgenes Gebiet und verboten meist dazu: Viele dieser Sände liegen in der Zone 1 des Nationalparks und dürfen überhaupt nicht betreten werden, andere nur auf einem genehmigten Korridor – und wenn überhaupt, dann (auch der eigenen Sicherheit wegen) im Rahmen professioneller Führungen.

Zuerst führt Niclas Niederdrenk, er verbringt seinen Bundesfreiwilligendienst bei der Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Hooge, nach Südwesten. Es ist zweieinhalb Stunden vor Niedrigwasser und noch immer steht Wasser im Watt. Es weht ein kräftiger Wind, der die Pfützen kräuselt und die Sonne lässt es sonderbar glitzern. Es ist eine flirrende, überbelichtete Stimmung, als die Gruppe die Kante von Hooge verlässt und scheinbar Richtung Nirgendwo marschiert. „Wir gehen erst nach Südwesten und biegen dann nach Westen ab“, sagt Niclas, „die Direkte können wir nicht nehmen – da liegt zu viel Schlick und ein dicker Priel versperrt uns den Weg.“ Ein kleiner Priel und etwas Schlick liegt auch hier; gemeinsam hilft sich die Gruppe über dieses kurze Stück und marschiert über gut zu gehendes Watt gen Norden.

Wie ein Uhrglas erhebt sich in der Ferne der Japsand, sanft gewölbt und hell in der Sonne und scheint nicht näher zu kommen. Plötzlich ändert sich die Szene: Stapften die Füße bisher ins Wasser und auf Watt, weht hier ein Sandsturm. Es prasselt und prickelt über trockenes Land; gelbe, beige Sandfahnen wischen von Irgendwo nach Nirgendwo. Eine phantastische Atmosphäre und sehr sonderbare Erfahrung ist es, in der Nordsee einem Sandsturm, freilich einem kaum knöchelhohen, zu begegnen. Auch Niclas ist fasziniert. „Das ist hier draußen jedes Mal anders: nichts ist morgen so wie es gestern war – jeden Tag, jede Stunde sind die Stimmungen, das Licht und die Eindrücke anders!“

Als die Schritte eine gute Stunde später in die Muschelschalen klirren, ist der Japsand erreicht. Eine Pfostenreihe samt Verbotsschild zieht sich über den Sandrücken – der Nordteil ist erlaubt, der Rest das Reich von Seeschwalbe, Sandregenpfeifer und Co. „Außensände sind für den Naturschutz sehr wertvoll – hier können Vögel ungestört brüten und rasten. Und man kann die Entstehung einer Insel beobachten“, sagt Niclas und zeigt es: „Hinter jeder kleinen Erhebung setzt sich im Windschatten verwehter Sand ab – so entstehen überall winzige Dünen, die aufwachsen können.“ Und hier hat sich sogar schon Gras angesiedelt. Aber: Dieses, aus der Nordsee aufgetauchte Land, ist vielleicht nur ein befristetes Refugium. „Die Außensände wandern bis zu dreißig Meter pro Jahr“, weiß Niclas. Bestenfalls, mit allem was darauf wächst und lebt. Und wer weiß, vielleicht werden mal Inseln draus.

Eine Stunde Pause auf Japsand. Manche Leute legen sich in den Windschatten des eben erst entstandenen Stück Landes und lauschen dem Wind, wie er mit dem Sand singt. Genießen es, dort zu sein wo Menschen eigentlich nichts verloren haben, das exklusive Gefühl, als einer der ersten auf Neuland zu sein – oder einfach nur mal ganz weit weg vom Rest der Welt. Wo das Land zu Ende ist oder gerade anfängt zu existieren: An der Außenkante dröhnt die Nordsee auf den Japsand, hier ist wirklich Schluss. Auf dem trockengefallenen Vorland, fangen erste Sandzungen an zu fliegen und vereinigen sich bald zur knisternden Drift. Eine losgerissene Boje ist haltloser Spielball von Wind und Wellen hier draußen. Wie dieses kleine Stückchen Land hier draußen; heute hier und morgen fort.

Weitere Informationen

Die Schutzstation Wattenmeer auf der Hallig Hooge bietet Wanderungen zum Japsand an. Um eine Spende i.H.v. 6,-€ pro Erwachsenen und 3,-€ pro Kind wird gebeten. Dauer etwa 4 Stunden, davon 1 Stunde Aufenthalt auf dem Japsand. Wasser und Proviant sollten mitgenommen werden, eine gute Kondition wird vorausgesetzt. Die Wanderungen zum Japsand finden ganzjährig (im Winter mit Gummistiefeln) statt. Die ausstehenden Termine für 2017 sind: 12.08., 16.08., 31.08., 11.09., 16.09., 25.09., 29.09., 10.10., 25.10., 28.10., 11.11., 25.11., 09.12.

Information www.schutzstation-wattenmeer.de/unsere-stationen/hooge , Tel: 04849/229

Weitere Tipps und Ideen für einen erlebnisreichen Urlaub an der Nordsee Schleswig-Holstein unter www.nordseetourismus.de

Quelle: Nordseetourismus GmbH


Werbung

[amazon_link asins=’3829728514,3100024834,B06Y6LS8JX,3896029746,150880110X,379138323X’ template=’ProductGrid’ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE’ link_id=’41e081a8-90b2-11e7-8473-890e7f782bfe’]

 

Neu: Geführte Wattwanderungen von Hallig Hooge nach Pellworm

 Alte Kulturspuren auf der Wanderung von Hooge nach Pellwom. Bild (c) www.nordseetourismus.de

Alte Kulturspuren auf der Wanderung von Hooge nach Pellwom. Bild (c) www.nordseetourismus.de

Da drüben, das ist Pellworm. Der frühe Morgen ist frisch, klar strömt das Licht über das Watt draußen in den Uthlanden. Eine Welt für sich; außendeichs, eine Handvoll Halligen und ein paar Inseln in der Nordsee. Gelegen im Wattenmeer, das zwei Mal am Tag untergeht und ebenso oft wieder auftaucht. Durchschnitten von den „Flüssen des Meeresbodens“; den Prielen, reißenden Strömen. Ein Limit zum Laufen und einziger Verkehrsweg für die Leute da draußen. Sie nehmen das Schiff. Und ja, man kann auch rüber laufen. An manchen Stellen, auf manchen Wegen. Durch das Watt. Einer fremden, faszinierenden Welt.

Von Hallig Hooge rüber nach Pellworm also, das ist der Plan für diesen Sommermorgen. Die Direkte ist nicht weit, deutlich ist der alte Kirchturm im Westen Pellworms und die Windmühle an der Nordküste zu erkennen. Nur die Direkte, die geht nicht. „Das Wasser, das zwischen Hallig Hooge, Pellworm und dem Festland hin und her strömt, fließt vor allem durch das Rummelloch – das ist einer der großen Priele hier bei uns im Wattenmeer“, sagt Michael Klisch, der die Gruppe Auserwählter heute hinüber führt. Die Priele verändern sich ständig, nie ist das Watt so, wie es eben, vor einer Woche oder vor einem Jahr gewesen ist. Die Priele und die Sandbänke – heute hier und morgen fort.

Die Strecke von Hallig Hooge nach Pellworm wurde vor einigen Jahren gegangen; ein gutes Stück Strecke zwar, aber nicht sonderlich schwer zu gehen. Nur, und das ist und war die alles entscheidende Frage – wo ist das Rummelloch und wie tief ist dieser Priel? Kommt man da durch? Wo kann es überhaupt lang gehen? Natürlich ist Michael Klisch, er leitet die Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Hooge, die Strecke abgelaufen, bevor er Leute mit hinaus nimmt, er hat den langen, fast vergessenen, Wattenweg neu gelegt. Zu begehen ausschließlich mit ortskundiger Führung und niemals (!) allein – denn allein zu laufen, kann lebensgefährlich sein. Diese Strecke also ist wiederbelebt, denn diese Tour ist toll:

Es gibt viele und verschiedene Wattwanderungen an der Westküste und jede für sich genommen ist ein einzigartiges Erlebnis und ein Muss bei einem Besuch an der Nordsee. Es gibt kurze Touren für Familien und Jedermann, auf denen das Leben in dieser außergewöhnlichen Welt erklärt wird. Es gibt Touren von Insel zu Insel, Föhr – Amrum, die zu den großartigsten Urlaubserlebnissen an der Nordsee zählen. Und es gibt Sondertouren, die nur ein paar Mal pro Jahr angeboten werden – exklusive Erlebnisse weit weg vom Rest der Welt. Von Hooge nach Pellworm, das ist wieder eine solche Tour. Zwar windet sich das Rummelloch wohin die Naturgewalten es treiben – doch hinüber zu laufen, es zu umrunden; das geht im wahren Wortsinn.
Was macht diese Tour so außergewöhnlich? Es geht von Hallig zur Insel, das ist eine erste Besonderheit. Sie hat ein Ziel, das ist bei Wanderungen immer eine schöne Sache – man geht „wohin“, hat etwas vor Augen, das manche Mühe lohnt, man „kommt an“. Weiterhin: Es ist auch eine Reise in die Zeit zurück – in eine untergegangene Welt. Vernichtet und ertränkt in einer mörderischen Orkanflut vor ein paar Jahrhunderten – altes Kulturland; die Spuren und Erinnerungen sind oft zu sehen. Und natürlich: die kleine Schiffsreise zurück nach Hooge mit den Gebrüdern Hellmann und ihrem kleinen Schiff. Zwischendrin: viele Vögel und mit etwas Glück ein Seehund. Nur: das muss alles mit den Tiden zusammenpassen und deshalb ist dieses ein exklusives Vergnügen und seinen Preis wert. Wenn das Wetter auch noch mitspielt.

Heute Morgen passt alles, ein klarer Himmel spannt sich über Hallig und Wattenmeer, „…und der Wasserstand ist mit 30 Zentimetern weniger gemeldet. Das ist perfekt!“, sagt Michael Klisch, als er die Gruppe über die Steinbuhne an der Südküste in das Watt führt. Pellworm liegt zum Greifen nah, drei Kilometer direkt rüber, und Klisch führt der aufgehenden Sonne entgegen – und weg vom Ziel. Zuerst versinken die Schritte im Schlick, das ist vor dem festen Land oft so, da hier die Kraft des Wassers nachlässt und sich die feinen Sedimente ablagern können. „…aber keine Sorge, ein paar Schritte noch und wir laufen auf festem Sandwatt“, verspricht er und bald marschiert die Gruppe mit leichten, flotten Schritten auf dem Meeresboden. In einem großen Bogen auf das Ziel Pellworm zu, denn anders kommt man nicht rüber. Letzte Wasserflächen glitzern in der Sonne wie geschmolzenes Silber und vor der Küste von Pellworm strömt das Rummelloch der Nordsee hinterher. Es ist, wie auf jeder Wattwanderung, eine lange, sichere Zeitreserve vor Niedrigwasser, damit der kritische Punkt – der Priel – bei tiefstmöglichem Wasserstand passiert werden kann. Und die Gruppe mit einem sicheren Zeitpuffer unterwegs ist.

Die Sandbänke sind flach und kaum zu erkennen. Sie lagern sich ständig um, im Watt herrscht eine Dynamik, die die genaue Lage solcher Sandbänke und Priele im Ungefähren lässt. Das macht eine Tour so spannend; es ist immer wieder neu und es ist ein schaurig-schönes Gefühl von Ungewissheit. Und dazu eben das Erlebnis, doch hier sein zu dürfen. Unterwegs in einer Welt, in der vor siebenhundert Jahren Menschen lebten; sie Vieh weideten und Torf abgebaut haben. Sie hatten Brunnen und kleine Häfen, Wege und Deiche. Schleusenreste wurden gefunden, bäuerliche Gehöfte und kleine Kapellen. Ertrunken in zwei mörderischen Fluten im 14. und im 17. Jahrhundert.

Ein Schwarm Vögel fliegt auf und tanzt einen irren Tanz im Sommerhimmel als Michael Klisch zu einer sonderbaren, auffälligen Struktur führt – ein runder Kreis in ansonsten sanften, natürlichen Sandstrukturen. „Das ist der Rest eines Brunnens“, erklärt er, „die Wand wurde mit Torfsoden ausgelegt und stabilisiert.“ Wir sind längst in der untergegangenen Welt unterwegs. Hier war einst festes Land – und wer genau hinschaut, wird weitere Kulturspuren entdecken. Im Osten zum Beispiel sind lange, gerade Reihen zu entdecken, die niemals natürlichen Ursprungs sein können. „Vermutlich haben die Menschen hier früher Torf gestochen, das können die Gräben sein und der gelagerte Auswurf daneben.“ Den Torf haben die Leute damals abgebaut, um daraus wertvolles Salz zu gewinnen – und eine Theorie besagt, dass sie sich damit ihrem Untergang zügig entgegen gegraben haben. Spannend, zum Staunen. Und ein wenig schaurig, in dieser versunkenen Welt zu stehen.
Diese Stelle ist flach gewölbt wie ein Uhrglas „…das ist die ehemalige Haiens-Hallig, die sehe ich auch nicht jedes Mal“, sagt Klisch, „das ist schon etwas Besonderes!“ Placken von Seegras sind auf das Ufer dieser untergegangenen Hallig gespült. In der Ferne scheint die bewohnte Hallig Nordstrandischmoor über dem Watt zu schweben. „Wir haben jetzt den Scheitelpunkt erreicht“, sagt er, „nun geht es direkt auf die Nordküste von Pellworm zu.“ Die Insel, samt ihrem vorgelagerten Priel, hat die Gruppe die ganze Strecke begleitet. Ringelgänse fliegen vorbei, mit Ziel Sibirien. Und ähnlich einsam ist diese Welt hier unten auf dem Meeresboden.
Wir sind in der Tiefe unterwegs, bei Hochwasser schwappen die Fluten hier zweieinhalb Meter höher. Wieder ist ein alter Brunnenring zu erkennen, wieder stehen die Leute fasziniert davor und sinnieren über die Geschichte.

„Leute, wir müssen weiter!“, mahnt Klisch mit Blick auf Kompass und Uhr, denn das Meer wartet nicht. Bald wird das Wasser wieder kommen, zuerst das Rummelloch aufwärts strömen und dann wird hier wieder alles untergehen wie seit hundert und hundert Jahren schon. Klisch führt an den Rand dieses Priels, der sich in der Tat wie ein Fluss auf dem Meeresboden dahin zieht mit silbrig glitzernden Fluten auf dem Weg von Irgendwo nach Nirgendwo. Am Rand dieses Stroms stehen seltsame Bäumchen, ihre Spitzen sechs und mehr Meter über den Köpfen der staunenden Gruppe. „Das sind Pricken“, erklärt Michael Klisch, „sie markieren einen Schifffahrtsweg!“

Wie bei normalen Flüssen gibt es auch hier einen steilen und einen flachen Hang. Kaum knietief wird das Rummelloch durchwatet, dessen Wasser mit irritierend starker Strömung noch immer der Nordsee hinterher eilt. Möwen wippen auf den Wellen. Austernfischer trippeln auf dem Ufer. Aber nicht mehr lang und dann kommt es wieder; das Wasser – stark, strömend, unaufhaltsam und alles ertränkend. Als die Gruppe das gegenseitige Ufer betritt, wird sie erstes.) von einem enormen Getöse von Ringelgänsen begrüßt und versinkt zweitens.) knietief im Schlamm. Klisch vorneweg und die Gruppe stakst vorsichtig durch den Schlick.

Direkt vor Pellworm liegen die Sandbänke wie wild durcheinander, noch ein Priel muss durchwatet werden. Matten von Seegras liegen herum und das Wasser scheint still zu stehen. Vor uns liegt Pellworm und wir steigen aus; hinaus aus dieser wundersamen Welt und Abgang von einer großartigen Bühne der Natur. Der Vorhang fällt, denn die Nordsee kommt wieder zurück und deckt alles mit grau-grünen Wogen zu. Dahinten, das ist Hallig Hooge. Mit ihren Warften, aufgereiht sind die Wohnhügel wie an einer Perlenkette. Zum Greifen nah und doch unerreichbar. Und auch die alte Haiens-Hallig wird wieder untergehen. So wie seit hundert und hundert Jahren schon, versunken und vergessen. Fast vergessen, wie dieser alte schöne Weg durch das Watt. Nun aber ist der Blick in diese Welt wieder möglich, mit einem Zeitfenster von gut zweieinhalb Stunden. Zu besichtigen und erleben auf einer faszinierenden Bühne. Verborgen und verboten eigentlich. Und die Gebrüder Hellmann nehmen Kurs auf Hallig Hooge. Das kleine Ausflugsschiff schaukelt über Wellen und fährt über eine Welt, die erscheint wie ein ferner Traum.

Weitere Informationen:

Wattwanderer, die von Hooge nach Pellworm laufen möchten, sollten ausreichend konditionell fit sein und sich einer geführten Wanderung anschließen. Nur ortskundige Wattführer kennen einen sicheren Weg! Die Streckenlänge beträgt rund 8,5 km, Zeitbedarf ca. 2,5 Stunden. Um an der Wanderung teilnehmen zu können, ist mindestens eine Übernachtung auf Hooge erforderlich, ansonsten harmoniert das nicht mit den An-/Abreisezeiten der Verbindung nach Hooge. Es empfiehlt sich wetterfeste Kleidung, Wechselklamotten, Kopfbedeckung und Sonnenschutz mitzunehmen.

Termine:

12.06.2017um 9:00 Uhr ab ab Hooge (zurück 13:30 Uhr ab Pellworm)
14.07.2017 um 11:15 Uhr ab Hooge (zurück 14:30 Uhr ab Pellworm)
27.07.2017. um 10:00 Uhr ab Hooge (zurück14.30 Uhr ab Pellworm)
13.08.2017 um 10:45 Uhr ab Hooge (zurück 15:00 Uhr ab Pellworm)
25.08.2017 um 9:45 Uhr ab Hooge (zurück 14:00 Uhr ab Pellworm)
23.09.2017 um 9:15 Uhr ab Hooge (zurück 13:30 uhr ab Pellworm)

Kosten:

22,- € Kosten gesamt inkl. Rückfahrt von Pellworm nach Hooge

Mindestteilnehmerzahl 10 Personen

Anmeldung:

Tourismusbüro Hallig Hooge
Hanswarft 1
25859 Hallig Hooge

Tel. 0 48 49 – 91 00
direkt 0 48 49 – 91 01
Fax. 0 48 49 – 2 01

E-Mail: info@hooge.de
Internet: www.hooge.de

Viele weitere Ideen für Erlebnis-Wanderungen an der Nordsee Schleswig-Holstein finden sich unter www.nordseetourismus.de/naturveranstaltungen

Quelle: Nordsee-Tourismus-Service GmbH

Werbung

[amazon_link asins=’3829713592,3829728514,382972859X,3770195868,3765488267′ template=’ProductAd’ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE’ link_id=’29b2d66f-3fa1-11e7-a21c-fdc0801b6a43′]

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑