Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Gastronomie (Seite 1 von 4)

Natur.Küche im Kufsteinerland: Secret-Dinner mit Produkten regionaler Produzenten von Mai bis Dezember 2017

Blick auf Kufstein mit Pendling. Bild  (c) TVB Kufsteinerland

Blick auf Kufstein mit Pendling. Bild (c) TVB Kufsteinerland

Von Mai bis Dezember 2017 geht das Kufsteiner Kulinarik-Projekt Natur.Küche in die zweite Runde. Nach den restlos ausverkauften Terminen im vergangenen Jahr stehen 2017 noch mehr Termine zur Auswahl. I nsgesamt achtmal bittet ein Gastronomiebetrieb aus dem Kufsteinerland zu Tisch. Der Clou: Sowohl die Gerichte als auch der Veranstaltungsort bleiben bis zur letzten Sekunde geheim! Lediglich die Titel wie Garten.Küche, Wald.Küche oder Kaiser.Küche geben kleine Hinweise, was die Gäste erwartet.

Als Kulisse dienen handverlesene Orte in und um die Festungsstadt Kufstein; ungewöhnliche Plätze und Räume, die den einzigartigen Charme der Region repräsentieren. So viel sei gesagt: „Normale Restaurants“ stehen nicht auf der Liste. Den besonderen Charme der Natur.Küche machen auch die kleinen Gruppen aus, denn maximal 20 Personen können pro Dinner teilnehmen.

Der Fokus der Veranstaltung liegt auf den regionalen Produkten und heimischen Produzenten: So werden ausschließlich traditionelle Speisen mit modernem Twist und Getränke aus der Region serviert und in gesellig-gemütlicher Atmosphäre genossen. Gezielt wird so die wundervolle Naturlandschaft des Kufsteinerlandes mit den regionalen Gaumenfreuden verbunden.

Termine 2017

5. Mai: Mai.Küche (Ebbs)

9. Juni: See.Küche (Thiersee)

7. Juli: Garten.Küche (Kufstein)

4. August: Kaiser.Küche (Niederndorf)

14. August: Felsen.Küche (Kufstein)

1. September: Wald.Küche (Erl)

6. Oktober: Xund.Küche (Bad Häring)

Dezember: Advent.Küche (Kufstein)
Die Teilnehmer erwartet ein köstliches 4-Gang-Menü inklusive Weinbegleitung für 65 Euro pro Person. Der genaue Treffpunkt wird bei der Reservierung bekannt gegeben.

Reservierungen werden direkt von der Gästeinformation des TVB Kufsteinerland entgegengenommen: Tel. 0043/5372/62207, E-Mail info@kufstein.com.

Quelle: Kufsteinerland

Werbung

[amazon_link asins=’3829729146,3954518341,3897943433,3829726317,3702231307,3706624184,376334084X’ template=’ProductGrid’ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE’ link_id=’52a722e9-e307-11e6-b3fe-ddb7cc77b6ed’]

Schneetreiben und Lichterglanz: Den Winter aktiv genießen in der Vulkanregion Vogelsberg

Weihnachtsmarkt unter der größten Kerze der Welt. Bild © 2016 Region Vogelsberg Touristik GmbH

Weihnachtsmarkt unter der größten Kerze der Welt. Bild © 2016 Region Vogelsberg Touristik GmbH

Wenn der oft eisige Wintersturm über den Vogelsberg weht und die Welt über Nacht in ein weißes Winterwunderland verzaubert, bietet die Region unzählige neue Möglichkeiten, die Natur aktiv zu entdecken. Durch Frost und Schnee werden Seen zu Schlittschuhbahnen, Radwege zu Wanderwegen für lange Spaziergänge und die eben noch blumenübersäten Bergwiesen zu Rodelhängen.

Der Schnee spritzt links und rechts hoch, das Juchzen wird einem vom Fahrtwind vom Munde weggerissen. Rasant den Hang hinab geht es auf den zwei längsten Rodelhängen Hessens. Der eine liegt auf dem Erlebnisberg Hoherodskopf, der andere auf der Herchenhainer Höhe. Ruhiger, aber nicht weniger anstrengend geht es beim „Snowshoeing“ zu. Die überdimensionierten Gestelle an den Schuhen richtig auf den Tiefschnee zu setzen, erfordert etwas Übung, aber wenn man den Bogen raus hat, lässt sich auch die verschneite Natur genießen. Das Skizentrum an der Taufsteinhütte bietet geführte Schneeschuh-Wanderungen für Groß und Klein an, auch bei Mondenschein mit heißen Getränken und einer warmen Suppe. www.ski-taufstein.de

Frisch gespurt sind die Loipen auf den Höhen des Vogelsberges ein Genuss. Nur das Gleiten der Langlaufski ist zu hören, wenn es zwischen den durch ihre Schneelast tief herabhängenden Ästen der Abendsonne entgegen geht. Ausleihen kann man sich die schmalen Bretter bei Ski-Luft in Grebenhain: www.ski-luft.com

Ein Schneebericht mit täglich aktueller Meldung der Schneehöhe im Wintersportgebiet der Region Vogelsberg wird von der Tourist-Info Schotten betrieben, sobald der erste Schnee gefallen ist: Telefon 06044-6666
Kuschlig im Warmen sitzen und in den schneebedeckten Wald blicken, mit einer Tasse Tee in der Hand, das kann man vom beheizten Weinfass aus. Diese besondere Übernachtungsmöglichkeit bietet die Taufsteinhütte auch im Winter an. www.taufsteinhuette.de
Ab 1. Dezember eröffnet das aufwendig neugestaltete Restaurant Talblick im Berghotel Hoherodskopf seine Türen. www.gastronomie-hoherodskopf.de

Lichterglanz und Glühweinduft liegen über den vielen kleinen Fachwerkstädten in der Region Vogelsberg im Advent. Liebevoll hergestellte Kleinigkeiten machen die Weihnachtsmärkte der Region so einzigartig. Ein Geschenk für Weihnachten oder gemütliches Beisammensein bei heißem Apfelwein und regionalen Leckereien lässt sich hier allemal finden. www.vogelsberg-touristik.de

Aber was, wenn kein Schnee liegt oder man genug von der Kälte hat? Die Vulkanheilbäder in Bad Salzhausen, Herbstein und Bad Salzschlirf bieten Wärme aus den Tiefen der Erde. Ob badend, saunierend oder bei einer Massage – da strömt wieder Wärme in die Glieder. www.vulkanheilbaeder.de
Auch in der Saunawelt im Freizeitzentrum „Die Welle“ in Lauterbach geht es heiß her. 110 Grad Celsius gibt es im „Glutöfle“ im Außenbereich, doch zahlreiche weniger heiße Saunen befinden sich innen. Regelmäßig lädt „Die Welle“ zu Thementagen wie „Karibischer Abend“ am 9. November, wenn Aufgüsse und leibliche Genüsse ganz auf das Motto abgestimmt werden. www.stadtwerke-lauterbach.de

Quelle: Region Vogelsberg Touristik GmbH

Neue Traumschiffe auf dem Zürichsee

Traumschiffe auf dem Zürichsee. Bild: Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft

Traumschiffe auf dem Zürichsee. Bild: Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft

Die jährliche Überprüfung des Traumschiff-Angebots, bringt kleine Veränderungen mit sich. Die Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) bietet ab 2017 neu das «Build your Burger-Schiff» sowie Abendfahrten zur Feuerwerksbesichtigung in Lachen an. Nicht mehr im Angebot sind das «Ziischtigs-Schiff», das «Single-Party-Schiff» und das «Lunch-Schiff».

Jedes Jahr werden bei der ZSG die Themenfahrten, bekannt als «Traumschiffe», überprüft. Verschiedene Kriterien entscheiden über eine Weiterführung des jeweiligen Angebots. Ziel ist es, eine für das Publikum interessante und abwechslungsreiche Palette zusammenzustellen, bei der sowohl kulinarische Fahrten, Tanz-/Party-Schiffe als auch kulturelle Angebote und Produkte für Familien offeriert werden.

Das erst in diesem Jahr lancierte «Ziischtigs-Schiff» wird 2017 bereits wieder abgeschafft. Auch das «Single-Party-Schiff» und das «Lunch-Schiff» werden im kommenden Jahr nicht mehr verkehren. Mit dem «Lunch-Schiff» setzt die ZSG ein langjähriges Angebot ab, welches leider stetig weniger Passagiere verzeichnete. Deshalb hat die ZSG auf 2016 hin das Angebot gekürzt, setzte das Schiff nur noch zwischen Juni und September anstatt wie bisher von April bis Oktober ein. Diese Massnahme brachte nicht das gewünschte Ergebnis, weshalb das «Lunch-Schiff» ab 2017 nicht mehr unterwegs sein wird. «Grund dafür ist, dass sich das Verhalten der Gesellschaft über Mittag verändert hat. Früher wurden ausgedehntere Mittagspausen gemacht, dafür war das Lunch-Schiff ideal. Ausserdem verkehrt zur gleichen Zeit, um 12.10 Uhr, eine ‹Kleine Rundfahrt›, die in etwa die gleiche Strecke fährt, jedoch mit Halt an verschiedenen Zwischenstationen», erklärt Conny Hürlimann, Leiterin Marketing bei der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft. Sie weist darauf hin, dass alle, die gemütlich auf dem Zürichsee über Mittag essen möchten, dies weiterhin tun können: auf der «Kleinen Rundfahrt», die knapp eineinhalb Stunden dauert, und zwar täglich vom 2. April bis 22. Oktober 2017. Die Menükarte bietet kalte und warme Gerichte – darunter selbstverständlich auch die beliebten Eglifilets.

Die bekannten und beliebten Angebote wie die Brunch-Schiffe, die Party und Tanz-Schiffe (Schlager, Salsa, Country, Disco) oder auch das Krimi-Schiff werden weiterhin auf dem Zürichsee unterwegs sein. Im 2017 wird in Lachen das Seenachtsfest gefeiert. Die ZSG bietet Fahrten zur Feuerwerksbesichtigung an. Ganz neu ab 2017 ist das «Build your Burger-Schiff». Der Gast kann seinen eigenen Burger aus besten Zutaten zusammenstellen. «Das Angebot ist breit und vielseitig, der Geheimtipp ist feinstes Pulled Pork», verrät Hürlimann. Bevor es jedoch soweit ist, laden die Winter-Traumschiffe wie Fondue-, Feuer-Stein-, Metzgete- oder Stubete-Schiff zu einem gemütlichen Abend auf dem Zürichsee ein.

Quelle: Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft

Die Adventszeit an der Südlichen Weinstraße: Winterliche Weihnachts- und Weinseligkeit auf den Märkten

Festlich, märchenhaft oder künstlerisch – Jahr für Jahr beweisen die Weihnachtsmärkte der Südlichen Weinstraße, dass die Südpfalz auch in der Winterzeit eine Reise wert ist. Die malerischen Städtchen und Dörfer verströmen dann ein betörendes Duftbouquet von Zimtsternen und dampfend heißem Winzerglühwein, geschmückte Innenhöfe, weihnachtlich dekorierte Kelterhäuser und stimmungsvolle Lichtermeere sorgen für Lokalkolorit und Festchöre für Gänsehaut pur. Groß und Klein lässt sich zurückversetzen in die zauberhafte Weihnachtswelt der Kinderzeit und fängt an zu träumen – jeder auf seine ganz besondere Weise…

Der Festliche: Weihnachtsmarkt St. Martin

Klein aber fein kommt der Weihnachtmarkt in St. Martin am 26. und 27. November, 3. und 4. Dezember und 10. und 11. Dezember daher. An den ersten drei Adventswochenenden öffnen die etwa 25 festlich geschmückten Stände des Markts ihre Fenster und laden mit ihrem Angebot von kreativer Weihnachtsdekoration über potentielle Geschenke bis hin zu Haushaltswaren zum Stöbern und Bummeln ein. Die kleinen Gäste können hier in der Kinderbackstube von 14 bis 18 Uhr Plätzchen backen und verzieren. Zur festlichen Atmosphäre tragen auch die Anwohner bei, die ihre Fensterbänke mit Kerzen schmücken und damit den historischen Ortskern weihnachtlich erleuchten. Die unverwechselbaren Glockenklänge der alten Kirche erklingen stündlich, während die Musiker des Ortes jeden Sonntag um 15 Uhr für Adventsstimmung sorgen. Weitere Informationen zum Markt finden Interessierte unter www.sankt-martin.de/home/weihnachtsmarkt.

Der Künstlerische: Kunsthandwerklicher Thomas Nast Nikolausmarkt Landau

Der vorweihnachtliche Markt in Landau trägt den Namen des Schöpfers von „Santa Claus“, denn hier wurde 1840 Thomas Nast geboren, der in Amerika mit seiner Version des Weihnachtsmanns bekannt wurde. Vom 24. November bis zum 18. Dezember präsentieren mehr als 35 Künstler in den zwei großen und beheizten Pavillons ihr Talent und ihre Werke. Vom Töpfer und Goldschmied über Maler und Drechsler bis hin zu Korbflechtern, Buchbindern und vielen weiteren sind hier außergewöhnliche Werke zu bewundern und dienen als Inspiration für Weihnachtsgeschenke. Die Himmelsbackstube – täglich ab 14 Uhr geöffnet – und die Schreibstube Himmelspforte, in der Kinder ihre Wunschbriefe an das Christkind schreiben können, bieten ein spannendes Angebot für die kleinsten Besucher des Nikolausmarktes. Die von den Kindern verfassten Weihnachtsbriefe erhalten garantiert eine Antwort vor Heiligabend und die gebackenen Leckereien können direkt vor Ort vernascht werden. Außerdem können Kinder ab 4 Jahre im Rebknorze-Theater mit Kasper und seinen Freunden bei ihren vorweihnachtlichen Abenteuern mitfiebern. Ein weiteres Highlight ist das Krippenhaus unter dem großen Tannenbaum, das jedes Jahr neu gestaltet wird. Dort stellen wunderschöne handgeschnitzte Holzfiguren aus dem Grödnertal die Weihnachtsgeschichte dar. Wer es lieber motorisiert mag, kann eine Fahrt mit dem Nikolaus-Express machen oder auf dem zweistöckigen Nostalgiekarussell Platz nehmen. Zusätzlich warten noch viele weitere, abwechslungsreiche Programmpunkte – auch musikalische – auf die Besucher. Der Markt ist täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.landau-tourismus.de/nikolausmarkt.

Der Weinselige: Birkweiler Weinwinter

In Birkweiler ist der Wein untrennbar mit den vier Jahreszeiten verwoben. Deswegen lädt die Gemeinde auch dieses Jahr wieder im Rahmen der Veranstaltungsreihe Weinjahreszeiten am zweiten Adventswochenende, dem 3. und 4. Dezember, zum Weinwinter ein. Die Weingüter des Orts öffnen Höfe und Keller, um ihre erstklassigen Weine und Speisen zu kredenzen. Zusätzlich erwartet Besucher abwechslungsreiche Unterhaltung in festlicher Atmosphäre. Die Höfe sind zudem auch für Kunsthandwerker und andere Aussteller geöffnet und präsentieren eine große Auswahl an weihnachtlichen Artikeln. Nicht zu vergessen sind auch die hofeigenen Weinverkäufe und ein ausgewähltes Angebot an anderen Raritäten für die Besucher. Besonders der Samstagabend hält einen ganz speziellen Programmpunkt bereit: Die Gruppe Celtic Dreams bespielt mit Harfe, Trompete und Gesang die katholische Kirche unter weihnachtlichem Licht von Kerzenschein. Der Eintritt kostet an der Abendkasse 10 Euro. Wer Lust auf einen geselligen Abend hat, kann diesen natürlich auch auf den teilnehmenden Höfen verbringen. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.weinjahreszeiten.de/#about.

Der Märchenhafte: Dornröschen-Weihnachtsmarkt in Dörrenbach

Das malerische Dörfchen Dörrenbach mit seinen Fachwerkhäusern, dem über 400 Jahre alten Rathaus und der historischen Wehrkirche bilden die perfekte Kulisse für den verträumten Dornröschen-Weihnachtsmarkt. Vom 9. bis 11. Dezember, dem dritten Adventswochenende, laden die urigen Holzhütten sowie der Rathaus-Keller mit kulinarischen Köstlichkeiten und allerlei Kunsthandwerk zum Stöbern und Genießen ein. Hinzu kommt der Duft des Dornröschen-Glühweins, den die Dörrenbacher Winzer an ihren Ständen anbieten und die Feuerstelle in der Mitte des Marktplatzes, die für eine behagliche Atmosphäre sorgt. Mehr Infos unter www.doerrenbach.de/kultur/weihnachtsmarkt.php.

Der Herausgeputzte: Edenkobener Nikolausmarkt

Auch in Edenkoben versammeln sich Kunsthandwerker und Händler auf dem geschmückten Platz rund um den bekannten Lederstrumpfbrunnen, nämlich am 26. und 27. November und vom 2. bis 4. Dezember. Direkt am goldenen Eck gelegen, strömt der Duft von Glühwein, Weihnachtsgebäck, gegrillten Forellen und weiteren Köstlichkeiten durch die ganze Stadt. Neben den zahlreichen regionalen Spezialitäten, locken auch die kleinen Stände mit einem vielfältigen Angebot an Gewürzen, Lederwaren, Schmuck und Süßigkeiten. Auch für das leibliche Wohl und die Unterhaltung ist auf dem Nikolausmarkt gesorgt: An den Sonntagen lädt der evangelische Frauenbund im Gemeindehaus in die Kaffeestube ein, während auf der Bühne Chöre auftreten und die Weisen aus dem Morgenland ihre Geschichte erzählen. Für die kleinen Besucher ist die Himmelsbäckerei geöffnet, wo sie Plätzchen backen können. Weitere Informationen unter www.edenkoben.de/Veranstaltungskalender-der-Stadt-Edenkoben.

Der Engelsgleiche: Rhodter Advent

Der kleine Weinort Rhodt unter Rietburg ist bekannt für seine Theresienstraße mit der Kastanienallee, dem Kopfsteinpflaster und den großen Hoftoren – und genau diese öffnen sich während des Rhodter Advents am 3. und 4. und 10 und 11. Dezember, dem zweiten und dritten Adventswochenende. 24 Höfe beteiligen sich an dem festlichen Markt, auf dem es Kunst, Kunsthandwerk, Weihnachtsschmuck, kulinarische Köstlichkeiten und ein spannendes Kulturprogramm zu erleben gilt. Besonders weihnachtlich sind die Wegweiser des Marktes: Die engelsförmigen Schilder führen Besucher von Hof zu Hof und damit zu neuen Eindrücken, köstlichem Glühwein oder einem netten Gespräch. Ein weiterer Höhepunkt ist das in ein wahres Lichtermeer getauchte Rhodter Schlössel mit der größten Lichterkrippe Europas und einem herrlich illuminierten Märchenwald – ein Video gibt es hier. Mehr Informationen unter www.rhodt.de.

Der Abwechslungsreiche: Vorweihnachtszeit im Trifelsland

Die vorweihnachtliche Saison im Trifelsland eröffnet am 20. November der Wild- und Wanderpark Silz mit seinem Wild-Advent inklusive Fackelwanderung um 16 Uhr. Weitere Informationen unter www.wildpark-silz.de. Am 26. und 27. November, dem ersten Adventswochenende, folgt der Silzer Weihnachtsmarkt auf dem von Fachwerkhäusern gesäumten Lindenplatz. Am 27. November kommt am Weihnachtsbrunnen in Eußerthal bei einem kleinen Programm und gemütlichem Beisammensein Feststimmung auf. Am Samstag, den 17. Dezember, veranstaltet Eußerthal außerdem seine Romantische Häuselweihnacht. Mehr Informationen unter www.trifelsland.de.

Die Südliche Weinstraße

Die Südliche Weinstraße liegt in der Pfalz, ist knapp 50 Kilometer lang, beginnt im Süden am Deutschen Weintor bei Schweigen-Rechtenbach und endet im Norden bei Maikammer. Die acht dazu gehörigen Gemeinden Landau, Offenbach, Herxheim, Landau-Land, Bad Bergzabern, Annweiler, Edenkoben und Maikammer laden das gesamte Jahr über zu Festen und Veranstaltungen rund um die Traube und andere kulinarische Themen ein. Die Region gilt als Paradies für Weinkenner, denn sie ist nicht nur Teil des weltweit größten Riesling-Gebiets und des größten Rotwein-Gebiets Deutschlands, sondern bietet mit ihrer Rebsorten-Vielfalt für jeden Geschmack den passenden Tropfen. Neben dem Wein erwartet Gäste eine Landschaft aus sanft geschwungenen Weinbergen, grüne Wiesen und Bachläufe, der stattliche Pfälzerwald mit seinen Burgen sowie kleine malerische Orte, die zum Einkehren einladen. Mit über 1.800 Sonnenstunden im Jahr wachsen und gedeihen an der Südlichen Weinstrasse neben Südfrüchten wie Trauben, Zitronen, Feigen, Kiwis, Melonen und Pfirsiche auch Mandeln, Rosen und erstklassiger Tabak. Übernachten lässt es sich neben Sterne-Hotels auch in gemütliche Pensionen, beim Winzer oder ganz romantisch in den Schlössern entlang der Südlichen Weinstrasse.

Mehr Informationen unter www.suedlicheweinstrasse.de.

Quelle: Südliche Weinstraße Presse

Die Heilbäder und Kurorte in Hessen kulinarisch entdecken

Bild: Thorsten Reimnitz

Bild: Thorsten Reimnitz

Genussvolles Wandern, Kochen mit Solesalz oder Heilwasser trinken – so bunt wie der Herbst präsentiert sich die kulinarische Erlebniswelt in den Heilbädern und Kurorten Hessens. Die Besonderheit dieser Orte begründet sich in dem Vorkommen der Natürlichen Heilmittel in Wasser, Erde oder Luft. Doch Heilwasser oder Sole sind hier nicht nur Teil äußerlicher Anwendung, sondern können teilweise auch mit dem Geschmacksinn erfahren werden.

Schmackhaftes Solesalz aus Bad Karlshafen
Die Weser-Therme im Kurort Bad Karlshafen lässt eine alte Tradition wieder aufleben: Durch das Sieden der Bad Karlshafener Sole, die sonst zu Bade- und Inhalationszwecken verwendet wird, entsteht ein hochwertiges Speisesalz, reich an Mineralien und Spurenelementen. In kleinen Säckchen abgefüllt, kann dieses in der Weser-Therme als Natursalz oder auch mit natürlichen Aromen wie Zitrone, Bourbon Vanille, Chili und Kräutern versetztes Aroma-Salz, erworben werden. In der Gastronomie der Therme steht das eigene Solesalz bereits auf dem Speiseplan und so kommen Besucher in den Genuss außergewöhnlicher Kreationen, wie Solekartoffeln, Sole-Eis, Sole-Ahle Wurscht oder auch handgefertigte Sole-Pralinen. Zu besonderen Events kann das Natürliche Heilmittel zudem als alkoholfreier Cocktail genossen werden – der „Salzfeentrunk“ schmeckt süß-fruchtig mit einer leicht salzigen Note.

Kulinarische Stadtführungen in Bad Hersfeld und Bad Wilhelmshöhe
Das Heilbad Bad Hersfeld verbindet seine große kulinarische Vielfalt mit einer Stadtführung der besonderen Art: Während der kulinarischen Touren wird die über 1.200-jährige Stadt- und über 100-jährige Kurgeschichte nicht nur erlebbar, sondern auch geschmacklich erfahrbar. Ob mittelalterliche Fachwerkhäuser, ein Rathaus aus der Weserrenaissance oder die größte romanische Kirchenruine der Welt – gemeinsam mit einem Stadtführer geht es auf eine Entdeckungsreise durch die Jahrhunderte. Drei Genussstationen mit Sekt-Empfang, Kaffee und Kuchen sowie einer deftigen Brotzeit sorgen für kulinarische Abwechslung. Buchbar ist die zweieinhalb stündige kulinarische Stadtführung nach Vereinbarung und ab fünf Personen. Eine Teilnahme kostet 20 Euro pro Person.

Auf den Spuren der Kurfürste, Könige und Kaiser wandeln Besucher des nordhessischen Heilbads Bad Wilhelmshöhe. Das geschichtsträchtige Kurviertel Kassels liegt am Fuße des Herkules und bietet mit Schloss Wilhelmshöhe, der Löwenburg sowie dem größten europäischen Bergpark einen reichen Natur- und Kulturschatz. Die dreistündige EssKulTour erkundet neben Bad Wilhelmshöhe auch den Stadtteil Wahlershausen und präsentiert bei fünf bis sechs Stopps in ausgewählten Bistros, Feinkostgeschäften, Traditionslokalen sowie Cafés typische nordhessische Schmeggewöhlerchen, wie Ahle Wurscht. Die Tour findet üblicherweise zweimal im Monat immer samstags von 11 bis 14 Uhr statt und kostet 39 Euro pro Person.

Schluck für Schluck zum Wohlbefinden: Heilwasser-Trinkkur in Bad Nauheim
Die Trinkkur zählt zu den ältesten bekannten Heilmethoden. In Bad Nauheim entfalten die Heilwässer, vor der prachtvollen Kulisse des Sprudelhofs und der Trinkkuranlage, dem größten geschlossenen Jugendstilensemble Europas, ihre optimale Wirkung. Vom 6. bis zum 12. März 2017 lädt die hessische Kurstadt zur Woche der Trinkkur ein, einer informativen wie „schmackhaften“ Entdeckungsreise auf den Spuren des nassen „Urelements“. Vorträge informieren hier über die Nutzung der Heilwässer bei einer Kur. Bei verschiedenen Heilwasserverkostungen und Führungen wird auf die Zusammensetzung und Wirkung der fünf noch heute für Trinkkuren nutzbaren Quellen eingegangen. Im Quellenausschank der Trinkkuranlage schenkt das Brunnenmädchen in historischem Kostüm die drei Heilwässer von Kur-, Karls- und Ludwigsbrunnen aus. Der Quellenausschank in der Trinkkuranlage ist darüber hinaus täglich, außer montags, von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen sind unter www.hessische-heilbaeder.de erhältlich.

Quelle: Hessische Heilbäder

Winterschöne Zeit am Meer: Die dunkle Jahreszeit an der Ostsee Schleswig-Holstein entdecken

Pünktlich zur kalten Jahreszeit verwandeln sich die Seebäder der Lübecker Bucht in romantische Winterdörfer mit leuchtendem Budenzauber auf den Promenaden. Foto: djd/Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, Scharbeutz

Pünktlich zur kalten Jahreszeit verwandeln sich die Seebäder der Lübecker Bucht in romantische Winterdörfer mit leuchtendem Budenzauber auf den Promenaden.
Foto: djd/Tourismus-Agentur Lübecker Bucht, Scharbeutz

Wer an einem frostklaren Wintertag einen langen Strandspaziergang unternimmt und sich anschließend mit einem heißen Getränk an einem knisternden Kaminfeuer wieder aufgewärmt hat, der weiß, warum Winterurlaub an der Ostsee so erholsam ist. Viele Events und Winter-Arrangements werden beispielsweise in der Broschüre “Winterschön an der Ostsee” vorgestellt, sie steht unter www.winterschön.de zum Download bereit und kann beim Ostsee-Holstein-Tourismus e.V. unter der Telefonnummer 04503-888525 bestellt werden.

Feuer, Eis und maritime Momente

Pünktlich zur kalten Jahreszeit verwandeln sich die Seebäder der Lübecker Bucht in romantische Winterdörfer mit leuchtendem Budenzauber auf den Promenaden, die für jeden etwas zu bieten haben:

– So kommt zum Beispiel in Rettin, Pelzerhaken, Sierksdorf und Haffkrug bei Feuershows, Fackelwanderungen und feurigen Festen direkt am Meer Winterstimmung auf, während sich die Dünenmeile on Ice von Scharbeutz am Samstagabend in eine märchenhafte, magische Winterwelt mit Flammentanz, Artistik und Comedy auf dem Eis verwandelt.

– Freunde kulinarischer Gaumenfreuden sind bei den “Gröurmetwochen” in Grömitz richtig, die mit Kochworkshops, Musik und viel Kultur durch die Wintermonate führen.

– Für die maritimen Momente hat sich auch die Altstadt von Travemünde besonders herausgeputzt. Hier, an der frischen Luft am Fischereihafen, lässt man sich die Fischbrötchen schmecken, wirft einen Blick auf die Viermastbark “Passat” oder schaut sehnsüchtig den großen Pötten nach.

– Sollte es einmal “Schietwetter” geben, verzieht man sich am besten ins “Ostsee Resort Damp”, wo sich die Großen bei abwechslungsreichen Wellnessangeboten entspannen und die Kids im Fun & Sport Center vergnügen können.

– Dass sich der Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand in der dunklen Jahreszeit zu einer Festival-Location gemausert hat, wissen übrigens die wenigsten Ostseeurlauber. Ob Rock, Heavy Metal oder Schlager – ein Blick in den Veranstaltungskalender lohnt in jedem Fall.

– Einen Katzensprung von den Stränden der Lübecker Bucht entfernt liegt die Holsteinische Schweiz, die mit dem 168 Meter hohen Bungsberg in Schönwalde sogar ein Skigebiet zu bieten hat. Liegt kein Schnee, lädt die sanfte Hügellandschaft rund um den heilklimatischen Kurort Bad Malente mit dichten Wäldern und über 200 Seen zum Winterwandern, Nordic Walking oder Schlittschuhlaufen auf einer der umliegenden Eisbahnen ein.

In richtig kalten Wintern verwandelt sich die Küste in eine frostige Schneelandschaft. Foto: djd/www.ostsee-schleswig-holstein.de

In richtig kalten Wintern verwandelt sich die Küste in eine frostige Schneelandschaft.
Foto: djd/www.ostsee-schleswig-holstein.de

Lichtermeer an der Ostsee

(djd). Für viele gilt er als die wertvollste Zeit des Jahres. Denn in den Wintermonaten werden die Strände noch weiter, die Wanderwege an den Steilküsten noch stiller, die Restaurants und Cafés an den Promenaden noch gemütlicher. Den farbenfrohen leuchtenden Auftakt dazu bildet das Lichtermeer vom 28. bis 30. Oktober 2016. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter www.winterschön.de.

Quelle: djd/www.ostsee-schleswig-holstein.de

Bellinzona – mit der neuen Bahnverbindung mutiert die Hauptstadt zum Tor ins Tessin

Bellinzona. Bild: Ticino Turismo

Bellinzona. Bild: Ticino Turismo

Mit Übergabe der Bauherrin AlpTransit Gotthard AG an die Schweizer Bundesbahnen (SBB) wurde der neue Gotthard Basistunnel am 1. Juni 2016 offiziell eröffnet. Die Fahrt durch den mit
57 Kilometern nun längsten Eisenbahntunnel der Welt, geht am 11. Dezember 2016 fahrplanmässig in Betrieb. Erster Stopp der schnelleren Zugverbindung in die Sonnenstube der Schweiz wird Bellinzona sein. Die Hauptstadt des Kantons, mit seinem imposanten Erbe an Burgen, Türmen, Wehrmauern und Palazzi, mutiert somit zum Tor ins Tessin. Zehn Gründe warum eine Reise nach Bellinzona durchaus lohnenswert ist:

Der Bahnhof in Bellinzona erwartet die Gäste im neuen Kleid

Am 11. Dezember 2016 wird der fahrplanmässige Betrieb des neuen Gotthard Basistunnel aufgenommen. In diesem Zusammenhang hat die SBB auch in den Aus- und Umbau des Bahnhofs Bellinzona investiert, der nach der Eröffnung des Gotthard Basistunnels in modernem Mantel die Reisenden mit einem erweiterten Shopping- und Gastronomieangebot als symbolisches „Tor ins Tessin“ willkommen heissen wird. Offiziell eingeweiht wird der neu gestaltete Bahnhof mit einem Festakt und vielfältigem Programm am 15. Oktober 2016 von 9 bis 17 Uhr. Im frisch sanierten Bahnhofsgebäude befindet sich seit Juni 2016 eine Mietwagenstation von Europcar. Ausserdem wird hier künftig eine Touristeninformation Anlaufstelle für Gäste sein. Ein besonderes Highlight ist das neue City Bistrò des Bahnhofs, welches bereits seit April 2016 geöffnet ist. Gestaltet wurde es von dem Tessiner Interior Designer Carlo Rampazzi. Er hat das Thema Bahnreisen phantasievoll interpretiert mit einer markanten Wolke an der Decke hängend, während die grauen Elemente im Boden und an der Theke an die Gleise erinnern. Das Bistro bietet fünfzig Sitzplätze und weitere zwanzig Aussenplätze auf dem Bahnhofsvorplatz. Das Angebot der kalten und warmen Speisen im Bistro setzt auf die Verwendung von regionalen und saisonalen Produkten, ganz nach der „Null-Kilometer-Philosophie“. In den Vitrinen werden Weine und Spezialitäten aus der Region zum Kauf angeboten, als Geschenkidee oder Mitbringsel für zu Hause.
www.portadelticino.ch

Die drei mittelalterlichen Burgen von Bellinzona

Die im Mittelalter errichteten Burgen von Bellinzona sollten den Eidgenossen die Expansion Richtung Süden verwehren. Doch 1503 tauschte Bellinzona die Mailänder Herrschaft freiwillig gegen jene der Schweizer Urkantone ein, worauf das Wehrsystem gegen Süden und gegen Mailand gekehrt wurde. Heute gehören die antiken Gemäuer der drei Burgen (Castelgrande, Castello di Montebello und Castello Sasso Corbaro) zu den bedeutendsten Zeugen der mittelalterlichen Befestigungsbaukunst im Alpenraum. Im Jahr 2000 wurden die vom Tessiner Architekten Aurelio Galfetti auf geniale Weise renovierten Burg Castelgrande und ihre beiden Schwestern von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Auf Schritt und Tritt atmet man hier Geschichte! Ein ca. fünf Kilometer langer, gut ausgeschildeter Rundgang durch Bellinzona bietet eine ideale Möglichkeit, die drei mittelalterlichen Burgen sowie die Altstadt der Kantonshauptstadt zu erkunden. In den Gemäuern des Castelgrande lohnt ein kulinarischer Stopp im Grotto San Michele, welches neben typischer Tessiner Küche einen herrlichen Ausblick über die Stadt bietet, während heiratswillige im Castello Sasso Corbaro sich ihr Ja-Wort geben und in historischer Atmosphäre feiern können.
www.bellinzonaunesco.ch

Krippenausstellung und Weihnachtsmarkt auf der Burg

Für Kulturinteressierte finden in den Museen aller drei Burgen Dauer- und Wechselausstellungen statt. Im Zuge der Eröffnung des Gotthard Basistunnels werden diese in diesem Jahr die Öffnungszeiten verlängern und erstmalig im Winter bis zum 8. Januar 2017 geöffnet sein. Die KrippenWelt Stein am Rhein bereichert dazu die Adventszeit mit einer Krippenausstellung im Castelgrande, bei der ab dem 12. November auf einer Fläche von ca. 300 m² mehrere hundert Krippen präsentiert werden sollen. Unter dem Motto «Natale a Castelgrande» wird die Burg im Zentrum der Stadt ausserdem am 15. Dezember 2016 erstmalig mit einem Weihnachtsmarkt aufwarten.
www.bellinzonese-altoticino.ch

Den Süden schmecken auf dem Samstagsmarkt von Bellinzona

Jeden Samstag verwandelt sich die Innenstadt von Bellinzona in ein buntes, fröhliches Treiben, wenn unter blaurot gestreiften Dächern die Marktstände ihre Schätze ausbreiten. Längst schon ist der Samstagsmarkt von Bellinzona zum Treffpunkt für Einheimische und Touristen geworden, auf dem von 8 bis 13 Uhr rund 120 Produzenten aus der Umgebung ihre Ware anbieten: Sonnengereifte Früchte und Saisongemüse aus der Magadino-Ebene, Käsespezialitäten aus der Leventina und dem Muggiotal, nach alten Rezepten hergestellte Würste und knuspriges Tessiner Brot, Honig, aber auch Blumen, Kunsthandwerk, Antiquitäten und Bekleidung werden feilgeboten. Anschliessend laden die Restaurants der Altstadt Marktbesucher mit dem Angebot „Piatto del mercato“ zu einem Mittagessen zu moderaten Preisen. Der Markt von Bellinzona hat übrigens sein eigenes zweisprachiges Kochbuch „Le ricette del mercato di Bellinzona“ (Deutsch und Italienisch), das in den Buchhandlungen der Stadt erhältlich ist. Darin finden sich mehr als 60 Rezepte zu den Produkten, die auf dem Markt erhältlich sind.
www.bellinzonese-altoticino.ch

Bissoli – Schokoladentaler der Stadt Bellinzona

Wer es süss mag, sollte in Bellinzona die berühmten “Bissoli” versuchen – köstliche Pralinen aus Schokoladencreme mit Kastanienfüllung, deren Form einer 300 Jahre alten Münze nachempfunden ist. Mit weisser Schokolade ist oben das Bild einer Schlange (ital. Biscia) aufgezogen, dem Wahrzeichen der Stadt, welche bereits im Jahr 1503 auf Münzen gestanzt wurde. Entstanden ist das Süssgebäck im Rahmen des Wettbewerbs „Un dolce per Bellinzona“ (eine Süssigkeit für Bellinzona“) vor einigen Jahren. Gemeinsam mit einem Kaffee oder Espresso bilden die Bissoli heute die ideale süsse Pause in der Altstadt von Bellinzona, z.B. in der Konditorei Peverelli auf der Piazza Collegiata, welche den Schokoladentaler im Angebot hat.
www.panetteriapeverelli.ch

20 Jahre Locanda Orico – das Aushängeschild der Gastronomie Bellinzonas

Die Locanda Orico ist ein kleines Restaurant mit grosser Küche, welches mitten in der Altstadt am Fusse des Castelgrande liegt. Mit einem Michelin-Stern und 16 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet, gilt sie als kulinarisches Aushängeschild der Stadt. Chef Lorenzo Albricis Passion für das Kochen erwachte im Kindesalter, als er in den Ferien das Hotel seiner Nonni auskundschaftete. 2017 werden es 20 Jahren, dass er nun schon sein Restaurant Locanda Orico erfolgreich führt. Ein Jubiläumsjahr welches gleichzeitig auf seinen 50. Geburtstag fällt. Sein Erfolgsrezept ist die köstliche Verbindung italienischer Einflüsse mit französischen Ideen, mit der er überraschende Gerichte kreiert, die kunstvoll auf dem Teller drapiert werden. Die Gäste finden ihren Platz in zwei kleinen, eleganten Räumen, wo sie bei gedämpften Licht und dezentem Dekor die kulinarischen Köstlichkeiten und den kompetenten Service geniessen können. Wer dem Sternekoch freie Hand lassen will, für den empfiehlt sich das Degustationsmenü, das aus fünf oder sechs Gängen besteht, zum Preis von 109 bzw. 120 Schweizer Franken. Zu Mittag kann man die Küche von Lorenzo Albrici auch beim Businesslunch bei einem Menü schon bereits für 48 Schweizer Franken geniessen.
www.locandaorico.ch

Im Reich von König Rabadan

Zur Fastnachtszeit mutiert Bellinzona zur Karnevals-Hochburg. An der Fasnacht, die hier “Rabadan” heisst, was im Piemonteser Dialekt “Lärm” bedeutet, feiern über 150‘000 Menschen ausgelassen auf den Strassen und in den Festzelten. Damit hat Bellinzona nebst Basel und Luzern einen der grössten Karnevale der Schweiz. Das närrische Treiben beginnt am Schmutzigen Donnerstag (23. Februar 2017), wenn Bellinzonas Stadtpräsident die Schlüssel der Stadttore an Seine Majestät König Rabadan übergibt. Danach haben im Tessiner Kantonshauptort fünf Tage lang die Narren das Sagen. Höhepunkt des Rabadan ist der Umzug am Sonntag. Am sogenannten Corteo mascherato nehmen über fünfzig Wagen und Gruppen teil. Elementare Bestandteile des Rabadan sind ferner Maskenwettbewerbe, Seilziehturniere, Guggenkonzerte und ein Risotto-Essen. Für Speis und Trank ist in den zahlreichen Festzelten gesorgt, die Platz für über 40‘000 Personen bieten. Bis in die frühen Morgenstunden wird in der „Festhütte Bellinzona“ ausgelassen gefeiert.
www.rabadan.ch

bLockaTI: der erste Escape Room im Tessin – Rätsel lösen in 60 Minuten

Rätselfreunde finden im Tessin eine neue Attraktion: Dank der Initiative von vier jungen Bellinzonesern kann man seit dem 1. September 2016 das aus Japan und USA stammende Live Room Escape Game nun auch in der italienischen Schweiz spielen. Der neue Escape Room „bLockaTI“ befindet sich in Giubiasco, unweit von Bellinzona. Logisches Denken, Kombinationsgabe und Kreativität sind hier gefragt. Denn es gilt spannende Rätsel zu knacken, um den Weg in die Freiheit zu finden. Der Countdown läuft, denn die Zeit ist begrenzt auf 60 Minuten. Wenn das Team von zwei bis maximal sechs Personen nicht weiterkommt, meldet sich der Spielleiter per Lautsprecher und gibt einen Hinweis. Doch Teamwork ist ein Muss, denn alleine lassen sich die gestellten Aufgaben in der vorgegebenen Stunde Spielzeit nur schwer meistern. Für den Erfolg müssen die Spieler Hand in Hand arbeiten, sich ergänzen und aus ihren Stärken oder Schwächen eine Einheit bilden. Ideal also für Teambuildingevents und für alle, die gerne Detektiv spielen. Den Weg nach draußen findet die Gruppe Stück für Stück, wenn sie den bereitgestellten Parcours aus Denksportaufgaben und Geschicklichkeitsspielen erfolgreich meistert.
www.blockati.ch

Seit April 2016 ist das neue Boutique Hotel La Tureta in Giubiasco eröffnet

Seit April 2016 ist das Boutique Hotel La Tureta eine neue Anlaufstelle für Gäste, welche die Kantonshauptstadt besuchen möchten. Die Gastgeber Bettina und Renato Doninelli haben sich mit diesem Hotel einen Traum erfüllt. Nach dem Kauf des historischen Gebäudes am Dorfplatz von Giubiasco, haben die beiden gemeinsam ihr Konzept in die Tat umgesetzt, in dem jeder die Liebe zum Beruf mit einbrachte, sie die langjährige Berufserfahrung in der Hotellerie und er sein Können als Architekt. Das Resultat kann sich sehen lassen. Das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert wurde sorgfältig restauriert und durch einen modernen Anbau ergänzt, bei dessen Umsetzung grossen Wert auf eine ökologische Bauweise gelegt wurde. Insgesamt 31 helle und ruhige Zimmer mit edler Einrichtung und charmantem Design stehen für die Gäste bereit. Mit seiner Lage unweit von Rad- und Mountainbike-Routen bietet das Viersternehotel darüber hinaus einen Fahrradverleih und verfügt über einen abschliessbaren Fahrradraum, eine Werkstatt für Ersatzteile, Wäscheservice und vermittelt Touren mit geprüften Mountainbike-Führern, weshalb Hotelleriesuisse das Zertifikat als Bike Hotel verliehen hat. Im ganzen Haus ist kostenloses WLAN für die Gäste verfügbar. Einzelzimmer mit Frühstück gibt es ab 130 Schweizer Franken (ca. 120 Euro) bzw. Doppelzimmer ab 180 Schweizer Franken (ca. 166
Euro).
www.latureta.ch

Wanderung mit Adrenalinkick für die ganze Familie

Dank des milden Klimas ist das Tessin ein Wanderparadies zu jeder Jahreszeit. In Monte Carasso, wenige Kilometer von Bellinzona entfernt, beginnt die familienfreundliche Wanderung zur in 2015 neu eingeweihten Ponte Tibetano, die mit 270 Metern längste tibetische Hängebrücke der Schweiz. Die vierstündige Tour führt vorbei an Weingütern, die zur Degustation des exzellenten Tessiner Merlot einladen, bis hinauf in das malerische Dorf Curzútt, welches bereits mit dem Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes ausgezeichnet ist. Im Ortskern des mit typischen Tessiner Steinhäusern erbauten Dorfes lädt ein kleines Gasthaus zur verdienten Pause ein. Nur wenige Wanderminuten entfernt befindet sich die kleine Kirche San Barnard, in der wertvolle Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert zu bestaunen sind. Die Überquerung der neuen tibetischen Hängebrücke, die über die 100 Meter tiefe Schlucht führt, verspricht einen Adrenalinkick und eine herrliche Aussicht.
www.curzutt.ch

Quelle: Ticino Turismo

 

 

Spa und Kulinarik – Sonne Lifestyle Resort Bregenzerwald gewinnt Spa Business Award

Fast zeitgleich wird Küchenchef Jürgen Klocker mit einer Haube vom Gault Millau ausgezeichnet

Das Sonne Lifestyle Resort im Bregenzerwald. Bild: SPApress

Das Sonne Lifestyle Resort im Bregenzerwald. Bild: SPApress

Mehr als 160 Kongressteilnehmer nahmen am 27. und 28. September an der spa market conference, die im Rahmen der interbad 2016 in Stuttgart stattfand, teil. Im Rahmen der Konferenz wurde auch der Wellness-Branchenpreis „spa business awards 2016“ in acht verschiedenen Kategorien verliehen. Der Oscar der Spa-Branche zeichnet erstklassige Spa-Betriebe für überragendes Engagement und herausragende Innovation aus. Hotels, Day Spas, Beautyfarmen, Thermen sowie Kur und Heilbäder, die sich mit ihren Dienstleistungen an Endkunden richten, konnten sich bewerben.

Das Sonne Lifestyle Resort Bregenzerwald wurde mit dem 1. Preis in der Kategorie Spa und Kulinarik ausgezeichnet. Fast gleichzeitig erhielt das Küchenteam unter Chef de Cuisine Jürgen Klocker eine Haube vom Gault Millau! Die Kulinarik in der Sonne Mellau vereint Althergebrachtes mit Mordernität. Besonders betont man die Region des Bregenzerwalds: Alle Milchprodukte stammen aus Vorarlberg, Schnittbrote wiederum von der Bäckerei in Mellau. Auch Fleisch wird teilweise von heimischen Bauern gekauft. Chef de Cuisine Jürgen Klocker kreiert gemeinsam mit seinem Team bekannte, alpine Spezialitäten auf eine kreative Art und Weise neu. Die Verbindung von Regionalität und Internationalität, von althergebracht und modern – sie findet sich auch auf der Speisekarte des Sonne Lifestyle Resorts. Die Gourmetküche geht natürlich auch auf spezielle Vorlieben oder Allergien ein: ob vegan, Laktose- und Gluten frei … Selbstverständlich hält das Küchenteam eigene Speisekarten mit speziellen Wahlmenüs bereit. Weitere Informationen dazu hier!

Sonne Lifestyle Resort mit Wälder Spa
Das kinderfreie Sonne Lifestyle Resort gehört zu den besten Wellness-Hotels in Österreich und verfügt über einen großzügigen Spa-Bereich. Auf 1500 Quadratmetern finden sich Erlebnis-Gartenpool, Saunen, Dampfbäder, Massageliegen und Ruhezonen. Pflegeprodukte von „Sothys Paris“ kommen bei den exklusiven Treatments zum Einsatz. Wer eher auf die Kraft der alpinen Natur schwört, wird auf Wunsch den hochwertigen Kosmetikserien von „Metzler Molke“ und „Alpienne“ verwöhnt. Viele der Anwendungen im Spa des Sonne Lifestyle Resort haben einen alpinen Bezug: Da stehen tiefenentspannende Heupackungen, wohltuende Ganzkörperpeelings mit Meersalz und heimischen Bergkräutern oder eine exotische Ayurveda-Massage mit Kräuteröl aus den Bergen (genannt „Alpen-Abhyanga“) zur Auswahl.

Herzlich-österreichische Gastlichkeit
Doch neben alldem, der feinen Küche, der großartigen Lage, dem einzigartigen Interieurkonzept, dem herrlichen Spa, ist es doch vor allem die herzliche, österreichische Gastlichkeit, die im Sonne Lifestyle Resort herrscht und die es so einzigartig macht: Das Wohlbefinden des Gastes liegt Natalie Läßer und allen Mitarbeitern des Vier-Sterne-Superior-Hotels am Herzen. Das spürt man als Gast – von Beginn bis zum Ende des Urlaubs. Hier ist man willkommen. Und deswegen kehrt man auch so gerne zurück: In den Bregenzerwald und in das Sonne Lifestyle Resort in Mellau. Im Sommer wie im Winter.

Weitere Informationen:
Sonne Lifestyle Resort | A-6881 Mellau | Bregenzerwald
T: +43-5518-20100-0 | F: +43-5518-20100-70
www.sonnemellau.com

Quelle: SPApress

Bayreuther Bierkultur erleben: Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt

Bild: Maisel's Bier-Erlebnis-Welt

Bild: Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt

Bayreuth liegt im Herzen von Oberfranken, der Region mit der höchsten Brauereidichte der Welt. Einst gab es in dem beschaulichen Städtchen zwischen den Tourismusregionen Fichtelgebirge und Fränkischer Schweiz einige hundert Brauereien, heute sind nur noch ein paar davon übrig belieben. Aber dennoch kann man in der Stadt, in der auch Richard Wagner nicht nur seine Heimat, sondern auch seine Liebe zum Bier fand, Braugeschichte und Braukultur hautnah und auf ganz vielfältige Art und Weise erleben.

Eines der Highlights der Bierstadt Bayreuth ist die Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt. Im historischen Stammhaus der Brauerei Gebr. Maisel gewährt die Bier-Erlebnis-Welt auf über 4500 Quadratmetern einen Einblick in handwerkliche fränkische Braukunst und die Besonderheiten der Bier- und Genussregion Oberfranken. Sie verbindet die Tradition fränkischer Bierkultur mit modernster Technik, historische Gebäude mit modernem Ambiente sowie erlebnisreiche Information mit vielfältigem Biergenuss. In der Maisel&Friends-Brauwerkstatt können die Besucher den handwerklichen Brauprozess hautnah erleben. Das Maisel’s Brauereimuseum vermittelt einen Eindruck der Geschichte der fränkischen Braukultur. Alles funktioniert noch so, als wären die Brauer und Büttner gerade einmal zur Mittagspause gegangen. 1988 als umfangreichstes Biermuseum ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, beherbergt das Museum nicht nur die Originalgeräte und Sudkessel, sondern auch über 5500 Biergläsern und Bierkrüge, eine Sammlung von 400 seltenen Emailleschildern unterschiedlichster Brauereien und Biermarken. In der angegliederten Gastronomie Liebesbier sitzen die Gäste mitten in der Brauerei. Zur Verkostungen stehen 21 Biere vom Fass und über 80 aus der Flasche und zeugen von absoluter Bierverliebtheit und fränkisch-innovativem Pioniergeist.
Nur ein paar Meter neben der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt befinden sich die Bayreuther Katakomben. Steile Stufen führen hinab in kühle Keller, die zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert in den Sandstein unter der Brauerei getrieben wurden. Hier lagerte und reifte das Bier, die Katakomben hatten im Laufe der Jahre aber auch viele andere Verwendungen, beispielsweise als Schutzraum und Not-Lazarett während des Zweiten Weltkrieges. In den Katakomben erleben die Besucher ein, teilweise skurilles Panoptikum mit einer Mischung aus Brau-, Kultur- und Stadtgeschichte. Die geführte Tour endet im Bräustüberl der Bayreuther Bierbrauerei AG bei einem Aktien Zwick’l
Wer noch mehr Geschichte rund ums Bayreuther Bier, über kreative Gastronomen und bekannte Bierliebhaber erfahren will, kann sich auf eine eineinhalbstündige Tour mit dem Bayreuther Bierkutscher begeben. Er führt zu längst vergessenen Brauereien und zeigt die besonderen Orte der Stadt. Dabei erzählt er viele Geschichten, die sich rund um den Gerstensaft ranken.
Die große Zusammenfassung der Bayreuther Biergeschichte und der fränkischen Genüsse bietet die Bayreuther BierTour. Darin enthalten ist eine Stadtführung, eine fränkische Bratwurst im Oskar, dem Wirtshaus am Marktplatz, der Eintritt in die Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt sowie die Bayreuther Katakomben. Zum Abschluss gibt es noch eine Brotzeit auf dem Herzogkeller, dem größten und wohl auch schönsten Bierkeller der Stadt. Alle Stationen sind bequem zur Fuß zu erreichen, wobei die Bayreuther BierTour auch auf mehrere Tage während der Sommersaison verteilt werden kann.

Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es unter 0921 401-234 sowie im Internet unter www.biererlebniswelt.de.

Quelle: Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt

Sehen, spüren und erleben und Salzburg

Salzburg ist ein beliebtes Reiseziel, das viele Sehenswürdigkeiten und Höhepunkte bietet. Am besten ist es, wenn man Attraktionen mit Wellness und einer kleinen Shoppingtour verbindet. Immerhin hat Salzburg jede Menge zu bieten, was man auf keinen Fall verpassen sollte. Praktischerweise bucht man sich direkt auf Gmachl.com ein, um ein tolles Wochenende oder eine ganze Woche in Salzburg zu verbringen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Bevor man in Salzburg zur Wellness übergeht, sollte man sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt ansehen, angefangen bei den wunderschönen Bauwerken der Altstadt. Innerhalb der Altstadt kann man unendlich viele Highlights entdecken, wie den Dom, die Franziskanerkirche, den Mozartplatz, die Pferdeschwemme, die Hofstallgasse, das Kloster St. Peter oder die wunderschöne Festung Hohensalzburg, die oftmals das Ziel einer romantischen Reise ist. Überall in der Altstadt wimmelt es vor Sehenswürdigkeiten der vergangenen Epochen. Vor allem die Kirchen, Türme, Fassaden und Emporen sind ein Zeichen der Zeit, wobei die Straßennamen auf historische Ereignissen und Menschen verweisen. Weiterhin kann man sich in Salzburg zahlreiche Schlösser und Gärten ansehen. Gemeinsam mit seinem Partner ist das Schloss Mirabell ein Muss, da der Marmorsaal zum Träumen und im Falle des Falles auch zum Heiraten einlädt. Der Garten zählt zu den schönsten Fotomotiven der Stadt. Weiterhin ist das Schloss Hellbrunn im Süden nicht weit und begeistert durch seine zauberhaften Wasserspiele im Sommer. Im Winter kann man hier den Christkindlmarkt genießen. Auch das Schloss Leopoldkron, Schloss Aigen mit seinem Park oder das Schloss Klessheim in Wals sind perfekte Ausflugsziele.

Romantik Hotel Gmachl

Kultur pur

Neben den bekannten Sehenswürdigkeiten sollte man sich auf eine Reise zu den Museen und Ausstellungen begeben. Überall in der Stadt gibt es nennenswerte Museen, die zahlreiche Exponate enthalten. Nennenswerte ist das Museum der Moderne, Mozarts Geburtshaus, Mozarts Wohnhaus, das Salzburger Museum, das Rupertinum, das Dommuseum, das Barockmuseum oder das beliebte Spielzeugmuseum. Alle laden zu einem gemütlichen Besichtigungsnachmittag ein, wobei viele wertvolle Kunstgegenstände, Kunstwerke und so manche Skurrilität entdeckt werden kann. Glücklicherweise kann man Salzburg nicht alleine per Fuß erkunden, sondern auch Schiff, Fahrrad, Bus oder Fiaker stehen bereit. Besonders die Ausblicke vom Kapuzinerberg und dem Mönchsberg sind eine wahre Pracht und zeigen Salzburg von seiner schönsten Seite.

Einkaufen gehen leicht gemacht

Neben den vielen Sehenswürdigkeiten sollte man auch eine Shoppingtour einlegen. Auf Gmachl.com werden die beliebtesten Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten aufgezeigt, wo man viel Spaß haben wird. Gerade in der Altstadt von Salzburg gibt es allerlei zu entdecken. Nicht alleine moderne, große und beliebte Einkaufszentren sind vertreten, sondern auch kleine Geschäfte in romantischen Gässchen warten auf Kunden. Insgesamt kann man sich in der Salzburger Altstadt auf 970 Geschäfte freuen, die von Kleidung über Möbel bis hin zu Computerspielen alles bieten, was man sich wünscht. Für Mode und Accessoires sind Max Mara, Ploom, Trachten Lanz, Alpha oder Donum zu empfehlen. Sie enthalten moderne oder traditionelle Kleidung und Accessoires, die einen Ausflug schöner machen. Für Antiquitäten, Schmuck und Lifestyle sollte man Deco Art, Gunda Maria Cancola, Pandora Jewelry, Alvera oder Wohndesign aufsuchen. Im Grunde muss man nur durch die Altstadt wandern und wird direkt auf zahlreiche Geschäfte stoßen. Fernab der Altstadt gibt es natürlich noch mehr Einkaufsmöglichkeiten. Gerade in den Randbezirken tummeln sich einige Einkaufszentren, die auf Besucher warten. Das praktische ist, dass alle wichtigen Geschäfte und Läden direkt in der Nähe sind. Selbstverständlich sind überall, wo es auch Geschäfte gibt, passende Cafés, Bars oder Bistros vorhanden, in denen man sich kurz entspannen kann.

Romantik Wochenende

Relaxen und Salzburg genießen

Nach einem langen Einkaufsbummel und den vielen Sightseeing sollte Entspannung auf dem Programm stehen. Genau hierfür ist Salzburg Wellness die richtige Adresse, wie sie auf Gmachl.com angetroffen werden kann. Innerhalb des Hotels werden die besten Entspannungsmöglichkeiten geboten. Besonders der romantische Aspekt bleibt nicht außen vor. Besonders beruhigend ist ein Saunabesuch oder ein Bad in einer heißen Quelle. Praktischerweise gibt es heute viele Arten von Saunen und Bädern, sodass keine Langeweile aufkommt. Wer in Salzburg Wellness genießt, kann sich auf tolle Behandlungen freuen. Einfach gelassen da liegen und die kräftigen, sanften oder warmen Behandlungen über sich ergehen lassen. Neben den klassischen Wellnessbehandlungen liegt auch das Thema Beauty immer mehr im Fokus. Deswegen bieten zahlreiche Hotels Schönheitsbehandlungen an. Am besten ist es, wenn schon vor der Anreise die passenden Schönheitsbehandlungen gebucht werden. Somit kann es nicht passieren, dass sie ausgebucht sind. Natürlich kann man alle Arten von Wellness im Anspruch nehmen, wobei die Tage in Salzburg schön und beruhigend ausfallen werden. Es kommt nicht zu Stress und man wird mit gut gefüllten Einkaufstaschen wieder nach Hause fahren.

 

Oktoberfest München: Auf geht’s zur Wiesn 2015

Ozapft is!

Ozapft is!

16 Tage lang können sich vom 19. September bis zum 4.Oktober 2015 Oktoberfest-Fans und solche, die es werden wollen, auf dem größten Volksfest der Welt amüsieren. Das Oktoberfest beginnt wie in jedem Jahr mit dem berühmten Ausruf “O’zapft is!” des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter beim traditionellen Fassanstich am Samstag, 19. September, 12 Uhr, in der Schottenhamel-Festhalle.

Zur Geschichte des Festes

Seinen Ursprung fand das Oktoberfest anno 1810 in den Hochzeitsfeierlichkeiten des Kronprinzen Ludwig, des späteren König Ludwig I. von Bayern, und der Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Nach ihr ist auch das Festgelände mitten in der Stadt benannt: die Theresienwiese, von den Einheimischen liebevoll zur „Wiesn“ verkürzt. 24 Oktoberfeste mussten bisher ausfallen – in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, wegen Cholera-Epidemien in den Jahren 1854 und 1873. In diesem Jahr wird zum 182. Mal unterhalb der Bavaria wieder Lebenslust und Lebensfreude zu spüren sein, wenn es heißt, „Auf geht’s zur Wiesn!“.

Das Festareal

Das Festgelände erstreckt sich in diesem Jahr insgesamt über eine Fläche von 34,5 Hektar. 606 Betriebe wurden in diesem Jahr zugelassen, darunter 144 aus der Gastronomie, 175 Schaustellergeschäfte, 271 Marktkaufleute sowie mehrere Servicebetriebe (zum Beispiel die WiesnPost). Insgesamt sind rund 13.000 Personen auf dem Oktoberfest beschäftigt.

Organisation des Oktoberfestes

Das Oktoberfest ist ein Fest der Landeshauptstadt München. Veranstalter ist das städtische Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW). Für die Organisation und Abwicklung der Wiesn ist der Leiter des RAW, Bürgermeister Josef Schmid verantwortlich.

Neues von der Wiesn

Der „Weg ins Ungewisse“ führt bei der größten mobilen Geisterbahn der Welt „Daemonium“ über vier Etagen an Gruselszenarien vorbei, die in Angst und Schrecken versetzen. Ein Riesenschaukelspaß für die ganze Familie ist Europas erste voll thematisierte und weltweit höchste und schnellste Megaschaukel „Konga“, die zu einem rasanten Flug über den Dschungel einlädt.“The Tower Event Center“, das „höchste transportable Hochhaus der Welt“, birgt neue Attraktionen wie den SKY DRIVE, einen Rollerparcours in luftiger Höhe. Auf der Oidn Wiesn zeigen in der Steilwand „Original Motodrom“ tollkühne Motorellos auf heißen Motorrädern ihre artistischen Künste. Im „Goldenen Hahn“ des Wirts Josef Able können sich die Gäste bayerische Geflügel-Klassiker vom Hendl bis zur Ente schmecken lassen. Die Wurstbraterei Bretz debütiert auf dem Oktoberfest mit dem Wurstimbiss „Zum Gaumenschmaus“ und präsentiert eine eigens kreierte „Schinkensemmel“. Pfannengerührte Spezialitäten von würzigem Schweinefleisch bis zu vegetarischen Gemüsenudeln serviert Karl Doll in seinem Standl „Zur Räuberpfanne“. 50er-Jahre-Feeling pur gibt es in der Eis-Bar des Christian Seitz auf der Oidn Wiesn. Im „Kleinen Mandelturm“ der Anita Agtsch werden Nüsse mit Birkenzucker gebrannt, ideal für Diabetiker. Neuer Treffpunkt für traditionsbewusste Schleckermäuler auf der Oidn Wiesn kann das geschindelte „Alpenhaus“, Baujahr 1954, werden, in dem Willy Kinzler jun. mit historischen Geräten Süßigkeiten produziert. Einen zuckersüßen Gaumenschmaus fabriziert „Berti’s Schokoladenfabrik“, wo Norbert Lange jun. in Frontcooking-Manier glasierte Früchte und mehr vor den Augen der Kunden zubereitet. In „Michaelas Herzlmalerei“ erfüllt Michaela Schifferl Kundenwünsche und beschriftet die Lebkuchenherzen gleich zum Mitnehmen.

Das Wiesn-Angebot

Festbier und Kulinarisches
In den 16 Festhallen mit zusammen rund 119.000 Sitzplätzen werden die speziellen Oktoberfestbiere der sechs Münchner Großbrauereien (Augustiner, Hacker-Pschorr, Löwenbräu, Paulaner, Spaten und Staatliches Hofbräuhaus) mit einer Stammwürze von rund 13 Prozent ausgeschenkt. Dazu schmecken bayerische Schmankerl wie das klassische Brathendl, Radi (Rettich), Obatzda (angemachter Käse), Schweinswürstl oder Steckerlfisch. Eine Wiesn-Spezialität sind die Ochsen am Spieß in der Ochsenbraterei. Insgesamt laden 128 gastronomische Mittel- und Kleinbetriebe zum Feiern ein.

Bierpreis 2015: 10,00 Euro – 10,40 Euro (2014: 9,70 Euro – 10,10 Euro)
Alkoholfreies Bier ist zum gleichen Preis erhältlich.

Immer wieder rundherum

175 Fahr-, Schau- und Belustigungsgeschäfte stehen zur Gaudi auf der Wiesn bereit. Typisch für das Oktoberfest ist die besondere Mischung aus Hightech und Nostalgie. Neben spektakulären Großfahrgeschäften wie „Höllenblitz“ oder „Sky Fall“ finden sich Traditionsbetriebe, die nur noch auf dem Oktoberfest anzutreffen sind, zum Beispiel das „Teufelsrad“, die „Krinoline“ und die Wiesn-Institution Varieté Schichtl. Rund 90 Prozent der Schaustellerbetriebe haben ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert; dazu gehören unter anderem die Schiffschaukeln, Rutschbahnen und Irrgärten.

Die Oide Wiesn

Auf der Oidn Wiesn im Südteil der Theresienwiese haben VolksfestTradition, bayerisches Brauchtum, Münchner Gastlichkeit, traditionelle und jugendfrische Volksmusik einen festen Platz bekommen. Zum gemütlichen Feiern mit Altmünchner Schmankerln lädt das Festzelt Tradition ein. Das Herzkasperlzelt gibt der jungen bayerischen Volks- und Tanzkultur eine Bühne, wo sie sich in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert: lebendig, interkulturell, frech, wild. Im Velodrom stehen für Wagemutige Juxradln zum Rundendrehen bereit. Ein Museumszelt ist der Geschichte der Schaustellerei gewidmet. Im Marionettentheater wird kräftig aufgespielt. Volksfestattraktionen und Fahrgeschäfte von anno dazumal können zum Sonderpreis von einem Euro ausprobiert werden. Die Oide Wiesn ist täglich von 10 bis 22.30 Uhr geöffnet und kostet drei Euro Eintritt (Kinder bis 14 Jahren frei).

Öko-Wiesn

1997 wurde das Oktoberfest mit dem Bundesprojektpreis für „Umweltrichtlinien für Großveranstaltungen“, dem sogenannten „ÖkoOscar“, ausgezeichnet. Auch heute setzt das größte Volksfest der Welt Maßstäbe bei der Umsetzung umweltverträglicher und ökologisch relevanter Maßnahmen bei Großveranstaltungen: Abfallreduzierung, Wasser-Recycling, Verwendung von M-Ökostrom und Schmankerlangebote aus zertifiziertem Bio-Anbau und artgerechter Tierhaltung.

Die „günstige“ Wiesn

Gute Gelegenheiten für einen preiswerten Wiesn-Bummel geben zwei Familientage und die wochentägliche „Mittagswiesn“. Hier gibt es ermäßigte Fahr-, Eintritts- und Verkaufspreise:

Familientage 2015 Di, 22. und 29.9., jeweils bis 18 Uhr
Mittagswiesn Mo – Fr, jeweils 10 – 15 Uhr (nur bei Geschäften mit dem Mittagswiesn-Plakat)

Tipps für einen gelungenen Oktoberfest-Besuch

  • Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird dringend empfohlen.
  • Wer es gern gemütlich hat, sollte die Freitagabende und Samstage für den Besuch meiden und für den Wiesn-Bummel die ruhigeren Tage unter der Woche wählen.
  • „Wiesnhits für Kids“: Eine Auflistung mit speziellen Angeboten und Serviceleistungen für Kinder und Familien findet sich im Internet unter www.oktoberfest.eu und im offiziellen Oktoberfest-Magazin.
  • Erziehungsberechtigte haben darauf zu achten, dass sich Kinder unter sechs Jahren – auch in Begleitung Erwachsener – nach 20 Uhr nicht mehr in Bierzelten aufhalten dürfen. Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist die Anwesenheit auf der Festwiese ab 20 Uhr nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten gestattet.
  • Kinderwagen sind auf dem Festgelände Sonntag bis Freitag nur bis 18 Uhr erlaubt, an Samstagen und am Feiertag „Tag der deutschen Einheit“ (3. Oktober) sind Kinderwagen auf der Wiesn und der Oidn Wiesn generell untersagt.
  • Solides Schuhwerk wird empfohlen, Flip Flops oder Ballerinas mit dünnen Sohlen sind für das Gelände nicht geeignet.

Öffnungs- und Betriebszeiten des Oktoberfests 2015

Beginn: Samstag, 19.9., 12 Uhr Anstich
Ende Sonntag, 4.10., 23.30 Uhr
Am 19.9. öffnen die Gaststättenbetriebe um 9 Uhr und dürfen ab 10 Uhr alkoholfreie Getränke (kein alkoholfreies Bier) und kleine Gerichte verkaufen.

Bierausschank
Samstag, 19.9., ab 12 Uhr
Mo-Fr 10 – 22.30 Uhr
Sa, So, Fei 9 – 22.30 Uhr

Festhallen
Täglicher Musikschluss: 22.30 Uhr

Mittelbetriebe
Täglicher Musikschluss und Ausschankende: 23 Uhr
Betriebsende aller gastronomischer Groß- und Mittelbetriebe: 23.30 Uhr
Die „Käfer Wiesnschänke“ und „Kufflers Weinzelt“ bleiben täglich bis 1 Uhr geöffnet, Ende des Ausschanks und Musikschluss ist um 0.30 Uhr

Straßenverkaufsstände
Sa, 19.09. 10 – 24 Uhr
Mo – Do 10 – 23.30 Uhr
Fr 10 – 24 Uhr
Sa/ Fei 9 – 24 Uhr
So 9 – 23.30 Uhr
Ausschank-Ende jeweils 30 Minuten vor Betriebsschluss

Schaustellergeschäfte
Sa, 19.9. 12 – 24 Uhr
Mo – Do 10-12 – 23.30 Uhr
Fr 10-12 – 24 Uhr
Sa/Fei 10 – 24 Uhr
So 10 – 23.30 Uhr
Die Oide Wiesn öffnet täglich von 10 – 22.30 Uhr mit Musik- und Ausschankende um 21.30 Uhr.

Quelle: Wiesn-Pressestelle

« Ältere Beiträge

© 2021 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑