Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Brooklyn

CSI: NY 7.15 – Mord nach Ansage

Originaltitel: Vigilante

Inhalt

Ein Anruf geht bei der Notrufzentrale ein, der ein Verbrechen meldet. Allerdings soll dieses Verbrechen erst noch stattfinden. Als eine Polizeistreife fünfzehn Minuten später am beschriebenen Ort eintrifft, findet sie tatsächlich ein Opfer, gefesselt, geknebelt, zusammengeschlagen und erschossen. Das ist die Handschrift des Prospect-Park-Vergewaltigers. Nur: Das Opfer ist ein Mann. Wie sich über die Fingerabdrücke herausstellt, ist es der Prospect-Park-Vergewaltiger selbst. Die Polizei hat vergeblich nach dem Täter gesucht. Offenbar hat hier jemand Selbstjustiz geübt.
Die Ermittler haben nun den Namen des Täters und untersuchen seinen Transporter, in dem er seine Opfer vergewaltigt hat. Dabei stellt sich heraus, dass das Klebeband, mit dem er gefesselt wurde, sein eigenes ist. Außerdem hat er jedem Opfer eine Strähne abgeschnitten und diese gesammelt. Die Polizei weiß von insgesamt fünf Opfern, es sind aber zehn Strähnen. Und eine der fünf Frauen hat dem Vergewaltiger nachgestellt und ihn fotografiert.
Kurz darauf geht ein weiterer Notruf ein, der einen weiteren noch stattzufindenden Mord meldet. Am angegebenen Ort findet sich eine weitere Leiche, ebenfalls von einem Serienvergewaltiger. Eine Jagd hat begonnen…

Zitat

“Wir haben lange versucht, diesem Vergewaltiger auf die Spur zu kommen. Wir haben es leider nicht geschafft.”
“Aber jemand anderes.”
Mac Taylor und Sid Hammerback

Medien

Die komplette Staffel 7 von “CSI: NY” gibt es unter anderem hier:



. Aktion 468x60

Hinter der Geschichte

Die Anwältin in dieser Episode sagt, dass es eine Verjährung bei Vergewaltigung gibt. Diese gibt es tatsächlich auch in Deutschland, allerdings beträgt die Frist 20 Jahre.

CSI: NY 7.11 – Killerclown

Originaltitel: To what End?

Inhalt

Ein Mann in einem Clownskostüm erschießt den Besitzer einer Bäckerei. Als die Polizei vor Ort eintrifft, sind auf einmal dutzende Clowns in den Straßen, etliche davon gleich aussehend wie der Täter. Des Rätsels Lösung: die Clowns wurden per Anzeige herbestellt, sie sollten angeblich für 500 Dollar Flyer verteilen. Doch der Fall wird immer merkwürdiger: Bei dem Toten lag zwar eine Waffe, die ist aber nicht die Tatwaffe. An der Leiche werden Spuren von Zyanid gefunden und in einer Querstraße schließlich das Clownskostüm. Durch eine Clownsagentur wird der entsprechende Darsteller gefunden. Danny und Flack gehen zu seiner Wohnung und finden ihn gefesselt vor, der Täter hat sein Kostüm und die Maskierung für die Tat gestohlen. In einer Schminkdose entdeckt Danny einen Fingerabdruck, der einem Phantom zu gehören scheint: Bobby Renton, der fünf Jahre zuvor verschwunden ist. Durch die Abfrage der Datenbank tritt das FBI auf den Plan, Bobby ist im Zeugenschutzprogramm. Dann wird er mit einem zweiten Mord in Verbindung gebracht, offenbar hat jemand seine Tarnung auffliegen lassen und er versucht jetzt, seinen Häschern zuvor zu kommen…

Zitat

“Sag es nicht! Das ist etwas für schweigende Genießer.”
Don Flack über die Versammlung von Clowns

Medien

Die komplette Staffel 7 von “CSI: NY” gibt es unter anderem hier:



. Aktion 468x60

Hinter der Geschichte

Der FBI-Agent, der in der Geschichte auftritt, ist der Ex-Mann von Jo Danville, Russ Josephson. Dargestellt wird er von David James Elliot, der in Deutschland durch seine Rolle als Harmond “Harm” Rabb in “JAG – Im Auftrag der Ehre” bekannt ist.
In der Geschichte um das Zeugenschutzprogramm steckt ein Fehler: Nicht das FBI ist für die Zeugen verantwortlich, sondern das US Marshals Office.

CSI: NY 6.20 – Gladiator

Originaltitel: Tales from the Undercard

Inhalt

Aus einem Loch, das in eine Betonplatte mit Hilfe eines Presslufthammers gebohrt wurde, spritzt Blut. In den Beton wurde offenbar jemand eingegossen. Das CSI muss ein Stück aus der Platte ausschneiden und den Toten mühselig Stück für Stück im Labor befreien. Als das geschafft ist, gibt es eine Überraschung: Der Tote trägt eine Rüstung, wie sie im alten Rom üblich waren. Mac erinnert sich an einem Amateurboxer namens Joe Carthage – tatsächlich ist er das Opfer. An der Rüstung finden sich Glassplitter aus einem Spezialmaterial, dadurch wird der Tatort gefunden. Es handelt sich um ein leerstehendes Büro, in dem aber Überwachungskameras angebracht sind. Die Wände sind voller Blutspuren – hier hat ein Kampf stattgefunden, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Ein Geschäftsmann namens Al Branson organisiert Kämpfe von verkleideten Amateuren. Joe hat als Gladiator gegen einen Wikinger gekämpft und offenbar verloren…

Zitat

“Der Gladiator?”
“Ja. Ist sein Spitzname – glaub ich jedenfalls.”
Danny Messer und ein Verdächtiger

Medien

Die komplette Staffel 6 von “CSI: NY” gibt es unter anderem hier:



LOVEFiLM - kostelos testen

Hinter der Geschichte

Die Aufnahmen von dem Kampf, die Mac betrachtet, sind unrealistisch: Die Kameras, die das ganze filmen sollen, sind an der Decke angebracht, wir sehen den Kampf aber teilweise aus der Perspektive der Kämpfer und sogar Nahaufnahmen von einzelnen Treffern.
Der Darsteller des Kampfsorganisators Al Branson ist Brendan Fehr. In “CSI: Miami” hat er bis zu seinem Ausstieg den Laboranten Dan Cooper dargestellt.

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑