Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Schlagwort: Arnheim

DIE NIEDERLANDE IN DER WEIHNACHTSZEIT: ZIRKUSSE, EISBAHNEN UND MÄRKTE AUF DEM WASSER

Niederländisches Eisskulpturen-Festival. Bild: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

Niederländisches Eisskulpturen-Festival. Bild: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

In den Niederlanden fängt die Weihnachtszeit schon Mitte November an. Diese beginnt mit der Ankunft des Nikolaus, der auf Holländisch Sinterklaas heißt. Der Glaube der Kinder ist, dass Sinterklaas jedes Jahr mit einem Dampfboot und zahlreichen Helfern, die in den Niederlanden Zwarte Piet heißen, aus dem fernen Spanien anreist, um Kinder zu beschenken – und wenn nötig, sie zu tadeln oder gar mit zurück nach Spanien zu nehmen. Der Zwarte Piet kann mit dem deutschen Knecht Ruprecht verglichen werden.

 

Sinterklaas

Nach seiner Ankunft mit dem Schiff in Maassluis, in der niederländischen Stadt in Südholland, reist Sinterklaas bis zum 5. Dezember durch das ganze Land. Sinterklaas besucht die Kinder immer ein bisschen früher als sein deutsches Pendant: Der eigentliche Nikolaus-Tag findet nicht wie in Deutschland am 6., sondern am Abend des 5. Dezember statt. Mit der Ankunft von Sinterklaas wird traditionell die Weihnachtssaison in den Niederlanden eröffnet. Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte in vielen Städten, fantasievolle Festivals, beleuchtete Städte und adventliche Ausstellungen locken Besucher aller Altersklassen an. In den Niederlanden ist das Sinterklaasfest immer noch wichtiger als das Weihnachtsfest am 24. Dezember.

 

Authentischer Weihnachtsmarkt

In der Gemeinde Dordrecht in der niederländischen Provinz Südholland findet man den größten Adventsmarkt Hollands, welcher besonders für seine stimmungsvolle Atmosphäre bekannt ist. Auf einer Strecke von insgesamt 2,5 Kilometern führt der Weihnachtsmarkt vom 16. bis 18. Dezember Besucher durch das historische Stadtzentrum Dordrechts. Mit rund 300 Marktbuden und einer Eisbahn bietet der Weihnachtsmarkt ein umfangreiches Angebot. Chöre, Bands und Orchester sorgen auf zwei Bühnen für Unterhaltung.

Weitere Informationen: http://www.kerstmarktdordrecht.nl/deutsch; http://www.vvvdordrecht.nl/de/home; www.holland.com  

 

Winter in Utrecht

Von November bis Januar finden über 100 verschiedene Winteraktivitäten in Utrecht statt. Das „Knüss Winterfest“ verwandelt Utrecht mit Märkten und vielfältigen Aktivitäten vom 9. bis 11. Dezember in ein Winterparadies. Man kann auf einer großen Bahn eislaufen, sich im Biergarten mit einem heißen Glühwein aufwärmen oder einen typischen Weihnachtsmarkt in der Twijnstraat erleben. Geboten wird ferner der beliebte Markt mit Produkten aus der Region, der Markt „Vol van smaak“ mit Fair Trade-Gerichten oder der „Zelfgemaakte Markt“ mit handgemachten Waren. Zudem sind auf allen Plätzen Wunschbäume ausgestellt, an die man Wunschzettel hängen kann.

Weitere Informationen:

http://www.besuch-utrecht.de/aktivitaten/1918169077/knuss-winterfest;

 

 Royal Christmas Fair

Im Zentrum von Den Haag kehrt zum dritten Mal der königliche Weihnachtsmarkt zurück. Besucher können sich vom 15. bis 23. Dezember bei Glühwein und Weihnachtslichtern auf Weihnachten einstimmen. Geschichtenerzähler, Kinderchöre und Theatergruppen gestalten das Programm des stimmungsvollen Weihnachtsmarktes.

Weitere Informationen:

http://royalchristmasfair.nl/ (Niederländisch)

 

 Schwimmender Weihnachtsmarkt

Den einzigen schwimmenden Weihnachtsmarkt der Niederlande kann man unter dem Namen „Winter Wonder Weken“ zwischen dem 16. und 28. Dezember in Leiden besuchen. Auf dem Wasser des „Nieuwe Rijn“ schwimmen Hütten, in denen man Weihnachtsgeschenke kaufen kann.

Weitere Informationen: http://www.visitleiden.nl/de

 

Gouda bei Kerzenschein

Für weihnachtliche Stimmung sorgt ein Besuch der Stadt Gouda bei Kerzenschein. Das berühmte gotische Stadthaus und die Gebäude rund um den Markt der südholländischen Stadt erstrahlen am Freitag, 16. Dezember, in warmem Schein: beim Kerzenabend werden tausende Lichter für festliche Atmosphäre sorgen. In dieser märchenhaften Umgebung werden unter dem Tannenbaum gemeinsam mit verschiedenen Chören Weihnachtslieder gesungen.

Weitere Informationen: http://www.goudabijkaarslicht.nl/bijlages/Deutsche_Info_GoudaKerzenlicht.pdf

 

Festliche Schlösser

In der niederländischen Provinz Gelderland bilden zwei Schlösser eine besonders romantische Kulisse für vorweihnachtliche Veranstaltungen. Das Wasserschloss Middachten in der Nähe von Arnheim zeigt sich vom 15. bis 20. Dezember von seiner prächtigsten Seite: das Gebäude selbst ist mit Weihnachtsdekorationen geschmückt. Der Chor der Englischen Kirche singt Christmas Carols, und auf einem Weihnachtsmarkt können Besucher handgemachte Geschenke erwerben.

Einen Eindruck von den Weihnachtsfeiern der königlichen Familie in den vergangenen 300 Jahren erhalten Besucher vom 17. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017 in der früheren königlichen Residenz Paleis Het Loo bei Apeldoorn. Die festlichen Tafeln sind mit feinstem Damast und funkelndem Kristall, hauchzartem Zuckerwerk und kandierten Früchten gedeckt. Die im gesamten Schloss aufgestellten Weihnachtsbäume sind in verschiedenen Stilen geschmückt – mit dem originalen Weihnachtsschmuck der verschiedenen Regenten und Regentinnen.

Im Schloss Keukenhof hält der traditionelle Weihnachtsmarkt jedes Jahr am Wochenende nach Sinterklaas Einzug. Während der weltberühmte Blumengarten zu der Zeit noch geschlossen ist, öffnet das benachbarte Schloss für die Weihnachtszeit seine Türen. Vom 8. bis 11. Dezember und vom 16. bis 18. Dezember erfährt man unter dem Motto „375 Jahre Weihnachten auf Schloss Keukenhof“ wie der Adel auf dem Schloss Weihnachten gefeiert hat. Zum zweiten Mal findet das „Castlefest Winter Editie“ am 17. und 18. Dezember statt. Bei diesem Fest steht alles im Zeichen der Epoche Mittelalter. Dort werden diverse spirituelle Workshops für Jung und Alt angeboten.

Weitere Informationen: http://www.kasteelkeukenhof.nl/wilkommen; http://www.middachten.nl/middachten-castle-and-gardens/; https://www.paleishetloo.nl/de/#2016-11-01; http://www.regionarnheimnimwegen.de/;

 

Advent in den Hansestädten

In der niederländischen Hansestadt Zwolle gibt es zwischen dem 1. und 22. Dezember viele verschiedene kleine Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen. Zum ersten Mal lädt die Stadt für den 17. Dezember zu einem kleinen, inspirierenden Weihnachtsevent im Zentrum ein, mit einer großen Krippe und verschiedenen Bühnenauftritten. Auch in diesem Jahr gibt es den üblichen verkaufsoffenen Sonntag am 18. Dezember. An diesem Tag haben die meisten Hansestädte einen verkaufsoffenen Sonntag.

In Deventer steht auch in diesem Dezember wieder alles im Zeichen Charles Dickens‘: Im historischen Stadtkern erwachen am Samstag und Sonntag, 17. und 18. Dezember, während des alljährlichen „Charles Dickens Festivals“ rund 950 Figuren aus den berühmten Büchern des britischen Schriftstellers Charles Dickens zum Leben. Zu bestaunen sind sie jeweils von 11 bis 17 Uhr. Das Fest wird jährlich von mehr als 150.000 Literaturfreunden besucht, weshalb am Eingang mit Wartezeiten zu rechnen ist. Der Eintritt ist frei. Zudem gibt es am 18. Dezember unter den Titel „Deventer Weihnachtsstadt“ frei zugängliche Konzerte in der Großen Kirche (Grote Kerkhof) und der Broederenkerk.

Wem es in Deventer etwas zu trubelig ist, kann am 17. und 18. Dezember nach Kampen fahren: hier wird das Weihnachtsfest in Oud Kampen veranstaltet. Auch hier kann man die Figuren aus den Büchern von Charles Dickens in festlicher Atmosphäre in den Straßen treffen. Die Veranstaltung ist aber wesentlich kleiner als in Deventer und auch noch unbekannter.

Weitere Informationen: http://www.holland-hanse.de/

http://www.dickensfestijn.nl/deutsch

 

Magisches Maastricht

Im Dezember verwandelt sich Maastricht in eine zauberhafte Weihnachtsstadt. Vom 2. Dezember 2016 bis zum 1. Januar 2017 führt eine Lichtroute die Besucher zu zahlreichen „magischen“ Orten und Cafés in Maastricht. Zudem kann man den Weihnachtszauber auf der Eisbahn oder auf dem Riesenrad genießen. Tänzer, Theatergruppen und Musiker sorgen für eine besondere Stimmung.

Weitere Informationen: http://www.vvvmaastricht.nl/en/magical-maastricht.html  

 

Winter wie Anno dazumal

Einen typisch niederländischen Winter können Besucher im „Nederlands Openluchtmuseum“ in Arnheim erleben. Vom 3. Dezember 2016 bis 15. Januar 2017 ist der Winter in dem Freilichtmuseum zu Hause. Hier kann man erfahren und  erleben, wie die Niederländer die Winter in den vergangenen Jahrhunderten erlebt haben: wie sie im Winter ihrer Arbeit nachgegangen sind, welche Schwierigkeiten es in den damals rauen Wintern gab, wie sie sich die kalte Zeit gemütlich gemacht  und wie sie ihre Freizeit verbracht haben. Zudem können Besucher Eislaufen gehen, Schlitten fahren oder Wintergeschichten lauschen.

Weitere Informationen: http://www.openluchtmuseum.nl/ontdek-het-museum/winter/;

http://www.regionarnheimnimwegen.de/

 

Schneelandschaft im Eisenbahnmuseum

Jedes Jahr während der Weihnachtsferien verwandelt sich das Eisenbahnmuseum in Utrecht in eine Winterlandschaft. So befinden sich vom 24. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017 zwischen den Zügen eine riesige Eisfläche, hunderte Weihnachtsbäume, tausende Lichter und ein antikes Karussell.

Weitere Informationen: www.spoorwegmuseum.nl (Niederländisch); www.visit-utrecht.com (Englisch); www.holland.com 

 

Eislaufen mit Blick aufs Meer

Als Winterlandschaft präsentiert sich auch der Badeort Scheveningen. Vor dem Kurhaushotel wird eine 600 Quadratmeter große Eislaufbahn aufgebaut, auf der man von morgens bis abends eislaufen kann. Die umliegenden Restaurants bieten beheizte Terrassen, damit man auch im Winter draußen sitzen kann. Zwischen 3. Dezember 2015 und 15. Januar 2015 lädt eine Eislaufbahn auf der Strandpromenade direkt vor dem Pier zum Schlittschuhfahren ein – Eislaufen mit Blick aufs Meer! Zudem ist auf dem Boulevard eine 30 Meter lange Rutschbahn aufgebaut.

Weitere Informationen: http://www.cooleventscheveningen.nl/

(Niederländisch); https://denhaag.com/de

 

Eislaufbahnen

Im Winter gibt es in vielen Städten der eislaufbegeisterten Niederlande Eisbahnen. Diese sind in der Regel zwischen November und Januar geöffnet.

Weitere Informationen: http://www.holland.com/us/tourism/article/5-iceskating-rinks-in-the-city.htm

 

Niederländisches Eisskulpturen-Festival

Skulpturen aus Eis und Schnee sind vom 10. Dezember 2016 bis 5. Februar 2017 in der Boulevard Arena in Amsterdam in allen erdenklichen Formen ausgestellt. Dieses Jahr werden die Skulpturen passend zu dem Thema „Musik Inspires“ (Musik inspiriert) geformt. Zum Aufwärmen gibt es winterliche warme Speisen und Getränke sowie täglich einen Auftritt von Live-Musikern.

Weitere Informationen: http://www.ijsbeelden.nl/ (Niederländisch)

 

Manege frei für den Weihnachtszirkus

Der „Zirkus Ahoy“ präsentiert sich vom 24. bis 30. Dezember in Rotterdam. Der Weihnachtszirkus ist seit 45 Jahren eine charmante Tradition zum festlichen Jahresende. Das Programm reicht von Akrobatik und Clowns bis hin zu Kunststücken auf dem Trapez im Theater.

Weitere Informationen: www.kerstcircus.nl (Niederländisch); https://en.rotterdam.info// (Englisch); www.holland.com 

 

Vom 24. Dezember 2016 bis 5. Januar 2017 präsentiert auch Utrecht die siebte Auflage seines Wintercircus, der aus einer Mischung aus Romantik, Spektakel und Humor besteht. Auch in diesem Jahr versprechen die Veranstalter einen unvergesslichen Nachmittag mit einzigartigen Zirkusnummern. Zum 2,5 stündigen Programm tragen eine bunte Parade der Akrobaten, Clowns, Tiere und andere Künstler bei. Auch in Den Haag findet auf dem Malieveld vom 24. Dezember 2016 bis 8. Januar 2017 ein großer Weihnachtszirkus statt. Artisten aus der ganzen Welt kommen zusammen, um Stunts vorzuführen und die Besucher zum Bangen und Lachen zu bringen.

Weitere Informationen: http://www.wintercircusutrecht.nl/

(Niederländisch); http://www.visit-utrecht.com/ (Englisch); http://www.kerstcircusdenhaag.nl/(Niederländisch); http://denhaag.com/de; www.holland.com 

 

Amsterdam Light Festival

Das Amsterdam Light Festival erleuchtet die Amsterdamer Innenstadt und die Grachten vom 1. Dezember 2016 bis zum 22. Januar 2017. Künstler, Designer und Architekten aus aller Welt verwandeln Amsterdam jeweils von 17 bis 22 Uhr in eine leuchtende Großstadt. Es gibt zwei Routen: die Bootroute „Water Color“ und die Laufroute „Illuminade“.

Weitere Informationen: https://www.amsterdamlightfestival.com/en/

(Englisch); http://www.iamsterdam.com/de; www.holland.com 

 

Termin-Übersicht

 

Amsterdam Light Festival                       1.12.2016 – 22.1.2017

 

Apeldoorn, Paleis Het Loo                      17.12.2016 – 8.1.2017

 

Arnheim, Wasserschloss Middachten        15.12. – 20.12.2016

 

Arnheim, Freilichtmuseum                      3.12.2016 – 15.1.2017

 

Boulevard Arena Amsterdam                  10.12.2016 – 5.2.2017

 

Dordrecht                                           16.12.2016 – 18.12.2016

 

Deventer, Charles Dickens Festival          17.12.2016 – 18.12.2016

 

Den Haag, Royal Christmas Fair              15.12.2016 – 23.12.2016

 

Den Haag, Maliveld Zirkus                     24.12.2016 – 8.1.2017

 

Gouda bei Kerzenschein                         16.12.2016

 

Groningen, Winterwelvaart                     16.-18.12.2016

 

Kampen                                              17.-18.12.2016

 

Leiden, Winter Wonder Weken                16.-28.12.2016

 

Maastricht                                           2.12.2016-1.1.2017

 

Rotterdam, Ahoy Zirkus                         24.-30.12.2016

 

Schloss Keukenhof                               8.- 11.12.2016 & 16.-18.12.2016

 

Scheveningen                                      3.12.2016-15.1.2017

 

Utrecht, Eisenbahnmuseum                    24.12.2016-8.1.2017

 

Utrecht, Knüss                                     9.12.2016–11.12.2016

 

Utrecht, Zirkus                                     24.12.2016-5.1.2017

 

Zwolle                                                1.-22.12.2016

 

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Modestadt Arnheim: Neues Designhotel im ehemaligen Arbeiterviertel

Das Designerduo „Viktor & Rolf“, die Kunsthochschule ArtEZ und die stadteigene „Modebiennale“ haben dazu beigetragen, dass Arnheim nicht erst seit gestern berühmt ist für seine vielfältige Modeszene. Nun hat in der grenznahen Stadt mit dem Hotel „Modez“ ein Designhotel eröffnet, das von Mode-Illustrator Piet Paris konzipiert wurde. Der Niederländer hatte 2005 auch die Modebiennale ins Leben gerufen, die von Anfang an ein internationaler Erfolg war.

Seit 2000 entwickelt sich das ehemalige Arbeiterviertel Klarendal zum Modeviertel der Stadt, in das sich nun auch das Hotel einreiht. Rund 30 niederländische Designer und andere Kreative richteten die Zimmer dieses außergewöhnlichen Hotels ein. Der Name setzt sich zusammen aus Mode, Design und ArtEZ. Folglich haben die 20 Zimmer des Hauses alle mit Mode zu tun – in Kombination mit dem Fokus auf Originalität. So gibt es eine „Herrenkammer“ von Francisco van Benthum und einen häuslichen Raum voller Blumen von Monique van Heist und Thomas Voorn. Das ursprünglich aus Arnheim stammende Modelabel „Spijkers en Spijkers“ und „People of the Labyrints“ hatten ebenfalls ihre Hände im Spiel.

Hotel Modez, Putstraat 1, Arnhem

Mehr Informationen: www.hotelmodez.nl; www.holland.com

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Historisches Holland: Industriedenkmal und Befreiungskämpfe

Eine für die Niederlande typische Windmühle.

Außerhalb von Amsterdam sowie bei Nimwegen direkt hinter der deutschen Grenze sind zwei neue Routen entstanden, die Touristen entlang wichtiger geschichtlicher Punkte in der jeweiligen Region führen. Die „Industrial Heritage Line“ führt vom Amsterdamer Hauptbahnhof mit der Buslinie 391 zur Gemeinde Zaanse Schans. Die Region Zaanstreek gilt als das erste Industriegebiet der Welt und ist nun ein Industriedenkmal mit zahlreichen alten Packhäusern, Fabriken und Windmühlen, einer Werft, einer Käserei und weiteren Originalgebäuden. Im Rahmen des Projekts „Amsterdam besuchen, Holland sehen“ bietet sich Touristen die Möglichkeit während eines Hauptstadtbesuchs diese noch unbekannte, aber historisch interessante Region der Niederlande zu ergründen.

Die „Liberation Route“ schlängelt sich um die grenznahen Städte Arnheim und Nimwegen. Sie erklärt anhand der Originalschauplätze, was sich in der Provinz Nordbrabant während der Befreiung Europas von den Nationalsozialisten abspielte. Das Bed & Breakfast Sint Anna liegt direkt auf der Route und hat ein thematisch passendes Zimmer, den neuen „Liberation Room“, eingerichtet. Gäste bekommen hier über Audio- und Videoangebote einen persönlichen Eindruck der Befreiung. Ein solches Angebot ist bereits seit langem Ziel der Initiatoren gewesen: Da sich Besucher der „Liberation Route“ am besten mehrere Tage Zeit nehmen, fügt sich eine entsprechende Übernachtungsmöglichkeit gut in das Projekt ein. Das Sint Anna bietet beispielsweise Pakete an, zu denen drei Übernachtungen und der Besuch aller 75 Informationspunkte in der Region gehört.

Weitere Informationen: www.vvvarnhemnijmegen.nl; www.holland.com

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Erlebniswelt Dschungeldorf: Burgers‘ Zoo plant neuen Spielplatz

Der Tierpark Burgers’ Zoo im niederländischen Arnheim, der für seine Themenwelten wie den Burgers‘ Bush oder den Ocean bekannt ist, bekommt nun auch einen Spielplatz, der zum Thema „Weltreise an einem Tag“ passt. Die offizielle Eröffnung ist für den 30. März 2012 geplant, zum 99. Jahrestag des Zoos. Der Spielplatz soll an ein Dschungeldorf in den Mangrovenwäldern der tropischen Küsten Süd- und Zentralamerikas erinnern, wo die Bewohner ihre Häuser auf Stelzen bauen, um sich vor wechselenden Gezeiten und Überschwemmungen zu schützen. Das Dorf besteht aus Häusern auf Pfählen, die mit abenteuerlichen Hängebrücken, Kletternetzen und Rutschen verbunden sind. Unter den Hütten befindet sich Wasser – der aufregende Ozean mit all seinen spannenden Herausforderungen – und die Kinder können von Insel zu Insel hüpfen.

Der Erlebnisaspekt steht für den Zoo generell im Mittelpunkt; mit dem neuen Spielplatz wird Kindern die Möglichkeit geboten, die exotische Landschaft spielerisch zu entdecken. Der Spielplatz wird außerdem unterteilt in einen Bereich für ältere und einen für jüngere Besucher und soll an das bereits bestehende Park-Restaurant grenzen.

Burgers’ Zoo, Antoon van Hooffplein, 6816 SH Arnheim
Tel. +31 (0)264 424 534, info@burgerszoo.nl

Weitere Informationen: www.burgerszoo.eu, www.niederlande.de/attraktionen

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Arnheim ist groß in Mode: Shopping im Designerviertel Klarendal

Eine kleine Stadt ganz groß in Mode: die niederländische Stadt Arnheim zählt lediglich rund 150.000 Einwohner, hat sich aber als bedeutendes Zentrum des Designs etabliert. Alle zwei Jahre findet dort die Internationale Modebiennale statt, wo der kreative Nachwuchs aus der ganzen Welt stoffliche Kreationen zeigt. Die Präsenz von jungen Designern prägt das Stadtbild aber auch außerhalb der Laufsteg-Wochen: Arnheim ist Sitz der ArtEZ Hochschule für Design. Und aus dieser gehen schon seit Jahren Gründungen hervor, die Arnheim zu einer attraktiven Einkaufsstadt jenseits der üblichen Ketten-Monopole machen. In Boutiquen wie „Superduper“, „ami-e-toi“ und „Coming Soon“ wird die Mode der Zukunft schon heute angeboten. Und im „Modekwartier Klarendal“ hat sich ein ganzes Stadtviertel den Trends „Made in Arnheim“ verschrieben. Hier finden Modewusste Fachgeschäfte, die Brautmode, Maßkleidung, Taschen, Hüte, Schmuck, Accessoires, Schuhe, Stiefel, Streetwear und Bademoden verkaufen. Einzigartig ist, dass die Kunden direkt im Atelier des Designers einkaufen. Darüber hinaus werden verschiedene Workshops und Rundgänge angeboten, die man mit einem Mittagsimbiss oder Abendessen im „Station Klarendal“ abrunden kann.

Weitere Informationen: www.vvvarnhemnijmegen.nl; www.niederlande.de/stadt

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention

Arnheim und Nimwegen: Zwei ungleiche Schwestern

Direkt hinter der deutsch-niederländischen Grenze befinden sich mit Arnheim und Nimwegen zwei reizvolle Städte, die sich besonders durch ihre kulturelle Vielfalt auszeichnen. Neben der abwechslungsreichen Natur präsentiert die Gegend ebenso im Bereich Mode und Design, moderne Architektur sowie Gesundheit und Wellness ein reichhaltiges Angebot.

Der Korenmarkt in Arnheim. Bild: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention.

Arnheim: Grün und groß in Mode
Arnheim ist groß in Mode. Die Hauptstadt der Provinz Gelderland beherbergt die Modeakademie „Artez“, aus der ständig neue Talente hervorgehen – die berühmtesten unter ihnen das Modeduo Victor & Rolf. Absolventen eröffnen Geschäfte im Stadtteil Klarendal, der immer mehr zum Trendviertel avanciert. Dass „Mode made in Arnheim“ international bekannt ist, liegt aber wohl an der Modebiennale, die mit ihrer Mischung aus Design und Kunst Schöngeister aus der ganzen Welt anlockt.

Die grenznahe Stadt gilt außerdem als die grünste Stadt Europas. Diesen Titel verdient sich die Stadt durch die vielen großen Parks (darunter der Naturpark Sonsbeek) und ihre Lage am südlichen Rand des Nationalparks De Hoge Veluwe. Ergänzt wird das abwechslungsreiche Angebot durch weitere Attraktionen wie dem Niederländischen Freilichtmuseum und dem bekannten Tierpark Burgers’ Zoo. Im neu eröffneten Airborne Museum Hartenstein in Oosterbeek können Interessierte die Schlacht um Arnheim eindrucksvoll nacherleben. Die reiche Geschichte Arnheims wird außerdem in den 39 mittelalterlichen Kellern unter der Innenstadt wieder lebendig. Die Sint-Eusebiuskirche, auch Grote Kerk (Große Kirche) genannt, ist mit ihrem 93 Meter hohen Turm die größte und wichtigste Kirche der Stadt. Abends trifft man sich in einer der vielen regional geprägten Kneipen, in Discotheken, Restaurants oder Cafés rund um den Korenmarkt.

Die Innenstadt von Nimwegen. Bild: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention.

Nimwegen: Alt, aber nicht museal
Während sich Arnheim jugendlich gibt, kokettiert Nimwegen mit dem Image als älteste Stadt der Niederlande. Gegründet vor über 2000 Jahren als römische Siedlung, sind die Spuren der Vergangenheit allerorts sichtbar – ohne dass Nimwegen museal wirkt. Moderne Geschäfte und Cafés sowie eine lebendige Studentenszene sorgen dafür, dass die Stadt mit der Zeit geht.
Neben gemütlichen Cafés locken weitere Attraktionen im Zentrum Nimwegens, darunter Museen und die über die ganze Stadt verteilten Erinnerungen an die römische Vergangenheit. Darüber hinaus erhielt die Innenstadt 2009 den Titel „abwechslungsreichstes Einkaufszentrum der Niederlande“. Bekannte Sehenswürdigkeiten sind unter anderem das historische Gebäude De Waag (die Waage), Museum het Valkhof, der Kronenburgerpark, das Nationale Befreiungsmuseum in Groesbeek und das Afrika-Museum in Berg en Dal. Was für Arnheim die Modebiennale ist, ist für Nimwegen die Internationale Wandelvierdaagse. Das Wanderspektakel findet jedes Jahr statt, und mit rund 45.000 Teilnehmern handelt es sich bei dieser viertägigen Wanderung um die weltweit größte Veranstaltung ihrer Art. Die Wandelvierdaagse ist Teil des Stadtfests Vierdaagsefeesten, das Nimwegen jeden Juli eine Woche lang in eine große Bühne für Konzerte und Partys verwandelt.

Gemeinsam bilden die Schwesternstädte einen abwechslungsreichen Großraum: städtisch einerseits, andererseits grün, mit einer Landschaft, die zum Wandern, Radfahren oder zum Entdecken der Historie einlädt.

Allgemeine Informationen sowie aktuelle Angebote: www.niederlande.de/stadt;
www.regioarnhemnijmegen.nl

Eine Auswahl an Attraktionen in Arnheim und Nimwegen:

Farbe bekennen im niederländischen Freilichtmuseum
Kleider machen Leute, und mit unserer Kleidung erzählen wir seit jeher wer wir sind und wofür wir stehen. Schon unsere Vorfahren drückten mit ihren traditionellen Trachten Gruppenzugehörigkeit aus. Wie das funktioniert und was hinter unseren verschiedenen Kleidungsstilen steckt, versucht das niederländische Freilichtmuseum („Het Nederlands Openluchtmuseum“) in Arnheim mit seiner neuen Trachtenausstellung „Farbe bekennen“ zu erklären. Die semi-permanente Ausstellung zeigt noch bis 2013 das Aufeinandertreffen von niederländischer Tracht und historischen surinamischen Kotomisi-Kostümen. Für Kinder wird zudem ein weiteres Extra angeboten: In der Kinderküche des Freilichtmuseums haben kleine Freizeitköche die Möglichkeit, Köstlichkeiten aus der ganzen Welt zu zaubern und so spielerisch zu lernen, welche Geschichte hinter den neuen Geschmäckern steht. Denn die „neuen Niederländer“, wie die Einheimischen Surinams genannt wurden, brachten nicht nur ungewöhnliche Kleidung, sondern auch fremdartige Gerüche und Gerichte mit nach Holland: Loempia (eine Art Frühlingsrolle) sind für kleine Niederländer heute so alltäglich geworden wie Käse und Vla.

Weitere Informationen: www.openluchtmuseum.nl

Spritzige Aktivitäten im Wassermuseum
Während der holländischen Sommerferien (noch bis zum 4. September) gibt es im niederländischen Wassermuseum („Het Nederlands Watermuseum“) in Arnheim viel zu erleben. Für kleine Wasserratten wird ein spritziges Ferienprogramm angeboten: Bewaffnet mit Kescher und Eimer geht es hinterm Museumsgebäude im Bachlauf Jansbeek auf Suche nach Wassermonstern. Anschließend wird mit Lupe und Mikroskop der Fang bestimmt und werden alle Fragen rund ums Leben im Wasser beantwortet. Außerdem gibt es eine neue Ausstellung mit dem Titel „Wasserarbeiter“ zu entdecken, bei der Groß und Klein erfahren, welche Rolle der Mensch im Kreislauf des Wassers spielt.

Weitere Informationen: www.watermuseum.nl

Großes Spektakel beim Gebrüder Van Limburg Festival
Pferdehufe klappern über das alte Kopfsteinpflaster, Hausierer bieten ihre Waren feil, Bogenschützen zeigen ihre Kunstfertigkeit und Schafherden versperren die engen Gassen: Am 26., 27. und 28. August, erhält beim Gebrüder Van Limburg Festival das späte Mittelalter wieder Einzug in Nimwegen. Die älteste Stadt der Niederlande steht in diesen Tagen ganz im Zeichen von Marketenderinnen, Burgfräuleins und Rittern. Hunderte Statisten erwecken die berühmten Miniaturen der Brüder Herman, Paul und Jan van Limburg zum Leben. Den Höhepunkt des Spektakels bildet wie immer die große Parade vom Kronenburgerpark über den großen Markt hin zum Valkhofpark am Sonntag: Rund 400 Soldaten, Adelige, Kaufleute und Geistliche zeigen, wie Nimwegen und seine Bewohner im Mittelalter aussahen und nehmen Zuschauer mit auf eine spannende Zeitreise.

Weitere Informationen: www.gebroedersvanlimburgfestival.nl

Im Museonder die Welt von unten erleben
Im Besucherzentrum des niederländischen Nationalparks De Hoge Veluwe erschließen sich ganz neue Perspektiven: Das Museum Museonder gewährt einen überraschenden Einblick in alles, was unter der Erdoberfläche lebt und gelebt hat. Es nimmt Besucher immer tiefer mit unter die Erde — bis hin zum Erdmittelpunkt. Unterwegs auf der Reise durchs Erdreich sind die merkwürdigsten Dinge zu entdecken, wie zum Beispiel das komplette Wurzelsystem eines 135 Jahre alten Baumes. Ein familienfreundliches Extra: Der Besuch des Museums Museonder ist im Eintrittspreis für den Nationalpark inbegriffen. Dort können Besucher auch mit einem der rund 1.700 vom Park kostenlos zur Verfügung gestellten weißen Fahrräder das weitläufige Gelände des Nationalpark erkunden. Das Museum ist täglich von 9.30 bis 17 Uhr geöffnet — von April bis einschließlich Oktober bis 18 Uhr.

Weitere Informationen: www.hogeveluwe.nl

Mitten in der Stadt dem Alltagsstress entfliehen
Im Spa Wellness Hotel Scandic Sanadome Nijmegen können entspannungssuchende Urlauber die Seele baumeln lassen — und das mitten im Herzen Nimwegens. Auf rund 2.500 Quadratmetern laden zahlreiche Wellness- und Wohlfühlangebote zum Entspannen ein. Die großzügige Thermenlandschaft verfügt unter anderem über ein großes Thermalbad, verschiedene Whirlpools und Warmwasserbecken, ein Salzwasserbad, ein Dampfbad, ein Solarium und eine große Liegewiese. Das Spa ist täglich von 9 bis 23.30 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte kostet 27,50 Euro pro Person (am Wochenende 26,50 Euro, ab 17 Uhr 21,50 Euro).

Weitere Informationen: www.regioarnhemnijmegen.nl

Weltreise im Burgers‘ Zoo
Mit den Füßen durch den heißem Sand der Wüste laufen, die schwüle Luft des Regenwaldes atmen, inmitten riesiger Schwärme exotischer Fische stehen und wilde Tiere aus nächster Nähe erleben: All diese spannenden Aktivitäten warten im Tierpark Burgers‘ Zoo in Arnheim auf abenteuerlustige Besucher. Detailgetreue und großzügige Nachbauten der natürlichen Lebensräume von Pflanzen und Tieren auf rund 45 Hektar — sogenannte Öko-Displays — ermöglichen einen einzigartigen Querschnitt durch die verschiedenen Ökosysteme der Erde und einen Weltreise an nur einem Tag. Dank seiner innovativen Haltungsweise wurde der Park kürzlich sogar zur besten Attraktion der Provinz Gelderland gekürt. Burgers‘ Zoo ist ganzjährig von 9 bis 19 Uhr geöffnet. In der Wintersaison (1. November bis 31. März) bis 17 Uhr.

Weitere Informationen: www.burgerszoo.nl

Ein Museum für das liebste Gefährt der Holländer
Wer die Niederlande kennt, weiß dass ihre Bewohner nicht ohne ihr heißgeliebtes „fiets“ (Fahrrad) können. Mit rund 18 Millionen Fahrrädern hat unser kleines Nachbarland die höchste Fahrraddichte der Welt. Kein Wunder also, dass die Holländer ihrem liebsten Gefährt mit dem Velorama in Nimwegen ein eigenes, nationales Museum gewidmet haben. 250 bereifte Exponate warten hier darauf, von Fahrradbegeisterten aller Altersklassen entdeckt zu werden. Altertümliche und moderne Fahrräder erzählen auf originelle Art und Weise die Geschichte des Stahlrosses — vom ersten Laufrad (Draisine) aus dem Jahre 1817 bis hin zum technisch fortgeschrittenen Rennrad von heute. In der museumseigenen Werkstatt lassen versierte Restauratoren die neuesten alten Errungenschaften des Museums wieder in altem Glanz erstrahlen. Das Fahrradmuseum ist täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. An Sonn- und Feiertagen von 11 Uhr bis 17 Uhr. Kleine Pedalritter bezahlen 3 Euro Eintritt, Erwachsene 5 Euro. Für Senioren, Behinderte und Familien werden zudem spezielle Tarife angeboten.

Weitere Informationen: www.velorama.nl

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus und Convention 

Kleines Land, großer Spaß: Ferienvergnügen in Hollands Freizeitparks & Zoos

Freizeitpark Efteling: Der fliegende Holländer / Bild: Niederländisches Büro für Tourismus

Freizeitpark Efteling: Der fliegende Holländer / Bild: Niederländisches Büro für Tourismus

Neue Zauberstücke werden eingeübt, Attraktionen herausgeputzt und spezielle Öffnungszeiten angeboten: In Holland wappnen sich die großen Freizeit- und Tierparks für die anstehenden Sommerferien und freuen sich auf Gäste aus dem In- und Ausland. Durch kurze Anreisezeiten und vielfältige Angebote sind die Parks auch bei deutschen Urlaubern beliebt und versprechen abwechslungsreiche und kinderfreundliche Ferien.

Laue Sommerabende in Efteling genießen

Der wohl bekannteste niederländische Freizeitpark Efteling lockt auch in diesem Sommer mit spannenden Aktionen. Ganz neu im Programm des bei Tilburg gelegenen Parks ist der sogenannte Sieben-Meilen-Sommer. Noch bis zum 28. August ist der Park besonders lange geöffnet, damit die Besucher die Sonnenstunden des Sommers richtig ausnutzen können. Der Freizeitpark schließt dann erst um 20 Uhr und an den „Langen Sommerabenden“ — den sieben Samstagen innerhalb dieses Zeitraums — sogar erst um Mitternacht. Familien haben also genügend Zeit, um noch eine Extrarunde mit spritzigen Fahrgeschäften wie der Wildwasserbahn Piraña zu fahren oder um neue Attraktionen wie die Parkshow Ravelijn zu besuchen. Ein besonderes Highlight der Sommeraktion sind die Live-Auftritte bekannter niederländischer und belgischer Musik-Acts. Mittags wird zudem ein spezielles Programm für Kinder angeboten.

Weitere Informationen: www.efteling.de

Eine ganz besondere Geburtstagsüberraschung

Der niederländische Freizeitpark Toverland („Zauberland“) feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen und überrascht seine Gäste passend zu den Sommerferien mit einer besonderen Geburtstagsaktion: Alle Kinder, die am Tag ihres Toverland-Besuchs zehn Jahre alt sind, in Begleitung eines regulär zahlenden Gasts (ab 120 cm) kommen und sich ausweisen können, haben noch bis zum 31. Dezember freien Eintritt. Zehnjährige Kinder können im genannten Zeitraum so oft sie wollen Toverland kostenlos besuchen. Bis zum 19. August hat der Park außerdem bis 20 Uhr geöffnet. Eine weitere spannende Sommeraktion sind die „Mittsommerabende“. An diesen Abenden, am 6. und 13. August, gelten ebenfalls verlängerte Öffnungszeiten: Der Freizeitpark ist dann bis 23 Uhr geöffnet. Außerdem zeigt sich das Außengelände in einem festlichen Gewand, in dem Musik, Tanz und verschiedene Auftritte von zahlreichen Künstlern im Mittelpunkt stehen. Alle Attraktionen sind in diesen stimmungsvollen Sommernächten bis 22.45 Uhr zugänglich. Tagesbesucher und Abonnenten können die Mittsommerabende kostenlos besuchen und haben die Möglichkeit, Extrarunden mit der modernsten Holzachterbahn Europas „Troy“ zu drehen oder sich im aufregenden Survival-Parcours auszutoben. Für Schlechtwettertage verfügt Toverland auch über zahlreiche Indoor-Attraktionen.

Weitere Informationen und genaue Bedingungen zur Jubiläumsaktion: www.toverland.de

Tierische Attraktionen im Burgers’ Zoo

Tierische Attraktionen bekommen große und kleine Besucher im grenznahen Tierpark Burgers’ Zoo in Arnheim zu sehen: Neben Savanne, Wüste, Ozean und Co. warten zahlreiche Lebensräume und ihre Tiere darauf entdeckt zu werden. Während der sieben Samstage der Sommermonate Juli und August verlängert der Park unter dem Motto „Sieben Sommerabendstunden“ auch in diesem Jahr wieder seine Öffnungszeiten: Die Sommerabende beginnen ab 17 Uhr und enden um 21 Uhr. In diesem Zeitraum haben Abonnementen freien Zugang zum Park — alle anderen Besucher zahlen die Hälfte des normalen Eintrittspreises. Ausflügler haben die einmalige Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen der Unterwasserwelt Ocean zu werfen und den Park aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Die Tierwelt Ocean ist eines der sogenannten Öko-Displays — detailgetreue Nachbauten des Lebensraums von Tieren und Pflanzen im großen Maßstab —, die den Charakter dieses innovativen Zoos ausmachen und einen einzigartigen Blick in die Tierwelt erlauben. Wer mehr über den ganzjährig geöffneten Park und seine Bewohner wissen möchte, kann zudem an einer Führung durch die Tierwelten Rimba und Safari, des jährlich von rund 1,5 Millionen Gästen besuchten Parks, teilnehmen.

Weitere Informationen: www.burgerszoo.nl

Haarige Krabbelgruppe im Tierpark Apenheul

Der Affenpark Apenheul im niederländischen Apeldoorn feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum. Als wollten die Gorillas ihrem Park auch ein Geburtstagsgeschenk machen, ist ein regelrechter Babyboom ausgebrochen: Am 26. Juni wurde das vierte Gorillababy in diesem Jahr geboren. Und damit nicht genug, denn für dieses Jahr wird die Ankunft eines weiteren kleinen Gorillas erwartet. Wer den Tierpark in diesem Sommer besucht und der Fütterung auf der Gorillainsel beiwohnt, hat gute Chancen, den neuesten Zuwachs und die anderen Gorillakinder zu sehen. Die Fütterungen finden dreimal täglich (12, 13.45 und 15.30 Uhr) statt.

Weitere Informationen: www.apenheul.de

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑