Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Kategorie: Asien (Seite 1 von 3)

Koffer packen und auf zum Flughafen: 13 bezaubernde Last Minute Reiseziele für diesen Sommer

Endlich ist es so weit: Der langersehnte Sommer ist da! Dieses Jahr ließ er leider etwas auf sich warten, aber wie heißt es so schön? Besser spät als nie! Nach den letzten beiden doch eher etwas reiseunsicheren Sommern geht der Trend auch in diesem Jahr wieder in Richtung Last Minute Reisen.

Wer noch keinen Sommerurlaub geplant hat, sollte sich langsam spurten. Für alle, die noch etwas Inspiration suchen, hat sich Travelcircus auf die Suche nach besonders schönen Destinationen gemacht und 13 bezaubernde Last Minute Reiseziele gefunden, an denen der diesjährige Sommerurlaub einfach unvergesslich wird. Egal ob Urlaub am feinen Sandstrand, ein aufregender Städtetrip oder doch lieber ein Sommer im kühlen Norden – hier ist für jeden etwas dabei!

Das Wichtigste in Kürze:

● Menorca ist die perfekte Insel für Weinliebhaber und Wanderfreunde

● Bei 14,3 °C können auch Frostbeulen endlich mal nach Island

● In Izmir übernachtet es sich mit nur 26,50 € pro Person besonders günstig

● Mit 14 km Strand ist Tel Aviv die perfekte Wassersport-Metropole

● Unglaublich schnell: In nur 1 Stunde von München nach Venedig

● Geheimtipp Tirana muss sich nicht hinter den anderen Zielen verstecken

Fantastische Last Minute Reiseziele

Gibt es etwas Schöneres als die Vorfreude auf den nächsten Urlaub? Insbesondere in den Sommermonaten wohl kaum. Da wollen Reiselustige nur noch den Koffer packen, zum Flughafen fahren und in das nächste Abenteuer starten. Manch einer bucht seinen Urlaub schon weit im Voraus und andere lieben es, sich kurzfristig für ein Ziel zu entscheiden.

Für alle, die noch eine kleine Entscheidungshilfe benötigen, haben wir uns selbst auf die Suche nach wahrhaft großartigen Last Minute Reisezielen für diesen Sommer gemacht. Insgesamt haben wir 60 verschiedene Reiseziele genauer unter die Lupe genommen. Dabei haben wir uns zum einen die Flugzeiten ab Berlin, München, Hamburg und Frankfurt und zum anderen die durchschnittliche Luft- und Wassertemperatur in den Monaten Juli und August angesehen.

Darüber hinaus haben wir uns auch durchschnittliche Hotelpreise für eine Übernachtung im mindestens 4-Sterne Hotel in der Nacht von Freitag auf Samstag an dem entsprechenden Reiseziel angesehen. Dafür wurde die Hotelsuche von Google verwendet und der Durchschnittswert aus den durchschnittlichen Preisen vom 08.07. – 09.07. sowie vom 12.08. – 13.08. ermittelt.

Auf der Suche nach besonders verlockenden Last Minute Reisezielen haben wir uns zahlreiche Urlaubsziele genauer angesehen. Bei der Auswahl war letztendlich wichtig, dass es von mindestens drei unserer ausgewählten Flughäfen Direktflüge gibt und diese nicht länger als 4,5 Stunden dauern, damit sich auch ein Kurztrip dorthin lohnt. Darüber hinaus wurde darauf geachtet, dass sich die Urlaubsländer nicht doppeln.

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden – so ist natürlich auch bei den Urlaubsvorlieben. Sonnenanbeter lieben es warm, sonnig und am Meer, wer es nicht so warm mag, den zieht es im Sommer eher nach Norden und Städtetrip-Fans lieben es auch durch die sonnigen Straßen ihrer Lieblingsmetropolen zu schlendern. Bei unseren 13 zauberhaften Last Minute Reisezielen kommt garantiert jeder auf seine Kosten.

Grafik: travelcircus.de

Reiseziel 1: Izmir, Türkei

Last Minute muss nicht immer teuer sein. Reisen in die Türkei sind oft günstig und sehr beliebt. Neben Alanya und Side ist noch eine weitere Stadt bei deutschen Urlaubern besonders beliebt: Izmir. Die bezaubernde Küstenstadt ist zum einen die drittgrößte Stadt der Türkei und zum anderen auch die grünste Metropole des Landes.

Mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von lediglich 26,50 € pro Person ist ein Urlaub in Izmir außerdem ein wahres Schnäppchen. Viele Hotels bieten hier All Inclusive Pakete an. Wer aber trotzdem noch etwas in der Stadt essen möchte, findet zahlreiche lokale und internationale Restaurants und auch köstliches Street Food.

Ein absolutes Muss bei einer Reise nach Izmir ist der Besuch des Kemeralti Basars. Auf dem Markt gibt es nahezu alles, was das Herz begehrt: Frische Lebensmittel, Cafés, Restaurants, traditionelle Teehäuser, Souvenirlädchen und Unmengen an verschiedensten Ständen, an denen man so gut wie alles kaufen kann.

Im Juli und August wird es in Izmir sehr, sehr warm: durchschnittlich 28,45 °C. Wer sich da im wohlig warmen Wasser der Ägäis abkühlen möchte, muss allerdings etwas weiter aus der Stadt raus, beispielsweise nach Cesme zum Ilca Strand, der übrigens auch als Karibik der Türkei bezeichnet wird.

Weitere Highlights der Stadt Izmir sind der Kültürpark, der Konak Platz, die Hisar Moschee und, auch wenn es nicht direkt in Izmir ist, natürlich die Ruinen von Ephesos.

Reiseziel 2: Malta

Sommer, Sonne, Strand und lauter süße kleine Städte erwarten Urlauber auf der südeuropäischen Insel Malta. Egal ob einem der Sinn nach baden, shoppen, Kultur oder wilden Partys steht, auf der wunderschönen Mittelmeerinsel gibt es die perfekte Mischung aus allem.

Von Berlin, München und Frankfurt aus geht es in weniger als 3 Stunden direkt bis nach Malta, von Hamburg aus muss einmal umgestiegen werden. Einmal auf der Insel angekommen, gibt es unendlich viel zu entdecken. Wie wäre es da beispielsweise mit einem Bootsausflug zur Blue Grotto oder zur Blauen Lagune auf Comino, einem Besuch der St. Paul Katakomben, einem spaßigen Tag im Popeye Village oder vielleicht einem Stück unglaublich gutem Schokoladenkuchen über den Dächern Mdinas?

Mdina dürfte auch so manchem Game of Thrones Fan bekannt vorkommen. Die Stadt diente in der 1. Staffel als Kulisse für Königsmund. Wer genau aufpasst, kann noch mehr Drehorte der berühmten Serie auf Malta entdecken.

Bei durchschnittlichen 26,85 °C Außen- und 24,5 °C Wassertemperatur sorgen die vielen schönen Strände der Insel für eine Abkühlung. Für Partywütige empfiehlt sich zudem ein Abend in San Giljan und Paceville, wo sich Jung und Alt zum ausgiebigen Feiern trifft.

Dank des hervorragenden und günstigen Busnetzes auf der Insel können Urlauber auf Malta auch getrost auf einen Mietwagen verzichten.

Reiseziel 3: Tel Aviv, Israel

Wie wäre es mit einem Sommerurlaub in einer der aufregendsten und kontrastreichesten Städte der Welt? Dann auf nach Tel Aviv! Hier treffen Moderne und Tradition aufeinander wie an keinem anderen unserer Last Minute Reiseziele. Von Frankfurt aus dauert der Flug 4 Stunden und 18 Minuten, womit es die Hauptstadt Israels noch ganz knapp in unsere Liste geschafft hat. Von Hamburg aus gibt es allerdings leider keinen Direktflug nach Tel Aviv.

Dank der fantastischen Lage am Mittelmeer und dem insgesamt über 14 km langen Strand eignet sich ein Urlaub in Tel Aviv hervorragend für Badenixen, Sonnenanbeter und Wassersportler. Mit durchschnittlichen 27,5 °C ist das Meer in Tel Aviv auch wirklich einladend.

Tel Aviv hat aber natürlich auch noch einiges mehr zu bieten: jede Menge Kultur, beeindruckende Bauhaus-Architektur, spannende und vielfältige Museen, unendliche Shopping-Möglichkeiten, eine wunderschöne Altstadt und ein pulsierendes Nachtleben.

Gutes und günstiges Essen, faszinierende Street Art, den coolen Levinsky Markt und jede Menge Hipster Feeling verspricht das urbane Viertel Florentin. Hier bietet es sich übrigens besonders gut an, eine Food Tour zu buchen.

Pro Nacht im 4 Sterne Hotel zahlt man 122 € pro Person in Tel Aviv. Wer es etwas günstiger haben will, sollte nach schönen Hotels in Jerusalem Ausschau halten. Ein Besuch Jerusalems ist eh ein absolutes Must-See auf einer Reise nach Tel Aviv.

Reiseziel 4: Thessaloniki, Griechenland

Auch Griechenland gehört zu den begehrtesten Sommerzielen deutscher Urlauber. Dabei zieht es sie vorrangig auf die wunderschönen Inseln wie Kreta, Korfu oder Santorini. Doch auch auf dem Festland hat Griechenland einiges zu bieten. Da wäre zum einen die berühmte Hauptstadt Athen oder zum anderen die zweitgrößte Stadt des Landes: Thessaloniki.

Die aufregende Metropole liegt glücklicherweise direkt am Meer, sodass es sich dort auch bei hohen Temperaturen im Sommer gut aushalten lässt. Die durchschnittliche Wassertemperatur von 26,5 °C ist auch einfach perfekt für endlose Stunden am Meer. Außerdem ist Thessaloniki ein wahres Schnäppchen: Eine Nacht im 4* Hotel kostet hier gerade einmal 39,23 € pro Person.

Thessaloniki ist zudem ein Paradies für Geschichtsliebhaber. Zu den beeindruckendsten Museen der Stadt gehören das Museum für Byzantinische Kultur sowie das Archäologische Museum.

Darf es doch etwas mehr Luxus oder ein feiner weißer Sandstrand sein? Dann auf nach Chalkidiki. Die schöne Halbinsel ist nur eine Stunde mit dem Bus entfernt und kann es locker mit Korfu, Mykonos und Co. aufnehmen.

Reiseziel 5: Menorca, Spanien

Alle wollen nach Mallorca und genau deswegen empfehlen wir in diesem Sommer eine Reise nach Menorca. Im Juli und August wird es mit 25,3 °C herrlich warm und das Meer ist mit 25,5 °C genauso warm wie auf der Schwesterinsel Mallorca.

Eine Übernachtung im 4 Sterne Hotel ist mit einem Durchschnittspreis von 113,50 € pro Nase allerdings etwas kostspieliger als auf Mallorca, aber dafür günstiger als auf Ibiza.

Menorca ist weniger für feuchtfröhliche Partys als für entspannte Badeurlaube und erholsame Wanderausflüge bekannt. Auf der Insel gibt es zahlreiche gut ausgezeichnete Wanderwege für unterschiedliche Fitnesslevel und aufgrund der wunderschönen vielfältigen Landschaft gibt es viel zu entdecken.

Zu den Highlights auf Menorca gehören definitiv ein Besuch des Leuchtturms am Cap Cavalleria und ein Ausflug nach Binibeca Vell. Vom Leuchtturm aus erwartet Urlauber der wohl schönste Blick über die Nordküste der Insel. Die weißen Häuser und verwinkelten Gassen von Binibeca Vell sind nicht nur traumhaft schön, sondern mittlerweile auch ein wahrer Instagram Hotspot. Wer das Fischerdorf lieber etwas für sich haben möchte, sollte es lieber erst gegen Abend besuchen.

Ein kleiner Tipp für alle Weinliebhaber: Auf Menorca gibt es zahlreiche zauberhafte Bodegas mit köstlichen Weinen. Die wohl schönste ist die Bodegas Binifadet – hier gibt es sogar Wein-Eis.

Reiseziel 6: Tirana, Albanien

Ein Reiseziel, was bestimmt (noch) nicht bei allzu vielen ganz oben auf der Bucket List steht, ist Albanien. Dabei haben Albanien und insbesondere die Hauptstadt Tirana von Kultur über Natur bis hin zu einem pulsierenden Nachtleben wirklich einiges zu bieten.

Im Stadtzentrum der Balkan-Metropole befindet sich der Skanderbeg Platz, welcher der zentrale und wichtigste Platz des Landes ist. Im Sommer lassen sich von dort aus bei angenehmen 24,55 °C alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden. Dazu gehören die Skanderbeg Statue, die Et’hem-Bey-Moschee, die Oper oder auch das Historische Nationalmuseum.

Wer Lust auf etwas Natur, Wandern und einen traumhaften Ausblick hat, sollte mit der Seilbahn auf den 1.600 m hohen Mount Dajti fahren. Auch wenn Tirana keinen eigenen Strand hat, kommen auch Sonnenanbeter und Beach Babes nicht zu kurz: Knapp 20 km von Tirana entfernt liegt die wunderschöne Lalzi Bucht. Der schöne Strand ist besonders bei Tauchern und Familien sehr beliebt. Auch für das leibliche Wohl wird vor Ort mit Restaurants und kleinen Kiosks bestens gesorgt.

Und gerade weil Tirana noch kein Touristen-Hotspot ist, kann man hier noch wirklich günstig urlauben. Eine Nacht im 4 Sterne Hotel kostet gerade einmal unschlagbare 33,75 € pro Person. Auch die Preise für Speisen und Getränke sind verhältnismäßig günstig. Einen Aperol Spritz in einem Restaurant im Stadtzentrum gibt es schon für 300 ALL (ca. 2,50 €).

Reiseziel 7: Pula, Kroatien

Ein großartiges Last Minute Sommer Reiseziel für Geschichtsfans ist Pula in Kroatien. Sie ist eine der ältesten Städte Kroatiens und das Wahrzeichen der Stadt, das Amphitheater, wurde bereits im 1. Jahrhundert erbaut. Wer möchte, kann die beeindruckende Arena besichtigen oder sich dort am Abend sogar Konzerte oder Filme in einzigartiger Kulisse ansehen.

Bei einer sonnigen Durchschnittstemperatur von 24,2 °C schlendert es sich ganz hervorragend durch die Gassen der schönen Altstadt, am Triumphbogen, am Augustus Tempel oder auch am Kastell von Pula entlang.

Für die richtige Abkühlung sorgen die traumhaften Strände und die durchschnittlich 25 °C warme Adria. Von familienfreundlichen Stränden über Hundestränden bis hin zu abenteuerlichen Badebuchten ist hier für jeden etwas dabei. Besonders schön und etwas abgelegen ist der Canyon Verudela, welcher sowohl zu Fuß (mit festem Schuhwerk!) als auch mit dem Kajak erreichbar ist.

In der Bucht von Pula befindet sich zudem ein kleines Highlight für alle Joko und Klaas Fans und Lost Places Liebhaber – die Insel Otok Katarina. Genau auf diesem ehemaligen Militärgelände wurde eine Folge der Erfolgsshow Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt gedreht, in der beide Teams eine besondere Form von „Capture the flag” spielen durften.

Reiseziel 8: Lissabon, Portugal

Wer es im Sommer gerne warm, aber nicht zu heiß mag, ist in Portugal an der richtigen Adresse. Dank der Lage am Atlantik herrscht in dem schönen Land ein eher mildes Klima. So auch in Portugals wunderschönen Hauptstadt Lissabon, in der das Thermometer im Juli und August im Schnitt auf 24 °C klettert und eine Übernachtung nur 66,50 € p.P. kostet.

Bei diesen angenehmen Temperaturen ist ein Stadtrundgang auch im Hochsommer wirklich erträglich. Wer sich dennoch im 19 °C kühlen Atlantik abkühlen möchte, muss ein wenig aus Lissabon rausfahren. Die Stadt selbst hat nämlich leider keinen Strand. In der Nähe finden Wasserliebhaber dafür einige besonders schöne, die vor allem bei Surfern und anderen Wassersportlern beliebt sind.

In Lissabon selbst gibt unendlich viel zu besichtigen und zu erleben. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören zweifelsohne das Castelo de São Jorge, das Panteão Nacional und das Torre de Belém. Wer sich die Stadt nicht nur zu Fuß und nicht in einem Hop On Hop Off Bus ansehen will, sollte eine Fahrt mit der ikonischen gelben Straßenbahn unternehmen. Die Linie 28 eignet sich dafür am besten. Gerade tagsüber ist diese gerne überfüllt. Es empfiehlt sich definitiv an der 1. Station einzusteigen und dann die Fahrt im vollen Zug zu genießen.

Auch ein Abstecher ins Viertel Alfama darf nicht fehlen. Hier erwarten Besucher kleine Gassen, portugiesische Lebensfreude, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und jede Menge kleine süße Cafés.

Reiseziel 9: Venedig, Italien

Die Deutschen lieben la dolce vita – da darf ein Last Minute Reiseziel in Italien natürlich nicht fehlen! Für eine spontane Sommerreise eignet sich beispielsweise die beeindruckende Kanalstadt Venedig, alleine schon, weil der Flug meist sehr günstig und die Flugdauer unschlagbar ist. Von München aus dauert es gerade einmal eine Stunde und selbst von Hamburg, was geografisch am weitesten entfernt ist, sind es weniger als zwei Stunden.

Brücken, der berühmte Canal Grande und romantische Gondeln prägen das Stadtbild Venedigs und zieren zahlreiche Postkarten und Instagram-Accounts. Wie schön wäre es, das alles mal mit den eigenen Augen zu sehen und einmal auf dem Piazza San Marco einen guten italienischen Kaffee zu trinken? Also nichts wie los nach bella Italia!

In den Sommermonaten Juli und August klettert das Thermometer auf überaus angenehme durchschnittliche 23,55 °C, es kann aber auch durchaus sehr heiß im Sommer in Venedig werden. Für die perfekte Abkühlung sorgt da glücklicherweise das eine oder andere köstliche Eis.

Die schöne Stadt ist zudem für ihre Laguneninseln berühmt. Eine der schönsten ist Burano, die vor allem für ihre bunten Häuser und köstliche frittierte Meeresfrüchte bekannt ist. Burano erreicht man am schönsten mit dem Wasserbus Nr. 12. Dieser hält auch noch an drei weiteren bezaubernden Inseln: Murano, Torcello und Mazzorbo – perfekt für ein italienisches Insel-Hopping.

Reiseziel 10: Nizza, Frankreich

Die Côte d’Azur ist nur etwas für die Reichen und Schönen? Nein, sie ist ein ideales Reiseziel für all diejenigen, die gerne an richtig schönen Orten urlauben. Das französische Nizza liegt direkt am Mittelmeer und gehört zweifelsohne zu den schönsten Sommer-Reisezielen Europas.

Mit 23,25 °C ist das Meer angenehm warm und die schönen Strände laden förmlich nur so zum Schwimmen und Sonnenbaden ein. Auf der berühmten Promenade des Anglais wird flaniert, köstlich gespeist und der eine oder andere spritzige Aperol getrunken – natürlich mit einem unbeschreiblich schönen Blick aufs Meer. Die schönste Aussicht über die Stadt hat man übrigens vom La Colline du Chateau, der Aufstieg lohnt sich!

Nizzas Altstadt strahlt in warmen Tönen und wartet mit zahlreichen süßen Cafés, kleinen Souvenirläden und einem herrlichen französischen Flair auf Urlauber aus aller Welt. Wer Blumen und frisches Obst liebt, wird sich garantiert in den wunderschönen Blumenmarkt, dem Marché aux Fleurs, verlieben.

Eine Nacht im schicken 4 Sterne Hotel ist mit durchschnittlich 107 € pro Person zwar kein Schnäppchen, aber auch nicht unbezahlbar.

Kleiner Tipp für alle, die noch mehr von der Côte d’Azur entdecken möchten: Für 1,50 € geht es mit dem Linienbus in viele andere schöne Städte wie Cannes, Menton, Antibes und sogar nach Monaco!

Reiseziel 11: Stockholm, Schweden

Hand aufs Herz: Wer hat nicht schon mal von einem Sommer in Schweden geträumt? Laue Sommernächte, köstliche Zimtschnecken, zauberhafte Museen und wunderschöne bunte Häuser versprechen einen traumhaften Städtetrip. Bei durchschnittlichen 17,65 °C schlendert es sich doch auch besonders schön durch eine der schönsten Hauptstädte Skandinaviens.

Von Hamburg und Berlin aus dauert der Flug nach Stockholm gerade einmal 1 Stunde und 33 Minuten, von Frankfurt und München aus knapp über 2 Stunden. Wenn die Flugzeiten günstig liegen, ist es sogar möglich einen aufregenden Tagestrip nach Stockholm zu unternehmen. Wer lieber länger bleibt, zahlt im Juli und August durchschnittlich 65,75 € p.P. für eine Übernachtung im mindestens 4 Sterne Hotel.

Stockholm besteht aus 14 Inseln, da ist es wahrlich keine Überraschung, dass hier an einem der vielen kleinen Strände auch Badenixen auf ihre Kosten kommen.

Zu den absoluten Highlights der Stadt gehören das Freilichtmuseum Skansen, das Schloss Drottningholm, ein Spaziergang durch die berühmte Gamla Stan und eine Fahrt mit der U-Bahn oder besser gesagt die kunstvoll gestalteten U-Bahnhöfe.

Über 100 Künstler haben 90 Stockholmer U-Bahnhöfe in wahre Kunstwerke verwandelt. Wer sich die einzigartigen Bahnhöfe ansehen möchte, kauft sich am besten ein 24-Stunden-Ticket für 165 SEK (ca. 15,44 €) und nimmt eine Kamera mit Stativ mit.

Reiseziel 12: Dublin, Irland

Sattgrüne Wiesen, pure Lebensfreude, über 750 Pubs und ein richtig kühles Guinness – das klingt nach einem perfekten Sommerurlaub in Dublin. Irlands wunderschöne Hauptstadt misst im Juli und August durchschnittlich 15 °C und somit ist das perfekte Reiseziel für alle, die sich nicht zwischen City und Natur entscheiden möchten. Mit einer Flugzeit von nur 1 Stunde und 45 Minuten ab Hamburg und 2 Stunden und 25 Minuten ab Berlin ist Dublin auch wirklich nur einen Katzensprung entfernt.

Wer Trubel, fröhliche Straßenmusik, ein wenig Shopping und belebte Straßen liebt, für den ist Dublins Stadtzentrum ein wahres Paradies. Im beliebten Ausgehviertel „Temple Bar” reihen sich Pubs und kleine Lädchen aneinander und es ist einfach immer was los. Zu den Must-See Places gehören natürlich auch das Guinness Storehouse, die St. Patrick’s Cathedral und die Bibliothek des Trinity Colleges mit ihrem weltberühmten Book of Celts.

Die Stadt lässt sich übrigens auch wunderbar bei einer Free Walking Tour oder einem Pub Crawl entdecken. Auch Irlands ältester Pub befindet sich in Dublin: Im The Brazen Head gibt es neben kühlen Getränken auch vorzügliche traditionelle Speisen und Live Musik – und das schon seit 1188!

Und wer hätte gedacht, dass man in Dublin auch baden kann? Der großartige Sandstrand von Bull Island und auch Sandymount laden zum Sonnenbaden, Flanieren und Planschen ein. Auch ein Ausflug nach Howth mit kleiner Wanderung zum Leuchtturm inklusive fantastischem Ausblick gehört für uns zu einem schönen Kurztrip nach Dublin dazu.

Reiseziel 13: Reykjavik, Island

Wer an Reykjavik und Island denkt, hat womöglich vor allem die schillernden Nordlichter, eisige Schneelandschaften und wunderschöne Natur im Kopf. An einen Sommerurlaub auf der Insel ganz im Norden Europas denken wohl eher wenige. Dabei ist ein Sommer in und um Reykjavik einfach wunderschön.

Mit durchschnittlichen 14,3 °C im Juli und August ist Reykjavik zwar kein Reiseziel für Wärmeliebhaber, es ist aber auch wirklich nicht kalt. Dadurch lohnt sich eine Sommerreise nach Island vielleicht auch für all diejenigen, denen es im Winter zu kalt auf der Insel ist.

Wer bei 11 °C Wassertemperatur lieber nicht ins Meer hüpfen möchte, hat auf Island unzählige Möglichkeiten, in Schwimmbädern oder heißen Quellen zu baden. Am bekanntesten ist da natürlich die schillernde Blaue Lagune. Wer sich den hohen Eintrittspreis sparen will, findet auch kostenlose Quellen wie beispielsweise im Geothermalgebiet Hveravellir.

Die wunderschöne isländische Hauptstadt hat selbst natürlich auch einiges zu bieten. Wie wären es mit einem Tag auf dem Flohmarkt, einem spannenden Museumsbesuch, einem Kaffee in farbenfrohen Innenstadt oder einem kostenlosen Besuch des berühmten Einar Jonsson Sculpture Parks?

Mit 160,75 € pro Person pro Nacht ist eine Übernachtung im 4* Hotel in Reykjavik ein verhältnismäßig teures Vergnügen – aber ein Urlaub auf Island ist es allemal wert!


Quelle: travelcircus.de

Instagram vs. Realität: 9 Instagram Hotspots, die in Wirklichkeit ganz anders aussehen

Hand auf’s Herz: Wer scrollt nicht gerne mal durch seinen Instagram-Feed und wünscht sich an einen der beeindruckenden Orte, die man da auf den Fotos sieht? Traumhafte Strände, wahnsinnige Ausblicke, großartige Naturwunder und das perfekte Foto davon inspirieren so manchen Reiseliebhaber für seine nächste Reise.

Doch sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass Instagram und die Realität manchmal weiter auseinander liegen, als man denkt. Wir haben uns einige beliebte Instagram Hotspots auf der ganzen Welt genauer angesehen und 9 Fotomotive gefunden, die in Wirklichkeit ganz anders aussehen.

Die Suche nach dem perfekten Instagram-Foto

Auf der beliebten Fotoplattform Instagram gibt es zahlreiche wunderschöne Fotos aus allen Ecken der Welt. Dass bei dem einen oder anderen Foto ein wenig nachgeholfen wurde, ist sicherlich jedem bewusst. Dank zahlreicher Filter ist es möglich Fotos direkt in der App zu bearbeiten, etwas mit den Farben oder der Beleuchtung zu spielen und dem Bild dadurch eine ganze andere Atmosphäre zu verleihen. Wer mehr Zeit investieren möchte und sich ein wenig mit Bildbearbeitungsprogrammen auskennt, könnte Stunden damit verbringen Bilder zu bearbeiten und dadurch den perfekten Instagram Feed zu kreieren.

Doch woher wissen Fotoliebhaber und Reisefans, wo sie das perfekte Instagram Foto schießen können? Natürlich von Instagram selbst oder von zahlreichen Blogs, auf denen andere Reisende ihre Bilder teilen. Genau aus diesem Grund werden einige Bildmotive immer und immer wieder abgelichtet und Menschen aus aller Welt besitzen das gleiche Bild vom gleichen Ort ohne sich dabei jemals zu begegnen.

Der Hype um das perfekte Foto vom Instagram Hotspot führt teilweise sogar dazu, dass man tatsächlich anstehen muss, um selbst auch ein Bild vom entsprechenden Ort zu bekommen. Ob es das wirklich wert ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Auch führt die wachsende Beliebtheit einiger Foto-Hotspot mitunter zu erheblichen Problemen wie Massentourismus und Umweltverschmutzung. Ein Beispiel ist der „Infinity Pool” am Königsee. Dieser wurde im Übrigen mittlerweile gesperrt, damit sich die Natur erst einmal wieder von den fotowütigen Influencern erholen kann.

9 Instagram Hotspots, die in Wirklichkeit ganz anders aussehen

Es ist kein Geheimnis, dass auf Instagram gerne ein wenig gemogelt wird. Bilder werden leidenschaftlich bearbeitet und mit Filtern versehen. Wurde ein Bild mal nicht bearbeitet, so bekommt es stolz den Hashtag #nofilter. Doch neben den ganzen bearbeiteten Bildern, gibt es auch so manchen Foto-Hotspot, der in der Realität nicht ganz so aussieht, wie auf den beliebten Fotos.

Gates of Heaven


Auf Bali gibt es zahlreiche wunderschöne Fotomotive: Reisfelder, atemberaubende Strände, mystische Tempel oder auch wahrhaft köstlich aussehendes Essen. Einige Hotels, Restaurants oder auch Parks haben mittlerweile spezielle Fotospots eingerichtet, die von vielen Urlaubern mit Kusshand genutzt werden.

Wer nach Bildern von Bali auf Instagram oder bei Google sucht, kommt an einem Bild mit Sicherheit nicht vorbei: Die „Gates of Heaven” am Tempel Pura Lempuyang Luhur. Das Netz ist voll mit Bildern von wirklich schönen Fotos von Yogakünstlern, Verliebten, Influencern in wallenden Kleidern und anderen Fotoliebhabern zwischen den beiden Pforten.

Das Besondere an dem Bild ist die Spiegelung im See, der direkt vor den „Gates of Heaven” liegt. Doch dieser See existiert nicht wirklich. Die Fotos sind daher alle eine optische Täuschung. Wie das funktioniert? Ganz einfach sogar: Durch einen Spiegel, der direkt unter die Linse gehalten wird. Wer dieses berühmte Foto von sich haben will, muss sich nicht einmal selbst um die Spiegel kümmern – das machen Einheimische vor Ort.

Allerdings sollte man ein bisschen Zeit mitbringen, denn das Motiv ist so beliebt, dass sich mitunter lange Schlangen bilden.

Kebema-Panoramabrücke (Ginzling, Österreich)


Bilder von großartigen Aussichten auf die Berge und über Seen gehen wirklich immer! Ein besonders beliebter und, zugegeben, auch ein besonders schöner Foto-Hotspot befindet sich im Zillertal. Wer den Aufstieg zur Olpererhütte meistert, wird mit dem perfekten Ausblick auf die Alpen belohnt.

Genau hier, in 2389 m Höhe, entstehen täglich zahlreiche Fotos von Wanderern und Instagrammern auf der Kebema-Panoramabrücke. Waghalsige hängen sich auch einfach nur an die Brücke und andere posieren auch gerne mal im Ballkleid und barfuß auf der ikonischen Hängebrücke.

Auch wenn der sagenhafte Ausblick natürlich real ist, so ist die Brücke doch etwas weniger spektakulär als sie aussieht. Sie ist nämlich viel kürzer und weniger hoch als gedacht. Geht man beim Fotografieren etwas weiter nach hinten oder benutzt einen Weitwinkel, wird das auf Fotos schnell sichtbar. Da die Panoramabrücke ein wahrer Instagram-Star ist, kommt es auch an diesem Hotspot zu längeren Wartezeiten – was tut man nicht alles, für das perfekte Foto, nicht wahr?

Kjeragbolten (Sandnes, Norwegen)


Ein weiterer weltweit beliebter Foto-Spot von Wanderern und Outdoor-Urlaubern ist zweifelsohne der Kjeragbolten in Norwegen. Der Fels klemmt zwischen zwei Felswänden und sieht beinahe so aus, als könnte er einfach abstürzen. Nichtsdestotrotz klettern täglich viele Waghalsige auf den Felsen und lassen sich in verschiedensten Posen ablichten.

Der Ort ist zwar real und befindet sich wirklich in schwindelerregender Höhe, der Weg dorthin ist allerdings einfacher als er aussieht. Auf der Rückseite gibt es einen schmalen Weg, den man, sofern man schwindelfrei ist, relativ problemlos langgehen kann. Am Ende davon muss ein großer Schritt oder ein kleiner Sprung gemacht werden, aber abseilen oder ähnliches ist nicht nötig.

Wer ein Foto auf dem Monolithen haben möchte, sollte aber auf jeden Fall vorsichtig und rücksichtsvoll anderen Wanderern gegenüber sein, da es von dort 1.000 m in die Tiefe geht. Wanderungen zum Kjeragbolten werden nur von Mitte Mai bis September empfohlen.

Ehemalige Tabakfabrik Yenidze (Dresden, Deutschland)


Willkommen im Orient?! Was nach einer farbenfrohen Moschee aus 1.001 Nacht aussieht, ist in Wirklichkeit ein beliebtes Kuppelrestaurant und Bürogebäude im schönen Dresden. Ursprünglich war die imposante „Yenidze” eine Zigarettenfabrik.

Warum die aussieht wie eine orientalische Moschee? Das liegt daran, dass es zu Beginn des 20. Jahrhunderts keine Fabriken im Stadtzentrum Dresdens geben durfte, damit das Stadtbild nicht zu industriell wirkt. Um dieses Problem zu umgehen, designte der Architekt Martin Hammitzsch dieses ganz besondere Bauwerk, welche sowohl ein Blickfang ist, als auch die Anforderungen der Stadt erfüllte.

Den besten Blick auf die Yenidze gibt es vom Parkhaus gegenüber und als Gast des Restaurants.

Mount Rushmore National Memorial (Black Hills, South Dakota, USA)

So imposant wirken die vier Präsidentenköpfe, die in den Mount Rushmore geschlagen wurden. Doch wie sieht es mit der Realität aus? Bild: Unsplash.com

Na, wer kriegt noch zusammen, welche vier ehemaligen Präsidenten am Mount Rushmore in South Dakota zu sehen sind? Es sind George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln, die alle vier zu den prägendsten Persönlichkeiten der USA zählen.

Das imposante Denkmal wird jährlich von knapp 3 Millionen Menschen aus aller Welt besucht und hat dafür gesorgt, dass die gesamte Region deutlich mehr Touristen verzeichnen kann.

Auf Fotos und Postkarten wirken die ehemaligen Präsidenten oft zum Greifen nah. Wer also hofft, den Vier ganz nah zu kommen, wird leider enttäuscht. Die vier Gesichter trohnen nämlich weit oben und weit weg auf dem Berg. Für ein perfektes Bild, braucht man eine gute Kamera mit einem sehr guten Zoom.

So weit oben hängen die vier Köpfe vom Besucher entfernt. Das perfekte Bild braucht auch die perfekte Fotoausrüstung. Bild: Unsplash.com

Beeindruckend ist das Denkmal selbstverständlich trotzdem und die wunderschöne Umgebung ist ebenfalls einen Besuch wert. Aber so nah wie Superman in „Superman 2” kommt man den Präsidenten leider nicht. Psst, kleiner Fototipp: Den besten Blick auf die Vier hat man vom Parkplatz aus, es ist also nicht zwingend notwendig ins Visitor Centre zu gehen.

Mannekin Pis (Brüssel, Belgien)


Jede Stadt hat ihr eigenes Wahrzeichen. In Brüssel ist es das Mannekin Pis – eine Bronzestatue eines pinkelnden Jungens. Die Figur ziert zahlreiche Postkarten, Fotos und kann in verschiedensten Formen, z. B. als Schokoladenfigur, als Andenken gekauft werden.

Wer sich selbst ein Bild des Jungens machen will, muss vielleicht etwas länger suchen. Denn die Statue ist winzig klein, versteckt sich in einer Ecke und ist zudem noch eingezäunt. Wenn nicht immer Massen an Foto-Verrückten davor stehen würden, würde das Mannekin Pis wahrscheinlich beinahe übersehen werden.

Fun Fact: Neben dem urinierendem Jungen verstecken sich noch zwei weitere ganz ähnliche Skulpturen in Brüssel, die bisher noch deutlich unbekannter sind: Jaennke Pis und Zinneke Pis – ein kleinen Mädchen und ein Hund, die ebenfalls Wasserlassen. Jaenneke Pis ist allerdings auch mittlerweile eingezäunt, damit das kleine Mädchen nicht von Betrunkenen belästigt wird.

Sibirische Malediven (Novosibirsk TEZ-5, Russland)


Das strahlend blaue Wasser dieses Sees in der Nähe von Novosibirsk erinnert an das Meer und trägt nicht ohne Grund den Spitznamen „Sibirische Malediven”. Das Wasser sieht wunderschön und nach Urlaub aus und lockt aus diesem Grund immer mehr Instagrammer an, die am und auf dem See Fotos knipsen, was das Zeug hält.

Dabei ist der See alles andere als einladend oder ein Urlaubsparadies. Tatsächlich ist das Wasser sogar giftig und kann schwere allergische Reaktionen auslösen. Das liegt daran, dass das Wasser eine sehr hohe Kalziumkonzentration und auch Spuren einiger anderer Metalle hat. Der See dient nämlich eigentlich als Mülldeponie eines Kohlekraftwerks, dessen Aschereste im See entsorgt werden. Die beeindruckende Farbe des Wassers kommt von den Metallen im Wasser.

Es wird strengstens davor gewarnt in Berührung mit dem Wasser zu kommen und auch der Schlamm am Grund des Sees birgt Gefahren. Laut des Betreibers des Kohlekraftwerks ist es kaum möglich sich selbst aus dem Schlamm zu befreien, sollte man damit in Berührung kommen.

Die Warnung hält zwar nicht alle Selfie-Fans davon ab, dort Urlaubsbilder zu schießen, aber bei einer solchen Gefahr, gefallen uns die Malediven dann doch besser.

Pedra do Telégrafo (Rio de Janeiro, Brasilien)


Auch bei diesem beliebten Instagram Hotspot in Brasilien ist alles mehr Schein als Sein. Wer hier an der Klippe hängt, ist weder waghalsig noch zwangsläufig superstark. Atemberaubende Bilder von Menschen, die am Abgrund hängen oder romantischen Bildern von Paaren, die sich gegenseitig über den Abgrund retten, gibt es auf Instagram wie Sand am Meer.

Das Motiv und natürlich auch der sagenhafte Ausblick vom Pedra do Telégrafo sind aber auch wirklich verlockend! Die Wanderung dauert ca. eine Stunde und alleine für den einmaligen Blick aufs Meer lohnt es sich die knapp 350 m nach oben zu kraxeln.

Der Clou an dem Wahnsinnsfoto ist allerdings, dass der Felsvorsprung nicht etwa über dem Abgrund, sondern lediglich 1,5 m über dem Boden schwebt. Es ist also recht einfach und nicht wirklich gefährlich sich an den Felsen zu hängen. Aus dem richtigen Winkel sieht das Foto spektakulär, aus dem falschen eher lustig, aus.

Pyramiden von Gizeh (Kairo, Ägypten)


Einmal im Leben die Pyramiden von Gizeh zu sehen und das Gefühl haben, den alten Pharaonen ganz nahe zu sein – das steht garantiert bei ganz vielen Reisefans auf der Bucket Liste. Und wer nach Ägypten reist, erfüllt sich meist auch diesen Traum.

Abgesehen davon, dass die Pyramiden vollkommen überlaufen sind und man an jeder Ecke etwas aufgeschwatzt bekommt, gibt es noch einen weiteren Punkt, der immer wieder für eine große Enttäuschung sorgt: Die Pyramiden liegen nicht mitten in der Wüste, wie zahlreiche Fotos und Filme suggerieren, sondern direkt neben der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Das vereinfacht zwar die Anreise immens, wirkt aber auf viele Besucher doch entzaubernd.

Das Weltwunder ist natürlich trotzdem ein beeindruckendes Fotomotiv, doch leider nur aus einer Richtung. Dreht man sich um, so stören die Wolkenkratzer Kairos doch eindeutig die eigentlich so mystische Atmosphäre.

Instagram ist nicht das wahre Leben

Die Fotos, Videos, Reels und Stories auf Instagram laden zweifelsohne zum Träumen ein. Sie inspirieren Menschen auf der ganzen Welt, faszinieren sie und manchmal desillusionieren sie aber auch. Viele Bilder sind nachbearbeitet oder manchmal auch schlicht nicht echt. Manche Orte, die auf der Plattform so toll aussehen, existieren nicht wirklich oder sehen in Wirklichkeit ganz anders aus.

Das sollte man unbedingt im Hinterkopf behalten, wenn man verträumt durch seinen Feed scrollt und vielleicht bereits auf der Suche nach Inspiration für die eigene nächste Reise ist.

Bei vielen Instagram Hotspots sollten Fotoliebhaber etwas Zeit mitbringen, da auch andere genau an diesem Ort das perfekte Bild knipsen wollen. Ob es einem das wirklich wert ist, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Manchmal lohnt es sich auch zweimal zu überlegen, ob man für ein Foto wirklich 1.000 m über dem Abgrund klettern oder auf einem giftigen See paddeln sollte.

So lange Instagram Fans auf ihre Mitmenschen, sich selbst und ihre Gesundheit sowie auch auf die Natur ringsherum achten, spricht wahrlich nichts dagegen immer auf der Suche nach dem nächsten perfekten Foto-Spot zu sein.

Quelle: travelcircus.de

Die beliebtesten Surfcamps Europas: 677 Surfcamps im Vergleich!

Wellenreiten ist einer der am stärksten wachsenden Trendsportarten in Deutschland. In 2020 gaben bereits 2.5 Millionen Deutsche an im Urlaub ab und zu surfen. Das ist ein Anstieg von 13 % gegenüber Vorjahr.[1]

Surfcamps haben den Trend erkannt und bieten neben Surfkurse eine Kombination aus Erholung, Verpflegung und weiteren spannenden Urlaubsaktivitäten an. Doch alleine in Europa werben über 677 Surfcamp-Anbieter um die Gunst der Touristen. Welche Surfcamps erfreuen sich der größten Beliebtheit?

BeyondSurfing hat 677 Surfcamp-Anbieter anhand ihrer Instagram-Follower analysiert und ausgewertet. Entdecken Sie die Top 10 der beliebtesten Surfcamps Europas und warum gerade diese so beliebt auf Instagram sind.

Das Ergebnis der Auswertung?

  • Im Durchschnitt haben Surfcamps 2.700 Follower. Das ist fast doppelt so viel (93 %) als noch in 2018.
  • Nur 0,5 % der untersuchten Surfcamps verfügen über keinen Instagram-Auftritt.
  • Portugal ist der beliebteste Surfcamp Standort.
  • Die beliebtesten 10 Surfcamps begeistern bis zu 30 Mal mehr Menschen auf Instagram als ihre Mitbewerber. Warum diese Anbieter so viel erfolgreicher sind, zeigt die nachfolgende Auswertung.

Die Top 10 der beliebtesten Surfcamp Europas im Überblick

Rang

Surfcamp

Follower

Standort

1

Dreamsea Surf Camp

83.898

10 Surfcamps in 6 Ländern

2

Lapoint Surfcamps

71.055

9 Surfcamps in 7 Länder

3

Puresurfcamps

47.988

58 Surfcamps in 14 Länder

4

Planet Surfcamp

44.918

18 Surfcamps in 10 Länder

5

Star Surf Camps

42.080

8 Surfcamps in 6 Länder

6

Women and Waves

34.118

11 Surfcamps in 7 Länder

7

WAVETOURS

21.331

31 Surfcamps in 9 Länder

8

Carcavelos Surf School

18.575

Portugal

9

Artsurfcamp

17.030

Spanien

10

Rapture Surfcamp

16.599

7 Surfcamps in 4 Länder

Tabelle: Top 10 der beliebtesten Surfcamps Europas im Überblick (Stand 28.05.2021). Die vollständige Auswertung aller 677 Surfcamps finden Sie hier: https://www.beyondsurfing.com/surfcamps/.
Photo by Filipp Nekhaev on Unsplash

Diese Top 10 Surfcamps sind bis zu 3.000 % beliebter als andere Anbieter

Sommer, Sonne, Strand und Surfen klingt nach einem spannenden Urlaub für Groß und Klein. Doch mit diesem Versprechen allein hebt sich heutzutage kein Surfcamp mehr unter den vielen Anbietern ab. Was zeichnet die Top 10 der beliebtesten Surfcamps auf Instagram aus?

Platz 1: Dreamsea Surf Camp (83.898 Follower); 10 Surfcamps in 6 Ländern

Webseite: https://dreamseasurfcamp.com/  Instagram: https://www.instagram.com/dreamseasurf/

Dreamsea Surf überzeugt durch hochprofessionelle Bilder. Kein Motiv ist dem Zufall überlassen. Es wird viel Wert darauf gelegt menschenarme Küstenabschnitte und die liebevoll eingerichteten Unterkünfte gekonnt in Szene zu setzen. Die Kombination aus Ruhe und Stil regt zum Träumen an und weckt den Wunsch auf einen entspannten Strand- und Surfurlaub.

Platz 2: Lapoint Surfcamps (71.055 Follower); 9 Surfcamps in 7 Ländern

Webseite: https://www.lapointcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/lapointcamps/

Lapoint Surfcamps versprechen mit ihrem Instagram Auftritt den niemals endenden Sommer. Beeindruckende Wellen und lachende Menschen stehen im Vordergrund. Das kommt auf Instagram gut an und verspricht Lust auf Meer.

Platz 3: Pure Surfcamps (47.988 Follower); 58 Surfcamps in 14 Ländern

Webseite: https://www.puresurfcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/puresurfcamps/

Mit Platz 3 schafft es Pure Surfcamps als erster deutscher Anbieter ins Ranking. Die meisten Beiträge bestehen aus einer Bilder-Galerie oder kurzen Image-Videos. Dabei wird stets eine Kombination aus leckerem Essen, Surfen, Yoga und weiteren spannenden Aktivitäten gezeigt.

Platz 4: Planet Surfcamp (44.918 Follower); 18 Surfcamps in 10 Ländern

Webseite: https://planetsurfcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/planetsurfcamps/

Bei Planet Surfcamps steht die Lust am Surfen klar im Vordergrund. Die meisten Motive zeigen Surfer auf beeindruckenden Wellen oder Anfänger und ihre ersten Surf-Erfolge. Diese klare Ausrichtung der Motive kommt auf Instagram sehr gut an.

Platz 5: Star Surf Camps (42.080 Follower); 8 Surfcamps in 6 Ländern

Webseite: https://www.starsurfcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/starsurfcamps/

Star Surf Camps schafft es eindrucksvoll die lockere Atmosphäre ihrer Surfcamps zu vermitteln. Surf-Motive machen dabei nur einen geringen Teil der Beiträge aus. Im Mittelpunkt ihres Feeds steht der entspannte Strand Lifestyle.

Platz 6: Women and Waves (34.118 Follower); 11 Surfcamps in 7 Ländern

Webseite: https://womenandwavessociety.com/  Instagram: https://www.instagram.com/womenandwaves/

Die Woman and Waves Society hat ihr Angebot speziell auf Frauen ausgerichtet. DerInstagram Feed spiegelt das Motto: natürlich, weiblich, sportlich, ohne dabei mit knappen Bikinis und zu viel Haut überzeugen zu müssen. Das spricht viele Frauen auf Instagram an.

Platz 7: WAVETOURS (21.331 Follower); 31 Surfcamps in 9 Ländern

Webseite: https://www.wavetours.com/  Instagram: https://www.instagram.com/wavetours/

Wavetours ist der zweite deutsche Anbieter im Ranking. Auf Instagram präsentieren sie sich sehr familiär und zeigen ihre jungen Teilnehmer bei spannenden Aktivitäten im und außerhalb des Wassers. Gemeinsam Spaß haben lautet das Motto. Das vermittelt eine ausgelassene Atmosphäre und kommt bei ihrer jungen Zielgruppe sehr gut an.

Platz 8: Carcavelos Surf School (18.575 Follower); Portgual

Webseite: https://www.carcavelossurfschool.com/  Instagram: https://www.instagram.com/carcavelossurfschool/

Die Carcavelos Surfschool und Camp ist der erste Anbieter im Ranking mit nur einem Standort. Umso beeindruckender ist es, dass er sich mit Platz 8 im Ranking behaupten kann. Anstatt eindrucksvollen Landschaften oder bahnbrechende Wellen stehen hier die Teilnehmer und ihre Erfolge im Wasser im Fokus. Das schafft Nähe und vermittelt einen sehr guten ersten Eindruck vom Spaß am Strand.

Platz 9: Artsurfcamp (17.030 Follower); Spanien

Webseite: https://www.artsurfcamp.com/  Instagram: https://www.instagram.com/artsurfcamp/

Art Surf bietet ebenfalls nur einen Standort an. Besonders auffällig sind die schönen Luftaufnahmen vom Strand und guten Wellen auf ihrem Instagram Profil. Doch auch hier tauchen immer wieder lachende Teilnehmer bei Ihren ersten Versuchen auf dem Surfbrett auf. Dieser Mix schafft Vertrautheit und Lust auf einen Besuch vor Ort.  

Platz 10:  Rapture Surfcamp (16.599 Follower); 7 Surfcamps in 4 Ländern

Webseite: https://www.rapturecamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/rapturecamps/

Rapture Camps überzeugen durch ihre sehr abwechslungsreichen Motive rund um das Surfcamp-Leben. Wer von einem Leben am Strand und guten Wellen träumt, kommt an den Bildern von Rapture Camps kaum vorbei. Ihr Instagram Auftritt vermittelt ästhetische Einblicke in den Surfer-Lifestyle vor Ort.

Was kommt auf Instagram am besten an?

Im Gegensatz zum Durchschnitt schaffen es die Top 10 Anbieter ihre Umgebung und Aktivitäten rund um die Surfcamps besonders gut in Szene zu setzen. Ihre Fotos vermitteln stets ein positives Lebensgefühl von Sommer, Sonne und Salzwasser. Auch der Komfort und die entspannte Atmosphäre der Surfcamps selbst werden verführerisch in Szene gesetzt. So weckt ein Besuch dieser Instagram Profile definitiv Lust auf Meer!

Tiere erhöhen die Interaktionsrate auf Instagram:

Wer noch mehr Aufmerksamkeit erregen möchte, der sorgt am besten für tierische Unterstützung. Surfcamps mit Hunden oder Katzen generieren auf Instagram häufig mehr Likes, als ein idyllischer Sonnenuntergang oder lustige Gruppenfotos” verrät Tim Lehmann, Wassersport-Experte von BeyondSurfing.

Über BeyondSurfing

Diese Auswertung wurde von BeyondSurfing durchgeführt. BeyondSurfing ist ein unabhängiges Outdoor- und Wassersport-Magazin, dass die Interessen seiner Leser in den Mittelpunkt stellt. Entdecken Sie mit BeyondSurfing Ihre Liebe zum Wasser und lassen Sie sich inspirieren von einzigartigen Wassersport-Tutorials, interessanter Materialkunde und Informationen zu spannenden Wassersport-Aktivitäten aus aller Welt.

[1] Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171153/umfrage/haeufigkeit-von-surfen-in-der-freizeit/

Japan: Setouchi und die Bäder, eine tausendjährige Geschichte

Das Baden in Onsen (natürlichen vulkanischen Thermalquellen) hat eine tausendjährige Tradition in Japan. Sie ist so alt, dass man sie mit Mythen und Legenden verbindet. In der japanischen Kultur fest verankert, ist es üblich, regelmäßig zum Baden in ein Onsen zu gehen, auch wenn man ein Stadtbewohner ist. Für Reisende ist es eine ungewöhnliche und einzigartige Tradition, die Sie unbedingt ausprobieren sollten, wenn Sie das Land der aufgehenden Sonne besuchen, und besonders im Winter, wenn das Erlebnis noch magischer ist. Die Setouchi-Region (die an das japanische Binnenmeer grenzt und sieben Präfekturen umfasst) bietet eine außergewöhnliche Landschaft und beherbergt einige der berühmtesten und ältesten Onsen in Japan.

Kinosaki Onsen – Bild: PR Setouchi

Die ausgedehnte Region Setouchi besteht aus sieben Präfekturen: Ehime, Hyogo, Kagawa, Okayama, Tokushima und Yamaguchi, die alle im Binnenseegebiet von Japan liegen. Die Region Setouchi, die sich zwischen dem südlichen Teil der Insel Honshu und der Insel Shikoku erstreckt, ist ebenfalls ein großer Archipel, der aus mehr als 700 Inseln besteht, von denen einige bekannt sind – wie Naoshima oder Teshima – auf denen viele interessante, zeitgenössische Kunstwerke zu sehen sind. Mit seiner atemberaubenden Landschaft, der reichen Geschichte und der tiefgreifenden Kultur gilt das Setouchi-Gebiet auch in Japan als etwas Besonderes. Umwoben von Legenden und tief in der Geschichte des Landes verwurzelt, eröffnet diese brillante Seelandschaft den Zugang zu einem Japan, wo die Vergangenheit noch präsent ist, nahtlos verknüpft mit der Moderne.

Die Thermalbäderkultur erfreut sich in Japan großer Beliebtheit. Es gibt 27.283 Quellen und 2.982 Onsen mit Unterkünften im ganzen Land. Wenn Sie den Animationsfilm „Chihiros Reise ins Zauberland“ gesehen haben, ist Ihnen wahrscheinlich die Badeanstalt, der Hauptschauplatz, aufgefallen. Der Zeichner und Regisseur Hayao Miyazaki ließ sich für die im Film gezeigten Bäder von Thermen inspirieren, von denen sich einige in der Region Setouchi befinden. Das mit Schwefel oder Mineralien gesättigte Badewasser beruhigt Körper und Geist und ermöglicht eine belebende Pause, die bei einem oft stressigen Alltag gut tut. Jede Region Japans hat ihre eigenen Thermen mit unterschiedlichen therapeutischen Wirkungen. Es gibt Innen- und Außen-Onsen („Rotenburo“ genannt).

Sobald die ersten Fröste des Winters kommen, gehen die Japaner in die Onsen, um sich zu entspannen und deren Vorzüge zu genießen.

Kinosaki Onsen

In der Präfektur Hyōgo gelegen, hat Kinosaki Onsen eine reiche 1300-jährige Geschichte. Die Stadt ist bekannt für ihre sieben öffentlichen Onsen Thermalbäder mit Retro-Atmosphäre und ihren Onsen-Tempel, den Onsen-Ji, der die Stadt dominiert, sowie für ihre traditionellen Gasthäuser, die berühmten Ryokan. Die Entstehungsgeschichte der Stadt, die eng mit den Thermalbädern verbunden sind, mischt sich mit Legenden und lokaler Folklore. Die Einwohner von Kinosaki Onsen sehen die Stadt als ein einziges Ryokan (traditionelles Gasthaus): der Bahnhof ist der Eingang, die Straßen sind die Gänge, die Ryokan sind die Zimmer und die Onsen sind die Bäder. Gäste, die in ihrem Ryokan ankommen, sind eingeladen, auszugehen und die einzigartige Atmosphäre der Stadt zu genießen.

Gut zu wissen: Die 7 öffentlichen Bäder von Kinosaki Onsen akzeptieren auch Besucher mit Tätowierungen, was in den meisten Onsen in Japan nicht erlaubt ist.

Dôgo Onsen

Dôgo Onsen ist das älteste und berühmteste Heilbad Japans und wird jedes Jahr von mehr als einer Million Menschen besucht. Es war eine der Inspirationsquellen für Hayao Miyazaki. Das Dôgo Onsen liegt nordöstlich von Matsuyama in der Präfektur Ehime und hat eine 3000-jährige Geschichte! Das dreistöckige, Meiji-inspirierte Holzgebäude ist ein Labyrinth aus Korridoren, Balkonen und Salons. Diese Thermalquelle ist mit uralten Legenden und Mythen behaftet: Ein Reiherpärchen, von dem einer ein verletztes Bein hatte, soll in den Quellen des Dôgo gebadet haben und anschließend völlig geheilt entstiegen sein. So kam es zum Gründungsmythos der Dôgo Onsen-Bäder. Der Reiher ist ihr Schutzpatron und auf den Giebeln des Gebäudes dargestellt.

Kobe: Arima Onsen – Bild: PR Setouchi

Arima Onsen

Arima Onsen ist ein Kurort an den Hängen des Berges Rokko, nördlich von Kobe in der Präfektur Hyōgo. Dieses typische Bergdorf heherbergt eines der drei ältesten Thermalbäder des Landes, mit einer über 1300 Jahre alten Geschichte, die auf mehr als 1.300 Jahre. Als angenehme Pause nach dem Besuch von Kobe oder Osaka ist Arima Onsen ein perfekter Ort zum Ausruhen und Flanieren.

Mehr über die Region Setouchi erfahren Sie hier: klick!

Quelle: PR Setouchi 

Top 7 Instagram Weltwunder

Die 7 Instagram Weltwunder im internationalen Ranking: Entscheidend ist die Anzahl der englischen Beiträge. Grafik: travelcircus.de
Die 7 Instagram Weltwunder im internationalen Ranking: Entscheidend ist die Anzahl der englischen Beiträge. Grafik: travelcircus.de

Schauen wir uns nochmal die internationalen Rankings an, was die „7 Instagram Weltwunder“ betrifft. Den ersten Platz im internationalen Instagram Ranking konnte sich wie in den letzten beiden Jahren der Central Park im Herzen des New Yorker Stadtteils Manhattan sichern. Mit nunmehr 7,3 Millionen Beiträgen ist er der klare Favorit, gefolgt vom Pariser Eiffelturm, der mit “nur” 6,4 Millionen immerhin fast eine Million Beiträge weniger vorweisen kann.

Eine Überraschung gibt es dieses Jahr an der Wall Street: Der Finanz-Boulevard setzt sich mit 4,6 Millionen Instagram-Bildern gegen den Time Square und den Burj Khalifa durch und sichert sich damit den fünften Platz. 2019 lag die Wall Street mit 2,9 Millionen Beiträgen noch auf Platz 12. 2018 ergatterte sie sogar nur Platz 31.

Fotoalarm in New York

Deutlich wird auch: Die USA bieten auf Instagram wohl die fotogensten Sehenswürdigkeiten, denn fünf der “7 Instagram Weltwunder” befinden sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, verteilt auf Ost- und Westküste. Vier von ihnen sind allein in New York zu finden: Central Park, Broadway, Wall Street und Times Square.

Wall Street auf dem Vormarsch
Das Diagramm zeigt ganz deutlich – der Central Park sichert sich mit Abstand den ersten Platz im Rennen um die beliebteste Instagram Sehenswürdigkeit. Kein Wunder, immerhin gewinnt die New Yorker Attraktion im Vergleich zum Vorjahr nochmal ganze 600.000 Beiträge hinzu.

Doch prozentual gesehen kann unter den Top 7 die Wall Street am meisten aufholen: Fanden sich auf Instagram im letzten Jahr noch 2,9 Millionen Beiträge unter dem Hashtag #wallstreet, sind es 2020 bereits 4,6 Millionen. Das entspricht einem Wachstum von 58,62%. Der Central Park kann hingegen nur ein Wachstum von 8,96% verzeichnen. 

In der Gesamtbetrachtung der 1.001 Sehenswürdigkeiten punkten nicht nur solche, die die meisten Instagram-Beiträge aufweisen, sondern auch jene, die im Vergleich zum Vorjahr sowohl prozentual als auch absolut einiges an Beiträgen hinzugewinnen konnten. In prozentualer Hinsicht kann der Laguna del Laja National Park in Chile punkten. Waren 2019 noch 25 Beiträge mit #lagunadellajanationalpark verlinkt, sind es 2020 schon 102. Das entspricht einem Wachstum von 308%. Auch das Dolphin Reef in Israel und der Lençóis Maranhenses National Park in Brasilien verzeichnen über 200% Wachstum an Instagram-Beiträgen.

Unter den Top 7 nach absolutem Wachstum finden sich fünf Sehenswürdigkeiten, die es auch nach der gesamten Anzahl der Instagram-Beiträge unter die 7 Weltwunder geschafft haben: Burj Khalifa, Broadway (je +800.000), Eiffelturm (+700.000) sowie der Central Park (+600.000). Sieger nach absolutem Zuwachs ist jedoch wie im Vorjahr die Wall Street, die insgesamt 1,7 Millionen mehr Beiträge vorweisen kann als noch 2019. Nichtsdestotrotz haben sich abseits von prozentualem und absolutem Wachstum in unserem Ranking nur solche Sehenswürdigkeiten den Titel “Instagram Weltwunder” verdient, die insgesamt die meisten verschlagworteten Beiträge auf Instagram vorweisen können. Viel Spaß mit den Top 7:

Platz 1: Central Park in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de
Platz 1: Central Park in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de

Platz 1: Central Park

Der Central Park in New York City ist nicht nur der meistbesuchte Park in den USA, sondern laut Instagram-Ranking auch die fotogenste Sehenswürdigkeit der Welt! Jedes Jahr zieht er rund 25 Millionen Menschen in seinen Bann, von denen bisher 7,3 Millionen ein Bild ihres Besuchs auf Instagram geteilt haben. Damit zählt der Central Park 600.000 Beiträge mehr als noch 2019 und verdient sich somit wiederholt die Pole Position.

Ob bunte Baumwipfel neben zahlreichen Seen oder die Skyline der New Yorker Wolkenkratzer im Hintergrund – der Central Park bietet unzählige Möglichkeiten für Fotomotive. Ein Pluspunkt: Man muss den Central Park nicht einmal betreten, um tolle Fotos von ihm zu machen, denn die Aussichtsplattform „Top of the Rock“ bietet aus 259 Metern Höhe einen atemberaubenden Blick über den gesamten Park.

Im Central Park ist für jeden etwas dabei

Im Park selbst befinden sich zahlreiche Attraktionen: vom Central Park Zoo über mehrere Seen, Brücken und Restaurants bis hin zu verschiedenen Sportmöglichkeiten. Besonders beliebt bei Groß und Klein sind die beiden Eislaufbahnen im Winter, auf denen man vor toller Kulisse die Winteratmosphäre auf Schlittschuhen genießen kann. Ansonsten eignet sich der Park bestens für Spaziergänge, Fahrradtouren, Kutschfahrten und Picknicks.

Platz 2: Eiffelturm in Paris (Frankreich). Grafik: travelcircus.de
Platz 2: Eiffelturm in Paris (Frankreich). Grafik: travelcircus.de

Platz 2: Eiffelturm

Was bei einer Reise nach Paris nicht fehlen darf? Natürlich ein Besuch des Eiffelturms! Jährlich genießen etwa sieben Millionen Menschen den Blick von den Aussichtsplattformen. Mit 6,4 Millionen Instagram-Beiträgen unter dem Hashtag #eiffeltower gilt der Eiffelturm auch in diesem Jahr als DAS Wahrzeichen Europas. Im letzten Jahr waren es noch 5,7 Millionen Beiträge.

Fotogenität hat ihren Preis

Der 324 Meter hohe Turm, der 1889 als Aussichtsturm zur Erinnerung an den 100. Jahrestag der Französischen Revolution fertiggestellt wurde, ist die meistbesuchte gebührenpflichtige Sehenswürdigkeit der Welt. Erwachsene ab 25 Jahren zahlen für ein Ticket bis an die Spitze 25,90 Euro und können von dort aus einen traumhaften Blick über die Stadt der Liebe genießen.

Platz 3: Broadway in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de
Platz 3: Broadway in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de

Platz 3: Broadway

Platz 3 im internationalen Instagram-Ranking sichert sich die wohl berühmteste Musical-Meile der Welt: der Broadway. 2018 schaffte er es mit 3,6 Millionen Instagram-Beiträgen nur auf Position 4, doch seit 2019 ergattert der Broadway die Bronzemedaille. In diesem Jahr zählt er bereits 5,6 Millionen verlinkte Beiträge auf Instagram. 

Der einstige Indianerpfad wurde im 17. Jahrhundert von den ersten niederländischen Siedlern übernommen und als Straße ausgebaut. Heute bezeichnet der Broadway die über 25 Kilometer lange Haupt- und Geschäftsstraße in Manhattan sowie das Theaterviertel am Times Square (siehe Platz 6).

Die Qual der Wahl für Musical-Liebhaber

Mit seinen über 40 Theatern bietet der Broadway alles, was das Herz eines Musikliebhabers begehrt. Zu den erfolgreichsten hier aufgeführten Musicals zählen The Phantom of the Opera, Chicago und The Lion King, gefolgt von Les Misérables und Cats. In der Saison 2020/21 sorgen Highlights wie Hamilton, Wicked und Aladdin für Ohrwürmer.

Platz 4: Las vegas Strip in Las Vegas (USA). Bild: travelcircus.de
Platz 4: Las vegas Strip in Las Vegas (USA). Bild: travelcircus.de

Platz 4: Las Vegas Strip

Der Las Vegas Strip verteidigt mit nunmehr 5,1 Millionen Instagram-Beiträgen unter dem Hashtag #lasvegasstrip den vierten Platz. Die fast sieben Kilometer lange Straße liegt zum Teil bereits außerhalb der Stadtgrenze und bietet eine große Menge an Attraktionen, darunter Hotels und Casinos sowie Freizeitparks, Fahrgeschäfte, Shoppingmöglichkeiten und Nachtclubs.

Spektakuläre Shows auf dem Las Vegas Strip

Bei einem Aufenthalt in Las Vegas sollte man sich den Besuch einer Show nicht entgehen lassen: Der Cirque du Soleil bietet spektakuläre Vorstellungen und weltberühmte Künstler wie David Copperfield treten regelmäßig mit tollen Programmen auf. Auch Frank Sinatra, Elvis Presley und Liza Minnelli eroberten schon die Bühnen am Las Vegas Strip.

Platz 5: Wall Street in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de
Platz 5: Wall Street in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de

Platz 5: Wall Street

Mit 4,6 Millionen verlinkten Instagram-Beiträgen und damit einem prozentualen Wachstum von 58,62% ergattert sich die New Yorker Wall Street den Titel Instagram-Newcomer 2020. Noch im letzten Jahr verpasste der Finanz-Boulevard auf Platz 12 einen der begehrten Plätze unter den Top 7 – heute liegt die Wall Street an Position 5. 


Filmreifes Finanzzentrum

Im Stadtbezirk Manhattan gelegen, beherbergt die etwa 800 Meter lange Wall Street eine Vielzahl von Kreditinstituten, Banken sowie die weltgrößte Wertpapierbörse, die New York Stock Exchange. Bereits seit 1792 gilt die Straße als Finanzplatz und damit als Herz des New Yorker Finanzwesens. Die Bedeutung der Wall Street wird unter anderem in Filmen wie “Wolf of Wall Street” (2013), “American Psycho” (2000) und “Inside Job” (2010) deutlich.

Übrigens: Der Name der wohl berühmtesten Straße der Welt lässt sich auf einen Wall zurückführen, der im 17. Jahrhundert zum Schutz vor Indianern errichtet wurde.

Platz 6: Times Square in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de
Platz 6: Times Square in New York City (USA). Grafik: travelcircus.de

Platz 6: Times Square

Nicht weit entfernt vom Broadway folgt auf dem sechsten Platz der Times Square, der das Zentrum von Manhattans Theaterviertel bildet. Einst unter dem Namen Longacre Square als Ort für Kutschen und Pferdeställe bekannt, eröffnete 1904 die New York Times ein Hochhaus am heutigen Times Square, wodurch er seinen Namen erhielt.

Als Fotomotiv ist der Times Square vor allem nachts besonders spektakulär, wenn es an allen Ecken blinkt und leuchtet. Da wundert es nicht, dass sich auf Instagram mittlerweile 4,3 Millionen Beiträge unter dem Hashtag #timessquare finden – ein verdienter sechster Platz also.

Die angesagteste Silvesterparty!
Was den Times Square außerdem so bekannt macht, ist die große Silvesterfeier mit dem sogenannten Ball Drop, bei dem der Times Square Ball seit 1907 eine Minute vor Mitternacht an einem Fahnenmast herabgelassen wird. Über eine Million Besucher verfolgen das Spektakel jährlich vor Ort und weitere Millionen zu Hause vor dem Fernseher.

Platz 7: Burj Khalifa in Dubai (VAE). Grafik: travelcircus.de
Platz 7: Burj Khalifa in Dubai (VAE). Grafik: travelcircus.de

Platz 7: Burj Khalifa

Wie bereits im letzten Jahr ergattert sich 2020 das höchste Gebäude der Welt die Position 7 im Instagram-Ranking: Mit 4,2 Millionen Beiträgen ist der Burj Khalifa die beliebteste Instagram-Sehenswürdigkeit des asiatischen Kontinents.

In nur sechs Jahren Bauzeit wurde das 828 Meter hohe Gebäude errichtet und öffnete erstmals am 4. Januar 2010 seine Türen für neugierige Besucher. Insgesamt 189 Etagen zählt der Burj Khalifa, von denen 163 tatsächlich genutzt werden: 900 Wohnungen, 3.004 Hotelzimmer und 35 Büros finden hier Platz.

Dubais Blütenpracht

Der Y-förmige Grundriss des Burj Khalifa ist der Wüstenblume “Hymenocallis” nachempfunden und maximiert damit die Anzahl der Fenster. Wer den massiven Turm nicht nur von unten bewundern möchte, kann sich übrigens per Fahrstuhl bis zur Aussichtsplattform auf der 148. Etage in 555 Metern Höhe befördern lassen.

Quelle: travelcircus.de

Der große Wechselkursvergleich 2019: Sri Lanka

Grafik: Travelcircus
Grafik: Travelcircus

Traumhafter Urlaub zu traumhaftem Preis

Der Duft nach Gewürzen und Blumen liegt in der Luft, während die türkisblauen Wellen sanft auf den zuckerweißen Sandstrand treffen. Nur wenige Kilometer entfernt erzählen majestätische Königsstädte und mystische Tempel die jahrtausendealte Geschichte der Insel – Sri Lanka, der Inselstaat an der Südspitze von Indien, verbindet einen Strandurlaub so gekonnt mit kulturellen Abenteuern wie wohl kaum ein anderes Land.

Doch auch die durchgängig sommerlichen Temperaturen laden jedes Jahr aufs Neue zu erholsamen Ferien auf Sri Lanka ein. Besonders 2019 sollten sich Urlauber einen Ausflug nach Sri Lanka jedoch nicht entgehen lassen. Warum? Für einen Euro bekommen Reisende dank des günstigen Wechselkurses dieses Jahr 209 Sri-Lanka-Rupien – das entspricht einer Währungssteigerung von 37,3% im Vergleich zu 2016. 

Wirtschaftlicher Hintergrund: Ewiges Haushaltsdefizit
Schon seit Jahren sieht sich Sri Lanka mit hohen Staatsverschuldungen konfrontiert. Hinzu kommt ein starkes Haushaltsdefizit, denn der Inselstaat verzeichnet deutlich mehr Ausgaben als Einnahmen. Dadurch verliert die Sri-Lanka-Rupie weiterhin an Wert – Sri Lanka jedoch nicht an Urlaubsfeeling! 

Beste Reisezeit: Trocken von Küste zu Küste
Grundsätzlich lädt Sri Lanka das ganze Jahr über zum Urlaub ein – denn warm ist es tagsüber immer. Die heißesten Monate sind März und April, etwas kühler wird es von November bis Januar. Doch selbst dann kratzen die Temperaturen im Flachland meist an der 30°C-Marke. Achtung: Im Gebirge kann es nachts teilweise sehr kalt werden. Dort sinken die Temperaturen gelegentlich bis knapp über den Gefrierpunkt. Wer im Urlaub lieber trocken bleibt, sollte sich genau überlegen, welches Küstengebiet  besucht werden soll – denn auf Sri Lanka dominieren sowohl Südwest- als auch Nordost-Monsun. West- und Südküste bleiben meist von November bis März trocken, wohingegen der  Nordosten und die Ostküste von März bis November mit Sonnenschein punkten.

Quelle: Travelcircus

Wechselkurs-Schnäppchen 2019: Hier können Urlauber richtig sparen!

Grafik: Travelcircus.de
Grafik: Travelcircus.de

Unglaublich, aber wahr: Der Euro hat von 2016 bis 2019 weltweit fast 23 % an Wert gewonnen. In einigen Ländern außerhalb der Eurozone dürfen sich Urlauber in diesem Jahr deshalb über einen besonders guten Wechselkurs freuen. Da wundert es nicht, dass es die Deutschen immer häufiger in Länder wie Argentinien, Brasilien und Australien zieht – schließlich bekommen Urlauber hier im wahrsten Sinne des Wortes mehr für ihr Geld.

Um herauszufinden, wo der Euro im Vergleich zu den Vorjahren besonders viel wert ist, haben die Reiseexperten von Travelcircus den Wechselkursverlauf von 177 Ländern außerhalb der Eurozone analysiert und miteinander verglichen. Die Ergebnisse überraschen!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die besten Wechselkurse 2019 gibt es in Afrika und Südamerika
  • In Argentinien bekommen Urlauber aus der Eurozone dieses Jahr sogar fast das Doppelte an Pesos wie letztes Jahr
  • Travelcircus-Geheimtipp: Obwohl Island in den letzten Jahren zu den Schlusslichtern im Ranking der Wechselkurs-Schnäppchen zählte, hat es die Vulkaninsel 2019 in die Top 10 geschafft!
  • Laut Big Mac- & Coke-Index halten Russland, Südafrika und die Türkei neben attraktiven Wechselkursen auch besonders günstige Preise parat

Travelcircus hat für Sie die Wechselkurs-Schnäppchen des Jahres zusammengestellt und zeigt Ihnen die 10 beliebtesten Fernreiseziele der Deutschen, in denen sich das Geldausgeben dank günstigem Wechselkurs so richtig lohnt!

5-fache Wertsteigerung in nur 3 Jahren
Im internationalen Vergleich hält sich der Euro weiterhin sehr stark. Allein in den letzten drei Jahren hat sich die Wertsteigerung von 4,3% auf 22,7% mehr als verfünffacht. Dank günstigem Wechselkurs erhalten Urlauber 2019 in einigen Ländern fast das Doppelte an Wechselwährung für den Euro als noch vor einem Jahr – so beispielsweise in Argentinien.

Bester Wechselkurs in Afrika
Im kontinentalen Vergleich verhält sich der Euro gegenüber afrikanischen Währungen besonders stark. Urlauber können sich im Vergleich zu 2016 also auf einen besonders guten Wechselkurs freuen und sich dementsprechend mehr gönnen. Vor allem Südafrika und Swasiland zählen zu den attraktiven Destinationen des Kontinents.

Doch auch Südamerika lockt 2019 mit besonders ansprechenden Wechselkursen, gefolgt von Asien und Mittelamerika. Ob Argentinien, Sri Lanka oder die Türkei – dort können Reisende definitiv mehr für ihr Geld erwarten als noch 2016.

Schnäppchen in Europa außerhalb der Eurozone
Schlusslicht im kontinentalen Vergleich sind Australien & Ozeanien sowie Europa. Doch auch hier wartet das ein oder andere Wechselkurs-Schnäppchen auf clevere Sparfüchse. Wie wäre es beispielsweise mit einem Kurztrip nach Russland oder Schweden?

Die Berichte von Travelcircus werden wir hier in den kommenden Tagen Stück für Stück und Land für Land veröffentlichen. TRAVELCIRCUS ist eine Full-Service-Buchungsplattform für exklusive Kurzreisen. Egal, ob Städtetrip, Musicalreise oder Wellnessurlaub, Travelcircus stellt die Leidenschaften und Hobbys seiner Kunden in den Mittelpunkt und verbindet ausgewählte Premium-Hotels mit einer bunten Mischung aus Hotelservice, Verpflegung oder Freizeitaktivitäten vor Ort. Dabei sind alle Hotels ausschließlich 4*- und 5*-Hotels, die bei HolidayCheck eine Weiterempfehlungsrate von mindestens 80 Prozent oder mehr aufweisen.

Quelle: Travelcircus

Abtauchen in 1001 Nacht: Oman liegt bei Wassersportlern und Tauchern im Trend

Traditionen, Gerüche und Gewürze prägen die unverwechselbare Kultur des Orients. Der kostbare Weihrauch etwa ist in den Souks in Oman allgegenwärtig. Foto: djd/Sultanate of Oman

Traditionen, Gerüche und Gewürze prägen die unverwechselbare Kultur des Orients. Der kostbare Weihrauch etwa ist in den Souks in Oman allgegenwärtig.
Foto: djd/Sultanate of Oman

(djd). Schon die Römer der Antike waren vom besonderen Zauber dieser Region fasziniert. „Felix Arabia“ – zu übersetzen mit „glückliches Arabien“ – nannten sie die Region am Arabischen Golf. Küsten mit weiten Sandstränden, schroffe Gebirgsrücken und Canyons mit tiefen Einschnitten, dazu endlos wirkende Sanddünen in der Wüste, all das macht Oman zu einem höchst abwechslungsreichen Reiseziel. Der Zauber von 1001 Nacht ist dabei allgegenwärtig, beispielsweise bei einem Besuch der traditionellen Märkte, Souks genannt, oder bei einem wilden Ritt mit dem Geländewagen durch die Wüste. Aber auch unter Wasser warten auf Urlauber unzählige Entdeckungen: Korallenriffe und eine farbenfrohe, vitale Fischwelt machen das Sultanat am Golf gerade bei Tauchern und Schnorchlern sehr beliebt. Unter www.omantourism.de gibt es viele Anregungen für Wassersportler und Naturliebhaber.

Auf Tuchfühlung mit Delfinen und Wasserschildkröten

Delfinen hautnah begegnen, einer Wasserschildkröte folgen oder bunte Korallen bestaunen: Die Welt unter Wasser hält so manche unvergessliche Begegnung bereit. Bei immer angenehmen Luft- und Wassertemperaturen – selbst mitten im europäischen Winter – ist Oman zudem ein ganzjährig attraktives Reiseziel. Rund um die Hauptstadt Muscat, aber auch in Salalah ist in den vergangenen Jahren eine touristische Infrastruktur mit gepflegten Hotels, Tauchschulen und vielen Touranbietern entstanden. Das Delfin-Watching darf bei einem Aufenthalt in Oman ebenso wenig fehlen wie ein Tauch- oder Schnorchelgang zu den ausgedehnten Korallenbänken. Wieder an Land, können die Urlauber die traditionelle orientalische Küche mit ihrer Vielfalt erlesener Gewürze kosten oder auch Reisemitbringsel erwerben. Dafür sind die Souks die beste Adresse: Hier gibt es Gewürze wie den seltenen Safran ebenso zu kaufen wie den Weihrauch, der seit Jahrhunderten in der Region Dhofar gewonnen wird – schon zu Zeiten von Sindbad dem Seefahrer wurde damit Handel getrieben.

Fjorde gibt es auch im Orient

Ein besonders reizvoller Abschnitt des Sultanats ist auch die Halbinsel Musandam, denn Fjorde gibt es keineswegs nur in Skandinavien: Die zerklüfteten Felswände des Hajdar-Gebirges fließen förmlich bis ins Meer und bilden ein beeindruckendes Landschaftsbild. Auf traditionellen Holzbooten, den sogenannten Dhaus, kann man die Fjorde des Orients vom Wasser aus bestaunen. Mit an Bord ist in jedem Fall die sprichwörtliche Gastfreundschaft, Fröhlichkeit und Offenheit der Omanis.

Kurzer Weg in den Urlaub

Wo kann man Sonne tanken und angenehme Temperaturen genießen, wenn hierzulande das typische Winter-Schmuddelwetter vorherrscht? Der Arabische Golf punktet in dieser Hinsicht mit der kurzen Anreise: In nur gut sechs Flugstunden ist der Orient erreicht, nach Oman etwa bestehen Direktflugverbindungen von mehreren deutschen Flughäfen. Das gesamte Winterhalbjahr über herrschen an den Küsten des Sultanats angenehme Temperaturen um die 25 Grad – gute Voraussetzungen also für das Sightseeing über und unter Wasser. Unter www.omantourism.de gibt es mehr Informationen.

Werbung

[amazon_link asins=’3932084721,3831728240,3861971410,3943760316,1786571048,3829745249,383172766X,3829729456′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’75d30ece-b039-11e7-9965-1dd907d04b11′]

Tour de France in Taiwan? Ja, diesen September in Taichung!

Quelle: Taiwan Tourismus Büro

Quelle: Taiwan Tourismus Büro

Als Bike-Destination hat sich Taiwan schon längst einen Namen gemacht, schließlich stehen die unzähligen traumhaften Radrouten durch und um die „Ilha Formosa – die Schöne Insel“, im Mittelpunkt vieler Radsport-Veranstaltungen. Am 17. September 2017 findet erstmals die „L‘Étape Taiwan by Le Tour de France“ in Taichung statt, bei der ambitionierte Radsport-Amateure ihren Traum von der Tour de France verwirklichen können. Den Zuschauern bietet die Étape die Chance, die begeisternde Atmosphäre des Klassikers des Radsports hautnah mitzuerleben.

Die Strecke der L’etape Challenge verläuft 122 km von der City Hall bis zum Pinglin Forest Park, wo im Zielbereich am 16. und 17. September das „Village“ die Radsportfans empfängt. Das Zeitlimit beträgt für dieses Rennen sechs Stunden. 2.000 Teilnehmer werden erwartet. Die experience l’etape führt die rund 4.000 Teilnehmer über eine kürzere Strecke 42 km von der Taichung City Hall zum Ziel im Pinglin Forest Park. Das Zeitlimit ist auf fünf Stunden festgelegt.

Im „Village“ im Zielbereich gibt es neben Ständen von Partnern und Ausstellern auch einen riesigen Bildschirm, auf dem die Zuschauer das Rennen mitverfolgen können.

Knapp eine Woche später fällt schon der Startschuss für das „0K Taiwan-Floral City Biking Festival”, das vom 23. September bis 1. Oktober viele Besucher wie auch ernsthafte Radsportler aus aller Welt anlocken wird. Sie alle sind zu umweltfreundlichen, emissionsfreien Touren auf Taichungs idyllischen Radwegen eingeladen.

Das traditionelle Taiwan Cycling Festival, veranstaltet vom Taiwan Tourismus Büro, startet in diesem Jahr am 20. Oktober 2017 mit der Taiwan KOM Challenge, eine echte Herausforderung für konditionsstarke Athleten. Der Start bei Qixingtan in Hualien liegt auf Meereshöhe, bis zum höchsten Punkt der Strecke auf 3.275 Meter Höhe beim Hehuan Mountain müssen die Teilnehmer kräftezehrende Steigungen überwinden. Dabei passieren sie einige der schönsten Landschaften Taiwans, wie die weltberühmte Taroko Schlucht und fahren über die höchste, befahrbare Straße, die Route 14A, zum Wuling Pass.

Bei der “Formosa 900”, einem Hauptevent des Taiwan Cycling Festivals, umrunden mehrere Teams aus verschiedenen Städten in neun Tagen die Insel und absolvieren dabei vom 4. bis 12. November 2017  insgesamt 900 km. Zum Sun Moon Lake „Come! Bikeday“ am 11. und 12. November 2017 sind alle Freizeitradler eingeladen. Die Teilnehmenden müssen nur 30 Kilometer pro Tag fahren, wer gar nicht in die Pedale treten will, kann sich einer Fangruppe anschließen und die Sportlerinnen und Sportler anfeuern. Eine der Hauptattraktionen ist die bezaubernde Landschaft, durch die der Radweg führt.

Quelle: Taiwan Tourismus


Werbung

[amazon_link asins=’395889111X,3829745516,3955590178,3846428868,B01N77H9WN,3981530012,3831727643,0241186838,178657439X‘ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’031dbbf8-90b5-11e7-8aae-692698dbc586′]

Auf den Fiji-Inseln mit Mantarochen schnorcheln

Paradiesische Südsee-Staaten mit Karawane Reisen während der Nebensaison entdecken

Kristallblaue Gewässer laden zu einem Trip zu den herrlichen Sandstränden ein. Bild: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Kristallblaue Gewässer laden zu einem Trip zu den herrlichen Sandstränden ein. Bild: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Dank exklusiver Bausteinprogramme von Karawane Reisen lassen sich Rundreisen durch Neuseeland mit einem ­entspannenden Strandaufenthalt auf den Fiji-Inseln bestens kombinieren. Während Neuseeland in der Regel auf einer Rundreise per Mietwagen oder auf Kleingruppentouren erkundet wird, bieten die „Fidschis“ vom Bungee-Jumping über Helikopter-Rundflüge bis hin zum Schnorchelgang mit Mantarochen, Haien und Delfinen eine erlebnisreiche und ­gleichwohl entspannte Zeit.

Trend-Reiseziel – auch in der Nebensaison
Dass sich in der vielfältigen Natur Neuseelands zahlreiche Sehenswürdigkeiten finden, weiß spätestens seit den spektakulären Aufnahmen in Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Filmen wohl jeder. Auf organisierten Rundreisen des Ludwigsburger Veranstalters ­Karawane Reisen lässt sich die abwechslungsreiche Landschaft hautnah erleben – nur sollte man schnell buchen. „Da Neuseeland sich in den vergangenen Jahren speziell in der Hauptsaison, also den Monaten Dezember bis März, steigender Beliebtheit erfreut und es deshalb zu erheblichen Engpässen bei Wohnmobilen, Mietwagen- ­sowie Kleingruppenreisen kommt, empfiehlt Karawane, auch an die Nebensaison, hier speziell die Monate April/Mai und September/Oktober, zu denken“, erklärt Steffen Albrecht, Geschäftsführer des Unternehmens. Auf einer abwechslungsreichen Selbstfahrer-Tour erkunden Reisende etwa die Northlands, streifen durch hoch aufragende Karri-Wälder, baden in heißen Quellen oder befahren die Flüsse per Kanu. Helikopter- und Bootstouren zur vorgelagerten Insel White Island ermöglichen spektakuläre Einsichten in aktive Vulkanlandschaften („Die ­Nordinsel ­intensiv entdecken“, ab 1.073,- Euro pro Person). Wer sich mehr Zeit nehmen möchte, kann auf der 25-­tägigen Tour („Mit Mietwagen und Wanderschuhen unterwegs“, ab 2.954,- Euro pro Person) unter anderem den schönen ­Wentworth Wasserfall bestaunen, im Whiranika Forest Jahrhunderte alte Baum- sowie seltene Vogelarten ­beobachten und bei der Erkundung der Fjordregionen mit etwas Glück Delfine, Robben und Pinguine sichten. Einzigartige ­Gletscher- sowie Vulkanlandschaften für Naturliebhaber, spannungsgeladene Aktivitäten wie Bungee-Jumping und Jetboat-Ausflüge für Abenteurer – Neuseeland bietet tatsächlich für jeden etwas.

Paradiesischer Inselurlaub
Wer die Rundreise durch Neuseeland mit einem relaxten Badeaufenthalt oder einer Südsee-Kreuzfahrt kombinieren möchte, hat dank Karawane die Möglichkeit, dem Trip spezielle Bausteine hinzuzufügen – beispielsweise zu den Fiji-Inseln. Von April bis November ist man außerhalb der dortigen Regenzeit und damit zur besten Reisezeit unterwegs. Dann warten weiße Sandstrände, kristallblaue Gewässer und die sprichwörtliche Gastfreundlichkeit der Einheimischen, die jeden mit einem freundlichen „Bula“ begrüßen. Schifffahrten, Wassersportaktivitäten wie Kajakfahren und gar das Schwimmen mit Mantarochen und Haien stehen während einer Blue-Lagoon-Kreuzfahrt auf dem Programm („Escape to Paradise Cruise“, ab 1.941,- Euro pro Person). Wer lieber nur auf dem Festland ausspannt, kann dies entweder in recht schlichten Unterkünften oder aber in Fünf-Sterne-Resorts machen („Inselurlaub Fiji“, ab 1.413,- Euro pro Person). Aktiven Reisenden sei die 9-tägige Tour „Yasawa Aktiv“ (ab 1.054, – Euro pro Person) empfohlen. Diese und viele weitere Touren sowie optionale Zusatz-Bausteine können unter www.karawane.de oder im Reisebüro gebucht werden.

Der als „TOP-Reiseveranstalter“ zertifizierte Spezialist für erstklassige Erlebnis- und Individualreisen in mehr als 80 Ländern sorgt für unvergessliche Urlaubs-Momente. Das 36-köpfige Team entwirft erlebnisreiche Touren, die auf individuelle Wünsche ­abgestimmt sind, und bietet persönliche Beratung.

Fotos: Karawane Reisen / Fiji Tourism

Werbung

[amazon_link asins=’3770178386,1786572141,B00PG1YKPY,1741796970,1409351335,1741047935,3406351751,1741042887′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’4627018c-64bc-11e7-9536-138e5a464e84′]

[amazon_link asins=’3829725531,3944921585,3492276202,3770177703,3770167694,3861971399,3765482625,3829728468,3829745281′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’575b4d70-64bc-11e7-a1e0-4bfb8f33e781′]

 

Der Zauber des Orients: Trendreiseziel Oman verzaubert mit Geschichte, Exotik und viel Gastfreundschaft

Jahrhundertealte Festungsstädte zeugen bis heute von der Geschichte Omans, etwa auf der Weihrauchstraße. Foto: djd/Sultanate of Oman

Jahrhundertealte Festungsstädte zeugen bis heute von der Geschichte Omans, etwa auf der Weihrauchstraße.
Foto: djd/Sultanate of Oman

(djd). Nomaden und Weihrauchhändler, Sindbad der Seefahrer und die Heiligen Drei Könige: Sie alle stammen von hier oder haben das Land zwischen schneeweißen Stränden und zerklüfteten Canyons im Landesinneren einmal bereist. Wer das Trendreiseziel Oman besucht, wandelt auf den Spuren von über 5.000 Jahren Geschichte. Aufgrund seiner exponierten Lage am Arabischen Golf – sozusagen auf halbem Wege zwischen Europa und Südostasien – haben Handel und Weltoffenheit das Sultanat schon immer geprägt. Gastfreundschaft wird hier seit jeher ebenso gepflegt wie die Tradition des Orients. Für die Reiseprofis von Lonely Planet etwa zählt Oman zu den zehn angesagtesten Zielen für 2017.

Gastfreundliches und sicheres Urlaubsland mit vielen Facetten

Abwechslung ist hier Programm: Die reizvollen Landschaftsformen von der Küste über Sanddünen bis zum Gebirge tragen ebenso zu der Beliebtheit des Sultanats Oman bei wie die angenehmen sommerlichen Temperaturen selbst im mitteleuropäischen Winter – und das alles bei einer kurzen Anreise von nur gut sechs Flugstunden. Seit Jahren steigen die Urlauberzahlen vor allem aus Deutschland stetig an, ohne dass allerdings von Massentourismus gesprochen werden müsste. Überfüllte Strände oder Gedränge an den Sehenswürdigkeiten kennt man in Oman nicht. Mit Freundlichkeit, Offenheit und großer innerer Ruhe heißen die Omanis ihre Gäste willkommen und nehmen sich gerne Zeit. Sie sind stolz auf das, was sie in den letzten 45 Jahren unter der Regentschaft von Sultan Qaboos aufgebaut haben und leben heute in einem sicheren, modernen Staat in Einklang mit ihren Traditionen.

Von der Küste bis ins Gebirge

Landschaftlich überrascht das Sultanat mit wild zerklüfteten Hochgebirgen, tiefen Canyons, idyllischen Oasen und weitläufigen Plantagen. Ein abwechslungsreicher Rhythmus aus weißen Stränden und steilen Klippen prägen die 3.165 Kilometer lange Küste, die nicht nur bei Sonnenhungrigen, sondern insbesondere bei Schnorchlern und Tauchern beliebt ist. Auf der offiziellen Webseite gibt es viele Reisetipps und ausführliche Informationen zu den verschiedenen Regionen des fast 310.000 Quadratkilometer großen Sultanats. Das besondere regionale Klima und die nur dünne Besiedelung machen Oman aber auch zu einem Refugium für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. So ist das Land die letzte Heimat der Arabischen Oryxantilope, des Arabischen Leoparden und des Tahr.

Fjorde gibt es auch im Orient. In der Region Musandam erstrecken sich die Gebirgskämme bis ans Meer. Foto: djd/Sultanate of Oman

Fjorde gibt es auch im Orient. In der Region Musandam erstrecken sich die Gebirgskämme bis ans Meer.
Foto: djd/Sultanate of Oman

Kurze Anreise – viel Abwechslung

Die exotisch anmutende Welt des Orients ist nur den sprichwörtlichen Katzensprung entfernt: Gerade einmal sechs Flugstunden sind es bis ins Sultanat Oman. Direktverbindungen gibt es von verschiedenen deutschen Flughäfen. Das angesagte Reiseziel am Arabischen Golf verbindet zahlreiche Kontraste miteinander: zerklüftetes Hochgebirge und tiefe Canyons mit 3.165 Küstenkilometern, Strandvergnügen mit Wüstenoasen, gastfreundliche Städte mit weitläufigen Plantagen. Die dünne Besiedelung macht es zudem zum Refugium für eine exotische Tier- und Pflanzenwelt. Unter www.omantourism.de gibt es ausführliche Informationen.

Werbung

[amazon_link asins=’3861971410,3831728240,3829745249,389794362X,383172766X,3770177959,3932084721′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’b823e455-5b3a-11e7-8a12-0942db6c7c8f‘]

 

« Ältere Beiträge

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑