Reisen, Erlebnisse und die vielen sehenswerten Orte auf unserem Planeten.

Kategorie: Afrika (Seite 1 von 6)

Reif für die Insel? Das sind die 11 schönsten Mittelmeerinseln

Viel Sonne, gutes Essen, Baden im Meer und das alles am liebsten auf einer Insel? Diesen Wunsch erfüllen sich jedes Jahr tausende deutsche Urlauber und dabei muss es nicht immer gleich die Karibik sein. Das wohlig-warme Mittelmeer ist zum einen deutlich näher dran und bietet zum anderen mit über 4.300 Inseln unendlich viele Möglichkeiten. Egal ob es ein Aktivurlaub oder eine entspannte Bade-Auszeit sein soll, es gibt garantiert für jeden Geschmack die passende Mittelmeerinsel.

Bei über 4.300 Inseln ist wirklich nicht leicht, sich für eine Urlaubsinsel zu entscheiden. Um die Entscheidung etwas zu vereinfachen, hat sich Travelcircus die größten Mittelmeerinseln genauer angesehen, sie in acht Kategorien miteinander verglichen und so die elf schönsten Mittelmeerinseln ausfindig gemacht.

Welche Insel hat die meisten Sonnenstunden, wo ist das Meer besonders warm, was kostet eigentlich eine Übernachtung und welche Insel ist besonders instaworthy? Unser Mittelmeerinsel-Vergleich hat all die Antworten und noch den einen oder anderen Geheimtipp für den nächsten Inselurlaub!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gleich vier der Top 11 Inseln befinden sich in Griechenland
  • Eine spanische Insel ist mit 18.834.702 Beiträgen der absolute Instagram-Star
  • Durchschnittlich 12 Sonnenstunden pro Tag erwarten Urlauber auf der sonnigsten Mittelmeerinsel
  • Mit nur 0,009 Hotels pro km² ist eine Insel in Kroatien (noch) ein echter Geheimtipp
  • Eine Top 11 Insel liegt nicht in Europa – sie ist zudem die wärmste der Inseln
Grafik: Travelcircus.de

Auf der Suche nach den tollsten Mittelmeerinseln haben wir uns die 50 größten Mittelmeerinseln einmal genauer angesehen. Zunächst wurde das durchschnittliche Google-Suchvolumen für die Kombinationen Inselname + Urlaub und Urlaub + Inselname ermittelt. Anschließend wurden Inseln ohne jegliches Google-Suchvolumen direkt aussortiert.

Damit nicht nahezu ausschließlich griechische Inseln, die knapp 82 % der Mittelmeerinseln ausmachen, im Ranking vertreten sind, wurde die Anzahl auf fünf Inseln pro Land begrenzt. Somit wurden anschließend 22 Inseln genauer unter die Lupe genommen. Aus der Analyse ergaben sich dann folgende acht Kategorien:

1 Nachfrage – Das durchschnittliche Google-Suchvolumen in Deutschland der Kombinationen „Inselname + Urlaub” sowie „Urlaub + Inselname” im Zeitraum von Juli 2021 bis Juni 2022
2Instagramability – Die Anzahl der Instagram-Beiträge mit dem Hashtag #inselname (Stand: 14.07.2022)
3Wärme – Die durchschnittliche Außentemperatur in den Sommermonaten Juli, August und September
4Wassertemperatur – Die durchschnittliche Wassertemperatur in den Monaten Juli, August und September
5Sonnenstunden – Die Anzahl der durchschnittlichen Sonnenstunden pro Tag im Juli, August und September
6Geheimtipp – Die Hoteldichte, berechnet anhand der Anzahl der Hotels laut Booking.com pro km²
7Preis – Der durchschnittliche Preis pro Person für eine Übernachtung im 4* Hotel von Freitag bis Samstag. Ermittelt mit der Google Hotelsuche für die Daten 22.07.–23.07.2022, 19.08.–20.08.2022 und 16.09.–17.09.2022 (Stand: 14.07.2022)
8Erlebnisse – Die Anzahl der möglichen Aktivitäten, die mit GetYourGuide gebucht werden können pro km²

In jeder Kategorie wurden max. 5,00 Punkte vergeben, woraus sich eine Maximalpunktzahl von 40 Punkten ergab.

Diese Inseln sind besonders gefragt

Über 4.300 Inseln liegen im Mittelmeer. Jede einzelne von ihnen ist mit Sicherheit wunderschön. Doch welche ist besonders bei deutschen Urlaubern gefragt? Die Antwort ist keine Überraschung: Es ist Mallorca! Mit durchschnittlichen 58.000 Google Suchanfragen zu Urlaub Mallorca sowie Mallorca Urlaub ist die Baleareninsel der absolute Spitzenreiter in puncto Nachfrage.

Den zweiten und dritten Platz dieser Kategorie sichern sich mit weniger als der Hälfte des Google-Suchvolumens Mallorcas die Inseln Sardinien (ø SV: 24.300) und Kreta (ø SV: 21.500).

InselGoogle-SuchvolumenPunkte
Mallorca58.8005,00
Sardinien24.3004,30
Kreta21.5004,20
Malta12.9003,80
Sizilien11.2503,44
Die Top 5 der gefragtesten Mittelmeerinseln, gemessen am durchschnittlichen Google-Suchvolumen für die Kombinationen „Urlaub + Inselname” sowie „Inselname + Urlaub”.

Bühne frei für die Instagram-Stars

Das besonders beliebte Mallorca hat zwar bei der Nachfrage die Nase vorn, doch in der Kategorie „Instagramability” schafft sie es mit 13.020.438 Instagram Beiträgen mit dem Hashtag #mallorca nur auf den 2. Platz.

Mit über 5.000.000 Beiträgen mehr ist Ibiza der eindeutige Instagram-Liebling. Am 14.07.2022 gab es sage und schreibe 18.834.702 Beiträge mit dem Hashtag #ibiza auf Instagram. Die Schönheit Ibizas und die legendären Partys scheinen besonders fotogen und instaworthy zu sein.

InselInstagram-BeiträgePunkte
Ibiza18.834.7025,00
Mallorca13.020.4384,70
Malta8.306.1894,50
Mykonos5.067.9444,30
Menorca2.892.8623,80
Die fünf fotogensten Mittelmeerinseln, gemessen an der Anzahl der Instagram-Beiträge mit dem Hashtag „ #inselname°.

Malta, Mykonos und Menorca haben sich ebenfalls als besonders fotogen erwiesen und schaffen es in dieser Kategorie völlig zu Recht auf die Plätze 3 bis 5.

Ab ins Wasser: Die wärmsten Mittelmeerinseln

Sommer, Sonne, Strand und Meer – genau das erhoffen sich Reisende von einem Urlaub auf einer Insel. Wer dabei besonders gerne draußen in der Sonne brutzelt, am Pool entspannt oder auch die Nächte am Strand verbringt, sucht wahrscheinlich nach den wärmsten Inseln.

Im tunesischen Djerba klettert das Thermometer im Juli, August und September durchschnittlich auf 28,1 °C. Damit ist es dort mit Abstand am wärmsten. Auf Ibiza werden es im Schnitt 27 °C und auf Rhodos 26,7 °C. Mit 26,33 °C und 26,27 °C sind aber auch Korfu und Zypern perfekte Reiseziele für alle, die es warm mögen!

InselDurchschnittstemperatur Juli, August, SeptemberPunkte
Djerba28,1 °C5,00
Ibiza27,0 °C4,26
Rhodos26,7 °C4,03
Korfu26,3 °C3,81
Zypern26,2 °C3,76
Die fünf Inseln mit der höchsten durchschnittlichen Außentemperatur im Juli, August und September.

Für Wasserratten und Badenixen ist vermutlich die Wassertemperatur noch etwas ausschlaggebender für die Wahl des Reiseziels als die Außentemperatur. Glücklicherweise ist das Mittelmeer generell etwas wärmer: Die durchschnittliche Wassertemperatur aller Inseln in den Sommermonaten liegt bei satten 25 °C.

Am wärmsten wird das Meer bei Zypern mit 27,3 °C, dicht gefolgt von Djerba mit 27 °C. Die badefreundlichste griechische Insel ist Rhodos mit einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 26,4 °C. Sizilien und Malta locken mit 26,3 °C bzw. 26 °C warmen Meerwasser ebenfalls zu einem ausgedehnten Badeurlaub.

InselDurchschnittliche Wassertemperatur Juli, August, SeptemberPunkte
Zypern27,3 °C5,00
Djerba27,0 °C4,64
Rhodos26,4 °C3,95
Sizilien26,3 °C3,84
Malta26,0 °C3,51
Die Top 5 der Inseln mit der höchsten durchschnittlichen Wassertemperatur in den Monaten Juli, August und September.

Sommer, Sonne, Sonnenschein – hier gibt es besonders viele Sonnenstunden

Es gibt doch kaum ein schöneres Gefühl als warme Sonnenstrahlen auf der Haut, nicht wahr? Viele Mittelmeerinseln haben den Beinamen „Sonneninsel” und behaupten von sich, die Insel mit den meisten Sonnenstunden zu sein.

Beim Blick auf die durchschnittlichen Sonnenstunden pro Tag in den Sommermonaten wird deutlich, dass es tatsächlich eine Insel gibt, auf der die Sonne noch mehr scheint als auf den anderen: Kos. Auf der wunderschönen griechischen Insel lässt sich die Sonne im Schnitt 12 Stunden pro Tag blicken.

Auf Rhodos scheint sie 11,3 Stunden, auf Malta und Kreta jeweils 11. Auch Mallorca muss sich durchschnittlichen 10,7 Wochenstunden wahrlich nicht verstecken. Doch der Titel „Sonneninsel” geht eindeutig an Kos.

InselDurchschnittliche Sonnenstunden pro Tag Juli, August, SeptemberPunkte
Kos12,05,00
Rhodos11,34,27
Malta11,03,91
Kreta11,03,91
Mallorca10,73,55
Die fünf sonnenreichsten Mittelmeerinseln.

Psst… auf diesen Inseln kann man (noch) etwas für sich sein

Ob man lieber etwas alleine ist oder Lust auf viel Trubel hat, muss jeder Urlauber für sich entscheiden. Wir bei Travelcircus finden es allerdings schön, wenn sich nicht ein Hotel an das nächste reiht und haben nach den Inseln mit der niedrigsten Hoteldichte geschaut.

Klarer Sieger dieser Kategorie ist die kroatische Insel Cres. Laut Booking.com gibt es auf der Insel lediglich 4 Hotels. Bei einer Inselfläche von 405,78 km ergibt sich daraus eine Hoteldichte von gerade einmal 0,009 Hotels pro km² – so niedrig ist sie auf keiner anderen Insel, nicht einmal ansatzweise!

InselGröße in km²Anzahl HotelsHoteldichte (Hotels pro km²)Punkte
Cres405,7840,009857558285,00
Sardinien24.0901.0040,041677044424,71
Zypern9.2514600,049724354124,63
Sant’Antioco10960,055045871564,58
Sizilien25.4261.4270,056123652954,57
Die Top 5 der Inseln mit Geheimtipp-Faktor – gemessen an der Anzahl der Hotels laut booking.com pro km².

Sardinien kann sich mit 0,04 Hotels pro km² aber trotzdem immerhin 4,71 von 5 Punkten sichern, dicht gefolgt von Zypern, Sant’Antioco und Sizilien, die alle eine Hoteldichte von knapp 0,05 haben.

Wer es lieber etwas voller mag, der ist auf Mykonos an der richtigen Adresse. Auf der schicken Partyinsel der Reichen und Schönen reihen sich deutlich mehr Hotels aneinander als auf Cres. 333 Hotels verteilen sich auf gerade einmal 105 km². Das ergibt eine Hoteldichte von 3,17 Hotels pro km². Knapp 1 Hotel pro km² finden Urlauber zudem auf Korfu, Elba und Malta.

InselGröße in km²Anzahl HotelsHoteldichte (Hotels pro km²)Punkte
Mykonos1053333,1714285711,00
Korfu5855790,98974358971,22
Elba2241980,88392857141,41
Malta2461980,80487804881,55
Kos2882120,73611111111,68
Die fünf Inseln mit der höchsten Hoteldichte pro km².

Sparfüchse aufgepasst: Hier sind Übernachtungen am günstigsten

Muss ein Urlaub am Mittelmeer immer teuer sein? Die Antwort ist ganz klar: Nein! Wer seinen Urlaub günstig gestalten will, ohne dabei auf die Vorzüge eines 4* Hotels zu verzichten, sollte sein Glück auf Sizilien, Gökçeada oder Sardinien versuchen.

Auf der bezaubernden süditalienischen Insel Sizilien zahlen Reisende im Schnitt lediglich 44,67 € pro Person pro Nacht im Juli, August oder September.

InselDurchschnittlicher Hotelpreis pro Person Juli, August, SeptemberPunkte
Sizilien44,67 €5,00
Gökçeada*47,15 €4,88
Sardinien55,17 €4,49
Zypern60,00 €4,25
Kreta68,83 €3,82
Die fünf Mittelmeerinseln mit dem niedrigsten Preis pro Person für eine Übernachtung im 4* Hotel (Stand: 14.07.2022). Auf Gökçeada gibt es keine 4 Hotels. Aus diesem Grund wurden zum 3* Hotelpreis 36 % addiert. 36 % entsprechen der durchschnittlichen Differenz zwischen 3* und 4* Hotelpreisen der anderen Inseln.

Am teuersten ist es übrigens auf Mykonos. Wer im Sommer in einem schicken 4* Hotel auf der Insel übernachten möchte, zahlt im Schnitt 193,17 € pro Person pro Nacht.

Die perfekten Inseln für Abenteurer und Entdecker

Eins ist klar: Im Urlaub will man auf jeden Fall etwas erleben! Manche Reiseliebhaber buchen sich leidenschaftlich gerne Touren, andere wiederum erkunden das Urlaubsziel lieber auf eigene Faust. In jedem Fall lohnt sich ein Blick auf Plattformen wie GetYourGuide und sei es nur zur eigenen Inspiration.

Um herauszufinden, wo im Verhältnis zur Inselgröße die meisten Aktivitäten angeboten werden, haben wir für alle 22 Mittelmeerinseln einen Erlebnis-Score ermittelt.

Auch in dieser Kategorie hat Mykonos ganz klar die Nase vorn! Urlauber können zwischen 107 Erlebnissen und Aktivitäten wählen. Im Verhältnis zur Größe der Insel ergibt sich ein Erlebnis-Score von 1,02 pro km² – das ist mehr als doppelt so hoch wie der Score von Platz 2 der Kategorie Malta (Erlebnis-Score: 0,43) und beinahe viermal so hoch wie der von Hvar (Erlebnis-Score: 0,28).

InselFläche in km²Anzahl AktivitätenAktivitäten pro km²Punkte
Mykonos1051071,0190476195,00
Malta2461060,43089430894,60
Hvar297820,27575074824,56
Korfu585920,15726495733,43
Ibiza572710,12412587413,11
Die fünf Inseln mit der höchsten Aktivitätsdichte, gemessen an der Anzahl der buchbaren Aktivitäten bei GetYourGuide im Verhältnis zur Inselgröße.

Wird nur die reine Anzahl an Möglichkeiten betrachtet, so liegen Sizilien mit 485 und Kreta mit 406 Angeboten ganz vorne. Da beide Inseln allerdings auch sehr groß sind, schneiden sie beim Erlebnis-Score nicht ganz so gut wie Mykonos, Malta und Co. ab.

InselFläche in km²Anzahl AktivitätenAktivitäten pro km²Punkte
Sizilien25.4264850,01907496261,43
Kreta8.2614060,04914659242,41
Mallorca3.6402530,06950549452,59
Sardinien24.0901650,00684931501,03
Rhodos1.4011210,08636688082,75
Die fünf Inseln mit den meisten möglichen Aktivitäten bei GetYourGuide.

Ein Blick über die Mittelmeerinsel Kreta. Bild: Thorsten Reimnitz

Die 11 schönsten Mittelmeerinseln im Überblick

Über 4.300 Inseln liegen im Mittelmeer. Eine ist schöner als die andere und jede hat ihren eigenen Charme und Reiz. Doch welche der 22 untersuchten Inseln hat sich den Titel der besten und schönsten Mittelmeerinsel wirklich verdient?

PlatzInsel12345678Summe
1Malta3,804,503,703,513,911,553,424,6028,99
2Mallorca5,004,703,023,513,552,573,142,5928,08
3Kreta4,202,503,583,073,913,173,822,4126,66
4Djerba1,261,965,004,642,824,433,712,8026,61
5Rhodos2,792,174,033,954,272,373,592,7525,92
6Zypern1,721,183,765,003,184,634,251,0924,82
7Sardinien4,301,883,361,363,184,714,491,0324,31
8Ibiza3,285,004,263,331,372,211,263,1123,82
9Sizilien3,441,311,003,842,824,575,001,4323,41
10Kos1,903,703,131,985,001,682,702,7922,88
11Mykonos2,494,303,221,722,821,001,005,0021,55
Die Top 11 Mittelmeerinseln im Überblick. Maximal konnten 40 Punkte erreicht werden. Die Nummern der Kategorien entsprechen den ganz oben angegebenen Kriterien.

Platz 11: Mykonos, Griechenland (21,55 Punkte)

Den Anfang unserer Top 11 macht die wunderschöne Insel Mykonos. Für die einen ist sie das Ibiza Griechenlands und für andere eine absolute Sehnsuchtsinsel. Die griechische Insel ist vor allem für ihre legendären Partys und zauberhafte Foto-Spots bekannt – in der Kategorie Instagramability ergattert Mykonos deswegen auch stolze 4,30 von 5,00 Punkten.

Dabei hat Mykonos noch einiges mehr zu bieten: Beispielsweise zählt die Altstadt von Mykonos Stadt zu den am besten erhaltenen antiken Städten Griechenlands. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken von kleinen Cafés über labyrinthartige Gassen bis hin zu äußerst interessanten Museen wie dem Archäologischen Museum. Zu weiteren Highlights der Insel gehören auf jeden Fall die ikonischen Windmühlen, Klein Venedig und die Paraportiani Kirche.

Wer gerne zahlreiche Ausflüge unternimmt, ist auf Mykonos an der richtigen Adresse. Mit 107 buchbaren Aktivitäten und Erlebnissen bei GetYourGuide ist die schöne Insel der absolute Spitzenreiter beim Erlebnis-Score.

Ein paar Punkte muss Mykonos in den Kategorien Preis und Hoteldichte einbußen. Zum einen ist sie die teuerste, im Schnitt zahlen Urlauber hier 193,17 € pro Person/Nacht im 4* Hotel und zum anderen die Insel mit der höchsten Hoteldichte. In beiden Kategorien erhält Mykonos deswegen nur 1,00 von 5,00 möglichen Punkten.

Platz 10: Kos, Griechenland (22,88 Punkte)

Willkommen auf der Sonneninsel Kos! Mit durchschnittlichen 12 Sonnenstunden pro Tag scheint die Sonne hier tatsächlich noch mehr als auf den anderen Inseln. Dabei ist es mit 25,33 °C Außentemperatur schön warm und nicht zu heiß, obwohl es in Kos durchaus auch mal über 40 °C warm werden kann. Gut, dass man zur Abkühlung direkt ins Meer hüpfen kann. Mit einer Durchschnittswassertemperatur von 24,6 °C bekommt Kos zwar nur 1,98 von 5,00 Punkten, aber das ist nun wahrlich Meckern auf hohem Niveau.

Auch in der Kategorie „Nachfrage” schneidet Kos mit nur 1,90 Punkten weniger gut ab als die anderen griechischen Inseln. Dabei gibt es so viel auf der schönen Insel zu erleben und zu entdecken. Die 26 möglichen Aktivitäten mit GetYourGuide bescheren der Insel nicht umsonst einen Erlebnis-Score von 2,79 Punkten, hinzu kommen die vielen Möglichkeiten, die Insel auf eigene Faust zu entdecken.

Neben den beliebten Insel-Boot-Touren und den malerischen Stränden sind auch kostenlose Wellnessmomente in der natürlichen Embros Therme, ein Dinner beim Sonnenuntergang im Bergdorf Zia oder auch ein Besuch des Asklepieion absolute Highlights eines Sommerurlaubs auf Kos. Lust auf einen Tagesausflug in eine ganz andere Welt? Dann ab auf die Fähre nach Bodrum. Gerade einmal 45 Minuten dauert die Überfahrt und es lohnt sich wirklich!

Foodie-Tipp: Die beste Pizza der Welt gibt es… nicht in Italien, sondern auf Kos! Genauer gesagt im Plaza Beach Restaurant. Auch landestypische Leckereien wie Gyros oder Souflaki sind hier besonders köstlich und mit einer Extra-Portion Liebe zubereitet. Dank der kostenfreien Sonnenliegen lässt sich dort auch ein ganzer Tag am Meer verbringen.

Platz 9: Sizilien, Italien (23,41 Punkte)

Passend zum Thema Pizza geht der 9. Platz unseres Mittelmeerinsel-Rankings an Sizilien. Die größte Insel des Mittelmeers ist ein wahres Urlaubsparadies. Zauberhafte Strände, geschichtsträchtige Kulturstätten, aufregende Städte und natürlich der Vulkan Ätna locken jährlich Unmengen an Reisenden aus aller Welt an. Und wer kann es ihnen verübeln – Sizilien ist einfach wunderschön!

Die Insel im Süden Italiens kann vor allem mit ihren Hotelpreisen punkten. Im Schnitt werden auf Sizilien nämlich nur 44,67 € pro Person für eine Übernachtung im 4* Hotel fällig. Das beschert der Insel volle 5,00 Punkte in dieser Kategorie. Bei der Hoteldichte schneidet Sizilien ebenfalls gut ab (4,57 Punkte), da sich die 1.417 Hotels auf eine Fläche von knapp 25.000 km² verteilen und die Hoteldichte dadurch lediglich 0,056 Hotels pro km² beträgt.

Nur beim Thema Wärme schneidet die temperamentvolle Insel nicht so gut ab. In den Sommermonaten klettert das Thermometer durchschnittlich nur auf 22,17 °C. Das ist zwar nicht kalt, aber kühler als auf allen anderen Mittelmeerinseln.

Sparfuchs-Tipp: Ein Besuch des Ätnas ist schon verlockend – und durchaus kein günstiges Unterfangen. Die meisten Besucher buchen entweder eine geführte Tour oder nehmen einen Mietwagen. Wer etwas sparen möchte, kann aber auch einfach den öffentlichen Bus von Catania aus nehmen. Einmal täglich um 08:15 Uhr (im Sommer sogar 2x täglich) fährt ein Bus bis zur Seilbahnstation Refugio Sapienza.   Zurück geht es um 16:30 Uhr und die Tickets kosten nur 6,60 €. Vom Refugio Sapienza können Abenteurer noch weitere 1.000 Meter nach oben wandern oder die Seilbahn (gegen Gebühr) nehmen. Gerade im Sommer lohnt es sich die Tickets sehr früh zu kaufen!

Platz 8: Ibiza, Spanien (23,82 Punkte)

Einmal im Leben auf Ibiza bis in die Morgenstunden feiern – für so manchen Urlauber ist das der absolute Urlaubstraum. Auch abgesehen von den legendären Partys ist Ibiza ein wahres Traumurlaubsziel und noch dazu unglaublich fotogen. 18.834.702 Beiträge auf Instagram zeigen eindeutig, dass die Baleareninsel der Instagram-Star des Mittelmeers ist.

Aber keine Sorge, auch wer keine Lust auf endlose Partys hat, kann auf Ibiza einiges erleben. Wie wäre es mit einem Besuch des berühmten Hippy Markets, einem Schnorchelausflug in der San Antonio Bay oder einem Besuch der Can Marçà Höhlen? Auch ein Spaziergang bei Sonnenaufgang durch die verwinkelten Straßen von Dalt Vila gehört für uns zu einem perfekten Ibiza-Urlaub dazu. Bei so vielen Möglichkeiten verwundert es kaum, dass Ibiza beim Erlebnis-Score stolze 3,11 von 5,00 Punkten abstauben konnte

Einer der schönsten Orte Ibizas, um den Sonnenuntergang zu genießen, ist der Strand Cala D’Hort. Von dem feinen Sandstrand aus gibt es einen zauberhaften Blick auf die kleine mystische Insel Es Vedra. Es heißt, man solle sich etwas wünschen, wenn man auf die Insel schaut und dieser Wunsch geht dann in Erfüllung.

Außerdem gehört die spanische Insel zu den wärmsten der untersuchten Mittelmeerinseln: Durchschnittliche 27 °C im Juli, August und September bescheren Ibiza in dieser Kategorie satte 4,26 Punkte. Es ist zudem keine Überraschung, dass die Insel beim Hotelpreis weniger gut abschneidet. 171,70 € pro Person für eine Nacht im 4* Hotel sind wahrlich nicht unbedingt günstig – deswegen gibt es hier nur 1,26 Punkte für Ibiza.

Mit insgesamt 23,82 Punkten schafft es Ibiza auf einen wohlverdienten 8. Platz!

Platz 7: Sardinien, Italien (24,31 Punkte)

Unser Platz 7 bringt uns zurück nach Bella Italia, genauer gesagt nach Sardinien. Etwas kleiner, aber auf jeden Fall nicht weniger schön als Sizilien ist Sardinien mit 24,31 Punkten die beste italienische Insel des Rankings.

Wer Bilder von den malerischen Stränden der Insel sieht, denkt vermutlich erst einmal nicht an Europa, sondern eher an die Karibik. Die feinen Sandstrände und das türkisfarbene Meer erinnern wirklich ans Paradies. Kein Wunder also, dass Sardinien den Spitznamen „Karibik Europas” hat, oder?

Ähnlich wie Sardiniens Schwesterinsel punktet die italienische Insel vor allem mit ihrer niedrigen Hoteldichte (0,04 Hotels pro km²) und den günstigen Hotelpreisen. Eine Nacht im 4* Hotel gibt es im Schnitt für nur 55,17 € pro Person, dafür bekommt Sardinien 4,49 von 5,00 Punkten in dieser Kategorie.

Ist es denn auf Sardinien auch so warm wie in der Karibik? Mit durchschnittlichen 25,67 °C ist es zwar kühler, aber für Europa wirklich angenehm warm. Das Mittelmeer rund um Sardinien ist im Schnitt 24 °C warm, was der Insel allerdings nur 1,36 Punkte einbringt.

Noch etwas Inspiration für den Urlaub auf Sardinien gefällig? Zu den Must-See-Orten der Insel gehören auf jeden Fall das Inselarchipel La Maddalena, die Neptungrotte bei Alghero, die Ruinen von Su Nuraxi und die pinken Flamingos von der Lagune in Santa Gilla.

Platz 6: Zypern (24,82 Punkte)

Zu den Mittelmeerinseln gehören auch zwei Inselstaaten. Einer davon ist unser 6. Platz Zypern, die drittgrößte Insel des Mittelmeers. Zypern ist aufgrund seiner Lage, der warmen Temperaturen und der zahlreichen wunderschönen Strände ein wahres Badeparadies.

Insgesamt kommt Zypern in unserem Ranking auf 24,82 Punkte und kann besonders mit seiner hohen Wassertemperatur punkten. Im Juli, August und September kann bei durchschnittlichen 27,33 °C nach Herzenslust gebadet, geschwommen oder auch geschnorchelt werden. Zu den schönsten Stränden der Insel gehören der Lara Beach, der Nissi Beach und der Konnos Beach, der sich übrigens hervorragend für Familien eignet.

Zypern ist nicht nur ein Badeparadies, sondern auch ein ideales Reiseziel für Wanderenthusiasten, Geschichtsliebhaber und Foodies. In den Restaurants und Tavernen erwarten Urlauber köstliche Weine und süße wie herzhafte Leckereien wie Halloumi, gefüllte Weinblätter oder das landestypische Kolokouthkia me ta afka – Zucchini mit Rührei.

Ein Urlaub auf Zypern ist zudem noch relativ günstig. Wer im 4* Hotel übernachten möchte, zahlt in den Sommermonaten nur 60 € pro Person. Gut für die Urlauber und für die Insel, die dafür 4,25 Punkte bekommt. Ein weiterer Pluspunkt der Insel ist die niedrige Hoteldichte von nur 0,05 Hotels pro km². Zypern lohnt sich also auch für alle, die sich im Urlaub nach etwas Ruhe sehnen.

Ein der wohl mystischsten und schönsten Orte der Insel ist der Aphrodite-Felsen. Die Inselbewohner sagen, dass jeder, der den Felsen dreimal umrundet, mit ewiger Liebe belohnt wird. Einen Versuch ist es sicherlich wert.

Kleiner Reise-Tipp: Auf Zypern werden grundsätzlich andere Steckdosen als in Deutschland verwendet. Manche Hotels haben zwar zusätzliche Steckdosen angebracht, wer aber auf Nummer sicher gehen möchte, sollte unbedingt an einen Reiseadapter denken.

Platz 5: Rhodos, Griechenland (25,92 Punkte)

Ungefähr 390 km westlich von Zypern befindet sich fünftschönste Mittelmeerinsel: Mit Rhodos hat es eine weitere griechische Insel unter die Top 11 geschafft. Die beliebte Urlaubsinsel ist besonders für ihre Strände, Oliven- und Zitronenhaine, historische Bauwerke und den Koloss von Rhodos bekannt.

Wer sich für die griechische Geschichte interessiert und unbedingt mal eins der antiken sieben Weltwundern besuchen will, ist auf Rhodos goldrichtig. Vom Koloss sind zwar nur noch die Säulen, auf denen die Figur einst stand, zu sehen, aber auch die sind schon beeindruckend genug. Ein weiteres Highlight für Geschichtsfans ist die Akropolis bei der zauberhaften kleinen Stadt Lindos, die ebenfalls einen Ausflug wert ist.

Rhodos lockt Urlauber aus der ganzen Welt mit traumhaften Temperaturen und reichlich Sonne. Bei durchschnittlich 26,67 °C Außen- und 26,4 °C Wassertemperatur lässt es sich wahrlich hervorragend aushalten. Mit diesen Traum-Temperaturen gehört Rhodos zu den wärmsten Inseln und ergattert jeweils 4,03 und 3,95 Punkte.

Neben entspannenden Stunden am Strand und dem Besuch antiker Stätten hat Rhodos noch jede Menge andere Aktivitäten zu bieten. Wie wäre es mit Parasailing, einer Quad-Tour über die Insel, etwas Wellness in der Therme von Kallithéa oder einer Wanderung zum Kloster Tsambika? Solche und ähnliche Ausflügen können problemlos selbst geplant werden.

Wer lieber eine Tour bucht, hat auf Rhodos die Wahl zwischen 121 Aktivitäten und Erlebnissen bei GetYourGuide, was Rhodos in dieser Kategorie 2,75 Punkte beschert.

Platz 4: Djerba, Tunesien (26,61 Punkte)

Neben all den bezaubernden europäischen Inseln hat es auch eine afrikanische unter die Top 11 geschafft. An die tunesische Insel Djerba denkt wahrscheinlich nicht jeder bei der Planung eines Urlaubs am Mittelmeer – dabei muss sie sich wahrlich nicht hinter den anderen verstecken.

Wer mal in eine vollkommen andere Welt und Kultur abtauchen möchte, wird Djerba lieben. Charakteristisch für die Insel sind warme Temperaturen (volle 5,00 Punkte für durchschnittlich 28,10 °C), pittoreske Wüstendörfer, farbenprächtige Kunstmärkte und Traumstrände, die an die Karibik erinnern. Der spannende Mix aus der berberischen, arabischen, afrikanischen und jüdischen Kultur ist nahezu überall auf wunderschöne Art und Weise zu spüren.

Einerseits ist es fast verwunderlich, dass Djerba in puncto „Nachfrage” und „Instagramability” nur 1,26 bzw. 1,96 Punkte abstauben kann. Andererseits bedeutet das für Urlauber, dass die Insel höchstwahrscheinlich (noch) nicht so überlaufen ist.

Auf dem Buchungsportal Booking.com hat Djerba gerade einmal 37 Hotels, die sich auf 514 km² verteilen. Für eine so niedrige Hoteldichte von 0,07 kann sich die Insel hier 4,43 Punkte sichern. Mit einem Durchschnittspreis von 71,17 € pro Nase für eine Nacht im 4* Hotel sind auch die Preise wirklich moderat.

Djerba und Orte wie die Altstadt von Houmt Souk, Bordj el Kebir, die La Ghriba Synagoge oder der Plage Sidi Maharès scheinen noch ein Geheimtipp für einen wunderschönen Mittelmeer-Urlaub zu sein – also nichts wie hin da!

Platz 3: Kreta, Griechenland (26,66 Punkte)

Die erste Insel auf dem Siegertreppchen ist die griechische Schönheit Kreta. Mit einem knappen Vorsprung von nur 0,05 Punkten sichert sich Kreta den 3. Platz in unserem großen Mittelmeerinsel-Vergleich.

11 Sonnenstunden pro Tag, Traumstrände und eine unvergleichliche Gastfreundschaft machen den Reiz der schönen Insel aus. Kreta ist übrigens mehr als doppelt so groß wie Mallorca und bietet unendlich viele Urlaubsmöglichkeiten. Party-Trip, Familienurlaub, Romantikauszeit mit dem Liebsten oder doch ein Strandurlaub – Kreta ist für alles die perfekte Insel. Dass Kreta beliebt ist, zeigen auch die 4,20 Nachfrage-Punkte deutlich.

Auf Kreta gibt es so viel zu erleben, dass es sich lohnt, immer wieder zu kommen. Zu den absoluten Highlights der Insel gehören unserer Meinung nach Knossos, der pinke Strand von Elafonissi oder auch der beeindruckende Palmenstrand von Preveli. Matala im Süden der Insel ist zudem der perfekte Ort für alle, die noch Hippies im Herzen sind.

Im Ranking kann die größte Insel Griechenlands besonders bei den Punkten „Hotelpreise” (3,82 Punkte), „Sonnenstunden” (3,91 Punkte) und „Wärme” (3,58 Punkte) absahnen. Mit einem Durchschnittspreis von 68,83 € pro Nacht pro Person im 4* Hotel wird der Traumurlaub direkt etwas erschwinglicher, oder?

Platz 2: Mallorca (28,08 Punkte)

Was wäre ein Mittelmeerinsel-Ranking ohne die Lieblingsinsel der Deutschen? Mallorca hat es allerdings nicht ganz an die Spitze geschafft, sondern nur auf den 2. Platz. Mit 28,08 Punkten liegt sie 0,91 Punkte hinter dem 1. Platz.

Lange hatte Mallorca den Ruf, vor allem eine laute Partyinsel für deutsche Touristen zu sein. Zugegeben, die Insel ist auch nach wie vor ein beliebtes Reiseziel für junge und natürlich auch ältere Leute, die gerne die Nacht zum Tag machen, aber es hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass Mallorca noch so viel mehr ist.

Die traumhaften Strände, romantischen kleinen Orte, das köstliche mallorquinische Essen und die vielfältigen Wanderrouten sprechen für sich und helfen Mallorca sicherlich dabei, so beliebt zu sein. In der Kategorie „Nachfrage” sichert sich die Insel die vollen 5,00 Punkte. Mit einem durchschnittlichen Google-Suchvolumen von 58.000 ist Urlaub auf Mallorca sogar mehr als doppelt so gefragt wie auf allen anderen Inseln.

Die traumhafte Balearen-Insel hat alles, was das Sommerurlauber-Herz begehrt: 25,17 °C Außentemperatur, 26 °C Meerestemperatur, 10,7 Sonnenstunden am Tag und natürlich Unmengen an zauberhaften Fotomotiven. 13.020.438 Instagram-Beiträge mit dem Hashtag #mallorca bescheren Mallorca unglaubliche 4,70 Instagramabilty Punkte.

Doch welche Insel konnte noch besser abschneiden als das beliebte Mallorca?

Platz 1: Malta (28,99 Punkte)

Der stolze 1. Platz geht an Malta! Der Inselstaat südlich von Sizilien kann mit 28,99 Punkten alle anderen Mittelmeerinseln hinter sich lassen. Wer bisher noch nie auf Malta war, sollte die wunderschöne Insel unbedingt auf seine Bucket-List setzen.

Malta ist ein wahres Paradies für alle, die sich im Urlaub einen aufregenden Mix aus Geschichte, traumhaften Stränden, einsamen Buchten, jede Menge Action, einem aufregenden Nachtleben und jede Menge Abenteuer wünschen.

Bei GetYourGuide gibt es mit 106 Aktivitäten zum einen jede Menge Auswahl und Inspiration und zum anderen satte 4,60 Punkte für Malta. Highlights sind dabei zweifelsohne ein Tagesausflug zur Blauen Lagune, ein Spaziergang durch die zauberhafte Hauptstadt Valletta und ein Sprung ins kühle Nass am St. Peter’s Pool.

Immer noch nicht überzeugt? Wie klingen 26,17 °C,  11 Sonnenstunden pro Tag und 26 °C Wassertemperatur? Für uns klingt das nach der perfekten Sommerinsel.

Da Malta so beliebt ist, gibt es auch zahlreiche Hotels auf der Insel. Für 0,8 Hotels pro km² gibt es in dieser Kategorie nur 1,55 Punkte für die Trauminsel. Die große Auswahl an Hotels sorgt allerdings auch dafür, dass es Hotels in unterschiedlichen Preisklassen gibt. Mit einem Durchschnittspreis von 77 € pro Person pro Nacht können Reisende auf Malta noch relativ günstig in einem 4* Hotel nächtigen.

Foodie-Tipp: Lust auf was Süßes? Bei einem leckeren Stück Kuchen und einem (Eis-)Kaffee lassen sich warme Sommertage gleich viel besser aushalten. Den wohl leckersten Schokokuchen der Insel gibt es im Fontanella Tea Garden in Mdina, Traumausblick inklusive!

Fazit: Eine traumhafter als die andere – wie soll man sich da nur entscheiden?

Eins haben alle Mittelmeerinseln gemeinsam: Sie sind traumhaft schön. Jede einzelne eignet sich vorzüglich für einen wunderschönen Urlaub, sowohl im Sommer als auch in den kühleren Monaten. Mit ihren vielfältigen Traumstränden und den vielen Sonnenstunden wird jede von ihnen zum Sehnsuchtsziel.

Welche die passende Insel für einen Urlaub ist, hängt davon ab, wo die eigenen Prioritäten liegen. Ibiza und Mykonos eignen sich beispielsweise für alle, die gerne ausgiebig feiern möchten und nicht davor scheuen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Für Wanderer und Geschichtsfans könnten Rhodos, Kreta und Sardinien das perfekte Reiseziel sein. Wer gerne mal in eine andere Welt abtauchen will, kann dies beispielsweise auf Zypern, Malta oder Djerba.

Sich für eine der wunderschönen Inseln zu entscheiden ist wirklich nicht leicht, aber wer sagt, dass man das muss?

Quelle: Travelcircus.de

Instagram vs. Realität: 9 Instagram Hotspots, die in Wirklichkeit ganz anders aussehen

Hand auf’s Herz: Wer scrollt nicht gerne mal durch seinen Instagram-Feed und wünscht sich an einen der beeindruckenden Orte, die man da auf den Fotos sieht? Traumhafte Strände, wahnsinnige Ausblicke, großartige Naturwunder und das perfekte Foto davon inspirieren so manchen Reiseliebhaber für seine nächste Reise.

Doch sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass Instagram und die Realität manchmal weiter auseinander liegen, als man denkt. Wir haben uns einige beliebte Instagram Hotspots auf der ganzen Welt genauer angesehen und 9 Fotomotive gefunden, die in Wirklichkeit ganz anders aussehen.

Die Suche nach dem perfekten Instagram-Foto

Auf der beliebten Fotoplattform Instagram gibt es zahlreiche wunderschöne Fotos aus allen Ecken der Welt. Dass bei dem einen oder anderen Foto ein wenig nachgeholfen wurde, ist sicherlich jedem bewusst. Dank zahlreicher Filter ist es möglich Fotos direkt in der App zu bearbeiten, etwas mit den Farben oder der Beleuchtung zu spielen und dem Bild dadurch eine ganze andere Atmosphäre zu verleihen. Wer mehr Zeit investieren möchte und sich ein wenig mit Bildbearbeitungsprogrammen auskennt, könnte Stunden damit verbringen Bilder zu bearbeiten und dadurch den perfekten Instagram Feed zu kreieren.

Doch woher wissen Fotoliebhaber und Reisefans, wo sie das perfekte Instagram Foto schießen können? Natürlich von Instagram selbst oder von zahlreichen Blogs, auf denen andere Reisende ihre Bilder teilen. Genau aus diesem Grund werden einige Bildmotive immer und immer wieder abgelichtet und Menschen aus aller Welt besitzen das gleiche Bild vom gleichen Ort ohne sich dabei jemals zu begegnen.

Der Hype um das perfekte Foto vom Instagram Hotspot führt teilweise sogar dazu, dass man tatsächlich anstehen muss, um selbst auch ein Bild vom entsprechenden Ort zu bekommen. Ob es das wirklich wert ist, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Auch führt die wachsende Beliebtheit einiger Foto-Hotspot mitunter zu erheblichen Problemen wie Massentourismus und Umweltverschmutzung. Ein Beispiel ist der „Infinity Pool” am Königsee. Dieser wurde im Übrigen mittlerweile gesperrt, damit sich die Natur erst einmal wieder von den fotowütigen Influencern erholen kann.

9 Instagram Hotspots, die in Wirklichkeit ganz anders aussehen

Es ist kein Geheimnis, dass auf Instagram gerne ein wenig gemogelt wird. Bilder werden leidenschaftlich bearbeitet und mit Filtern versehen. Wurde ein Bild mal nicht bearbeitet, so bekommt es stolz den Hashtag #nofilter. Doch neben den ganzen bearbeiteten Bildern, gibt es auch so manchen Foto-Hotspot, der in der Realität nicht ganz so aussieht, wie auf den beliebten Fotos.

Gates of Heaven


Auf Bali gibt es zahlreiche wunderschöne Fotomotive: Reisfelder, atemberaubende Strände, mystische Tempel oder auch wahrhaft köstlich aussehendes Essen. Einige Hotels, Restaurants oder auch Parks haben mittlerweile spezielle Fotospots eingerichtet, die von vielen Urlaubern mit Kusshand genutzt werden.

Wer nach Bildern von Bali auf Instagram oder bei Google sucht, kommt an einem Bild mit Sicherheit nicht vorbei: Die „Gates of Heaven” am Tempel Pura Lempuyang Luhur. Das Netz ist voll mit Bildern von wirklich schönen Fotos von Yogakünstlern, Verliebten, Influencern in wallenden Kleidern und anderen Fotoliebhabern zwischen den beiden Pforten.

Das Besondere an dem Bild ist die Spiegelung im See, der direkt vor den „Gates of Heaven” liegt. Doch dieser See existiert nicht wirklich. Die Fotos sind daher alle eine optische Täuschung. Wie das funktioniert? Ganz einfach sogar: Durch einen Spiegel, der direkt unter die Linse gehalten wird. Wer dieses berühmte Foto von sich haben will, muss sich nicht einmal selbst um die Spiegel kümmern – das machen Einheimische vor Ort.

Allerdings sollte man ein bisschen Zeit mitbringen, denn das Motiv ist so beliebt, dass sich mitunter lange Schlangen bilden.

Kebema-Panoramabrücke (Ginzling, Österreich)


Bilder von großartigen Aussichten auf die Berge und über Seen gehen wirklich immer! Ein besonders beliebter und, zugegeben, auch ein besonders schöner Foto-Hotspot befindet sich im Zillertal. Wer den Aufstieg zur Olpererhütte meistert, wird mit dem perfekten Ausblick auf die Alpen belohnt.

Genau hier, in 2389 m Höhe, entstehen täglich zahlreiche Fotos von Wanderern und Instagrammern auf der Kebema-Panoramabrücke. Waghalsige hängen sich auch einfach nur an die Brücke und andere posieren auch gerne mal im Ballkleid und barfuß auf der ikonischen Hängebrücke.

Auch wenn der sagenhafte Ausblick natürlich real ist, so ist die Brücke doch etwas weniger spektakulär als sie aussieht. Sie ist nämlich viel kürzer und weniger hoch als gedacht. Geht man beim Fotografieren etwas weiter nach hinten oder benutzt einen Weitwinkel, wird das auf Fotos schnell sichtbar. Da die Panoramabrücke ein wahrer Instagram-Star ist, kommt es auch an diesem Hotspot zu längeren Wartezeiten – was tut man nicht alles, für das perfekte Foto, nicht wahr?

Kjeragbolten (Sandnes, Norwegen)


Ein weiterer weltweit beliebter Foto-Spot von Wanderern und Outdoor-Urlaubern ist zweifelsohne der Kjeragbolten in Norwegen. Der Fels klemmt zwischen zwei Felswänden und sieht beinahe so aus, als könnte er einfach abstürzen. Nichtsdestotrotz klettern täglich viele Waghalsige auf den Felsen und lassen sich in verschiedensten Posen ablichten.

Der Ort ist zwar real und befindet sich wirklich in schwindelerregender Höhe, der Weg dorthin ist allerdings einfacher als er aussieht. Auf der Rückseite gibt es einen schmalen Weg, den man, sofern man schwindelfrei ist, relativ problemlos langgehen kann. Am Ende davon muss ein großer Schritt oder ein kleiner Sprung gemacht werden, aber abseilen oder ähnliches ist nicht nötig.

Wer ein Foto auf dem Monolithen haben möchte, sollte aber auf jeden Fall vorsichtig und rücksichtsvoll anderen Wanderern gegenüber sein, da es von dort 1.000 m in die Tiefe geht. Wanderungen zum Kjeragbolten werden nur von Mitte Mai bis September empfohlen.

Ehemalige Tabakfabrik Yenidze (Dresden, Deutschland)


Willkommen im Orient?! Was nach einer farbenfrohen Moschee aus 1.001 Nacht aussieht, ist in Wirklichkeit ein beliebtes Kuppelrestaurant und Bürogebäude im schönen Dresden. Ursprünglich war die imposante „Yenidze” eine Zigarettenfabrik.

Warum die aussieht wie eine orientalische Moschee? Das liegt daran, dass es zu Beginn des 20. Jahrhunderts keine Fabriken im Stadtzentrum Dresdens geben durfte, damit das Stadtbild nicht zu industriell wirkt. Um dieses Problem zu umgehen, designte der Architekt Martin Hammitzsch dieses ganz besondere Bauwerk, welche sowohl ein Blickfang ist, als auch die Anforderungen der Stadt erfüllte.

Den besten Blick auf die Yenidze gibt es vom Parkhaus gegenüber und als Gast des Restaurants.

Mount Rushmore National Memorial (Black Hills, South Dakota, USA)

So imposant wirken die vier Präsidentenköpfe, die in den Mount Rushmore geschlagen wurden. Doch wie sieht es mit der Realität aus? Bild: Unsplash.com

Na, wer kriegt noch zusammen, welche vier ehemaligen Präsidenten am Mount Rushmore in South Dakota zu sehen sind? Es sind George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln, die alle vier zu den prägendsten Persönlichkeiten der USA zählen.

Das imposante Denkmal wird jährlich von knapp 3 Millionen Menschen aus aller Welt besucht und hat dafür gesorgt, dass die gesamte Region deutlich mehr Touristen verzeichnen kann.

Auf Fotos und Postkarten wirken die ehemaligen Präsidenten oft zum Greifen nah. Wer also hofft, den Vier ganz nah zu kommen, wird leider enttäuscht. Die vier Gesichter trohnen nämlich weit oben und weit weg auf dem Berg. Für ein perfektes Bild, braucht man eine gute Kamera mit einem sehr guten Zoom.

So weit oben hängen die vier Köpfe vom Besucher entfernt. Das perfekte Bild braucht auch die perfekte Fotoausrüstung. Bild: Unsplash.com

Beeindruckend ist das Denkmal selbstverständlich trotzdem und die wunderschöne Umgebung ist ebenfalls einen Besuch wert. Aber so nah wie Superman in „Superman 2” kommt man den Präsidenten leider nicht. Psst, kleiner Fototipp: Den besten Blick auf die Vier hat man vom Parkplatz aus, es ist also nicht zwingend notwendig ins Visitor Centre zu gehen.

Mannekin Pis (Brüssel, Belgien)


Jede Stadt hat ihr eigenes Wahrzeichen. In Brüssel ist es das Mannekin Pis – eine Bronzestatue eines pinkelnden Jungens. Die Figur ziert zahlreiche Postkarten, Fotos und kann in verschiedensten Formen, z. B. als Schokoladenfigur, als Andenken gekauft werden.

Wer sich selbst ein Bild des Jungens machen will, muss vielleicht etwas länger suchen. Denn die Statue ist winzig klein, versteckt sich in einer Ecke und ist zudem noch eingezäunt. Wenn nicht immer Massen an Foto-Verrückten davor stehen würden, würde das Mannekin Pis wahrscheinlich beinahe übersehen werden.

Fun Fact: Neben dem urinierendem Jungen verstecken sich noch zwei weitere ganz ähnliche Skulpturen in Brüssel, die bisher noch deutlich unbekannter sind: Jaennke Pis und Zinneke Pis – ein kleinen Mädchen und ein Hund, die ebenfalls Wasserlassen. Jaenneke Pis ist allerdings auch mittlerweile eingezäunt, damit das kleine Mädchen nicht von Betrunkenen belästigt wird.

Sibirische Malediven (Novosibirsk TEZ-5, Russland)


Das strahlend blaue Wasser dieses Sees in der Nähe von Novosibirsk erinnert an das Meer und trägt nicht ohne Grund den Spitznamen „Sibirische Malediven”. Das Wasser sieht wunderschön und nach Urlaub aus und lockt aus diesem Grund immer mehr Instagrammer an, die am und auf dem See Fotos knipsen, was das Zeug hält.

Dabei ist der See alles andere als einladend oder ein Urlaubsparadies. Tatsächlich ist das Wasser sogar giftig und kann schwere allergische Reaktionen auslösen. Das liegt daran, dass das Wasser eine sehr hohe Kalziumkonzentration und auch Spuren einiger anderer Metalle hat. Der See dient nämlich eigentlich als Mülldeponie eines Kohlekraftwerks, dessen Aschereste im See entsorgt werden. Die beeindruckende Farbe des Wassers kommt von den Metallen im Wasser.

Es wird strengstens davor gewarnt in Berührung mit dem Wasser zu kommen und auch der Schlamm am Grund des Sees birgt Gefahren. Laut des Betreibers des Kohlekraftwerks ist es kaum möglich sich selbst aus dem Schlamm zu befreien, sollte man damit in Berührung kommen.

Die Warnung hält zwar nicht alle Selfie-Fans davon ab, dort Urlaubsbilder zu schießen, aber bei einer solchen Gefahr, gefallen uns die Malediven dann doch besser.

Pedra do Telégrafo (Rio de Janeiro, Brasilien)


Auch bei diesem beliebten Instagram Hotspot in Brasilien ist alles mehr Schein als Sein. Wer hier an der Klippe hängt, ist weder waghalsig noch zwangsläufig superstark. Atemberaubende Bilder von Menschen, die am Abgrund hängen oder romantischen Bildern von Paaren, die sich gegenseitig über den Abgrund retten, gibt es auf Instagram wie Sand am Meer.

Das Motiv und natürlich auch der sagenhafte Ausblick vom Pedra do Telégrafo sind aber auch wirklich verlockend! Die Wanderung dauert ca. eine Stunde und alleine für den einmaligen Blick aufs Meer lohnt es sich die knapp 350 m nach oben zu kraxeln.

Der Clou an dem Wahnsinnsfoto ist allerdings, dass der Felsvorsprung nicht etwa über dem Abgrund, sondern lediglich 1,5 m über dem Boden schwebt. Es ist also recht einfach und nicht wirklich gefährlich sich an den Felsen zu hängen. Aus dem richtigen Winkel sieht das Foto spektakulär, aus dem falschen eher lustig, aus.

Pyramiden von Gizeh (Kairo, Ägypten)


Einmal im Leben die Pyramiden von Gizeh zu sehen und das Gefühl haben, den alten Pharaonen ganz nahe zu sein – das steht garantiert bei ganz vielen Reisefans auf der Bucket Liste. Und wer nach Ägypten reist, erfüllt sich meist auch diesen Traum.

Abgesehen davon, dass die Pyramiden vollkommen überlaufen sind und man an jeder Ecke etwas aufgeschwatzt bekommt, gibt es noch einen weiteren Punkt, der immer wieder für eine große Enttäuschung sorgt: Die Pyramiden liegen nicht mitten in der Wüste, wie zahlreiche Fotos und Filme suggerieren, sondern direkt neben der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Das vereinfacht zwar die Anreise immens, wirkt aber auf viele Besucher doch entzaubernd.

Das Weltwunder ist natürlich trotzdem ein beeindruckendes Fotomotiv, doch leider nur aus einer Richtung. Dreht man sich um, so stören die Wolkenkratzer Kairos doch eindeutig die eigentlich so mystische Atmosphäre.

Instagram ist nicht das wahre Leben

Die Fotos, Videos, Reels und Stories auf Instagram laden zweifelsohne zum Träumen ein. Sie inspirieren Menschen auf der ganzen Welt, faszinieren sie und manchmal desillusionieren sie aber auch. Viele Bilder sind nachbearbeitet oder manchmal auch schlicht nicht echt. Manche Orte, die auf der Plattform so toll aussehen, existieren nicht wirklich oder sehen in Wirklichkeit ganz anders aus.

Das sollte man unbedingt im Hinterkopf behalten, wenn man verträumt durch seinen Feed scrollt und vielleicht bereits auf der Suche nach Inspiration für die eigene nächste Reise ist.

Bei vielen Instagram Hotspots sollten Fotoliebhaber etwas Zeit mitbringen, da auch andere genau an diesem Ort das perfekte Bild knipsen wollen. Ob es einem das wirklich wert ist, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Manchmal lohnt es sich auch zweimal zu überlegen, ob man für ein Foto wirklich 1.000 m über dem Abgrund klettern oder auf einem giftigen See paddeln sollte.

So lange Instagram Fans auf ihre Mitmenschen, sich selbst und ihre Gesundheit sowie auch auf die Natur ringsherum achten, spricht wahrlich nichts dagegen immer auf der Suche nach dem nächsten perfekten Foto-Spot zu sein.

Quelle: travelcircus.de

Die beliebtesten Surfcamps Europas: 677 Surfcamps im Vergleich!

Wellenreiten ist einer der am stärksten wachsenden Trendsportarten in Deutschland. In 2020 gaben bereits 2.5 Millionen Deutsche an im Urlaub ab und zu surfen. Das ist ein Anstieg von 13 % gegenüber Vorjahr.[1]

Surfcamps haben den Trend erkannt und bieten neben Surfkurse eine Kombination aus Erholung, Verpflegung und weiteren spannenden Urlaubsaktivitäten an. Doch alleine in Europa werben über 677 Surfcamp-Anbieter um die Gunst der Touristen. Welche Surfcamps erfreuen sich der größten Beliebtheit?

BeyondSurfing hat 677 Surfcamp-Anbieter anhand ihrer Instagram-Follower analysiert und ausgewertet. Entdecken Sie die Top 10 der beliebtesten Surfcamps Europas und warum gerade diese so beliebt auf Instagram sind.

Das Ergebnis der Auswertung?

  • Im Durchschnitt haben Surfcamps 2.700 Follower. Das ist fast doppelt so viel (93 %) als noch in 2018.
  • Nur 0,5 % der untersuchten Surfcamps verfügen über keinen Instagram-Auftritt.
  • Portugal ist der beliebteste Surfcamp Standort.
  • Die beliebtesten 10 Surfcamps begeistern bis zu 30 Mal mehr Menschen auf Instagram als ihre Mitbewerber. Warum diese Anbieter so viel erfolgreicher sind, zeigt die nachfolgende Auswertung.

Die Top 10 der beliebtesten Surfcamp Europas im Überblick

Rang

Surfcamp

Follower

Standort

1

Dreamsea Surf Camp

83.898

10 Surfcamps in 6 Ländern

2

Lapoint Surfcamps

71.055

9 Surfcamps in 7 Länder

3

Puresurfcamps

47.988

58 Surfcamps in 14 Länder

4

Planet Surfcamp

44.918

18 Surfcamps in 10 Länder

5

Star Surf Camps

42.080

8 Surfcamps in 6 Länder

6

Women and Waves

34.118

11 Surfcamps in 7 Länder

7

WAVETOURS

21.331

31 Surfcamps in 9 Länder

8

Carcavelos Surf School

18.575

Portugal

9

Artsurfcamp

17.030

Spanien

10

Rapture Surfcamp

16.599

7 Surfcamps in 4 Länder

Tabelle: Top 10 der beliebtesten Surfcamps Europas im Überblick (Stand 28.05.2021). Die vollständige Auswertung aller 677 Surfcamps finden Sie hier: https://www.beyondsurfing.com/surfcamps/.
Photo by Filipp Nekhaev on Unsplash

Diese Top 10 Surfcamps sind bis zu 3.000 % beliebter als andere Anbieter

Sommer, Sonne, Strand und Surfen klingt nach einem spannenden Urlaub für Groß und Klein. Doch mit diesem Versprechen allein hebt sich heutzutage kein Surfcamp mehr unter den vielen Anbietern ab. Was zeichnet die Top 10 der beliebtesten Surfcamps auf Instagram aus?

Platz 1: Dreamsea Surf Camp (83.898 Follower); 10 Surfcamps in 6 Ländern

Webseite: https://dreamseasurfcamp.com/  Instagram: https://www.instagram.com/dreamseasurf/

Dreamsea Surf überzeugt durch hochprofessionelle Bilder. Kein Motiv ist dem Zufall überlassen. Es wird viel Wert darauf gelegt menschenarme Küstenabschnitte und die liebevoll eingerichteten Unterkünfte gekonnt in Szene zu setzen. Die Kombination aus Ruhe und Stil regt zum Träumen an und weckt den Wunsch auf einen entspannten Strand- und Surfurlaub.

Platz 2: Lapoint Surfcamps (71.055 Follower); 9 Surfcamps in 7 Ländern

Webseite: https://www.lapointcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/lapointcamps/

Lapoint Surfcamps versprechen mit ihrem Instagram Auftritt den niemals endenden Sommer. Beeindruckende Wellen und lachende Menschen stehen im Vordergrund. Das kommt auf Instagram gut an und verspricht Lust auf Meer.

Platz 3: Pure Surfcamps (47.988 Follower); 58 Surfcamps in 14 Ländern

Webseite: https://www.puresurfcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/puresurfcamps/

Mit Platz 3 schafft es Pure Surfcamps als erster deutscher Anbieter ins Ranking. Die meisten Beiträge bestehen aus einer Bilder-Galerie oder kurzen Image-Videos. Dabei wird stets eine Kombination aus leckerem Essen, Surfen, Yoga und weiteren spannenden Aktivitäten gezeigt.

Platz 4: Planet Surfcamp (44.918 Follower); 18 Surfcamps in 10 Ländern

Webseite: https://planetsurfcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/planetsurfcamps/

Bei Planet Surfcamps steht die Lust am Surfen klar im Vordergrund. Die meisten Motive zeigen Surfer auf beeindruckenden Wellen oder Anfänger und ihre ersten Surf-Erfolge. Diese klare Ausrichtung der Motive kommt auf Instagram sehr gut an.

Platz 5: Star Surf Camps (42.080 Follower); 8 Surfcamps in 6 Ländern

Webseite: https://www.starsurfcamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/starsurfcamps/

Star Surf Camps schafft es eindrucksvoll die lockere Atmosphäre ihrer Surfcamps zu vermitteln. Surf-Motive machen dabei nur einen geringen Teil der Beiträge aus. Im Mittelpunkt ihres Feeds steht der entspannte Strand Lifestyle.

Platz 6: Women and Waves (34.118 Follower); 11 Surfcamps in 7 Ländern

Webseite: https://womenandwavessociety.com/  Instagram: https://www.instagram.com/womenandwaves/

Die Woman and Waves Society hat ihr Angebot speziell auf Frauen ausgerichtet. DerInstagram Feed spiegelt das Motto: natürlich, weiblich, sportlich, ohne dabei mit knappen Bikinis und zu viel Haut überzeugen zu müssen. Das spricht viele Frauen auf Instagram an.

Platz 7: WAVETOURS (21.331 Follower); 31 Surfcamps in 9 Ländern

Webseite: https://www.wavetours.com/  Instagram: https://www.instagram.com/wavetours/

Wavetours ist der zweite deutsche Anbieter im Ranking. Auf Instagram präsentieren sie sich sehr familiär und zeigen ihre jungen Teilnehmer bei spannenden Aktivitäten im und außerhalb des Wassers. Gemeinsam Spaß haben lautet das Motto. Das vermittelt eine ausgelassene Atmosphäre und kommt bei ihrer jungen Zielgruppe sehr gut an.

Platz 8: Carcavelos Surf School (18.575 Follower); Portgual

Webseite: https://www.carcavelossurfschool.com/  Instagram: https://www.instagram.com/carcavelossurfschool/

Die Carcavelos Surfschool und Camp ist der erste Anbieter im Ranking mit nur einem Standort. Umso beeindruckender ist es, dass er sich mit Platz 8 im Ranking behaupten kann. Anstatt eindrucksvollen Landschaften oder bahnbrechende Wellen stehen hier die Teilnehmer und ihre Erfolge im Wasser im Fokus. Das schafft Nähe und vermittelt einen sehr guten ersten Eindruck vom Spaß am Strand.

Platz 9: Artsurfcamp (17.030 Follower); Spanien

Webseite: https://www.artsurfcamp.com/  Instagram: https://www.instagram.com/artsurfcamp/

Art Surf bietet ebenfalls nur einen Standort an. Besonders auffällig sind die schönen Luftaufnahmen vom Strand und guten Wellen auf ihrem Instagram Profil. Doch auch hier tauchen immer wieder lachende Teilnehmer bei Ihren ersten Versuchen auf dem Surfbrett auf. Dieser Mix schafft Vertrautheit und Lust auf einen Besuch vor Ort.  

Platz 10:  Rapture Surfcamp (16.599 Follower); 7 Surfcamps in 4 Ländern

Webseite: https://www.rapturecamps.com/  Instagram: https://www.instagram.com/rapturecamps/

Rapture Camps überzeugen durch ihre sehr abwechslungsreichen Motive rund um das Surfcamp-Leben. Wer von einem Leben am Strand und guten Wellen träumt, kommt an den Bildern von Rapture Camps kaum vorbei. Ihr Instagram Auftritt vermittelt ästhetische Einblicke in den Surfer-Lifestyle vor Ort.

Was kommt auf Instagram am besten an?

Im Gegensatz zum Durchschnitt schaffen es die Top 10 Anbieter ihre Umgebung und Aktivitäten rund um die Surfcamps besonders gut in Szene zu setzen. Ihre Fotos vermitteln stets ein positives Lebensgefühl von Sommer, Sonne und Salzwasser. Auch der Komfort und die entspannte Atmosphäre der Surfcamps selbst werden verführerisch in Szene gesetzt. So weckt ein Besuch dieser Instagram Profile definitiv Lust auf Meer!

Tiere erhöhen die Interaktionsrate auf Instagram:

Wer noch mehr Aufmerksamkeit erregen möchte, der sorgt am besten für tierische Unterstützung. Surfcamps mit Hunden oder Katzen generieren auf Instagram häufig mehr Likes, als ein idyllischer Sonnenuntergang oder lustige Gruppenfotos” verrät Tim Lehmann, Wassersport-Experte von BeyondSurfing.

Über BeyondSurfing

Diese Auswertung wurde von BeyondSurfing durchgeführt. BeyondSurfing ist ein unabhängiges Outdoor- und Wassersport-Magazin, dass die Interessen seiner Leser in den Mittelpunkt stellt. Entdecken Sie mit BeyondSurfing Ihre Liebe zum Wasser und lassen Sie sich inspirieren von einzigartigen Wassersport-Tutorials, interessanter Materialkunde und Informationen zu spannenden Wassersport-Aktivitäten aus aller Welt.

[1] Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171153/umfrage/haeufigkeit-von-surfen-in-der-freizeit/

Der große Wechselkursvergleich 2019: Swasiland

Grafik: Travelcircus
Grafik: Travelcircus

Das kleine Südafrika

Was gibt es Schöneres, als einen Urlaub im Einklang mit der Natur zu verbringen? In Swasiland erwarten Reisende unberührte Berg- und Tallandschaften, idyllische Seen und Flussbetten sowie eine ebenso majestätische wie graziöse Tierwelt.

Swasiland kann gut und gern als ‘Das kleine Südafrika’ bezeichnet werden – denn der hier ansässige Hlane Royal National Park gilt mit Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörnern, Giraffen, Zebras und vielem mehr als der artenreichste Park im Süden Afrikas.

Wirtschaftlicher Hintergrund: Der ‘große Bruder’ gibt’s vor

In Swasiland wird eigentlich in Lilangeni gezahlt. Da die Währung 1:1 an den südafrikanischen Rand gekoppelt ist, kann auf beide Währungen zurückgegriffen werden. Jedoch schlägt sich die Entwicklung des Rand stets auf den Lilangeni nieder, weshalb 2019 der gleiche Wechselkurs wie in Südafrika erreicht wird – Glück für neugierige Urlauber!

Beste Reisezeit

Da die Jahreszeiten in Afrika umgekehrt zu denen in Europa verlaufen, bietet sich der europäische Winter besonders für eine Reise nach Swasiland an. So können Urlauber im Januar Durchschnittstemperaturen von 26°C erwarten, teilweise klettern die Werte aber auch über die 30°C-Marke. Im Juli liegen die Temperaturen mit durchschnittlich 13°C am tiefsten. Zwar fallen in der Zeit von Oktober bis März die meisten Niederschläge, diese regnen sich jedoch normalerweise nur in kurzen Schauern ab. Bei einem Urlaub in diesem Zeitraum müssen Reisende also nicht fürchten, dass der gesamte Ferientrip ins Wasser fällt.

Quelle: Travelcircus

Der große Wechselkursvergleich 2019: Südafrika

Grafik: Travelcircus
Grafik: Travelcircus

“In the jungle, the mighty jungle…”

Entlang von majestätischen Küstenpanoramen erstrecken sich pulsierende Großstädte, während nur wenige Kilometer entfernt bekannte Nationalparks mit einer atemberaubenden Vielfalt an Flora und Fauna aufwarten – Südafrika entführt Urlauber in eine ganz eigene Welt!

Reisende, die sich den Anblick von endlosen Weinreben, eindrucksvollen Wüstengebieten und vor allem den berüchtigten ‘Big Five’ nicht entgehen lassen möchten, sollten 2019 eine Reise nach Südafrika im Auge behalten. Seit 2016 gewann der Euro dem südafrikanischen Rand gegenüber fast 11% an Wert hinzu. So bekommen Urlauber nun 16,5 Rand für einen Euro.

Wirtschaftlicher Hintergrund: Viel Rohstoff, wenig Geld

Die instabile politische Lage, mangelnde Sicherheit und stetig wachsende Arbeitslosenquote sorgen in Südafrika fortwährend für Vertrauensverluste bei Bevölkerung und Investoren. Hinzu kommen fallende Rohstoffpreise, die die Einnahmen des Landes drastisch minimieren und Südafrika in weitere Staatsverschuldung treiben. Umso wichtiger, das Land mit reichlich Tourismus-Einnahmen zu versorgen – vor allem bei solch attraktiven Wechselkursen!

Beste Reisezeit: Winter ist Safari-Zeit!

Theoretisch ist Südafrika ganzjährig zu bereisen. Von März bis Mai und August bis Oktober ist das ausgewogene Klima für Europäer jedoch am besten zu ertragen. Genau wie die Menschen ziehen zudem die Wildtiere ein mildes, trockenes Klima vor, weshalb Safaris und Tierbeobachtungstouren zwischen Juni und Oktober die besten Erlebnisse versprechen. Wer jedoch die Küsten erkunden möchte und sich nach einem Strandurlaub sehnt, sollte Südafrika in der Zeit von November bis März bereisen – dann ist dort Hochsommer. Doch Achtung! Die UV-Strahlung in Südafrika ist das ganze Jahr über sehr hoch – also Sonnencreme nicht vergessen!

Quelle: Travelcircus

Wechselkurs-Schnäppchen 2019: Hier können Urlauber richtig sparen!

Grafik: Travelcircus.de
Grafik: Travelcircus.de

Unglaublich, aber wahr: Der Euro hat von 2016 bis 2019 weltweit fast 23 % an Wert gewonnen. In einigen Ländern außerhalb der Eurozone dürfen sich Urlauber in diesem Jahr deshalb über einen besonders guten Wechselkurs freuen. Da wundert es nicht, dass es die Deutschen immer häufiger in Länder wie Argentinien, Brasilien und Australien zieht – schließlich bekommen Urlauber hier im wahrsten Sinne des Wortes mehr für ihr Geld.

Um herauszufinden, wo der Euro im Vergleich zu den Vorjahren besonders viel wert ist, haben die Reiseexperten von Travelcircus den Wechselkursverlauf von 177 Ländern außerhalb der Eurozone analysiert und miteinander verglichen. Die Ergebnisse überraschen!

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die besten Wechselkurse 2019 gibt es in Afrika und Südamerika
  • In Argentinien bekommen Urlauber aus der Eurozone dieses Jahr sogar fast das Doppelte an Pesos wie letztes Jahr
  • Travelcircus-Geheimtipp: Obwohl Island in den letzten Jahren zu den Schlusslichtern im Ranking der Wechselkurs-Schnäppchen zählte, hat es die Vulkaninsel 2019 in die Top 10 geschafft!
  • Laut Big Mac- & Coke-Index halten Russland, Südafrika und die Türkei neben attraktiven Wechselkursen auch besonders günstige Preise parat

Travelcircus hat für Sie die Wechselkurs-Schnäppchen des Jahres zusammengestellt und zeigt Ihnen die 10 beliebtesten Fernreiseziele der Deutschen, in denen sich das Geldausgeben dank günstigem Wechselkurs so richtig lohnt!

5-fache Wertsteigerung in nur 3 Jahren
Im internationalen Vergleich hält sich der Euro weiterhin sehr stark. Allein in den letzten drei Jahren hat sich die Wertsteigerung von 4,3% auf 22,7% mehr als verfünffacht. Dank günstigem Wechselkurs erhalten Urlauber 2019 in einigen Ländern fast das Doppelte an Wechselwährung für den Euro als noch vor einem Jahr – so beispielsweise in Argentinien.

Bester Wechselkurs in Afrika
Im kontinentalen Vergleich verhält sich der Euro gegenüber afrikanischen Währungen besonders stark. Urlauber können sich im Vergleich zu 2016 also auf einen besonders guten Wechselkurs freuen und sich dementsprechend mehr gönnen. Vor allem Südafrika und Swasiland zählen zu den attraktiven Destinationen des Kontinents.

Doch auch Südamerika lockt 2019 mit besonders ansprechenden Wechselkursen, gefolgt von Asien und Mittelamerika. Ob Argentinien, Sri Lanka oder die Türkei – dort können Reisende definitiv mehr für ihr Geld erwarten als noch 2016.

Schnäppchen in Europa außerhalb der Eurozone
Schlusslicht im kontinentalen Vergleich sind Australien & Ozeanien sowie Europa. Doch auch hier wartet das ein oder andere Wechselkurs-Schnäppchen auf clevere Sparfüchse. Wie wäre es beispielsweise mit einem Kurztrip nach Russland oder Schweden?

Die Berichte von Travelcircus werden wir hier in den kommenden Tagen Stück für Stück und Land für Land veröffentlichen. TRAVELCIRCUS ist eine Full-Service-Buchungsplattform für exklusive Kurzreisen. Egal, ob Städtetrip, Musicalreise oder Wellnessurlaub, Travelcircus stellt die Leidenschaften und Hobbys seiner Kunden in den Mittelpunkt und verbindet ausgewählte Premium-Hotels mit einer bunten Mischung aus Hotelservice, Verpflegung oder Freizeitaktivitäten vor Ort. Dabei sind alle Hotels ausschließlich 4*- und 5*-Hotels, die bei HolidayCheck eine Weiterempfehlungsrate von mindestens 80 Prozent oder mehr aufweisen.

Quelle: Travelcircus

Zu Gast auf namibischen Farmen

Das Sossuvlei Tal bietet mit seinen sternförmigen Dünen ein einmaliges Naturerlebnis. Bild: TerraVista Erlebnisreisen

Das Sossuvlei Tal bietet mit seinen sternförmigen Dünen ein einmaliges Naturerlebnis. Bild: TerraVista Erlebnisreisen

Namibia gilt als der „Diamant von Afrika“. Doch es ist nicht nur die faszinierende Natur des südafrikanischen Landes, sondern auch die Gastfreundschaft der hier lebenden Menschen, die für ganz besondere Augenblicke sorgt. Auf einer Mietwagenreise entlang der riesigen Gästefarmen können Touristen beides erleben.

Plant man eine Reise nach Afrika, dann immer mit einer gewissen Erwartungshaltung: Natürlich möchte man all die Sehenswürdigkeiten bestaunen, die man aus Film und Fernsehen kennt, und sie gerne auch in eigenen spektakulären Bildern für sein ganz persönliches Kopfkino (oder direkt per Kamera) festhalten. Zeitgleich hat der Kontinent eine gastfreundliche Kultur, die ihresgleichen sucht: Die Gutmütigkeit der hier lebenden Menschen kommt insbesondere auf den zahlreichen namibischen Gästefarmen zum Vorschein, die nicht selten 20 000 Hektar Land umfassen und mit auf dem Gelände umherstreifenden Geparden und Antilopen praktisch schon eigenständige Naturreservats bilden, die man entweder zu Fuß oder auf einem gesattelten Pferd erkunden kann. Selbstfahrer sind mit einer organisierten Gästefarm-Reise quer durch Namibia bestens beraten und genießen auf diese Weise nicht nur die beeindruckende Landschaft, sondern tauchen auch in das alltägliche Landleben der hier arbeitenden Menschen ein.

Von Farm zu Farm

Empfehlenswert ist es, die Organisation in die Hände erfahrener Reisespezialisten wie ­TerraVista Erlebnisreisen zu übergeben: Da die Mitarbeiter einen engen Kontakt zu den Menschen vor Ort pflegen, können sie eine ideale persönliche Beratung anbieten und direkt die passenden Unterkünfte entlang einer abenteuerlichen Route vermitteln. Mit Sicherheit erlebt man die gigantischen Wüstenlandstriche und Savannen sowie die Artenvielfalt von Mutter Natur bei einer Safari durch einen der weltberühmten Nationalparks im Umkreis so ganz einmalig. Zudem sammelt man nicht nur unterwegs, sondern auch „zu Gast bei Freunden“ Erfahrungen, die man so schnell nicht vergisst – auch auf kulinarischer Seite, dank traditioneller namibischer Küche bei gemütlichen Zusammentreffen in den Abendstunden.

Ein natürlicher Schatz

Selbstfahrer können in entspannten zwei Wochen alles entdecken, was dem „Diamanten von Afrika“ zu seinem Glanz verhilft. Unberührte Berglandschaften, weitläufige Savannen und die darin zwischen den einzelnen Wasserstellen frei umherstreifenden „Big Five“ – sprich Elefant, Spitznashorn, Büffel, Löwe und Leopard – stillen jedes Fernweh. Die Natur, die wie in kaum einem anderen Land der Erde dank zahlreicher Naturschutzprojekte erhalten bleibt, dürfte mitunter ein Grund für den Boom in der hiesigen Tourismusbranche sein. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Anzahl von Touristen um etwa 50 Prozent an. Überlaufen sind die Höhepunkte der Destination dennoch nicht: Einsam, aber mächtig schlängelt sich die Kalahari Wüste mit ihren Hunderten Kilometern Sand durch die Region, breitet sich der Fischfluss Canyon – der zweitgrößte Canyon der Welt – 170 Kilometer gen Horizont aus. Und auch die namensgebende Namibwüste büßt von ihrer Magie nichts ein: Die mit bis zu 300 Metern Höhe größten Dünen der Welt, die während der Morgen- und Abenddämmerung in orangefarbenen Nuancen erstrahlen, sorgen für ein Erlebnis der ganz besonderen Art – vor allem während außergewöhnlich ertragreicher Regenzeiten, wenn der Tsauchab Fluss die sternförmigen Dünen mit Wasser füllt und so mitten im Sossusvlei Tal für die Bildung eines Sees sorgt. Kein Wunder, dass dieser Teil des sogenannten Namib-Sandmeers 2013 auch auf die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde. Auf keinen Fall außer Acht lassen darf man den Etosha Nationalpark, der mit seiner üppigen Wildtierpopulation das größte Naturschutzgebiet Namibias darstellt und förmlich zu einer Rundfahrt mit Tierbeobachtung einlädt. Wer dabei einen der Etosha-Elefanten zu Gesicht bekommt, wird diesen Anblick mit Sicherheit nie wieder vergessen: Die sanften Riesen gelten als die größten ihrer Art. Ein passendes Souvenir der einzigartigen Reise findet man am Ende mit Sicherheit in der namibianischen Hauptstadt Windhoek auf dem berühmten Holzschnitzermarkt.

Reiselust mit TerraVista stillen

Eine solche Mietwagenreise entlang auserlesener Gästefarmen durch Namibia ist ab 2.845,- Euro (inkl. Flug) pro Person unter www.terravista-­erlebnisreisen.de buchbar. Dort stehen ebenso weitere Touren zur Verfügung, beispielsweise die „Namibia Pur“-Mietwagenreise ab 2.481,- Euro pro Person, deren Verlauf Teilnehmer an der größten Sammlung steinzeitlicher Felsengravuren im Damaraland vorbeiführt, oder die „Südafrika pur“-Reise ab 1.482,- Euro über die Panoramaroute, die vom Krüger Nationalpark bis nach Kapstadt führt.

Beispielreise:

Namibia Gästefarm Reise – zu Besuch bei Freunden
18 Tage mit dem Mietwagen durch Namibia (inkl. Flug)

Reiseablauf:
1. Tag: Flug nach Windhoek
2. Tag: Ankunft in Windhoek
3./4. Tag: Khomas Hochland
5. Tag: Waterberg
6./7. Tag: Etosha Nationalpark
8./9. Tag: Omaruru Region
10./11. Tag: Swakopmund
12. – 15. Tag: Namib-Wüste
16. Tag: Windhoek Umgebung
17. Tag: Ende einer Reise
18. Tag: Ankunft in Frankfurt

Termine:
ganzjährig zum Wunschtermin buchbar

Quelle: bfs

 

Botswana – die Perle im südlichen Afrika: Die Natur als Lebenselixier des Tourismus

Am Chobe-Fluss und im Okavangodelta kommt man den vielen Dickhäuter-Herden besonders nah und kann viele familiäre Rituale beobachten. Foto: djd/Botswana Tourism Organisation

Am Chobe-Fluss und im Okavangodelta kommt man den vielen Dickhäuter-Herden besonders nah und kann viele familiäre Rituale beobachten.
Foto: djd/Botswana Tourism Organisation

(djd). Wer träumte nicht als Kind davon, einmal echte Antilopen, Springböcke, Zebras, Giraffen, Geparden, Elefanten sowie Flusspferde in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten: In Botswana leben sie alle, ohne vom Menschen gejagt zu werden, in einem Gebiet, das anderthalbmal so groß wie Deutschland ist, aber mit nur zwei Millionen Einwohner zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Welt gehört. Das Land ist geprägt von zwei faszinierenden Gegensätzen: der Kalahari-Wüste und dem Okavango-Becken mit hunderten von Tierarten, viel Wald und unzähligen kleinen Wasserwegen, die sich zu Lagunen zusammenschließen.
Botswana bietet alle Arten von Unterkünften – vom Fünf-Sterne-Hotel, über komfortable Safari-Lodges bis zum einfachen Zeltcamp. Während einer klassischen Jeep-Safari, einer Mokoro-Safari auf den traditionellen Einbaum-Kanus der Delta-Bewohner oder einer Pferde-Safari durch das Okavango Delta erlebt man unvergessliche Momente. Weitere Infos und Insidertipps findet man unter www.botswanatourism.eu.

Auf Tuchfühlung mit den Dickhäutern

„Die Natur ist das Lebenselixier des Tourismus“, sagt Botschafterin Moremi über ihr Land. Was das in der Praxis heißt, wird am Beispiel der Elefanten deutlich: Dank des nachhaltigen Tourismuskonzepts stieg die Zahl der heute hier lebenden Tiere auf mehr als 130.000. Man findet die riesigen Herden beispielsweise im Chobe-Nationalpark. Sie wirken besonders entspannt gegenüber den Jeeps der Touristen, da sie gelernt haben, dass von den Menschen keine Gefahr ausgeht. Wilderei und Trophäenjagd sind strikt verboten und werden mit harten Strafen geahndet. Am Chobe-Fluss und im Okavangodelta, dem 1.000. UNESCO-Weltnaturerbe kommt man den Dickhäuter-Herden besonders nah: Sie bewegen sich trotz ihrer Größe und des enormen Gewichts fast lautlos, wenn sie von ihrer Leitkuh zum Wasser geführt werden. Die Kleinen suhlen sich gern im schwarzen Schlamm und wälzen sich anschließend im weißen Sand: Damit schützen sie ihre Haut vor der beißenden Sonne.

Ursprünglich unterwegs auf Walking-Safari

Eine traditionelle Form der Safari ist wieder neu entdeckt worden. „Walking Safaris“ versprechen eine besonders intensive Natur-Begegnung: Kein Motorenlärm erschreckt die Tiere, keine umgestürzten Bäume versperren den Weg. Die Touren werden in kleinen Gruppen und in Begleitung von einem meist bewaffneten Wildhüter sowie einem Nature Guide unter strengen Sicherheitsbestimmungen durchgeführt. Die beste Jahreszeit gibt es nicht, nur Tageszeiten mit erträglichen Temperaturen. Je höher das Gras, desto schwieriger wird es. In der üppigen Vegetation des Okavango Deltas werden geführte Buschwanderungen deshalb nicht ganzjährig angeboten.

Fakten für eine Botswana-Reise

Beste Reisezeit: ganzjährig
Regenzeit: von Oktober bis März
Tagestemperaturen: im Sommer bis 40 Grad, im Winter bis 30 Grad
Nachttemperaturen: im Winter bis 6 Grad, teilweise Frost möglich
Einreise: EU-Bürger benötigen kein Visum, aber einen Reisepass
Gesundheit: Malariaprophylaxe ist vor allem in der feuchten Jahreszeit angeraten
Sprache: Amtssprache ist Englisch, Landessprache ist Setswana
Währung: Pula, Umrechnung: 1 Euro = ca. 8,6 Pula
Elektrizität: 230 Volt, 50 Hz
Internet: Internet-Cafés in allen größeren Städten

Werbung

[amazon_link asins=’3861971852,3831724431,3864930308,3652006623,B0711HGJV9,3932084691,1786570394,3800342227,3834210021′ template=’ProductGrid‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’16f1294f-b038-11e7-b260-f1784b22d5bd‘]

 

Slow down in Marokko: Individuelle Rundreisen, entspannte Trekkings oder Qigong in der Sahara – weitab vom Touristentrubel!

Sahara - die geheimnisvolle Wüste

Sahara – die geheimnisvolle Wüste

Wer sie erlebt, weiß: Die Wüste kann zaubern. Ihre Stille führt weit weg von allem, was wir kennen. Und schafft dabei gleichzeitig Nähe zu Orten in uns, die in der Hektik des Alltags für die meisten unerreichbar sind. Reisen dorthin sind wirkliche Abenteuer – und die Spezialität von Marokko To Go.

Organisiert werden die individuellen 1- bis 8-tägigen Entdeckungs-Touren von dem marokkanischen Wüstenkenner Aissam Mamado, gebürtig aus Zagora (Südmarokko). Der erfahrene Touristen-Guide plant er jede Tour nach individuellen Wünschen der Urlauber und mit viel Liebe zum Detail, lässt aber ganz bewusst Raum für Unerwartetes.
Marokko To Go steht für echte Begegnungen und für unvergessliche Momente in einer aufregenden, ganz anderen Welt. In Kleingruppen von 2 bis max. 8 Personen erleben Reisende dieses besondere Land vollkommen entspannt, jenseits der ausgetretenen Pfade: Prachtvolle Riads, orientalische Souks, quirrlig-bunte Kasbahs, grüne Oasen, atemberaubende Gebirgsformationen. Und dann: die Wüste!
Start und – geografisches – Ziel jeder Reise von Marokko To Go ist Marrakesch, die faszinierende Königsstadt im Süden Marokkos. Neu im Angebot sind 2017 individuelle Sahara-Touren speziell für deutsche Urlauber (z.B. 3-Tage Rundreise Hoher Atlas und Sahara im Geländewagen, p.P. 295,00 EUR all inclusive). Weitere Angebote unter www.marokkotogo.com

Qigong in der Wüste – Moroccan Energy

Im September (15.-22.9.2017) begleitet die Qigong-Lehrerin Sabine Harms-Karla die Teilnehmer der Reise „Moroccan Energy“. Die Hamburgerin freut sich darauf, ihre entspannenden und Energie stärkenden Übungen mit einer kleinen Gruppe unter dem endlos blauen Himmel der Sahara zu geniessen. Dabei richtet sie sich ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen der Gruppe: Anfänger und Fortgeschrittene sind gleichermaßen willkommen.

Von Marrakesch geht es im Jeep zunächst über den Hohen Atlas und den Anti-Atlas bis nach M’Hamid. Dort, am Rand der Sahara, wartet die Karawane. Kamele tragen das Gepäck, die Zelte, Matratzen und alle Vorräte. Die aufmerksame, wüstenerfahrene Crew, inklusive Koch, übernimmt alles weitere. Die Reisenden müssen sich um nichts kümmern, außer um sich selbst!

Quelle: Marokko To Go – Preisangaben ohne Gewähr auf Schreib- oder Übermittlungsfehler

Werbung

[amazon_link asins=’3829728344,3831723524,3831724202,3829723490,3770196341,3834214019,376548783X,3770178351,3956891929′ template=’ProductAd‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’23913f39-36f8-11e7-81aa-e10d8eed7cdc‘]

 

Den sanften Riesen ganz nah: Ein Gorillatracking ist der Höhepunkt jeder Reise nach Uganda und Ruanda

Beim Gorillatracking kommt man den sanften Riesen ganz nah. Foto: djd/Abendsonne Afrika/Jürgen Ritterbach

Beim Gorillatracking kommt man den sanften Riesen ganz nah.
Foto: djd/Abendsonne Afrika/Jürgen Ritterbach

Die legendären Verhaltensforscherinnen Dian Fossey und Jane Goodall brachten mit ihren Dokumentationen Schimpansen und Gorillas in unsere Wohnzimmer. Und für viele Afrikaliebhaber war und ist es ein Traum die Großaffen in freier Wildbahn zu sehen. Heute gibt es Schätzungen zufolge nur noch 880 Berggorillas weltweit. Sie sind in den Ausläufern von Ur- und Regenwäldern der Virunga Berge zu finden, dem Bergmassiv, das zwischen Ruanda, Uganda und dem Kongo verläuft, sowie im Bwindi Impenetrable Nationalpark in Uganda. Dort besteht die Möglichkeit, mit heimischen Führern die beeindruckenden Geschöpfe in einer kleinen Gruppe zu besuchen.

Aufstieg zu den Berggorillas

Ein Gorillatracking in den Bergregenwäldern, wie es beispielsweise der Spezialist für Afrika-Reisen Abendsonne Afrika anbietet, ist das Highlight einer jeden Reise nach Uganda und Ruanda. Man kommt den Tieren dabei so nahe, dass man sie fast berühren kann. Sie zupfen Blätter und Farne, schieben sich diese bedächtig in den Mund und scheinen sich von der Anwesenheit der Menschen nicht stören lassen. Ob mächtiger Silberrücken, Weibchen oder Jungtiere: Sie alle haben einen Blick, der tief ins Herz dringt. Der Besuch der Berggorillas ist allerdings kein Spaziergang, die Tiere leben in großen Höhen. Ein Tag zur Akklimatisierung wird daher empfohlen – wer möchte, kann die Zeit nutzen für einen Bummel über den bunten Markt von Ruhengeri oder einen Aufstieg auf die Virunga-Vulkane. Informationen und Angebote gibt es unter www.abendsonneafrika.de.

Tosender Wasserfall

Die aufregende Tierwelt und schöne Natur der beiden Nachbarländer ermöglichen noch weitaus mehr unvergessliche Erlebnisse auf der Reise – zum Beispiel eine Wildbeobachtungstour im Murchison Fall Nationalpark. Hier leben über 450 Vogel- und 70 Säugetierarten – darunter Rothschildgiraffen, Elefanten, Löwen und Hyänen. Ein landschaftlicher Höhepunkt ist der Murchison Wasserfall, wo sich der Nil mit lautem Getöse 43 Meter in die Tiefe stürzt. Im Kibale Forest Nationalpark wiederum bietet sich ein Schimpansentracking an – der Park verfügt weltweit über die größte Primatendichte. Mit etwas Glück entdeckt man auf der Fußpirsch auch Rotschwanzmeerkatzen oder Bärenstummelaffen. Ebenso spannend sind Begegnungen mit den „baumkletternden Löwen“ in der Ishasa Region im Queen Elizabeth National Park oder ein Tagesausflug zum Volk der Batwa-Pygmäen, einem der ältesten Jäger- und Sammlerstämme Afrikas.

Webinar zum Gorillatracking

Spektakuläre Live-Bilder und Informationen zu einem Schimpansen- und Gorillatracking in Uganda und Ruanda können sich Interessierte bei einem kostenlosen Webinar, das zu verschiedenen Terminen angeboten wird, direkt nach Hause holen. Regelmäßig gibt es unter www.abensonneafrika.de Seminare und Vorträge zu den verschiedensten Destinationen und Reisen in und nach Afrika. User können beim Webinar interagieren und gezielt Fragen stellen. In einer Webithek kann man zudem Aufzeichnungen der einzelnen Webinare einsehen und anfragen.

Quelle: djd / Abendsonne Afrika

Werbung

[amazon_link asins=’3831726752,1784770221,3861971453,3861970767,3831764263,1841624675,382972800X,383172234X,393158786X‘ template=’ProductAd‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’0a383166-2685-11e7-b7a9-8d4ec44d5867′]

[amazon_link asins=’3861970767,3861971267,3831726752,3861970937,3861971453,3831765014,1508981906,3831716730,383172234X‘ template=’ProductAd‘ store=’ep-blog-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’1a4366f4-2685-11e7-aec4-c1f6f9721600′]

TUI CRUISES | Wochenangebot KW15 | MALLORCA, MITTELAMERIKA UND ÖSTLICHES MITTELMEER

Diese Woche bietet TUI Cruises drei traumhafte Angebote für Kreuzfahrt-Interessierte an:

  • MALLORCA TRIFFT ÖSTLICHES MITTELMEER II mit der Mein Schiff 1
  • MITTELAMERIKA mit der Mein Schiff 6
  • ÖSTLICHES MITTELMEER TRIFFT DUBAI mit der Mein Schiff 1

 

MALLORCA TRIFFT ÖSTLICHES MITTELMEER II – Mein Schiff 1
9 Nächte inkl. Flug in einer Innenkabine, ab 1.295 €**

Reisetermin: 29.08. – 07.09.2017

Aufpreis Außenkabine 200 € p. P.
Aufpreis Balkonkabine 400 € p. P.

Diese Mittelmeer-Kreuzfahrt führt durch das westliche und östliche Mittelmeer von Palma de Mallorca nach Antalya in der Türkei. Weltwunder, Metropolen und wunderschöne Landschaften erwarten die Gäste auf dieser 9-tägigen Mittelmeer-Kreuzfahrt an Bord der Mein Schiff 1. Sie können sich auf Ziele wie Palermo, Valletta, Athen, Santorin und Bodrum in der Türkei freuen. Zwischen den einzelnen Landgängen haben die Gäste die Möglichkeit während insgesamt drei Seetagen das Premium Alles Inklusive-Konzept* in vollen Zügen zu genießen.

 

MITTELAMERIKA – Mein Schiff 6
14 Nächte inkl. Flug in einer Balkonkabine, ab 3.195 €**

Reisetermine:
10.11. – 24.11.2017;
13.11. – 27.11.2017;
24.11. – 08.12.2017;
27.11. – 11.12.2017;

An Bord der Mein Schiff 6 gehen die Gäste auf Entdeckungsreise durch Mittelamerika. Auf dieser Mittelamerika-Kreuzfahrt entdecken sie historische Stätte, farbenfrohe Natur, und eine bunte Vielfalt. Mittelamerika lädt sie ein, Weltwunder kennenzulernen, Trauminseln mit weißen Sandstränden zu erobern oder fremde Köstlichkeiten auszuprobieren. Auf den Spuren großer Entdecker wandeln und das subtropische Klima genießen, erwartet die Passagiere während dieser Mittelamerika-Kreuzfahrt. Neben den vielfältigen Zielen an Land haben sie an insgesamt vier Seetagen ausreichend Zeit, die Mein Schiff 6 zu erkunden und das abwechslungsreiche Bordleben zu genießen – natürlich Premium Alles Inklusive*.

 

ÖSTLICHES MITTELMEER TRIFFT DUBAI – Mein Schiff 1
15 Nächte inkl. Flug in einer Innenkabine, ab 1.995 €**

Reisetermin: 21.10. – 05.11.2017

Mit der Mein Schiff 1 reisen die Passagiere vom Mittelmeer nach Dubai – dort erleben sie atemberaubende Momente auf dieser Transreise. Über die ägyptischen Städte Alexandria, Safaga und Sharm-el-Sheikh erreicht das Wohlfühlschiff nach sechs aufeinander folgenden Seetagen Muscat im Oman und schließlich den Zielhafen Dubai. Transreisen eignen sich besonders gut zum Entspannen. An insgesamt acht Seetagen auf dieser Kreuzfahrt, kommen die Gäste in den vollen Genuss des Premium Alles Inklusive*-Konzepts. Schlemmen nach Lust und Laune, ausgiebige Saunagänge und lange Nächte im Theater sind nur einige Beispiele für einen gelungenen Tag an Bord des Wohlfühlschiffes.

Buchbar sind diese Angebote noch bis Dienstag, 18.04.2017 09:00 Uhr. Um Details der Reise und der Buchung anzuschauen oder eine Reise direkt zu buchen, klicken Sie einfach auf eines der Banner von TUI Cruises auf dieser Seite.

* Im Reisepreis enthalten sind ganztägig in den meisten Bars und Restaurants ein vielfältiges kulinarisches Angebot und Markengetränke in Premium-Qualität sowie Zutritt zum Bereich SPA & Sport, Kinderbetreuung, Entertainment und Trinkgelder.

** Flex-Preis (limitiertes Kontingent) p. P. bei 2er-Belegung . Bei inkludierter Flugleistung: Flug nach Verfügbarkeit mit allen Abgaben und Zuschlägen, auch zur Luftverkehrssteuer, Transfers und „Zug zum Flug“. Dieser ist für die DB innerhalb Deutschlands ohne Aufpreis erhältlich.

Quelle / Verantwortlich für das Angebot: TUI Cruises – Keine Gewähr für Schreib- und / oder Übermittlungsfehler!
Angebot nur so lange der Vorrat reicht!

« Ältere Beiträge

© 2022 Reisende Reporter

Theme von Anders NorénHoch ↑